konsolenkost.de

 
Wii Pirates of the Caribbean 3
 
 
Pirates of the Caribbean 3 - Wii
Matthias Engert (09.10.2007)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Eurocom
GENRE: Action
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 2 Seiten
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-8
NUNCHUK: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: 12+
PLII/HDTV: Ja/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.40 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Schaut man sich bis heute einmal sämtliche verfügbare Software für die Wii Konsole an, so gibt es Spiele die sich aufgrund der neuen Steuerung mittels Remote und Nunchuk sehr gut für eine Umsetzung anbieten, während andere teilweise Alibi Inhalte anbieten, um "Wii lastig" zu werden. Zu den Erstgenannten gehören natürlich Spiele, bei denen Bewegungen eine Rolle spielen, die man mittels Remote oder Nunchuk real nachmachen kann. Bestes Beispiel sind immer wieder Sportspiele oder alles rund um das Thema Battle Action. Egal ob Prügelnd oder mit Waffengewalt. Deshalb war ich persönlich auf ein Spiel doch sehr gespannt. Fluch der Karibik in seiner mittlerweile 3. Auflage bietet zumindest theoretisch mehr als genug Potential genau diese Ansprüche an die Steuerung an den Mann bzw. Spieler zu bringen. Ein weiterer Grund für die Erwartungshaltung sind die Entwickler der Wii Version. Mit Eurocom hat sich Disney hier keine Unbekannten dafür ins Boot geholt. Auch wenn Eurocom mehr als genug gute Spiele hinter sich hat. Sphinx und der Fluch der Mumie ist eines das wohl Plattformübergreifend vielen Spielern ein Begriff sein dürfte. Was die Jungs also nun aus dem Thema Piraten und Schwertaction gemacht haben, soll euch der folgende Test zeigen.

Menus und die Story....

Eines kann man schnell feststellen. Eurocom weiß auf jeden Fall die Möglichkeiten der Wii Konsole auszunutzen und bietet technisch und beim Drumherum alles was man als Wii Gamer erwarten darf. Das beginnt bei der Unterstützung des 50 und 60Hz Modus, sowie der EDTV/HDTV Variante. Mit 2 Seiten für eine Savegame sehr sparsam ist eines der Highlights im Spiel das Thema Sound. Das beginnt bei der Surround Ausgabe des ganzen und endet in der kompletten Lokalisierung des Spiels. Das gilt sowohl für sämtliche Texte als auch für die excellente Sprachausgabe. Jack Sparrow Feeling erzeugt man damit schonmal auf jeden Fall auf dem TV Screen. Zu guter letzt gehört auch der enthaltene Multiplayer und die dafür zur Verfügung stehenden Modi auf dem Zettel mit den Pluspunkten. In Sachen Story geht man hier einen etwas ausladenderen Weg als z.b. in der DS Version. Nicht nur weil man den 2er und 3er hier verbunden hat, sondern auch weil das Spiel erstens früher beginnt als der Handheld Bruder und teilweise auch Story Fetzen bringt, die man nicht mal im Film zu sehen bekommen hat. Ansonsten geht es auch hier darum Jack bei seinen Piraten Abenteuern zu unterstützten. Seine Suche nach der Flying Dutchman und dem ewigen Kampf zwischen ihm und Davy Jones. Dazu natürlich die Aspekte des 3ers, in denen Ihr mittels mehrerer Charaktere wie Will, Elizabeth oder Käpt'n Barbossa die Suche nach Jack aufnehmt. Ihr lernt die einzelnen Piratenlords kennen, sämtliche Schauplätze und natürlich das interessante Ende um Jack und Davy. Dabei sollte das Spiel all diese Elemente auch spielerisch durchaus sehr ansprechend verbinden.

