konsolenkost.de

 
Wii Fifa 11
 
 
Fifa 11 - Wii
Jens Morgenschweiss (10.11.2010)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Electronic Arts
GENRE: Sport
SPIELER: 1-4 Spieler (WFC)
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 37 Seiten
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 3-6
NUNCHUK: Ja (CC)
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK0
PLII/HDTV: Ja/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.40 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Ja/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Nachdem EA mich im vorigen Jahr so richtig enttäuscht hat, war ich besonders gespannt, was mich diesmal erwartet. Und wie es scheint, war ich nicht der Einzige, der von der Arcadeversion Fifa 10 entsetzt war. Man ist dieses Jahr doch wieder ein wenig zurück gerudert. Was nun im einzelnen drinsteckt, versuche ich auf den nächsten paar Zeilen zu beleuchten.

Menus und die Story....

Das Hauptmenu gestaltet sich diesmal sehr bedienerfreundlich. Die fünf Spielmodi werden von relativ großen Buttons dargestellt, die man auch mit zittrigen Händen trifft. ;-) Da fallen die unteren Buttons schon etwas kleiner aus. Hier gelangt man zum Online Modus, zum Training und natürlich zu den Optionen. Besonders das Training hat seine Vorzüge. Jede der drei Steuerungsvarianten werden bedacht. Ob man nun das simple All-Play verwendet, die Option für Remote mit Nunchuk oder Classic-Controller zieht. Das Intensivtraining bietet dem Spieler Möglichkeiten, sich mit filigranen Freistößen, Elfmetern auseinander zu setzen oder ein freies Spiel im Stadion bzw. Straße auszuloten. Gerade die Freistöße können sich später zum Tiebreaker entwickeln, wenn man in aussichtsreicher Position einnetzen kann.

Die Optionen sind wieder einmal reichhaltig gestaltet. Vom Überblick der Erfolge bis zum Anzeigen, von selbst erstellten Spielern reicht die Palette. Die relativ aktuellen Mannschaftskader kann man mit einem Online Update noch einmal durchchecken und auch von Hand Spieler transferieren. Dafür sind die Spieloptionen an dieser Stelle recht übersichtlich. Neben dem Einblenden der Spielernamen kann man das Radar noch aktivieren und automatische Auswechseln unterbinden. Die Soundeinstellungen sind auf die Lautstärke der Musik und Sound sowie der Kommentatoren beschränkt. Für den schnellen Einstieg sorgen die Spielmodis "Ab auf das Feld" und "Ab auf die Straße". Hier kann man schnell und unbürokratisch allein oder mit Freunden ein Match bestreiten. Gerade die Variante "Ab auf die Straße" macht unwahrscheinlich viel Spaß. Hier verlässt man das gewohnte Terrain und tritt in einem 5 gegen 5 Match an. Da bleibt genug Platz, um Tricks zu zelebrieren und seine Mitspieler mit einem Pass gegen die Wand ins Spiel zu bringen. Ein weiteres Schmankerl ist die Auswahl des Tores im Spiel. Von den normalen Vertretern abgesehen, gibt es noch eine kleinere Version und sogar eine Miniausführung. Dort fehlt auch der Goalie, weil es sonst unmöglich ist, ein Tor zu machen. Damit die Street Soccer Action auch wirklich eine ist, gibt es keine Zeit zum Durchatmen. Sofort nach einem Tor geht es weiter. Und für den Spaßfaktor gibt es auch noch diverse Power Up´s, die entweder einen Schuss mit Extra Spin aus dem Fußgelenk zaubern, eine Art Schockwelle, welche die Gegner vom Platz fegen oder eine Schrumpfvariante die Gegner zu Zwergen macht und uns als Riesen über den Platz schickt.

Ein Neuling ist auch "Von der Straße ins Stadion", wo man seinen eigenen Kicker pushen kann. Der "normale" Managermodus führt euch auf den "Weg zum Ruhm". Der Turniermodus lässt euch eine Saison spielen oder einen Pokal ausspielen. Aber im Vergleich zu den anderen Spielmodi fällt diese Option ein wenig ab. Da fehlt der Kick.

Das Gameplay....

