konsolenkost.de

 
Wii Eledees
 
 
Eledees - Wii
Kilian Pfeiffer (21.10.2007)

SYSTEM: Wii-PAL
PUBLISHER: Konami
GENRE: Action
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 109 Seiten!!
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 2-8
NUNCHUK: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: 3+
PLII/HDTV: Ja/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.25 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Ja/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Wie konnten uns die "Pikmin" seiner Zeit auf dem Gamecube begeistern? Viele Stunden verbrachten wir in den Gärten der näheren Umgebung, um mit den kleinen, putzigen Tierchen Alltagsgegenstände herumzuschleppen und sinnvoll für den Bau der eigenen Rakete zu verwenden. Ein zweiter Teil war die Folge, der ebenso mit Höchstwertungen bedacht werden konnte und weiterhin tagelangen Spielspaß garantierte. Zwar warten wir bis dato auf die Ankündigung eines dritten Teils des Nintendo-Titels, bis dahin schafft allerdings "Konami" für Abhilfe - und zwar in Form der "Eledees". Kleine Wesen, die unlängst an besagte "Pikmin" erinnern, jedoch in einem ganz anderen Kontext angesiedelt sind, sich aber vor der Nintendo-Konkurrenz in keiner Weise zu verstecken brauchen. Denn was "Konami" mit den "Eledees" geschaffen hat, ist beachtlich und spaßig zugleich!

Menus und die Story....

Auch wenn es von "Konami" bis zum heutigen Tag lediglich ein einziges Spiel für die Wii gibt, muss gesagt werden, dass dieses immerhin zu einem der besten seiner Zunft gehört - "Eledees" ist nicht nur hinsichtlich des Spielgefühls innovativ, sondern insbesondere durch das gesamte Setting samt der herzallerliebsten Wesen. "Konami" hat es sich daher nicht nehmen lassen, das Spiel bis zum Rand hin mit allerlei leckeren Sachen voll zu packen - vom "Story-Modus" über den "Bearbeitungsmodus", dem "Mehrspielermodus", bis hin zum "Extras-Modus" und den "Optionen". Hinter jedem Menüpunkt verbirgt sich ein Sammelsurium höchsten Spielspaßes. Selbstverständlich müsst Ihr den Hang zum Außergewöhnlichen mitbringen, diesen sollte man als Wii-Besitzer jedoch bereits verinnerlicht haben, denn Wii heißt: Innovation, neue Spielwelten und ungewöhnliche Inhalte. Von allem bietet "Eledees" eine ganze Menge. Nehmen wir uns einmal den Extras-Modus zu Herzen: Hier könnt Ihr Euch selbst erstellte Screenshots während des Spielens ansehen, schaut den lieblichen Wesen beim Herumtollen zu und holt Euch Informationen über das Fangen der Kreaturen ein. Ganz besonders witzig - alle von Euch während des "Story-Modus" aufgehobenen Objekte dürft Ihr hier in 3D-Animationen vor Eurem Auge rotieren lassen.

Das war erst der Anfang, denn im "Bearbeitungsmodus" wartet ein Level-Editor auf Euch, der, abhängig von Eurem Spielfortschritt, mit jeder Menge Neuheiten aufwarten kann. Hier gilt es nicht nur eine Mission zu erstellen und diese durch Gegenstände Eurer Wahl auszustatten, sondern ebenfalls Siegbedingungen festzulegen. Logisch, dass Ihr Eure Kreation ebenso abspeichern könnt. Weiterhin unterstützt der Titel die Wii-interne "WiiConnect24"-Funktion, die es Euch erlaubt, selbst kreierte Levels an Euren Freundeskreis zu versenden und neue Missionen desgleichen zu empfangen. Dasselbe funktioniert im Übrigen auch mit den Screenshots. Allein in diesen Modi werdet Ihr eine Menge zu tun haben, vom "Mehrspielermodus" und dem "Story-Modus" erst gar nicht zu sprechen.

Wollen wir aber nun einen kurzen Blick auf die Hintergrundgeschichte des Titels werfen, die zum einen wunderschön erzählt wird, zum anderen in einer sehr stimmigen, sphärischen Atmosphäre stattfindet - zwar in englischer Sprachausgabe, dafür mit deutschen Texten untertitelt. Ed und Ana, die Eltern des zehnjährigen Kai sind von Beruf wegen "Eledees"-Forscher und haben während ihrer Zeit als Wissenschaftler viele bahnbrechende Erfindungen gemacht, unter anderem den Fangstrahler, mit welchem man "Eledees" fangen und aufbewahren kann. Jedoch ist Kai darüber sehr enttäuscht, dass seine Eltern kaum Zeit für ihn haben und größtenteils im Labor verbringen. Kai hat es wegen der Leidenschaft seiner Eltern satt, das Wort "Eledees" in den Mund zu nehmen. Zwischenzeitlich hasst er sie und würde alles tun, um sie aus "seiner" Welt fortzutreiben. Aber wie es das Schicksal nun einmal so will, gibt es im Verlauf der Geschichte unzählige Wendungen, die einem als Spieler widerfahren...