Startet Ihr das Spiel, läßt man euch ohne großen Vorspann oder ähnliches auf das Hauptmenu des Spiels, das man mit der Zeit auch verändern kann, was das Hintergrundbild angeht. Nur eines von sehr sehr vielen Secrets, welche das Spiel bieten wird. Auch an spielerischen Möglichkeiten bietet das Game einiges mehr als nur einen "simplen" Story Modus. Natürlich ist dieser dabei und der erste Menupunkt. Aber dazu gesellen sich nun die Herausforderungen und der Duell Modus. Die beiden letztgenannten dürft Ihr dann auch zu zweiten spielen. Dazu kommen nun die Optionen, welche euch aber nur die Soundeinstellungen und das aktivieren der Untertitel anbieten. Wesentlich umfangreicher und fast schon Krypta Verhältnisse in einem Mortal Kombat Game annehmend ist das Schatzmenu, das sich dahinter in eine Höhle versteckt und euch Zugriff auf verschiedene Rubriken anbietet, in denen Ihr sämtliche Secrets einsehen könnt und welche davon Ihr schon geholt habt. Für ein Spiel dieser Art ist das ganze wirklich sehr umfangreich geworden und erhöht zu guter letzt auch den Wiederspielwert des Games um einiges. Letzter Menupunkt ist der vielsagende Spielstand. Hier findet Ihr neben einer Prozentanzeige auch euren im Storymodus erlangten Ruf als Pirat, sowie das erspielte Geld. Dabei sollte man der Prozentzahl nicht die große Aufmerksamkeit schenken. Ihr könnt das Spiel an sich durch haben und dennoch nicht mal die 50% Marke erreicht haben. Auch dies hängt mit den unzähligen Secrets und Nebenmissionen zusammen, was in diesem Spiel eben dazu führt das man für 100% alle Inhalte sprich Level im Story Modus und vor allem die Herausforderungen immer wieder aufs neue Spielen kann und muß. Also halten wir uns hier nicht lange auf und schwingen uns mittels Remote und Nunchuk in die Abenteuer von Jack Sparrow und seinen Kumpanen.

Das Gameplay....

Sobald Ihr den Story Modus anwählt bekommt Ihr ein kleines Auswahlmenu. In diesem könnt Ihr wählen ob Ihr ein neues Spiel beginnen wollt, einen gespeicherten Spielstand fortsetzen möchtet oder per Level Select eine bestimmte Mission nochmal angehen möchtet. Sehr schön das man gelöste Level mit veränderten Vorzeichen nochmal angehen kann. Auch etwas das den Reiz erhöht, aber später erst ein Thema sein wird. Im ersten und normalen Story Verlauf ist alles in fester Reihenfolge zu spielen. Entgegen der DS Version beginnt die Wii Variante um einiges früher und Ihr startet hier im Kerker mit der Befreiung von Jack. Dieses erste von insgesamt 12 Leveln ist auch als Tutorial gedacht und führt euch in die grundlegenden Gameplay Aspekte und natürlich die Steuerung via Remote und Nunchuk ein. Schade das der Story Modus nur allein spielbar ist. Vor allem wenn man später die Herausforderungen durchaus mal zu zweit gespielt hat. Alles beginnt zunächst mit der Sichtweise auf das Geschehen. Hier bleibt sich die Serie an sich wieder treu und man präsentiert euch das ganze in der gewohnten Third Person Optik. Dank einer dynamischen Kamera, die bis auf wenige Ausnahmen auch sehr gut funktioniert greift dabei das Wege Prinzip, das man in vielen Spielen wiederfindet. An sich seid Ihr schon begrenzt auf ein festes Areal das Ihr durchschreiten könnt. Allerdings reicht das von einfachen links/rechts Passagen bis hin zu größeren Plätzen, die sich wie eine große 3D Arena spielen lassen. Allen Leveln gemein ist zunächst ein recht linearer Hauptweg durch die Level. Dabei unterstützt euch zunächst was die Bewegung angeht eine einfach umgesetzte und funktionierende Steuerung. Per 3D-Stick des Nunchuk wird gelaufen, wobei die Entwickler auf eine Sprungfeature komplett verzichtet haben. Das Spiel zieht seine Action fast ausschließlich aus anderen Dingen. An gewöhnlichen Aktionen steht euch in den Leveln einzig die C-Taste zur Verfügung. Sie dient an entsprechend gekennzeichneten Orten für das Auslösen von Aktionen oder dem Reden mit den zahlreichen NPC's. Vor allem die NPC's und das auch hier enthaltene Suchen und Finden Feature decken die zahlreichen Nebenmissionen ab. Jedes der 12 Level bietet eine primäre Aufgabe, die sich zumeist an die Story hält. Dazu gesellen sich nun einige Nebenmissionen, die ihr lösen könnt, aber nicht zwingend müßt.