Kommen wir noch einmal zu der Neuerung "Von der Straße ins Stadion". Hier erstellt man seinen eigenen Spieler, den man mit verschiedenen Methoden Gestalt verleihen kann. Dazu verteilt man noch ein paar Erfahrungspunkte auf unterschiedliche Bereiche des Spielers, wie Tempo, Ausdauer, Passspiel u.s.w. Natürlich reichen die Attribute nicht, um sofort einen Profivertrag zu bekommen. Dazu heuert man zunächst in einem Straßenteam an, um sich dort erste Meriten zu verdienen. Vor dem Spiel kann man sich drei Szenarien aussuchen, die man im Spiel umsetzt um zusätzliche Erfahrungspunkte einzuheimsen. Das kann sein, dass ihr das erste Tor erzielen müsst, einen Trick ausführen und danach einen erfolgreichen Pass spielt und dergleichen. Nach einer Weile finden sich erste Interessenten, die euch in eine Liga holen wollen. Natürlich habt ihr ein begrenztes Mitspracherecht dabei. Wer nur Bundesliga spielen will, der sollte nicht nach Spanien oder Mexico wechseln. Der Schritt zurück könnte schwer werden. Man kann auch angeben, zu welchem Verein man am liebsten wechseln möchte. Ob der aber gleich Interesse hat…??? Hier ist auch Geduld gefragt. Der Weg über die zweite Liga ist hierbei üblich. Mit jedem Spiel steigt eure Erfahrung und eure Werte und bringen euch der gewünschten Liga näher. Leider hat man nur 5 Jahre Zeit um in die Nationalmannschaft zu gelangen und evt. einen Status zu erreichen, der vielen Legenden im Fußball gleicht. Glaubt man den EA Richtlinien, bin ich gleichzusetzen mit Edin Dzeko!!! Hallo Bundesliga, mich bekommt man auch für deutlich weniger als 40 Mio. !!! ;-) Der Manager Modus offenbart alles, was man erwartet. Mannschaftszusammensetzung, Aufstellung, Transfers oder auch Verletzungen und Sperren.

Da die Teams einen wirklich aktuellen Status haben, was den Kader betrifft, sollte man auf dem Transfermark nur noch punktuell Verstärkungen suchen. Das Transfer Menu ist sehr gewöhnungsbedürftig, denn hier bekommt man zum ersten mal richtig mit, das hier etwas anders läuft. Spieler kaufen, verkaufen oder suchen kann man hier natürlich weiterhin, aber die offizielle Währung sind Sterne. Die Spieler kosten auf dem Transfermarkt genau so viele Sterne, wie sie Fähigkeitspunkte haben. Plus dem Transferbonus, der Saisonal auf 20 begrenzt ist. Das heißt, für jeden gekauften Spieler von der Transferliste muss man noch einen Transferpunkt abdrücken. Für jeden aus einer Mannschaft Herausgekauften sind es schon 20 Transferpunkte. Damit will man den Kaufrausch unterbinden, das der Spieler nicht schon zu Saisonbeginn 4 Stars der Bayern in sein Team holt. Wenn man die Bankdrücker aus seinem Team verkaufen will, muss man auch wieder einen Transferpunkt berappen. Man sollte sich also genau überlegen, mit wem man plant und auf wen man verzichten kann. Zu viele Bankdrücker benötig man nicht, da sich die Verletzungen doch arg in Grenzen halten. Mit einem 19ér oder 20ér Kader kommt man gut durch die Saison. Nur bei den Fouls sollte man sich zurückhalten, denn die Schiris sind sehr dünnhäutig, was Karten betrifft. Mäht man seinen Gegenspieler von hinten um, gibt es knallhart Rot. Und wenn schon ein Ruud van Niestelrooy Spitzenreiter in der Kartenrubrik ist mit 5 Roten und 7 Gelben …! Vor dem Spiel kann man seine Trainer Momente auswählen, wenn man sicher ist, mit zum Beispiel nur 1 Foul durch die Partie zu kommen oder ein Spieler mindestens 3 Tore schießt. Erfüllt man die ausgewählte Vorgabe, füllt man seine Boost Anzeige, was zur Folge hat, das man weitere Boosts auswählen und im Spiel einsetzen kann. Das klingt alles schon wieder sehr Arcadelastig, hält sich aber in Grenzen. Einige Boosts können auch auf dem Transfermarkt eingesetzt werden oder regenerieren eure Spieler.

