konsolenkost.de

 
Wii DragonBall Z Budokai Tenkaichi 2
 
 
DragonBall Z Budokai Tenkaichi 2 - Wii
Matthias Engert (30.08.2007)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Spike
GENRE: Prügler
SPIELER: 1-2(8) Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 1 Seite
60HZ-MODUS: Nein
SCHWIERIGKEIT: 5-10++
NUNCHUK: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: 12+
PLII/HDTV: Nein/Nein
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.50 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Nintendo's Wii Konsole hat bisher vor allem deshalb viele Fans gefunden, die abseits gewohnter Pad Action mal ein etwas anderes Steuerkonzept erleben wollten. Dabei eignen sich manche Genre gut dafür, andere wiederum schlechter. Klar zu den positiven Punkten gehören Spiele, welche vor allem Bewegungen des Spielers benötigen. Logisch das man dabei unweigerlich auf das Thema Prügler kommt. Mittlerweile gibt es einige davon und man kann sich unter den Titeln ein gewisses Bild machen. Nach Legend of the Dragon schauen wir uns nun die Dragonball Umsetzung für die Wii an. Eine Serie die durch eine starke Fanbasis abseits der Spieleumsetzungen immer für gute Verkaufszahlen gut ist. Mit Budokai Tenkaichi 2 gibt es nun auch die Variante für Remote und Nunchuk, die wir uns hier natürlich ein wenig genauer anschauen wollen.

Menus und die Story....

Eines darf man dabei den Entwicklern allemal auf die Fahnen schreiben. Was den Umfang und die Möglichkeiten angeht muß der Titel auf der Wii kaum Konkurrenz fürchten. Der ausladende Story Modus samt den vielen weiteren Möglichkeiten dürfte dabei natürlich vor allem den DBZ Fans gefallen, die wohl die umfangreichste Ansammlung an Charakteren, Arenen und Story Erlebnissen erleben werden. Technisch zeigt sich dagegen zunächst ein zwiespältiges Bild. Weder einen 60Hz noch EDTV/HDTV Modus bietet euch das Spiel. Auch auf Surround Ausgabe beim Sound wurde verzichtet. Auf der anderen Seite sorgen die Möglichkeiten alternative Controller zu benutzen, sowie bis zu 8 Leute in ein Turnier einzubinden für Pluspunkte. Beim Thema Savegame knapst euch das Spiel gerade mal 1 Seite ab. Für die Anzahl der speicherbaren Möglichkeiten überraschend wenig. Beim Thema Story dürfen sich DBZ Fans sicherlich die Hände reiben. So umfassend und komplett erlebt man die DBZ Geschichten nirgends. Eine feste Story in dem Sinne gibt es dabei eigentlich garnicht und man läßt euch eintauchen in viele unterschiedliche Geschichten aus den DragonBall Z und DragonBall GT Serien. Bei über 120 enthaltenen Charakteren und immer neuen Storylines zu allen möglichen Rivalitäten und Geschichten wartet in der Hinsicht einiges auf euch. Wem es gefällt kann sich dabei auch von den original japanischen Stimmen berieseln lassen. Textlich ist das Spiel komplett deutsch, bietet in Sachen Sprachausgabe aber verschiedene Möglichkeiten. Wobei Englisch und eben spaßeshalber japanisch wohl die meistgenutzten sein dürften.

Das im Spiel mehr als nur eine Handvoll Möglichkeiten schlummern, merkt man spätestens beim Besuch des Hauptmenus. Bis dahin darf man sich auch gerne von einem sehr langen und durchaus gelungenen Trailer beeindrucken lassen. Auch hier genau die richtige Einstimmung für DBZ Cracks. Einmal sattgesehen könnt Ihr ein übergeordnet neues Spiel beginnen oder ein gespeichertes Laden. Das eigentliche Hauptmenu bietet nun reichlich Möglichkeiten sich auszutoben. Über allem steht der angesprochene Dragon Modus, der wenn man möchte einen weit über 30 Stunden beschäftigen kann. Dazu kommen nun einige spielerische Punkte, sowie Organisation, Boni und die Optionen. So warten spielerisch der Ultimate Battle Z, das Dragon Turnier, das Duell und das Training auf euren Besuch. Andere Modi beschäftigen sich mit weiteren Dingen. Angefangen bei den Optionen, dem Evolution Z sowie dem Objektshop bis hin zum Datencenter und der Bibliothek. Letzgenannte sind sehr sinnvolle Zugaben wie ich finde. Im Datencenter könnt Ihr für euren genutzen Charakter ein Paßwort erstellen lassen. Da das Spiel die Möglichkeit bietet eigene Charaktere zu erstellen und aufzurüsten eine sehr sinnvolle Sache. Man kann so das Paßwort weitergeben und einem Freund jederzeit zeigen bis wohin man es gebracht hat. ;-) Die Bibliothek ist ein kleines Nachschlagewerk und bringt euch alle Charaktere, ob gut oder böse in kleinen Erklärungen etwas näher.

