konsolenkost.de

 
Wii Endless Ocean 2
 
 
Endless Ocean 2 - Wii
Kilian Pfeiffer (25.08.2010)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Nintendo/Arika
GENRE: Simulation
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 1 Seite
60HZ-MODUS: Nein
SCHWIERIGKEIT: --
NUNCHUK: Nein
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK 0
PLII/HDTV: Nein/Nein
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.35 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Ja/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Nintendo lädt erneut ein, abzutauchen. In „Endless Ocean 2 – Der Ruf des Meeres" soll alles noch atmosphärischer werden, noch größer, noch einmaliger. Und in der Tat gelingt Nintendo der Coup. Mit vorliegendem Titel taucht Ihr ab in eine Welt, die man so beinahe noch nie gesehen hat. Verwunschen, bunt, voll mit Lebendigkeit. Das Abtauchen fernab der Realität kann beginnen. Wir haben die Reise in die Tiefen des Meeres gewagt.

Menus und die Story....

Auch wenn es sich darüber streiten lässt, ob es sich bei vorliegendem Titel um ein reinrassiges Spiel handelt, bewerten wir es als solches. Die Interaktionsmöglichkeiten sind vielschichtig, das weitere Ziel ist es, die Meereswelt zu erforschen, das dortige Leben zu entdecken und in einer Story dem Geheimnis des „Lieds der Drachen" auf die Spur zu kommen. Auch dieses Mal ist es der Entspannungsfaktor, der in „Endless Ocean 2 – Der Ruf des Meeres" großgeschrieben wird. Von allem „Meer" – so das Motto. Richtig geschrieben: „Mehr" von jenen Elementen, die bereits den Vorgänger als guten Titel ausmachten und dieser daher von einem Großteil der Redaktionen als positiv bewertet wurde.

Anders als beim Erstling ist es Euch nun nicht mehr möglich, Eure Wunschlieder im Spiel zu hören. Ihr müsst Euch also mit der durchaus hörenswerten, auf der Disc enthaltenen Musik begnügen, was nicht schwer fallen dürfte, ist die Musik doch ein großer Pluspunkt des von Arika entwickelten Titels, der von Nintendo höchst selbst vertrieben wird.

Das Gameplay....

Wie so oft gelingt Nintendo auch beim Nachfolger-Titel eine ungemein gut abgestimmte Steuerung für Eure Unterwassertrips. Der gesamte Bewegungsablauf erfolgt mit der Wii-Fernbedienung, die nicht nur zur Navigation unterhalb des Meeresspiegels dient, sondern ebenso in sich alle weiteren Elemente vereint. Ob Ihr damit nun durch die Tiefe gleitet, an steilen Hängen das Kleintierleben beobachtet oder mit der Kamera auf Schnappschussjagd geht, bleibt Euch überlassen. Dank intuitiver Steuerungsmechanismen bleibt Ihr aber allzeit auf einem guten Kurs.

Die Meereswelt ist in „Endless Ocean 2 – Der Ruf des Meeres" riesig, kaum erfassbar und somit ein gefundenes Fressen für all jene, die es sich gemütlich machen wollen: Licht aus, Chips und Cola auf das Tischchen gestellt, die Soundanlage aktiviert. Der Großbildfernseher blitzt auf, das Logo erscheint und es geht abwärts. Man muss schon ein Faible für „ruhige" Spiele haben, um bei „Endless Ocean 2 – Der Ruf des Meeres" glücklich zu werden. Diejenigen, die das von sich behaupten können, haben gute Karten, mit dem Spiel viel Spaß zu haben. Atmosphärisch dicht geht es gen Meeresgrund, nur zum Spaß – oder wegen der Story, die nicht sonderlich „dicht" daherkommt, aber trotzdem Unterhaltung bietet. Hehres Ziel: alle Meeresbewohner zu entdecken – mehr als 300 sind es. Ein Unterfangen, das nicht in ein paar Tagen zu erledigen sein dürfte.

Ob in der Arktis, zwischen den Riffen des Pazifiks oder in fernen Flüssen irgendwo in Südamerika - „Endless Ocean 2 – Der Ruf des Meeres" bietet größtmögliche Abwechslung in einer Welt, so unbekannt, so schön, dass dem Spieler in so manchem Moment ein kalter Schauer den Rücken herunterjagt. Das liegt an der Eigenart des Spieles, an der fesselnden – weil größtenteils ohne Ziel bedachten – Struktur. Die Sammelleidenschaft kommt zum Tragen. 300 Spezies, die es zu entdecken gilt, über welche Ihr Infos findet, die Ihr dann im Aquarium betrachten dürft. Quallen, Wale, Haie, Krebse oder Fische in allen Farben. Das Portfolio an Lebendigkeit scheint unendlich. Tagsüber trefft Ihr auf andere Gattungen als nachts. Daher müsst Ihr immer ein Auge offen haben, wenn es gen Meeresgrund geht. Darüber hinaus erwarten Euch versunkene Schätze am Meeresboden, Dinge, die es zu finden gilt, wie etwa Münzen oder Vasen. Der Entdeckerdrang wird bedient, das ruhige Vorangleiten – atypisch für ein Leben als Videospieler – bringt jene Freude auf, die man sich immer mal wieder herbeiwünscht. „Endless Ocean 2 – Der Ruf des Meeres" führt den Beweis mit sich, dass das spielerische Unterfangen von Erfolg gekrönt ist.