Allerdings sind die Belohnungen nicht ohne und neue Kostüme, Spielmodi oder Charaktere für den jederzeit erneut spielbaren Story und den Herausforderungsmodus stehen euch danach zur Verfügung. Außerdem wird man nach dem Ende jedes Levels Bewertet und erhält zum einen den Ruf für das aktuelle Level und Levelübergreifend für das gesamte Spiel. Vom Nichtsnutz bis zur Piratenlegende reicht das ganze. Das Killer Feature im Spiel ist allerdings etwas ganz anderes. In den bisher auf der Wii gespielten Games, welche Schwertaction boten, kommt kaum eines an die hier gebotene Dynamik heran. Hier muß man Eurocom ein sehr großes Lob aussprechen. FdK3 ist das erste Spiel gewesen das mir echt einen Armschmerz nach einer durchzockten Nacht eingebracht hat. Das liegt zum einen an dem sehr durchdachten Bewegungssystem und der Umsetzung der eigentlichen Schwertaction und zum anderen am Thema Aktionsupgrades und Schwierigkeit mancher Gegner. Eigentlich ist das grobe Gameplay im Spiel immer gleich gehalten. Ihr lauft z.b. auf einen großen Platz. Plötzlich tauchen von mehreren Seiten wild schreiende Gegner auf, die je nach Location auch angenehm designed sind. Ausgestattet mit einem Schwert als primäre Waffe müßt Ihr diese nun besiegen. Dabei unterscheiden sich die vielen Gegner auch anhand einer eigenen Lebensleiste. Während "normale" Gegner als Kanonenfutter keine eigene mitbringen, gibt es genug der besseren Sorte, welche schon einiges mehr einstecken können. Stehen euch die Gegner nun gegenüber gilt es das Schwert sprechen zu lassen. Und das geschieht Wii like mittels Remote und Nunchuk. Die Remote deckt dabei wenn man so will das Schwert ab und entsprechende Aufsätze, die es ja als Zubehörprodukte gibt machen sich hier sehr gut. Es gibt zunächst 2 Grundarten. Ihr könnt die Remote horizontal für leichte und vertikal für schwere Angriffe benutzen. Dazu kann man beides verbinden und z.b. mittels Schwertbewegung der Remote nach vorn auch wunderbare Kombos hinbekommen. Man merkt hier vor allem sehr schnell das man die Bewegungen doch mehr ausführt als man selber denkt. Anfangs bewegt man die Remote vielleicht noch mit dem Handgelenk. Spätestens beim ersten Boss Gegner ändert man das in wilde, aber dennoch sehr kontrollierte Bewegungen. Selbst ein Red Steel kann sich hier eine echte Scheibe abschneiden.

Dank der Kombos und vor allem der Zusatzmöglichkeiten macht die Schwertaction ungemein viel Spaß und ist sehr nachvollziehbar für den Spieler. So könnt Ihr z.b. per Z-Taste Blocken und einen auf euch einschlagenden Gegner kontern. Dazu ist es möglich mittels Nunchuk auszuweichen und ähnlich einem 3D Prügler zu agieren. Das hat echt was und mit jeder Spielminute wüschte ich mir ein Knights of the Temple o.ä. Game für die Wii. Da teilweise immer neue Gegner auf euch warten und teils dauernd neu generiert werden, geht das ganze gut in den Arm. Hätte ich nicht gedacht. Man macht das ganze als Spieler auch ohne nachzudenken. Ein wirklich sehr genaue und spaßige Action, die euch Jack & Co hier bieten. Bei guten Gegnern müßt Ihr zudem wirklich auch taktieren und einfaches Eindreschen hilft garichts. So geht es doch recht fix bis man seine eigene Lebensleiste doch wahrnimmt. Oben links angebracht werdet Ihr nach einem Ableben an einem der sehr zahlreichen Rücksetzpunkte wieder abgesetzt. Eines der eigentlich positiven Feature, aber ein Grund warum das Spiel nicht ewig lang ist, was den Story Modus angeht. Unterhalb der Lebensleiste findet man zudem die "Slots" für die sekundären Objekte. 3 Waffenarten mit der Bombe, Pistole und dem Messer, sowie dem Hühnchen als Item für die Lebensleiste. Alle 4 werden im Verlauf des Spiels ebenfalls upgradebar und ihre Wirkung stärker. Habt Ihr z.b. das Hühnchen aktiviert, so hinterläßt z.b. ein Gegner 2 Stück davon. Per B-Taste benutzt man diese Dinge und zu Beginn des Spiels frischt das Hühnchen knapp 30 HP auf. Das ganze könnt Ihr wie bei den Waffen in 3 Stufen pushen. So wird dann z.b. die Lebensleiste um 50HP aufgefüllt, sobald Ihr ein Hühnchen eßt. Dabei findet man immer irgendwie gerade soviel um nicht hoffnungslos verloren zu sein. Wobei eben viel von eurer Kampfkunst abhängt. Wer zu aggressiv agiert geht schnell drauf. Denn die Gegner sind kurioserweise alles andere als Dumm und greifen euch selten aus einer Richtung an. Und alle Seiten mit dem Block abzudecken ist nunmal nicht möglich. Diese Mischung aus Anspruch, eigenem Schwertaction Vermögen und den Items samt Rücksetzpunkten machen das flüssig spielbare Gameplay aus. Logisch das man z.b. Bomben oder die Pistole nur begrenzt zur Verfügung hat.