Darauf aufbauend spielen der Objektshop und der Evolution Z Modus ineinander. Bietet euch der Shop die Möglichkeit für erspieltes Geld Z-Objekte zu kaufen, wobei auch verkaufen möglich ist, kann man im Evolution Z Modus seinen eigenen Kämpfer damit ausstatten und wenn man so will stetig aufpowern und entwickeln. Die Optionen zu guter letzt bieten kleinere Einstellmöglichkeiten. Das beginnt beim Sound für Mono und Stereo Ausgabe, reicht über die angesprochene Art der Sprachausgabe über die Wahl einer Spielkamera bis hin zu einem Steuermenu. Hier könnt Ihr bei Nutzung des Doppels Remote-Nunchuk 5 verschiedene Setups wählen, die sich aber zumeist bei der Nunchuk und Steuerkreuz Nutzung unterscheiden. Für Freunde des Pad Gameplays dürfen zudem alte GCN Pads wieder hervor gekramt und der Classic Controller mal abseits der VC genutzt werden. Die Nutzung dieser Controller Varianten wird vom Spiel unterstützt. Soweit die trockene Aufzählung der Möglichkeiten im Hauptmenu. Wollen schauen was spielerisch drinsteckt.

Das Gameplay....

Der Großteil der Steuerungs Vorstellung behandelt dabei das Thema Remote und Nunchuk. Das Thema GCN Pad und Classic Controller arbeite ich weiter unten ab. Was seinerzeit schon für den 2er auf dem GCN galt, läßt sich 1:1 auch auf die Wii Version übertragen. DBZ Tenkaichi 2 ist alles andere als ein Einstiegsprügler. Allein schon die Steuerung via Remote und Nunchuk ist vor allem am Anfang ein Ding für sich. Aber auch der Schwierigkeitsgrad, die Beherrschung und Freischaltung der enthaltenen Möglichkeiten wirkt zu Beginn des Spiels total überladen. Wie bei vielen Prüglern ist der Besuch des Trainings Modus auf dem Hauptmenu erste Bürgerpflicht in einem Spiel wie diesem und eben speziell hier. Neben der bekannten einfachen "Dummie Hau drauf" Trainingsvariante laden vor allem die zahlreichen Tutorials zum Üben ein. Wer mit dem ganzen nicht so bewandert ist sollte durchaus einiges an Zeit in diesen Modus investieren. Glaubts mir. ;-) In sage und schreibe 41 Tutorials dürft Ihr euch anhand diverser Vorführungen und Animationen die gesamte Kampftechnik zu Gemüte führen. Auch wenn man im Kampf bei weitem nicht alles braucht, wie sich gezeigt hat, sollte man ruhig mal reinschauen. Schaden kann es hier bei weitem nicht. Die größte Herausforderung in diesem Spiel ist in meinen Augen die Koordination der Steuerung und damit vor allem eurer Bewegungen. Vor allem wenn Ihr eben auf das Duo Remote und Nunchuk setzt. Da selbst kleinste Bewegungen Aktionen nach sich führen, kann man hier also nicht einfach mal den Nunchuk hängen lassen, wenn man vielleicht mit der Remote zum Angriff bläst. Irgendwas löst man nebenbei immer wieder mit aus. Deswegen ist natürlich die Auswahlmöglichkeiten des GCN Pads und des Classic Controllers nichts schlechtes. Nicht jeder will bei sich zuhause die Luft durcheinander wirbeln, oder kommt mit der neuartigen Steuerung zurecht. Auch bei mir hat es schon eine ganze Weile gedauert, ehe man das Prinzip ein wenig verinnerlicht und seine ersten Kämpfe gewinnt. Schauen wir uns das Grundsetup mal etwas genauer an und schicken den Recken unserer Wahl in einen Trainingskampf.

