konsolenkost.de

 
Wii Cars Toon: Hooks unglaubliche Geschichten
 
 
Cars Toon: Hooks unglaubliche Geschichten - Wii
Matthias Engert (20.03.2011)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Papaya Studios
GENRE: Minispiele
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 4 Seiten
60HZ-MODUS: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-4
NUNCHUK: Nein
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK0
PLII/HDTV: Nein/Nein
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.30 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Disney Titel sind ja mittlerweile auch richtige Dauerbrenner auf den verschiedenen Plattformen geworden. In der Vergangenheit hing diesen Titeln oft an, qualitativ nicht die besten zu sein, konnten zumindest einige Serien auch über mehrere Versionen hinweg gefallen. Gutes Beispiel ist die Cars Reihe um den Helden Lightning McQueen. Kommt in diesem Jahr zwar eigentlich der richtige 2. Teil der Serie, so gab es in der Vergangenheit mehrere "halbe" Fortsetzungen. Meist im Explore Racing Stil gehalten, sprach man damit auch mehr Spielertypen an und nicht nur die jüngsten Gamer. Aktuell gibt es erneut einen Cars Titel, der dieses Mal aber mit vielen Regeln bricht. Oben angefangen beim eigentlichen Game Play, bei dem nun auch hier einmal richtige Minispiel Kost geboten wird. Ob dies eine gute Entscheidung war und was der Titel spielerisch bietet, zeigt euch der Test.

Menus und die Story....

Entwickelt wurde der Titel diesmal von den Papaya Studios, die eher selten auf der Wii anzutreffen sind. Spürt man hier und da schon. Als eines der wenigen Spiele, gibt man euch hier nur den 50Hz Modus als Bild Modus auf der Wii. Dafür ist der Inhalt komplett in Deutsch gehalten. Das gilt sowohl für die Texte, aber auch die Sprachausgabe ist ebenso lokalisiert. Positiv dass man hier auch die gewohnten dt. Synchronstimmen bietet. Speichertechnisch benötigt ihr 4 Seiten, um eine Save Game anzulegen, das im Spiel euren Fortschritt automatisch speichert. In Sachen Mehrspieler Action dürfen bis zu 4 Cars Fans loslegen, der hier in seiner Machart, auch ein paar ungewöhnliche Feature mitbringt. Dabei ist die Steuerung recht einfach umgesetzt und nur die Remote dient hier als Steuergerät. Selbst eine Story bietet der Titel, wenn auch nichts Weltbewegendes. Hauptdarsteller ist dieses Mal nicht Lightning, sondern sein Kumpel Hook. Beide flanieren so durch ihre Heimatstadt und der gute Hook ist mal wieder in Schwatzlaune. Auch wenn Lightning die Augen verdreht, Hook erzählt hier diverse Geschichten aus seinem Leben vor dem Rostlaubenzeitalter und als was er nicht schon alles die Gegend unsicher gemacht hat. Genau diese Geschichten sind nun spielerisch in Minispiel Action umgesetzt. Aber zumindest schön, dass man die Minispiele über eine Geschichte verbindet. Auch weil diese in gut gemachten Sequenzen gemacht ist.

Gleich die erste dieser gelungenen Sequenzen bekommt man nach dem Einschalten zu Sehen. Nach dem Auto Save Hinweis landet man zunächst auf dem Spielerauswahl Bildschirm. Eher ungewöhnlich, dass man hier sofort festlegt, wie viele Spieler an der Session teilnehmen können. So muss man später also immer wieder zurück auf dieses Menu, um neue Spieler einzubinden, oder auch wieder zu entfernen. Zunächst wollen wir ja noch allein auf Minispiel Pirsch gehen. Nach der Wahl eines Logos landet man auf dem, was man noch so als Hauptmenu bezeichnen kann. Der Vorhof der Garage, auf dem man sein Gefährt zu Gesicht bekommt, mit dem man seine Minispiel Abenteuer angehen wird. Über einen Pfeil könnt Ihr weiter zu den Minispielen an sich und vor allem für jeden einzelnen Mitspieler, auf dessen Garage. Denn ein Ziel im Spiel ist es, wenn auch nur rein kosmetisch und visuell, seinen Wagen zu verändern. Aber dazu später ein paar Zeilen. Weiterhin dient die Garage als Statistik Abteilung und ihr könnt hier alle Spiele auch jederzeit um Scores und Zeiten spielen, um eventuell Verbesserungen und damit bessere Belohnungen zu erspielen. Zunächst schauen wir uns die Mini Action nun aber mal etwas genauer an.