Rollenspieltypisch könnt Ihr mit fortgeschrittener Spieldauer länger unter Wasser bleiben, ausgedehntere Unterwasserexpeditionen unternehmen, tiefer abtauchen. Ein Aspekt, der uns zusagt. Anders als der doch recht offene Vorgänger, wird „Endless Ocean 2 – Der Ruf des Meeres" mehr in Bahnen gelenkt. Dies trifft vor allem auf den Story-Ast zu, wenn es darum geht, mit anderen Tauchern Freundschaften zu schließen und das Geheimnis zu lüften. Natürlich lässt sich auch – wie gehabt - frei tauchen. Besonders viel Spaß bereitet das in trüben, südamerikanischen Flussläufen, in welchen es interessante Tiere zu entdecken gilt.

Grafik & Sound....

Besonders die Unterwasserwelten machen einiges her und bestechen durch ihre Lebendigkeit. In „Endless Ocean 2 – Der Ruf des Meeres" gibt es Einiges zu entdecken, dies liegt nicht zuletzt an den über 300 Tieren, sondern auch an ihren realistischen Animationen, der bunten Landschaften, sowie der vielen entdeckerischen Unternehmungen, die möglich sind. Beinahe alle Flecken des Meeresbodens, der Korallenriffe, der Flussläufe sowie der Felswände lassen sich untersuchen, grafisch macht das eine Menge her.

Die Musikgestaltung gehört zu einer der ganz wesentlichen Punkte, die dem Spiel zum Erfolg verhelfen. Leider ist es Euch nicht mehr möglich, eigene Songs im Spiel ablaufen zu lassen. Dafür entschädigen die vielen atmosphärischen Melodien, die immer wieder aufs Neue einladen, abzutauchen.

Multiplayer....

„Endless Ocean 2 – Der Ruf des Meeres" besitzt einen Mehrspieler-Modus, dieser funktioniert jedoch nur über die Online-Fähigkeit der Wii-Konsole. Was wiederum bedeutet, dass einer Eurer Freunde ebenfalls Besitzer des Titels ist und ebenso die Möglichkeit hat, mit der Wii online zu gehen. Wegen des äußerst gemütlichen und stressfreien Settings im Einzelspieler-Modus, konnte man bereits ahnen, dass es im Multiplayer nicht viel anders zugehen würde. Dem ist auch so. Positiver Nebeneffekt der Gruppentaucherei: per Wii Speak dürft Ihr nun miteinander live kommunizieren. Definitiv besser als noch im Vorgänger, in dem Ihr auf ein Chat-System beschränkt wart. Einfach herrlich, wenn die Möglichkeit existiert, zu zweit in die Tiefe abzutauchen!

Fazit....

„Endless Ocean 2 – Der Ruf des Meeres" ist – wie schon der Erstling - kein wirkliches Spiel mit klarem Ziel (außer Ihr beschränkt Euch auf den Story-Modus), allerdings perfekt dazu geeignet den gewöhnlichen Alltag für ein paar Stunden auszuschalten und sprichwörtlich einzutauchen in eine fantastische Unterwasserwelt. Entdeckernaturen gehen hier auf Meeresbewohnerjagd, im positiven Sinne, versteht sich. Zu entdecken gibt es unzählige Dinge, Schätze wollen geborgen, Tiere entdeckt werden. Das Interagieren mit den Lebewesen ist eine spannende Angelegenheit und wird durch die geniale Soundunterstützung zu einem einmaligen Erlebnis. Auch das Partner-Feature kann überzeugen und dient vornehmlich zur Unterstützung der Atmosphäre. Auch wenn sich der Titel ganz klar an eine bestimmte Zielgruppe richtet und nicht für jeden Spieler als das Geeignete erscheint, dürfte er seine Käufer finden. Denn trotz des sehr spannungsfreien Settings macht es eine Menge Spaß auf Tauchgang zu gehen und Forscherarbeit zu leisten. Nintendo hat einfach einen Riecher für gelungene Spielideen, wobei sich beim zweiten Teil das deutliche „Mehr" von allem zeigt. Greift zu, es lohnt sich!

 

+ über 300 Meeresbewohner
+ Atmosphäre pur
+ Tag-/Nachttauchgänge
+ Wii Speak
+ Tauchgänge über Wi-Fi
- spannungsarm
- keine eigene Musik möglich
- kein Spiel im klass. Sinne
- sehr spezielle Zielgruppe

GRAFIK: 83%

SOUND/EFFEKTE: 83%

MULTIPLAYER: 85%

GESAMTWERTUNG: 82%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de