Teile der im Spiel enthaltenen 16 Arenen und Umgebungen sind auch hier anwählbar und definieren teilweise den Begriff Arena neu. Denn einige der Arenen sind in der Tat immens groß und erinnern nur gering an Umgebungen, in denen man sich mal eben ein paar Schritte nach allen Seiten bewegen kann. Da das DBZ System auch das Steigen, Sinken, Fliegen und Zerstörung der Umgebung im Kampf unterstützt, muß das ganze zwangsläufig ausladender daherkommen. Das es dabei aber teils sehr weit auseinander gehen kann und sogar unter Wasser, wie weit im Himmel zugeht, überrascht positiv. Auch ein Punkt der das Gameplay in Sachen Steuerung nicht berechenbar macht, sprich ein Schema A zum Erfolg führt. Die unterschiedlichen Kampforte innerhalb der Location erfordern immer wieder eine andere Kampftaktik von euch. Starten tut ein Kampf wie gewohnt am Boden, wenn sich die Kontrahenten gegenüber stehen. Von nun an begleiten euch neben der gewohnt mehrschichtigen Lebensleiste, die man erneut mehrmals leeren muß, einige weitere ungemein wichtige Anzeigen. Allein schon ein vorhandenes Radar im Screen sagt einiges über Entferungen aus und dient dazu einen Gegner auch zu finden, wenn man ihn mal aus dem Auge verloren hat. Unterhalb der Lebensleiste findet Ihr die altbekannte Ki-Anzeige für euren Kämpfer. Diese füllt man in mehreren Abschnitten durch "normale" Attacken und Treffer während des Kampfes. Alternativ kann man auch die Z-Taste gedrückt halten um die Energie aufzuladen. Das man dabei weit weg vom Gegner stehen sollte muß ich nicht weiter erwähnen. Hintergrund der Ki-Anzeige ist die mögliche Nutzung von Spezialangriffen und Ki Explosionen, welche diese Energie verbrauchen. Die letzte wichtige Anzeige findet man links unterhalb des Charakterkopfes - die Explosionsladung. Einfach gesagt ist das wie ein Art Tie Breaker und ebenfalls etwas das man über den normalen Kampf aufläd. Gefüllt erscheinen hier Zahlen, welche die Anzahl an Ladungen angibt.

Hintergrund ist dafür das Ihr bei gefüllter Anzeige die sogenannten Explosionen 1 oder 2 Angriffe ausführen könnt, welche eine ungemein größere Wirkung beim Gegner haben. Mit laufenden Spielfortschritt könnt Ihr die einzelnen Charaktere zudem erweitern und mit immer mächtigeren Attacken ausrüsten. Je mehr um so größer teilweise auch die erforderlichen Ladungen für allein 1 dieser Attacken. Die einfachsten Varianten der Steuerung betreffen das Bewegungssystem an sich. So dient der 3D-Stick des Nunchuk um den Charakter zu bewegen, wärend eine Schwungbewegung des Nunchuk den Charakter sprinten läßt. Allein dies kann man z.b. verbinden mit der Steuerkreuz oben Funktion um ein Ziel anzuvisieren. Nimmt man allein beim Nunchuk nun die C-Taste zu Hilfe kann man dieses einfache System mehrfach erweitern. Hält man C gedrückt und macht einfach nur eine Aufwärtsbewegung springt euer Charakter. Hält man den Knopf gedrückt und die Auf oder Abwärtsbewegung des Nunchuk ebenfalls fest, so steigt oder sinkt er in der aktuellen Location. Allein das zu verinnerlichen ist gerade in der Kampfaction nicht einfach. Denn damit habt Ihr ja noch reingarnichts in Sachen Action hinter euch. Auch diese beginnt eigentlich recht einfach. Die A-Taste ist der reine Nahkampfangriff und so die meistgenutzte Art des Attackierens. Ist der Gegner auf dem Weg zu euch, oder verweilt kurz in der Ferne könnt Ihr den Fernangriff mittels B-Taste ausführen, die gleich auch mal mit für die Ki-Angriffe zuständig ist. Einfaches und immer gutes Beispiele ist für das Zusammenspiel von Tasten und eurer Bewegung ist der allseits bekannte Kamehame-ha. Dafür braucht Ihr ein wenig der angesprochenen Ki-Energie. Ist das der Fall müßt Ihr zuerst den Gegner anvisieren und per Z+B in den Explosion Input Modus gelangen. Habt Ihr das geschafft müßt Ihr Remote und Nunchuk in einer Bewegung zu euch hin ziehen und im richtigen Timing beide schnell nach vorne bewegen. Erst dann führt Ihr diesen Angriff aus. Klingt kompliziert und ist es auch. ;-)) Vor allem eben wenn Ihr dazu noch reichlich andere Aktionen ausühren müßt oder wollt. Werdet Ihr unvermittelt angegriffen sollte man versuchen zu Blocken.