Das Gameplay....

Ausgehend vom Garagen Vorhof kann man sich nun in die eigentliche Action stürzen. Einen Bildschirm weiter, kann man nun zunächst auswählen, ob man die Minispiele im Story Modus spielen will, Just for Fun die schon freigespielten, oder in Form selbsterstellter Reihenfolgen. Etwas das aber eher im Mehrspieler seine Trümpfe ausspielt. Allein ist zunächst der Story Modus natürlich das Ziel. Dient ja unter anderem auch dazu, Knete für den Shop freizuspielen und natürlich die Minispiele für die beiden anderen Modi nutzbar zu machen. Der Story Modus wartet nun mit einem eigenen Menu Bildschirm auf, der die Inhalte anhand eines überdimensionalen Wegweisers präsentiert. Insgesamt Warten 6 "Minispiel Welten" auf den Spieler, wobei natürlich nur die erste davon anwählbar ist. Immer dann wenn man eine dieser Welten komplett beendet hat, schaltet man die jeweils nächste frei. Wählt man die erste Welt an, startet eine der zahlreichen und wirklich schönen Sequenzen. Immer wieder bekommt man Hook zu sehen, der seinen Kumpel Lightning ohne Ende zuquasselt. Am Ende dieser Sequenzen startet das erste Minispiel dieser Welt. Eingeteilt sind diese alle in 5 Minispiele, die man hintereinander weg spielt. Positiv, dass auch zwischendrin gespeichert werden kann. Auf der anderen Seite sitzt man nicht ewig an den Durchgängen. Die 5 Minispiele sind dabei thematisch auf die Welten abgestimmt. So erinnert sich Hook in der ersten Welt an seine Zeit als Feuerwehr Auto, dementsprechend sind auch die Minispiele eher auf Rettungs- Game Play ausgelegt.

Auf der anderen Seite handelt die letzte Bonus Welt von Hook's Zusammentreffen mit einem Ufo und dementsprechend futuristisch angehauchte Spielchen warten auf den Spieler. Wobei aber die Ausrichtungen oft gleich sind. Rennspiel Einlagen aller möglichen Varianten, gibt es eigentlich in allen Welten. Vor dem Start eines Minispiels wird euch in Form kleiner animierter Einblendungen, ein kleines Tutorial präsentiert, dass euch die Steuerung näherbringt. Ebenfalls kommt das Thema Pokale und Ziele zum Vorschein. Lösen kann man die Minispiele im Idealfall in 3 Pokalformen. Wie immer Gold, Silber oder Bronze, ergeben diese auch eure Belohnung in Form der Cars Währung, um im Fahrzeug Shop einkaufen zu können. Dabei spielt man hier allerdings keine Meisterschaften oder ähnliches, auch wenn am Ende der 5 Minispiele ein Siegerpodest zu sehen ist. Imaginäre CPU Gegner habt ihr hier nicht. Für alle 3 Pokale werden die Score Grenzen angezeigt, die man in den Minispielen durch das Erfüllen der Spielziele erreicht. Später sieht man auch Live im Spiel, wie viele Punkte man schon geholt hat. Die Minispiele selber sind nun in verschiedene Stilrichtungen eingeteilt. Eben je nach Thema der Welt. Zu Beginn stehen die angesprochenen Rettungsmissionen im Fokus. Dabei beginnt die Welt mit einem der typischen Racer mit dem Viewpoint von hinten. Hier schwächelt die Engine vor allem bei der Kamera Position, die viel zu niedrig angesetzt ist. Dadurch Leidet die Übersicht und damit der Spielspaß. Die anderen Varianten können dagegen punkten. Einmal gilt es direkt in Löschmissionen diverse Brände zu löschen. Ihr seht hier nur die Spritze des Wagens, mit dem man möglich schnell die Feuer in diversen Fenstern löschen muss. Oder man muss unterhalb eines Wolkenkratzers herunterfallende Objekte sammeln, bevor diese den Boden berühren.