Betritt man endlich den Rasen, verdreht man automatisch die Augen, wenn man die Männer am Micro hört. Die schon fast zum Inventar gehörigen Tom Beier und Sebastian Hellmann geben sich wieder mal die Ehre. Wen verwundert es, wenn ich behaupte, sie haben die selben Sprachsamples in Petto wie letztes Jahr. Also diesbezüglich - Abwechslung ade. Die Steuerung ist wie immer ganz ok, auch wenn die Vielfalt der Möglichkeiten arg beschränkt ist. Ein Steilpass oder ein Doppelpass sind nicht vorgesehen in unserer Spielweise. So knüppelt man sich mit einfach Pässen und Tricks durch die Gegner, was nicht immer gelingt. Gerade die Variante mit der WiiMote und dem Nunchuk bereitet beim Tricksen Schwierigkeiten, da die Tricks wieder mal auf das Steuerkreuz gelegt wurden. Bei den Freistößen kann man schöne Dinger zaubern, was uns bei den Ecken verwehrt wird. Hier hätte man auch noch ein wenig Abwechslung schaffen können. Erfreut habe ich zur Kenntnis genommen, das Tore aus 40m nicht mehr möglich sind. Selbst Tore vom 16m Raum sind nicht einfach im Gehäuse unterzubringen. Hier muss man also wieder spielerisch das ganze lösen, was zum einen schön ist, auf der anderen Seite, durch die fehlenden Passarten erschwert wird. Am Ende der Saison können sich sogar Spieler entwickeln, was allerdings nur spärlich geschieht. Einen mickrigen Stärkepunkt für den Torschützenkönig…??? Ist nicht wirklich viel.

Grafik & Sound....

Grafisch haben wir uns zum Vorjahr kaum weiter entwickelt. Den Spagat zwischen Comic und etwas Realitätsnähe hat man ganz ordentlich hinbekommen. Gerade wenn man die Spieler aus der Nähe betrachtet, kann man sie gut identifizieren. Die Stadien sieht man nur beim Einlaufen, dort wirken sie aber sehr identisch mit den Originalen. Die Ballphysik macht auch einen guten Eindruck, auch wenn man selbst, manchen Ball im Aus oder hinter der Linie gesehen hat. Auch die Jubelarien der Spieler sehen etwas „albern" und „abgehackt" aus.

Akustisch muss ich wieder die Kommentatoren nennen, die immer die gleichen Samples abspulen und diese manchmal verspätet oder völlig unpassend kommen. Dafür kann sich die Stadionatmosphäre und die Songauswahl sehen lassen. Die Songs kommen zu Anfang noch ein wenig ungewohnt daher, gehen aber Stück für Stück ins Ohr. Lustig sind auch die Rufe von draußen, wenn auf dem Feld gespielt wird. Da kommen solch Kommentare wie: „Geh ran" oder „was soll denn das". Sie sind zwar meist so neutral gehalten, das sie überall passend erscheinen, zaubern aber hier und da ein Lächeln ins Gesicht des Spielers.

Fazit....

Der Schritt zurück zur reinen Simulation ist noch nicht komplett vollzogen, aber der reine Arcade Charakter ist weg. Auch wenn es immer noch die Boosts gibt, sie kommen nicht so zum tragen, wie letztes Jahr. Wer einen Spaßkick will, der hat Gelegenheit sich beim „Ab auf die Straße" auszutoben. Mit dem „Von der Straße ins Stadion" und dem „Weg zum Ruhm" knabbern wir uns langsam wieder an die alten Fifa Tugenden heran, die wir so geliebt haben. Mit den neuen Spielmodi kommt auch wieder Abwechslung ins Spiel, die richtig Freude macht. Auch wenn es noch einige Macken gibt, wie die fehlenden Pässe oder diverse taktische Einstellungen, ist EA doch wieder auf den richtigen Weg. Warten wir gespannt auf den 12´er von Fifa und schauen, welche Richtung beibehalten wird.

 

+ 30 Liga Lizenzen
+ mehrere Steuerungsoptionen
+ neue Spielmodi
+ Kaderaktualisierung (online)
+ gute SlowMo´s
- Kommentatoren Duo
- keine taktischen Finessen
- Managermodus ausbaufähig
- Fehlende Passmöglichkeiten
- Tore nicht speicherbar

GRAFIK: 68%

SOUND/EFFEKTE: 65%

MULTIPLAYER/WI-FI: 70%

GESAMTWERTUNG: 70%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de