Einmal reicht es die Remote nach oben zu ziehen, andererseits effektiv ist das nicht. Dazu muß wieder die etwas kompliziertere Variante ran. Dazu drückt man, je nachdem von wo der Angriff kommt, den Stick nach links oder rechts und bewegt den Nunchuk ebenfalls in beide Richtungen. Nun malt euch nur mal die Situation aus, das Ihr euch bewegen wollt, vielleicht steigt oder sinkt, einen Angriff blockt und hinterher sofort mit einem Ki-Angriff kontern wollt.........! Richtig, man sollte nicht nur fit in der Birne, sondern auch in den Fingern und Armen sein. ;-) Allerdings und das muß man dem Spiel zugestehen funktionieren die Attacken recht gut und unterstützen das flotte Gameplay ungemein. Auch das gehört klar zu den Stärken des Spiels. Der Gamespeed ist ungemein hoch und läßt euch kaum zur Ruhe kommen. Mal nebenbei die Pizza beißen könnt Ihr eigentlich fast ausnahmslos vergessen. Und wenn das nur alles wäre. Die Vielschichtigkeit der Steuerung ist immens und ist durch die Aufrüstbarkeit der Charaktere ja auch noch entwickelbar. Ehe man hier wirklich mal alles gesehen vergeht schon eine Weile. Allerdings und das sei auch erwähnt braucht man in vielen Kämpfen bei weitem nicht die gesamte Aktionsvielfalt. Hat man einen Gegner einmal in eine Ecke gedrängt kann man mittels Ki-Angriffen schon einige Zeit an seiner Lebensleiste zubringen. Dadurch das man die Leiste aber mehrmals leeren muß, dauert es gerne mal. Zumal die Kämpfe im Dragon Modus nicht immer nach einem Zeitlimit funktionieren. Dazu kommen Manöver in der Luft, bei denen man ebenfalls verschiedene Aktionen kombinieren kann. Ihr könnt den Gegner verhöhnen, euch Teleportieren und versuchen die Explosions Angriffe zu starten, die mittels Z gedrückt plus Bewegung der Remote fast schon einfach auszuführen sind. ;-) Wobei auch hier Steigerungsformen enthalten sind. Deshalb ist das Spiel alles andere als ein Gelegenheitsprügler, und selbst DBZ Cracks werden eine Weile brauchen um die wichtigsten Aktionsmöglichkeiten im Schlaf zu beherrschen. Spannende Kämpfe sind aber auf jeden Fall vorprogrammiert. Anwenden kann man das ganze nun in den schon angesprochenen zahlreichen Modi.

Über allem thront dennoch der Dragon Modus, der euch in einem Übersichtsbildschirm sehr viele verschiedene Storylines zur Auswahl gibt. Dabei startet Ihr innerhalb einer Karte, über der Ihr euch fliegend bewegt und könnt so von einem Kampf zum nächsten gelangen, oder alternative Orte wie den Shop besuchen. Jeder Kampf erzählt die Geschichte des angewählten Charakteres weiter und Ihr übernehmt in den Storylines alle möglichen DBZ Recken. Ihr seid also nicht auf einen festgelegt. Auch das ist so ein Feature das mir gefällt und der Abwechslung zugute kommt. Ihr lernt so schon viele Kämpfer und damit Gamepay Varianten kennen. Mit einem Goku kämpft es sich anders als mit einem Piccolo. Dazu kommen die Möglichkeien sich zu verwandeln und erweitern das ganze dann nochmals. Die Storys sind zwar in der Regel immer wieder von Gut gegen Böse und Rache hier und da durchzogen, passen aber perfekt für die Motivation eines DBZ Fans. Spieler die eher tiefgehende Storys bevorzugen sind hier wie in vielen Prüglern eher fehl am Platz. Dafür erlebt der DBZ Fan neue Storylines dank 6 exklusiver Charaktere und die stetige Verwandlung und Verbesserung seiner Helden. Denn viele der Charaktere gibt es in mehreren bekannten Varianten im Spiel. Innerhalb der Storylines tauchen auf den Karten immer neue Punkte auf, die sich wie ein roter Faden durch das Spiel ziehen und gekämpft werden müssen. Schafft man diese Herausforderungen, die auch in Team Kämpfen und den ultimativen Boss Kämpfen münden, kann man auch Nebenschauplätze besuchen. Zum einen um einfach nur um Zeni zu kämpfen, die auch hier eine große Rolle spielen, und vor allem um Erfahrungspunkte zu erspielen. Auch so ein Punkt der mir sehr gut gefällt. Zwar dauert es immer etwas ehe die Burschen mal ein Level steigen. Aber wenn schaltet Ihr neues frei und die Charaktere verbessern sich. Aufgrund der sehr hohen Anzahl an unterschiedlichen Storys, sprich Charakteren und deren daran anschließenden zahlreichen Kämpfen ist die Spielzeit ungemein hoch. Denn hat man einmal Blut geleckt kann man seine verdienten Zeni auch in handfestes ummünzen. Grob eingeteilt in die Objekttypen Support und Fähigkeiten könnt Ihr die Kämpfer stetig verbessern.

