konsolenkost.de

 
Wii Create
 
 
Create - Wii
Kilian Pfeiffer (18.03.2011)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Electronic Arts
GENRE: Geschicklichkeit
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 1 Seite
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 2-10
NUNCHUK: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK0
PLII/HDTV: Ja/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.20 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Der eigenen Fantasie sind bei „Create" kaum Grenzen gesetzt. Dieses virtuelle „Spielfeld" offeriert Euch Electronic Arts, seines Zeichens einer der wichtigsten Videospiel-Hersteller weltweit. Trotz großen Potentials ging der Titel bei den Spielern sang- und klanglos unter. Wir haben unserer Fantasie freien Lauf gelassen und für Euch das kreative Eldorado erkundet. Herausgekommen ist eine durchaus erlebenswerte Reise in eine schöpferische Umwelt voller spielerischer Freizügigkeiten.

Menus und die Story....

Der eigenen Kreativität Grenzen setzen? Nicht mit Electronic Arts! Hier wird ganz nach Gutdünken gebastelt was das Zeug hält, um sich den Herausforderungen des Spieles gewachsen zu sehen. Eine ganze Menge solcher Herausforderungen stehen Euch bevor, aber nicht nur das! Neben der Rätselei im Stile eines „Crazy Machines" dürft Ihr auch direkt auf die Umgebungen des Spieles einwirken, zeigen, was gerade Euch zum ultimativen „Create"-Spieler macht.

Das Gameplay....

14 Welten gibt es in „Create" insgesamt, eine anspruchsvoller als die andere. In der Tat: Mit ansteigender Spielzeit erwarten Euch richtige Kopfnüsse, Knobeleien, die nicht ohne sind und regelrecht dazu einladen, es immer und immer wieder zu probieren. Aber beginnen wir am Anfang: eine Szenerie. Noch ist sie leer. Sie ist nicht viel größer als ein Bildschirm, aber eben alles andere als ansehnlich. Keine Ausstattungsdetails, keine liebevolle Verzierung. Eigentlich eine Bühne, so langweilig wie ein Blumenstrauß ohne farbige Blüten. Ihr als Spieler seid gefragt – der Titel sagt es ja bereits: „Create"! Also ran an die Möglichkeiten. Zunächst werdet Ihr sehr einsteigerfreundlich in das Spiel eingeführt. Auch wenn die verwendete Schrift ziemlich mickrig ausfällt, ist die Sprache doch immer in Deutsch gehalten. Jede Szenerie hat ihr eigenes Thema, das Ihr aber nach Belieben anders gestalten dürft. Eurer Kreativität sind – wie zuvor bereits erwähnt – kaum Grenzen gesetzt. Im Spiel selbst geht es darum, Funken zu sammeln, Belohnungen dafür, dass Ihr bestimmte Aufgaben erfolgreich erfüllt habt. Sei es die Ausgestaltung der Umgebungen oder aber das Lösen eines Rätsels. Mit den gewonnenen Funken schaltet Ihr weitere Gegenstände frei, Welten, aber auch Herausforderungen. Zu Beginn wirkt die Welt wie eine leere Bühne, eine Leinwand, die eingefärbt werden möchte. Hierzu stehen Euch allerlei technische Hilfsmittel zur Verfügung, diverse Pinsel-Tools (Farb-, Struktur- und Dekorierpinsel), Spiel-Objekte oder Umgebungs-Items (Hintergründe, Umgebungseffekte, Musik, Himmelsaufkleber), die sich je nach Belieben in den Level setzen lassen und diesen mit Leben erfüllen. So könnt Ihr etwa Tiere einfügen, Bäume, Bänke, unzählige Objekte, die Ihr nach Lust und Laune dreht, spiegelt, für Gestalter ist der Titel eine wahrhafte Freude. Weil Ihr nach und nach weitere Teile freischaltet, wird das zur Verfügung stehende Inventar immer umfangreicher. Doch achtet auf die interne Nutzungs-Anzeige. Nicht unbegrenzt viele Objekte lassen sich in der Szenerie unterbringen. Seid Ihr zu gütig, müsst Ihr an anderer Stelle einsparen. Spieler, die weniger mit der Ausgestaltung der eigenen Spielwelt anfangen können, sind hier weniger an der richtigen Stelle – und dennoch könnte diesen „Create" Spaß bereiten.