Dabei ist das System so angelegt, das es eigentlich fast nur Pluspunkte gibt. Sprich wenn man im Rennen etwas zerstört, oder aber ein Objekt den Boden berührt, gibt es keine Punktabzüge. Nur selten ist dies einmal der Fall. So muss man in der letzten Ufo Welt a la Frogger gefahrlos über eine mehrspurige Straße gelangen. Man steuert hier aus der Sicht von Oben und muss von einer Straßenseite zur anderen. Dabei darf man weder ein Fahrzeug dort berühren, noch in deren Scheinwerferlichter fahren. Passiert es doch, gibt es hier einige Punktabzüge. Ansonsten bietet man euch auch Merk- und Ratespielchen, wo es einmal darum geht verdeckte Cars Fahrzeug Pärchen in einem Stadion aufzudecken, oder aber einen eingeblendeten Wagen nach Zeit aus einer Unmenge an anderen wiederzufinden. Dazwischen verschlägt es euch nach Tokio, wo es darum geht in einem Drift Wettbewerb mit Gegenverkehr möglichst oft und lange zu Driften, um eben Punkte zu erspielen. Wahlweise hält man bei den Minispielen die Remote mal als Pointer und auch quer, um z.b. bei den Rennspielen per Seitlicher Bewegungen zu steuern. Aber auch Shooter Fans kommen durchaus zu ihrem Recht, wenn auch Cars gerecht gemacht. So fährt Hook über eine Wiese und wirft unentwegt Reifen in die Luft. Ihr als Spieler müsst nun die durch die Luft fliegende Reifen mit Radkappen füllen, sprich einfach nur anvisieren und treffen. Auf alle Fälle ist die Abwechslung schon gegeben, wenn man auch sagen muss, dass wenig Neues auf den Spieler wartet. In irgendeiner Form hat es alles schon mal gegeben. Größer Kritikpunkt im Einzelspieler ist aber der Schwierigkeitsgrad und damit leider auch die Spielzeit. Denn zumindest Bronze und Silber erspielt man eigentlich im ersten Versuch. Selbst Gold ist eher selten ein Problem. Von daher verwundert es dann auch nicht, das man eigentlich an einem Abend oder in wenigen Stunden einmal komplett durch ist.

Da hilft dann leider auch der Garagen Modus nur bedingt weiter. Zwar ist es ganz unterhaltsam, sein Gefährt in verschiedenen Rubriken zu verändern, sprich das Chassis zu ändern, die Farbe, spezielle Vinyls oder andere Karosserieteile. Nur tut man dies eben nicht, um im Spiel besser zu sein oder einen Vorteil zu haben, sondern einfach nur um halt zu Pimpen. Wobei ein Vorteil dadurch, das Spiel allein ja noch kürzer machen würde. Wer sich selber immer wieder herausfordern möchte, kann dies in der Garage ebenfalls tun. Denn hier werden auch eure Scores gespeichert und man sie hier jederzeit versuchen zu schlagen. So ist allein dennoch sehr schnell die Luft raus und ein einzelner Cars Fan ist mit den Vorgängern in dieser Hinsicht viel besser bedient. Zumindest wenn man nicht bis zum direkten 2er warten will. Hier punktet auf längere Sicht nur der Multiplayer. Alles in allem liegt die Zielgruppe hier weiter unten, als bei den Vorgängern. Kürzer, einfacher und damit leider auch oberflächlicher, so könnte man Cars Toon auch bezeichnen.

Grafik & Sound....

Im Bereich der Grafik, ist das neue Cars ebenfalls, auf die sehr junge Zielgruppe zugeschnitten. Selten, das man hier mal mehr zu sehen bekommt, als nur Wii Standardkost. Natürlich ist alles sehr farbenfroh und auch die gelungenen Story Sequenzen wissen zu gefallen. Die eigentlichen Minispiele leben aber oft von einer zweckmäßigen Grafik. Vieles ist animiert und effektreich umgesetzt, ohne aber High End Grafik zu bieten. Oft einfache Texturen, die vor allem abseits des eigentlichen Spielbereiches zu sehen sind. Nicht besonders glücklich ist die Gestaltung der Rennspiel Abschnitte, die vor allem durch die zu tiefe Kameraposition federn lassen. Hier gibt es dann auch ein Übersichtsproblem, auch wenn man dennoch keine Probleme hat Erfolge einzufahren. Technisch ist das gespielte soweit in Ordnung und auch die Pointer Steuerung gibt keinen Anlass zur Kritik. Selbst bei mehreren Spielern geht alles auch im Vollbild ohne Probleme ab.