Das Gameplay....

"Eledees" wird mit der Nunchuk/Wii-Remote-Kombination gespielt und gestaltet sich allein schon wegen des hervorragenden und äußerst ausführlich in Szene gesetzten Tutorials als ungemein einsteigerfreundlich. Mehrere Kapitel innerhalb der einführenden Sequenzen beschäftigen sich eingehend mit der Steuerung, ebenso mit dem gesamten Gameplay des Titels. Um den Inhalt zu begreifen, tut ein Blick auf das Spielprinzip Not, demnach wollen wir ihn an dieser Stelle wagen: "Eledees" sind Wesen, die alles andere als unnütz sind, sondern vielmehr für die Stromerzeugung verantwortlich zeichnen. Sie werden für den alltäglichen Strom im Haushalt benötigt, aber genauso für die örtliche Straßenlaterne. Mit dem Einfangen der Kreaturen wandelt Ihr diese in Watt um und erhellt nach und nach die Räume mit Licht. Das sagenhafte Flair des Spieles wird durch die Art und Weise erzeugt, wie Ihr während des "Eledees"-Fangen vorgeht. Aber dazu später mehr!

Auf 29 Missionen ist das Spiel ausgelegt, knappe 13 Stunden benötigten wir für das einmalige Durchspielen des Titels. Aber glaubt uns: Hier wartet noch mindestens das zwei- bis dreifache an Spielzeit-Potenzial auf Euch, denn durch das Erreichen bestimmter Levelziele werden für jede Mission spezielle Zusatz-Aufträge frei geschaltet. Ein Punktangriff fordert von Euch die Highscore-Jagd, ebenso erwartet Euch ein "Ewiger Auftrag", in dem Ihr eine Stufe ganz ohne Stress genießen dürft. Herausforderung pur bietet die Challenge, die teils unmögliche Ziele von Euch erwartet. So müsst Ihr in relativ kurzen Zeiträumen Punkte-Höchststände knacken oder eine bestimmte Anzahl an "Eledees" mit dem Fangstrahler "einsaugen".

Die bunten Tierchen befinden sich wirklich überall! Jeder Auftrag stellt Euch vor ein neues Hindernis und damit eine zu erreichende Watt-Anzahl. 20 unterschiedliche Wesen konnten wir während unseres Ausflugs erhaschen, alle besitzen individuelle Eigenschaften, manche sind friedlich, andere können nicht gefangen werden und greifen Euch, alias Kai, lieber mit ihren Stacheln an. Es existieren flinke Vertreter und behäbige In-der-Ecke-Steher. Die einen können durch die Räume flattern, die anderen sich bevorzugt in der nächsten Schublade verstecken. Dennoch ist das Ziel immer das gleiche: Fangt so viele Tierchen wie möglich, da das Strom-Konto gefüllt werden will und jedes einzelne Watt bitter nötig hat. Euer Abenteuer beginnt in Kais Elternhaus, später arbeitet Ihr Euch durch die Nachbarschaft, um letztendlich den örtlichen Freizeitpark unsicher zu machen - immer auf der Suche nach den drolligen "Pikmin"-Verschnitten. Je mehr Watt Ihr gesammelt habt, desto mehr Möglichkeiten bieten sich Euch innerhalb der Umgebung. So sind zu Beginn einige Türen noch verschlossen, beim Erreichen einer bestimmten Anzahl entsperren sich diese, ebenso ist es möglich diverse Gerätschaften zu aktivieren. Der Sinn und Zweck dieser Aktionen? Aus elektrischen Geräten erscheinen so genannte Kraft-"Eledees", die wiederum den Fangstrahler in seiner Intensität verbessern können. Somit lassen sich mit der Zeit immer schwerere Gegenstände herumwerfen, ganze Zimmereinrichtungen von Grund auf "zerstören". Ist es Euch anfangs möglich gerade einen Blumentopf hochzuheben und diesen nach "Eledees" zu durchsuchen, könnt Ihr im weit fortgeschrittenen Spielverlauf gar ganze Häuser durch die Gegend schleudern und somit Verstecke der wilden Wonneproppen ausheben.

Ein kleines praktisches Beispiel gefällig? Hier kommt es: Ihr startet in einem Teil eines Vergnügungsparks und wollt die anfangs schier unvorstellbare Zahl von 55.000 Watt knacken. Zwar besitzen alle "Eledees" unterschiedliche Werte, dennoch solltet Ihr jeden Flecken Erde gut absuchen. So beginnt Ihr damit Tonkrüge - durch den Einsatz der Wii-Fernbedienung - gegen die Wand zu schleudern und die ersten Wesen anzuvisieren. Gefangen werden sie übrigens mit einem kurzen Knopfdruck. Habt Ihr eine gewisse Watt-Zahl erreicht, könnt Ihr eine Straßenlampe aktivieren und einige Kraft-"Eledees" in Freiheit lassen, die wiederum die Fangstrahler-Stärke positiv beeinflussen. Dadurch scahfft Ihr nun die vormals den Weg versperrenden Kisten weg und dürft neue Bereich im Level betreten. Ihr hebt alle erdenklichen Gegenstände wie Kisten, Bäume und herumliegende Bücher, später dürft Ihr gar ganze Freizeitpark-Stände herumwirbeln. Riesenhafte Roboter werden durch Aktivierung in den Himmel geschossen, später ein Riesenrad in Bewegung gesetzt, was einen wahren "Eledees"-Regen nach sich zieht.