Dazu genügt nämlich ein Blick in die Herausforderungen, zehn Stück pro Welt. Hinzu kommt, dass diese nach und nach anspruchsvoller werden. Wie lässt sich nun eine typische „Create"-Herausforderung beschreiben? Wir versuchen es anhand eines einfach Beispiels, das Euch allerdings Einblick gibt, in das Spielprinzip, welches dem Titel zugrunde liegt. Zwei Ebenen, ein tiefer Abgrund. Zur Verfügung steht Euch ein Ventilator und ein Luftballon, an den Ihr eine kleine Überraschung hängen könnt. Jene Überraschung muss in das Zielgebiet befördert werden. Nur: wie? Da Euch Ventilatoren zur Verfügung stehen, treibt Ihr den Luftballon bis an jene Stelle oberhalb des Zielgebietes. Dort schwebt im Übrigen eine Stachelkugel, an der der Luftballon platzen könnte. Nun also noch die Ventilatoren so ausrichten, dass das Gummi-Teil platzt. Das Anhängsel fällt dann nach unten, der Funken ist Euer! Die meisten ansprechenden Herausforderungen laufen nach diesem Schema ab, im Laufe der Zeit werden die Aufgaben immer komplexer, mehr Gegenstände stehen zur Wahl, das Unterfangen gestaltet sich umso interessanter. In weiteren Aufträgen baut Ihr mit verschiedenen Euch zur Verfügung stehenden Teilen Gerätschaften, die Euch beim Erledigen helfen werden. Blöcke, Gelenke, Träger, Antriebsräder – so schafft Ihr motorisierte Untersätze, baut Brücken und werdet so zum virtuellen Super-Constructor.

Grafik & Sound....

Leider ist die verwendete Schrift in „Create" viel zu klein. Müheloses Lesen ist somit nicht möglich. Immer wieder passiert einem Entwickler ein solcher Schnitzer, der eigentlich spätestens in der Qualitätskontrolle hätte entdeckt werden müssen. Die Grafik an und für sich kann sich sehen lassen. Vor allem jene verwendete Physik, nach welcher etwa Bälle in der Gegend herum hüpfen, Brückenteile aufeinander verweilen oder Luftballons aufgrund von Luftstößen durch das Areal gleiten. Das Gestalten der Hintergründe ist eine witzige Sache für sich. Man muss zwar drauf stehen, um hier über einen längeren Zeitraum Spaß dran zu haben. Aber für angehende Gestaltungsprofis bietet der Titel ausreichend Stoff für lange Zocker-Sessions. Selbst die musikalische Komponente konnte uns überzeugen.

Fazit....

Einen kreativen Ausflug bietet uns Electronic Arts mit „Create", einem Wii-Titel, der mehr bietet, als man meinen möchte, und in dieselbe Kerbe schlägt wie ein „Crazy Machines". Nur wurde der Fokus nochmals ein wenig anders gesetzt. Die vielfältigen Herausforderungen bleiben das Hauptaugenmerk des Spieles, das Gestalten der Hintergründe ein netter Zusatznutzen für Hobby-Ausstatter. Viele Levels, mannigfache Aufgaben – wer Spaß am unkonventionellen Basteln hat, wird hier seine Freude finden.

 

+ viele spaßige Aufgaben
+ kreative Möglichkeiten
+ freischaltbare Gegenstände
- teils sehr anspruchsvoll
- fitzelige Steuerung
- zu kleine Schrift

GRAFIK: 70%

SOUND/EFFEKTE: 71%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 75%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de