konsolenkost.de

 
Wii Die Sims 3
 
 
Die Sims 3 - Wii
Kilian Pfeiffer (23.01.2011)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: EA/Maxis
GENRE: Simulation
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 1 Seite
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-6
NUNCHUK: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK6
PLII/HDTV: Ja/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.40 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Es ist ein potenzieller Millionenseller, den Wii-Besitzer mit „Die Sims 3" in ihren Konsolenschacht schieben. Leider hat sich der Titel bislang nicht dementsprechend verkauft, um jene Bezeichnung zu verdienen. Nichtsdestotrotz bekommt man es mit jenen sich bewährten Elementen zu tun, die die Serie auszeichnen. Leider sind es viele Mängel, die den Spaß oftmals zum Ersticken bringen. Als Käufer fühlt man sich des Öfteren leicht veräppelt.

Menus und die Story....

4Herzlich willkommen in Beacon City. Beacon City ist Eures Sims neuer Heimatort. Dort also, wo Ihr Euch Euer Eigenheim einrichten werdet, Freunde finden und eine Familie gründen werdet. Auch eine Arbeit werdet Ihr hier finden. Bis es aber so weit ist, wird viel Zeit ins Land ziehen. Zeit, die Ihr brauchen werdet, um Euch zurechtzufinden. Und wie bei jede Sims-Teil steht zunächst die Profilerstellung auf dem Programm! Ein eigener Sim muss her, mit ganz individuellem Aussehen, Statur, Haarfarbe. Der Stil Eurer Klamotten, das Äußere – Euch sind keine Grenzen gesetzt. Wer auf die frickelige Angelegenheit keine Lust hat, lässt sich auf Knopfdruck einen Protagonisten erstellen.

Das Gameplay....

Im Spiel selbst geht es klassisch zu. Erneut seht Ihr Euren Protagonisten aus einer 3D-Perspektive und navigiert ihn mittels der Wii-Controller durch das Euch zugeteilte Anwesen, das künftig das Eigenheim darstellen soll. Ihr entscheidet, ob es bereits ausgestattet ist oder ob Ihr hier zunächst noch Hand anlegen sollt. Sims-Fans werden sich für letzteres entscheiden. Spätestens dann geht es ans Eingemachte. Ihr richtet Euer Haus nach Belieben ein, reiht eine Aktion an die andere, lernt neue Menschen kennen – vielleicht lieben – und wartet auf den Job Eures Lebens. Das kann mitunter recht spannend sein, nicht zuletzt, weil Euch eine Menge interessante Dinge erwarten. Überhaupt ist das Karriere-Fenster vollgepackt mit abwechslungsreichen Jobangeboten, die in einer lebendigen Welt ein Muss darstellen.

Da das Agieren in Beacon City vielschichtig ist, ist auch ein erneutes Wiederkehren Ehrensache. Ob Militärbasis, Schule, Rathaus, Stadttheater, Imbiss, Wellness-Center, Geisterhaus oder Leuchtturm – diverse Lokalitäten lassen sich betreten, aber eben auch solche Grundstücke, wo Ihr richtig viel machen könnt, etwa der Park, die Bibliothek oder das Fitness-Center. Dort dürft Ihr dann ohne weiteres auch mal einen Plausch mit einem Stadtbewohner führen, Freundschaften knüpfen oder Neuigkeiten austauschen. So erfahrt Ihr im späteren Spielverlauf auch, dass Ihr Karma-Kräfte einsetzen dürft, die Euch das Leben erleichtern.

Die Lebenssimulation zeigt in vielerlei Hinsicht ihre Muckis, unter anderem dann, wenn Belohnungen für gelungene Aktionen winken oder Freunde der Charakter-Erstellung über ellenlange Ausstattungsmerkmale verfügen dürfen. Weniger toll sind die nervigen, andauernd wiederkehrenden Lade-Bildschirme, die den Spaß hin und wieder im Keim zu ersticken drohen. Weshalb überall in der Spielumgebung Grabsteine platziert wurden, ist eine weitere Frage, die eher für müdes Kopfschütteln sorgt.

Grafik & Sound....

Erneut habt Ihr es mit einer 3D-Welt zu tun, die sich bereits im zweiten bewährt hatte. Jedoch wirken die Sims so manches Mal wenig liebevoll. Die Kamera bockt und die Texturen sind mittelmäßig. Überhaupt ist das Kamera-System alles andere als glücklich gelungen, was nicht gerade zur Motivation des Spielers beiträgt. Die Musik des Titels ist Sims-typisch ausgefallen. Erneut sind es jene Sims-Quasseleien, die man zu hören bekommt. Eine wirkliche Sprachausgabe gibt es im Spiel hingegen nicht.

Multiplayer....

Gelungen ist das Mehrspieler-Moment. Bis zu vier Spieler können parallel die gemeinsame Lebensgeschichte erzählen – vom jungen Sim bis hin zum alten Opa. Gemeinsam machen derartige Abenteuer in der Regel sowieso mehr Spaß. Demnach können sich Freunde des unterhaltsamen Miteinanders bereits jetzt auf eine entspannte Mehrspieler-Partie freuen.

Fazit....

„Die Sims 3" bietet klassische Gameplay-Kost, vergisst aber, dass man mehr bieten müsste, als einen bloßen Aufguss von Bewährtem, vor allem dann, wenn viele Aspekte vernachlässigt wurden. Denn in der Tat stimmen einige Aspekte nicht mit den hohen Erwartungen überein, die man als Spieler der Sims-Reihe im Vorfeld hatte. Klar, die Spielzeit ist auch dieses Mal unvorstellbar groß, sofern man mit dieser Art von Spielen etwas anfangen kann, so geflasht wie der Vorgänger hat das Spiel dieses Mal aber bei weitem nicht mehr.

 

+ Lebenssimulation
+ gelungener Mehrspieler
+ Minispiele
+ Charakter-Erstellung
- keine wirklichen Gespräche
- Grafikfehler
- nicht so „rund" wie Vorgänger
- keine wirklichen Neuerungen
- nervige Ladezeiten

GRAFIK: 71%

SOUND/EFFEKTE: 72%

MULTIPLAYER: 80%

GESAMTWERTUNG: 70%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de