Ansonsten und das ist vielleicht doch wieder eine Schwäche, ist das Gameplay durchaus überschaubar. Zumindest hätte ich mir persönlich noch einen höheren Rätselanteil gewünscht. Oder sagen wir besser mit weniger Hilfen für den Spieler. Denn wie schon erwähnt gibt es schon einiges an Nebenquests und entsprechenden Aufgaben. Nur wird der Spieler zu oft direkt hin geführt oder kann das ganze nicht übersehen. Seien es Schalter, hier und da versteckte Wege oder die zahlreichen automatisierten Sprung und Hangelpassagen. Überall dort findet man entweder ein Symbol oder einen grafischen Effekt, der einen sofort ins Auge sticht. Von daher ist der Anspruch eher gering gehalten. Der Kick und das angesprochene Killer Feature des Spiels ist die überraschend gut und genau umgesetzte Schwertaction, die eines auf alle Fälle bringt, Spielspaß bis zum Schluß. Durchzogen werden die einzelnen Level von vielen kleinen InGame Sequenzen, welche zum einen die Geschichte weiter erzählen, oder euch auf einen bestimmten Kampf vorberreiten. Eben schade das man selten wirklich mal nachdenken muß und an keinem dieser Momente wirklich vorbei geht. Aufgelockert wird das ganze von den beiden Spielchen aus dem Film, dem Piratenpokern und Piratenwürfeln. Dazu kommt der sogenannte Jackanismus. Etwas das von euch eine exakte und vor allem schnelle Ausführung, von auf dem Bildschirm sichtbaren Eingaben verlangt. Haltet Ihr diese gescripteten Sequenzen mit euren richtigen Eingaben durch, erhaltet Ihr die ganz seltenen Belohnungen. Diese sind auch eine Grund warum man den Story Modus mehrmals angeht. Und sei es nur um erneut die Schwerter sprechen zu lassen. Z.b. schaltet Ihr neue Charaktere frei und könnt mit wenn Ihr wollt auch mit Davy Jones die Story Level spielen. Andere Schwertaktionen und eben das mögliche Lösen aller noch nicht gelösten Nebenmissionen geht hier mit einher. Bestimmte Level wie z.b. der Kampf auf der Black Pearl oder in Davy Jones Hafen spielt man gerne nochmal. Viel Feind - viel Ehr sag ich da nur. ;-) Oder wie wäre es mit einem neuen Schwert, das ebenfalls möglich wird. Das man selbst abseits des Storymodus einiges an Spaß haben kann zeigt dann zum einen der Herausforderungs und Duell Modus. Während Ihr im Duell Modus zu zweit einfach nur die Sau rauslassen könnt, steht euch im Herausforderungsmodus einiges an Aufgaben bevor. Auch hier wahlweise allein oder zu zweit.

Hier spielt Ihr praktisch alle Level des Story Modus und dort spezielle Locations mit diversen Zielen nach. 3 Ziele pro Level stehen zur Verfügung. Einmal gilt es nach Zeit eine bestimmte Anzahl an Gegner zu erledigen, das gleiche mit erbeutetem Geld zu spielen oder die sogenannte Kombo Herausforderung zu schaffen. Ebenfalls nach Zeit müßt Ihr 20er und mehr Kombos schaffen, was ebenfalls zeigt welche aufeinanderfolgende Schwertaction das Spiel bieten kann. Es sind eben nicht nur die 2-3 Hiebe, die mal klappen und mal nicht. Vor allem zu zweit durchaus ein spaßiges Unterfangen. Schade das neben dem vielen Licht auch Schatten im Spiel zu finden ist. Unangefochtener Spaßbringer im Spiel ist die Schwertaction von A-Z, die einfach nur Laune macht und euch so manchen schweren Arm besorgt. ;-) Leider getrübt von den zu leichten Rätseln und deren seichten Umsetzung, was dann bei guter Kampfführung auch keine epischen Umfänge bringt. 6-8 Stunden reichen um das Spiel zu beenden. Das doppelte und noch mehr anspruchsvollere Rätselkost, und das Spiel hätte die 80% locker übersprungen. Auf alle Fälle zeigt Eurocom wie genau und spaßig Schwertaction sein kann. Denn auch das war sicher noch nicht der Weisheit letzter Schluß und ich wünsche mir das sie oder andere Firmen gerade diese Action mehr in den Fokus ihrer Entwicklungen nehmen. Ein Fitness Studio bräucht man so in absehbarer Zeit vielleicht mehr. ;-)

Grafik & Sound....

