konsolenkost.de

 
Wii Cheggers Party Quiz
 
 
Cheggers Party Quiz - Wii
Kilian Pfeiffer (13.06.2008)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: Oxygen
GENRE: Party Spiel
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 1 Seite
60HZ-MODUS: Nein
SCHWIERIGKEIT: K.E.
NUNCHUK: Nein
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: K.E.
PLII/HDTV: Nein/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.25 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Chaotische Moderatoren, die allein wegen ihres Auftritts für Kopfschütteln sorgen, kennt das derzeitige Fernsehprogramm kaum. Vielmehr besinnt man sich auf diejenigen, die beständig von Mal zu Mal ihr Standardprogramm „abspielen". Wobei man dies nach persönlichem Gusto auslegen kann, wie man will. Cheggers hingegen, der Moderator in vorliegendem Wii-Titel, ist ein anderes Kaliber. Ein überdimensionierter Kopf, fettige Stirn, hässliches Holzfällerhemd. So tritt er vor den Spieler und will als bester und vor allem einzigartiger Moderator bei seinen Zuschauern punkten. Da es sich bei „Cheggers Party Quiz" um ein reines Unterhaltungsspiel – im Grunde ein Multiplayer-Titel – handelt, ist die Moderation eigentlich eine ganz gute Sache. Wenn nur die Glaubwürdigkeit der Vertonung nicht unter dem komischen Gehabe des dicklichen Präsentators stehen würde.

Menus und die Story....

Gewöhnlich beschreiben wir den Mehrspieler-Part einer Software am Ende eines Reviews in einem eigens dafür vorgesehenen Abschnitt. Dieses Mal verhält sich unser Testvorgang jedoch ein wenig anders, denn der Titel ist im Endeffekt nur mehrspielertauglich. Als Einzelzocker wird man nach zehn Minuten das Controller-Duo aus der Hand legen, denn ein Spielziel gibt es nicht. Daher zielt der gesamte Titel auf eine Mehrspieler-Wertung ab. Unterhaltsam wird es nun mal lediglich in der Gruppe – mit bis zu vier Spielern dürft Ihr gegeneinander antreten. Im Übrigen ist ein beigelegtes Heftchen - es schimpft sich für gewöhnlich „Anleitung" – auch mit von der Partie. Wegen des mehr als dürftigen Umfangs von gerade einmal zwei (!!!) spielrelevanten Seiten mit Erklärungen, wundert man sich allerdings schon, was man damit bezwecken will. Immerhin gibt die Anleitung eines Titels oftmals den Fleiß preis, mit welchem die Entwickler an die Sache herangetreten sind. Ist eine Spielanleitung umfangreich und aufwändig gestaltet, erkennt man dies dann auch häufig an der spielerisch umgesetzten Qualität.

Bevor Ihr im Hauptmenü angekommen seid, werdet Ihr von Cheggers begrüßt, der Euch darüber informiert, dass wir heute Abend eine Menge Spaß haben werden. Das Menü selbst erscheint spärlich und wenig einladend, denn alles was Ihr anwählen könnt, ist die Option „Spiel starten". Nun entscheidet Ihr Euch dafür, ob das folgende Partyquiz kurz, normal oder lang ausfallen soll – länger als zehn bis 15 Minuten seid Ihr pro Session gewiss nicht beschäftigt. Abhängig davon, wie viele Spieler teilnehmen werden (bis zu vier!), schreitet Ihr in den Vorbereitungen für den Hauptteil voran. Hat sich jeder der Teilnehmer ein eigenes Symbol gesichert, sollte man sich zuletzt für einen individuellen Buzzer-Sound entscheiden, sei es ein Rülpsen, ein Piepston oder aber ein widerlich klingender Furz. Witzig an der Sache: Die Töne erklingen auch über den Soundausgang auf der Wii-Fernbedienung.

Das Gameplay....

Maximal acht Spielrunden warten auf die teilnehmende Gruppe, wobei die kurze Variante um einige Runden verkürzt wurde. Den kompletten Spaß entfaltet die Software aber nur bei der längsten der drei zur Verfügung stehenden Varianten. Recht gut gefällt uns, dass unzählige Fragen im Spiel enthalten sind. Die Entwickler sind hier relativ geschickt vorgegangen, denn innerhalb der Fragestellungen des Filmquiz – mehr ist „Cheggers Party Quiz" nicht – wird nie konkret nach Namen verlangt, sondern die Frage bleibt anonymisiert. Ein Beispiel: „Welchen Film verbindest du mit diesen Promis?". Auch wenn die Frage auf eine Gruppe von Personen abzielt, kann es durchaus sein, dass lediglich ein einzelner Schauspieler zu sehen ist, aber auf derartigen Kleinigkeiten wollen wir mal nicht rumreiten. Weiterhin stehen in der ersten Spielrunde dann vier Antwortmöglichkeiten zur Option, teils bekannte Blockbuster, mittelmäßige 08/15-Verfilmungen, aber auch unbekannte Streifen, von denen man noch nie im Leben etwas gehört hat. Dennoch behandelt der Titel größtenteils allseits bekannte und beliebte Persönlichkeiten, Filme und Musik. Ein anderes Mal erkennt Ihr „Ein Schweinchen namens Babe", wobei die Frage nach dem dazugehörigen Film gestellt wird. Für jede Antwort, die mittels des Steuerkreuzes, aber auch von Hand gewählt werden darf, spendiert das Programm Punkte. Eine herunter tickende Uhr zeigt Euch, wie lange Eure Überlegungszeit noch ausfällt.