Aber nicht nur im Großen ist die Fülle an Möglichkeiten enorm, selbst im Haushalt macht der Titel unvorstellbaren Spaß. Die benötigte Watt-Anzahl zu erreichen motiviert erheblich, Küchenschränke zu öffnen, einzelne Teller anzuheben oder die gesamte Soundanlage eines Zimmers durch die Gegend zu schleudern, macht Spaß ohne Ende. Immer auf der Suche nach den possierlichen Wesen zu sein, sorgt für enormen Motivationsschub. Hinzu kommt, dass Ihr von gewissen Arten angegriffen werdet, zusätzliche Spielinhalte sorgen für Anspruch. So dürft Ihr beispielsweise eine bestimmte Lautstärke beim Erkunden der Gegend nicht überschreiten. Oder Ihr solltet darauf achten, dass eine maximale Anzahl an kaputten Gegenständen nicht überschritten wird - anderenfalls ist die Mission gescheitert und Ihr müsst einen weiteren Versuch wagen. Wobei gesagt werden sollte, dass der Schwierigkeitsgrad relativ hoch gesteckt wurde und Ihr sorgfältig vorgehen solltet, um wirklich jeden Winkel - oder besser gesagt jedes Objekt - gründlich abzusuchen. Ob Geschirr, Staubsauger, Garage oder Pharaonentempel - alles lässt sich im Laufe der Spielzeit anpacken und physikalisch korrekt durch die Gegend werfen, schütteln, oder erneut vorsichtig absetzen. Einen Herd öffnet Ihr durch das Heranziehen der Wii-Remote, eine Tür wird durch ein Drehen der Wii-Fernbedienung aufgestoßen. Die wenigen Bossgegner stellen hingegen keine Schwierigkeit dar, sorgen aber für gekonnte Abwechslung im ohnehin schon kurzweiligen Vergnügen.

Grafik & Sound....

Obwohl der Titel grafisch nur Mittelmaß darstellt, gefallen die äußerst bunten und durch viele Objekte gekennzeichneten Umgebungen. Mit jedem Ding kann man interagieren, der hier feil gebotene spielerische Freiraum ist enorm und in Worten kaum zu fassen. "Konami" hat sich bei vorliegendem Titel selbst übertroffen, auch wenn die Grafik in ähnlicher Weise auch auf dem Gamecube möglich gewesen wäre.

Musikalisch hingegen steht größte Abwechslung auf dem Programm. Jeder Level eröffnet ein neues Musik-Thema, atmosphärisch top und in jeder Hinsicht passend zum sympathischen Setting des Titels. Auch die englische Sprachausgabe stimmt, trotzdem hätte man sich hier auch deutsche Stimmen durchaus vorstellen können.

Multiplayer....

Selbst der Mehrspieler-Modus weiß zu überzeugen, auch wenn er mit nur einem wirklichen Spielmodus aufwarten kann. Innerhalb eines Zeitlimits treten bis zu vier Mitspieler gegeneinander an, um denjenigen zu ermitteln, der die größte Watt-Zahl bis zum Ablauf der Zeitspanne auf seinem Konto verbuchen kann. Auf lange Sicht ist dies nicht der Spielspaß-Bringer schlechthin, kann aber für die eine oder andere Spielrunde uneingeschränkt überzeugen, da das persönliche Duell im Vordergrund steht.

Fazit....

Auf einen Titel wie "Eledees" hatten wir in der Redaktion lange gewartet - Innovationen am laufenden Band, ein sehr kurzweiliges Spielvergnügen gekoppelt mit einem ungemein motivierenden Prinzip. Das Absuchen der Welten nach den niedlichen Wesen erfreut den Spieler in besonderer Weise, viele "Eledees" sorgen für ein unterhaltsames Programm, auch die physikalisch korrekten Abhängigkeiten - sei es beispielsweise beim Zusammenfallen eines Kartonstapels - wissen zu überzeugen. Eine lange Spielzeit gibt dem Titel zusätzliche Würze. Da man "Eledees" in der Regel bereits zu einem günstigeren Preis erhalten sollte, heißt es: Unbedingt zugreifen!

 

+ Innov./Abwechslung/Motivation
+ grandioser Umfang
+ unterschiedlichste "Eledees"
+ sinnvolle Umgebungen
+ Level Editor inklusive
+ angenehmer Sound
+ eingängige Steuerung
- englische Sprachausgabe
- Titel fordert den Hang zu
abgedrehten Spielideen

GRAFIK: 74%

SOUND/EFFEKTE: 83%

MULTIPLAYER: 79%

GESAMTWERTUNG: 86%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de