Grafisch weiß das Spiel durchaus zu gefallen und bietet zumindest eine sehr klare und teils sehr farbenfrohe Grafik. Hier und da hätte man sich mehr Detailfreude gewünscht und eine besser Texturvielfalt. Dennoch gehört das Spiel zu den besseren Games auf der Wii. Auch weil technisch keine Probleme auftauchen und alles in Sachen Action flüssig von der Hand geht. Lob gibt es für die Skins der Charaktere nicht nur in den Sequenzen, sondern auch in der reinen Spielaction. Dazu die vielen verschiedenen Umgebungen mit immer neuen Gegnertypen gehören auf die Haben Seite des Spiels. Eher Schwach sind die Wasser und Schiffseffekte, sobald man solche Level spielt. Auf dem Schiffsdeck nicht das Problem, erinnert aber die Weitsicht und die Totale Sicht eher an alte GCN Spiele. Hier wirkt es dann eher etwas einfach gemacht. Auch ein paar mehr richtige Effekte hätte man vielleicht einbauen können. Das die Wii da einiges drauf hat haben wir anderweitig ja schon gesehen. Dennoch für eine Lizenz Spiel dieser Art eine gute Vorstellung. Da haben wir schon ganz anderes gesehen.

Beim Sound gibt es wenig zu meckern. Sehr gut klingende Schwerteffekte, die sich mit der Umgebung abwechseln und einer sehr guten Synchro im Spiel und den Sequenzen. Der immer wieder passende Humor des Helden Jack paßt auch hier sehr gut hinein. Die Hintergrundmusiken sind dezent, aber hörbar aus dem Film und fügen sich in das Gesamtbild beim Sound seht gut ein.

Multiplayer....

Der Multiplayer für 2 Spieler ist eine durchaus gelungene Sache. Auch wenn natürlich der I-Punkt fehlt, nämlich ein Co-op für den Story Modus, kann zumindest das gebotene gefallen. Der Duell Modus bietet euch die Möglichkeit Just for Fun mit allen freigeschalteten Charakteren gegeneinander anzutreten und Ihr könnt so einem Kumpel mal zeigen wo der Frosch seine Locken hat. Dazu kommt der Herausforderungsmodus, der komplett auch zu zweit möglich ist. Dabei spielt Ihr dann in einem großen Vollbild und habt so jederzeit die volle Kontrolle über das Geschehen. Auch hier stehen euch alle freigeschalteten Feature zur Verfügung. Unterhaltsam und spaßig gemacht.

Fazit....

Gemessen an der Erwartungshaltung hat das Spiel zumindest in meinen Augen eine Hausaufgabe sehr gut erledigt. In Sachen Schwertaction gibt es kaum besseres auf der Wii Konsole. Super dynamisch umgesetzt macht es einfach nur Spaß mittels Schwert Action durch die Level zu stürmen. Action ohne Ende, so das man durchaus mal einen "schweren Arm" bekommen kann. Super flüssig, nachvollziehbar und genau geht das ganze vonstatten. Dazu gibt es reichlich Attacken Varianten und Kombos, so das es nicht bei 1-2 Ausholbewegungen bleibt. Wer das perfektioniert wird die Schwerter bei den Zubehörprodukten zu schätzen wissen. ;-) Schade das man beim Thema Rätsel etwas zu viele Hilfen gibt und das ganze so außerhalb der Schwertaction zu leicht macht. Hier wäre eindeutig viel mehr drin gewesen. Wirklich schade.... Wer aber auf Schwertaction steht sollte durchaus mal einen Blick riskieren. Viel besser geht es momentan auf der Wii nicht.

 

+ Gelungene Steuerung
+ Sehr gute Schwertaction
+ Viele Kampfaktionen
+ Gute Gegner KI
+ Upgradebare Inhalte
+ Viele Secrets
+ Herausforderungsmodus
+ Gelungen Synchro
- Rätsel zu leicht
- Story könnte länger sein

GRAFIK: 75%

SOUND/EFFEKTE: 77%

MULTIPLAYER: 71%

GESAMTWERTUNG: 74%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de