Cheggers gibt übrigens jederzeit seinen Senf dazu, sei es während der Spielrunden oder zwischen diesen. Dies ist insofern nervtötend, als dass sein Repertoire an Sprüchen zwar generell ganz launig ist, aber sehr beschränkt und auf Dauer ein Fall zum Sound-Abschalten wird. Die zweite Spielrunde entscheidet derjenige für sich, der am schnellsten auf die Frage antworten kann. Fragen aus der Musikwelt, aus amerikanischen Fernsehserien oder Länderzugehörigkeiten von Schauspielern und Musikern werden Euch hier abverlangt. Fans des medialen und musischen Unterhaltungssektors wird der Inhalt daher mit Sicherheit für die eine oder andere Runde begeistern können. Bei der „Diashow" wird erneut nach dem Motiv eines Bildes gefragt, wobei dieses erst nach und nach kenntlich gemacht wird. Sobald ein Spieler die Antwort erahnt, schwingt er mit der Wii-Fernbedienung woraufhin der Buzzer-Ton erklingt und entscheidet sich für eine der Antwortmöglichkeiten. In der sogenannten „Hauptattraktion" geht es zwar erneut ums Antworten, allerdings werden die Lösungen nur in kurzen Abständen eingeblendet. Eine schnelle Reaktion ist vonnöten, um hier zu punkten. In der Gruppe ist der Spaß logischerweise gegeben, alleine herrscht leider düstere Ödnis. Während der „Prime Time" kommt es auf Schnelligkeit an. Je zackiger Ihr seid und womöglich auch noch richtig liegt, desto mehr Punkte hagelt es auf Euer Konto. Ziemlich unterhaltsam umgesetzt ist das „Casting", in welchem auf eine Frage vier Antwortmöglichkeiten gegeben werden. Das entscheidende Merkmal (Namen etc.) zur Lösung versteckt sich allerdings hinter den Fragezeichen, die erst nach kurzer Zeit gelüftet werden. Sobald Ihr Bescheid wisst, von wem/was die Rede ist, lässt sich die Frage auch beantworten. Erneut gilt: Je schneller man ist, desto mehr Punkte gibt es. Beim „Zapping" ist es möglich, dass man eine bereits eingeloggte Antwort kurz vor Schluss nochmals revidiert. Da auch die Antworten der Mitspieler eingeblendet werden, ist es also durchaus drin, sich kurzfristig noch umzuentscheiden. Ob das allerdings Sinn macht, ist fraglich, denn bekanntlich sind die ersten Gedanken meistens die richtigen. Die „Endrunde" schließlich gilt nicht nur als Abschluss des Quiz, sondern auch als letzter Spielinhalt überhaupt. Hier wird nämlich die Frage erst nach und nach eingeblendet, die Antworten stehen schon zu Beginn fest.

Grafik & Sound....

Nun ja, Spielshow-Präsentationen hat man bisweilen schon anziehender erlebt, wobei Cheggers als unattraktiver Tölpel auftritt. Eine Identifikationschance mit dem schlecht gekleideten Mittvierziger ist somit nicht gegeben. Immerhin ist er der einzige 3D-Lichtblick im ansonsten aus Textkästen und Bildern bestehenden Spielshow-Kunstwerk. Insgesamt präsentiert sich der Titel schlicht und wenig ansprechend.

Beim Sound hingegen wird man mit gelungenen Stücken, dennoch aber mit hölzern wirkender Synchronisation – immerhin auf Deutsch – überrascht. Vor allem die sich nach kürzester Zeit wiederholenden Sprachsamples sind für einen derartigen Titel todbringend und auf Dauer schiere Nervtöter!

Fazit....

„Cheggers Party Quiz" ist ein reiner Mehrspieler-Titel. Auch wenn man ihn theoretisch alleine gegen sich selbst spielen könnte. Allerdings macht dies erfahrungsgemäß weniger oder besser gesagt überhaupt keinen Spaß J . Daher muss man die Gesamtwertung unter dem Aspekt einer Multiplayer-Session sehen, wobei bei vier Teilnehmern der größtmögliche Launefaktor zustande kommt. Als Film-/Musik-Quiz richtet sich die Software an eine eigene Zielgruppe, die sich in dieser Thematik auskennen sollte und ihren Spaß daran findet, mit Schauspielern und Musikgruppen in acht verschiedenen Partyrunden aufzutrumpfen. Jedoch ist der Umfang – trotz der vielen Fragen – recht läppisch. Eine lange runde dauert maximal 15 Minuten, dann hat man zumindest jeden Spielinhalt ein Mal angetroffen. Ist man vom Fach und erfreut sich an durchaus gelungenen Fragescharmützeln, darf man zugreifen – die Fragekategorien sind nun mal aber sehr speziell!

 

+ 8 untersch. Spielrunden
+ reine Film-/Musik-Thematik
+ unterhaltsame Sounds
- für 1 Spieler nicht geeignet
- dürftiger Gesamtumfang
- Zielgruppen Spiel
- wiederholende Sprachsamples

GRAFIK: 51%

SOUND/EFFEKTE: 65%

MULTIPLAYER: 67%

GESAMTWERTUNG: 59%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de