Die Musik ist abgesehen von einigen bekannten Cars Stücken, passend zum Thema. Flott angehaucht, unterstützt sie das Game Play recht gut. Dazu die vielen kleinen Effekte, die sich ebenfalls gut in das Soundgefüge einpassen. Auch hier natürlich positiv, dass man bei der dt. Sprachausgabe die original Synchronstimmen zu hören bekommt. Auch in den Minispielen, wird man damit oft genug davon begleitet.

Multiplayer....

Der Multiplayer ist der eigentliche Grund, bei Interesse am Thema, diesen Titel doch zu kaufen. Denn allein ist doch sehr schnell die Luft raus. Gerade hier spürt man schnell, dass gegen menschliche Spieler immer noch der meiste Spaß entsteht. Auch weil die Art & Weise der Umsetzung eher ungewöhnlich, aber gut gemacht ist. Denn nicht wie in anderen Mehrspieler Titeln mit Minispiel Game Play, wird hier jeder Mitspieler personalisiert und identifiziert sich dadurch viel mehr mit seinem Fahrzeug Charakter. Denn hier wählt man zu Beginn des Spiels schon aus, wie viele Spieler teilnehmen. Das führt dazu, dass sich auf dem Garagenhof der oder die Mitspieler einen eigenen Fahrzeug Charakter anlegen, der eben dauerhaft gespeichert wird. So wird man auch länger motiviert. Denn jeder Spieler kann ab jetzt um Trophäen und Prämien spielen, die man dann auch in sein Fahrzeug stecken kann. Ebenso kann man die eigene Pokal Vitrine füllen und auch die Rekorde aller Mitspieler bleiben so gesichert. Spielerisch geht man den gleichen Weg zu den "6 Minispiel Welten" wie beim Einzelspieler und muss auch im Mehrspieler auf wenig verzichten. Selbst eigene Minispiel-Reihenfolgen sind möglich. Wo es geht, spielt man im Vollbild mit allen Mitspielern, was also auch bei kleinen TV Geräten unterhaltsame Partien ermöglicht. Da die menschliche KI eine andere ist, kommt auch der leichte Schwierigkeitsgrad nicht so zur Geltung, was den Spaßfaktor erhöht. Nichts was einem als Minispiel Crack nun schlaflose Nächte bereiten muss, aber der Pluspunkt im Spiel.

Fazit....

Cars Toon ist ein Titel, der nur noch wenig mit seinen eigenen Vorgängern zu tun hat. Sei es in Sachen Game Play oder auch der grafischen Gestaltung. Weg vom Adventure Racer, hin zur Minispiel Sammlung. Gemessen an der weiß Gott nicht gerade, wenigen Konkurrenz in diesem Genre auf der Wii, bietet der Titel allein leider zu wenig. Auch wenn 30 Minispiele einen ordentlichen Umfang suggerieren. Knapp 4-5 Stunden und man ist eigentlich einmal komplett durch. Dass man hier und da mal nicht den Goldpokal geholt hat, ist hier nicht weiter tragisch. Zwar sind die Upgrades für das Fahrzeug nett anzuschauen, wirken sich aber spielerisch nicht aus. Und nur um diese zu bezahlen, holt man die Pokale. Dazu ist vieles auch zu Leicht umgesetzt. Zwar sind hier und da ein paar gelungene Ideen dabei und richtig schlecht ist auch keines der Minispiele, aber besonders anspruchsvoll ist Cars Toon allein auf keinen Fall. Anders der Multipayer, der durch seine Personalisierung durchaus 4 jungen Cars Fans gefallen wird. Für die lohnt sich der Titel, aber auch nur für die. Ältere Spieler die es schwerer mögen, haben auf der Wii andere Kaliber zur Verfügung.

 

+ Einfache Steuerungen
+ Minispiel Abwechslung
+ Gelungen für jüngere Gamer
+ Pluspunkt Multiplayer
+ Gelungene Story Sequenzen
+ Komplett Deutsch
- Leider viel zu Leicht
- Allein schnell die Luft raus
- Zu kurze Spielzeit
- Rennspiel Kameraposition
- Nichts für ältere Gamer

GRAFIK: 63%

SOUND/EFFEKTE: 63%

MULTIPLAYER: 65%

GESAMTWERTUNG: 58%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de