Das beginnt bei simplen neuen Aktionen die Ihr anwenden könnt, dürft eure Reichweite oder Verteidigungskraft z.b. verbessern oder wie wäre es mit einer vom Start weg gefüllten Ki-Anzeige. Alles Dinge die man freispielen oder kaufen kann. Auch nicht zu unterschätzen ist das Feature das Ihr Z-Objekte auch verkaufen könnt. Denn viele könnt Ihr im Dragon Modus auch gewinnen. Braucht man diese nicht kann man sie auch verkaufen und sich so vielleicht ein selber gewünschtes Objekte im Shop kaufen. Das paßt wie ich finde sehr gut in das Spiel hinein. Auch die Anzahl ist immens und läßt später auch die Möglichkeit zu Objekte zu verschmelzen um daraus etwas neues zu machen. Viele kleine Dinge die selbst abseits des eigentlichen Gameplays gefallen werden. Das man nun seinen eigenen Recken per Paßwortsystem bei einem Freund aktivieren kann ist ein kleiner I-Punkt in Sachen Multiplayer. Aber auch allein dürft Ihr eure Fähigkeiten in weiteren Modi unter Beweis stellen. Neben dem Duell, das man ja auch gegen einen CPU Gegner spielen kann und das reichlich Einstellmöglichkeiten bietet, enthält das Spiel auch einen sehr gelungenen Turnier Modus. Auch hier immer mit dem Hintergrund das Ihr auch was verdienen könnt und nicht einfach nur zum Spaß loslegt. 3 Varianten gibt es mit dem Wettkampf, dem Weltturnier und den Cell Spielen. Wettkampf und Weltturnier ähneln sich, da bei beiden ein Art Baummenu durchgespielt werden kann. Unterschied ist das Ende und damit die Belohnung. Denn im Weltturnier steht man am Ende Mr.Satan gegenüber. Die langwierigste Variante das Cell Spiel, bei dem keine Ringouts vorhanden sind und Ihr wirklich solange gegen Gegner antretet bis die Leiste leer ist. Wer es noch eine Spur heftiger mag stürzt sich in den Modus Ultimate Battle Z. Ähnelt einem Survival Modus in anderen Prüglern, schaltet aber ebenfalls Secrets und vor allem Erfahrungspunkte frei. Die Schwierigkeit sind die Gegner, die euch in Form einer Rangliste erwarten und natürlich im Verlauf nicht leichter werden. ;-) Für DBZ Fans ist das Spiel in der Form sicherlich ein Traum. Perfekt zugeschnitten auf diese Zielgruppe bietet das Spiel vor allem inhaltlich unglaublich viel, für das man Monate braucht um alles mal gesehen, geschweige denn gewonnen zu haben.

Grafik & Sound....

Grafisch ist das Spiel trotz fehlendem 60Hz und EDTV/HDTV eine lohnenswerte Sache. Was hier natürlich ganz extrem am Grafikstil liegt, der 1:1 aus den Serien stammt. Das beginnt bei den Animationen, den Gesichtszügen bis hin zu den vielen verschiedenen Aktionen. Auch hier ist das Spiel wie Legend of the Dragon auch, eine sehr gute Umsetzung mit sehr hohem Wiedererkennungswert. HiRes Grafik wäre in diesem Spiel fast schon fehl am Platz. Das ganze punktet durch die Action, die Effekte und bekannten Hintergründe samt Charakter Skins, die man in der Ansammlung noch in keinem Spiel gesehen hat. Abgerundet wird das ganze zudem von der technischen Seite. Keine Fehler in der Kollisionsabfrage oder gar dem Gamespeed, so das auch hier keinerlei Kritikpunkte zu finden sind.

Beim Sound streiten sich die Geister. Ich persönlich gehöre eher zu der Fraktion denen die Musikuntermalung nicht duchgängig gefällt. Klar ist sie wie das Thema selber sehr speziell und verhehlt ihren Ursprung natürlich nicht. Entweder es gefällt einem oder eben nicht. Wobei auch hier das Thema für Fans der DBZ Reihe wohl kaum eines sein wird. Gefallen haben dagegen die Effekte und auch die Sprachausgabe. Auch wenn man nichts versteht, ist die japanische Sprachausgabe schon irgendwie sehr stimmig und teilweise auch motivierend. Denn die Betonung ist ohne Fehl und Tadel.

Multiplayer....

Der Multiplayer bietet euch nun im Spiel ebenfalls mehrere Möglichkeiten. Das beginnt beim angesprochenen Duell Modus und reicht bis zum Turnier. Hier gibt man euch zudem die Möglichkeit bis zu 8 Spieler anzumelden. Wie in einem Turniermodus dieser Art nicht anders zu erwarten, spielen die Charaktere nicht alle gleichzeitig, dennoch erhöht man den Bezug zu den Kämpfern immens. Es reicht dann schon 4 Freunde um die Wii zu versammeln und sich gegenseitig die Explosionen um die Ohren zu schlagen. ;-) Wie es sich für einen guten Prügler gehört stehen euch zudem diverse Einstellmöglichkeiten in Sachen Handicap zur Verfügung.

Fazit....

Die Wii Ausgabe von Budokai 2 ist ein ganz spezielles Thema auch für einen Redakteur. Eigentlich müßte man diesem Spiel 2 Wertungen geben. Einmal für den DBZ Fan und für einen Spieler, der sich für Prügler allgemein interessiert. Für DBZ Fans gibt es im Moment wohl nichts besseres. Ein derart umfangreiches Prügelspiel habe ich noch nicht gesehen. Die vielen Storylines im Dragon Modus, die vielen gelungenen Gameplay Feature mit Erfahrungpunkten, dem Verbessern der Charaktere und allein die Anzahl der verfügbaren Kämpfer ist immens. Eingebettet in viele wirklich gelungene Spielmodi wird der DBZ Crack Monate mit dem Spiel zubringen. Fans die einfach nur an Prüglern interessiert sind, könnte das Thema schon wieder ein wenig zu Speziell sein. Sei es der Grafik und Soundstil bis hin zu der teils sehr ungewöhnlichen Kampfaction. Eines müssen allerdings beide Gruppen investieren - Zeit. Selten das ein Prügler soviel Übung erforderte um auch nur halbwegs Erfolg zu haben. Die Remote Nunchuk Steuerung ist so vielschichtig und bietet genug Möglichkeiten auch Fehler zu machen. Man sollte diese wirklich gut beherrschen um in dem durchaus hoch angesetzten Schwierigkeitsgrad bestehen zu können. Positiv das man alternativ andere Controller benutzen kann, die sich an alte Setups auf dem GCN anlehnen. DBZ Fans sollten zuschlagen und dürfen gerne noch einige Prozent draufrechnen. Alle anderen sollten einen Blick riskieren oder das ganze mit MKA vergleichen.

 

+ Extrem hohe Spielzeit
+ Sehr tiefgehende Steuerung
+ Entwickelbare Charaktere
+ Sehr anspruchsvolle KI
+ Anzahl Charaktere/Storylines
+ Einbindung Z-Objekte
+ Exklusive Wii Inhalte
+ Technisch gelungen
+ Perfekt für DBZ Fans
- Kein Gelegenheitsprügler
- Zielgruppen Prügler
- Sound Geschmackssache

GRAFIK: 77%

SOUND/EFFEKTE: 75%

MULTIPLAYER: 78%

GESAMTWERTUNG: 80%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de