konsolenkost.de

 
Wii Disney Club Penguin - Game Day
 
 
Disney Club Penguin - Game Day - Wii
Matthias Engert (14.03.2012)

SYSTEM: Wii-PAL
ENTWICKLER: AQ Interactive
GENRE: Party Spiel
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 1 Seite
60HZ-MODUS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-4
NUNCHUK: Nein
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK0
PLII/HDTV: Ja/Ja
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.30 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Ja
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Mini- und Partyspiele stehen seit jeher hoch im Kurs auf den Konsolen Plattformen. Laden sie doch immer wieder ein, vergnügliche Stunden mit Freunden zusammen zu verbringen. Auswahl gibt es auch genug, egal welche Altersgruppe hier auf die Suche nach neuem Konsolenfutter geht. Anders als z.B. noch auf dem GCN ist das Genre auf der Wii weit ausgeglichener. Es gibt hier nicht mehr den einzigen Übertitel, sondern viele gute und einige sehr gute Titel. Aktuell wollen 2 weitere Minispiel Vertreter die Gunst der Spieler erobern. Zum einen der eher für die mittlere und ältere Zielgruppe gemachte Mario Party 9 und Disney Club Penguin - Game Day, um den wir uns hier kümmern wollen. Dabei ist das Thema an sich nicht neu. In Zeiten von Social Media und diversen Communitys, wollen und sollen auch jüngere Spieler ihre Plattform nutzen können. Dem hat sich Disney unter anderem angenommen und Club Penguin ist im Internet so eine Anlaufstelle, damit sich die Sprösslinge mit ihren Penguin Avataren dort vergnügen. Genau auf diese Zielgruppe zielt der Titel auch ab, der beide Welten auch miteinander verbinden will. Ob es sich lohnt die spielerische Variante zu kaufen, zeigen wir euch im Test.

Menus und die Story....

Auch wenn Disney überall draufsteht, entwickelt wurde er nicht vom Unterhaltungsgiganten selber. Verantwortlich hier ist die Softwarefirma AQ Interactive. Trotz einiger Titel immer noch eine eher unbekannte Firma in unseren Breiten. Passend sind zunächst mal die Rahmenbedingungen zum Spiel. Natürlich ist das Spiel komplett auf Deutsch in Sachen Texten, Sprachausgabe gibt es allerdings keine. Technisch bietet man dem Spieler alle Bild Modi der Wii Konsole an, sowie im Soundbereich Surround Klang. Speichertechnisch wird euch 1 Seite wegeschnappt, so dass der Titel hier vorbildlich daherkommt. Mehrspieler Inhalte stehen hier natürlich ganz hoch im Kurs, schließlich kann man alle enthaltenen Modi mit bis zu 4 Leuten spielen. Online spielen geht allerdings nicht. Hier gibt es nur die Verbindung zum Club Penguin Onlinekonto, auf das ich im Game Play Teil noch etwas näher eingehe. In Sachen Story geht es auch hier äußerst einfach daher. Die Welt in Club Penguin besteht aus mehreren Zonen, die alle von bestimmten Teams gehalten werden. Ihr als Spieler schnappt euch hier ein eigenes Team und dürft versuchen am sogenannten Game Day, diese alle im sportlichen Wettstreit zu erobern. Oder sagen wir besser im Minispiel Wettstreit, denn das ist hier der spielerische Grundgedanke.

Der Start in das Spiel ist sehr einfach gehalten. Es gibt hier weder Sequenzen oder einen Vorspann. Ausnahme ist wirklich nur der Gewinn aller Zonen und damit des Game Days. Dann wird mal eine kleine Siegersequenz eingeblendet. Zunächst wählt ihr gleich zu Beginn einen eigenen Penguin Avatar, sowie die Anzahl der teilnehmenden Spieler. Dieser bekommt von euch eine Farbe eines Teams, das ihr von nun an als Erstes steuert. Der Chef des Teams bekommt einen Namen und ihr könnt diesen bei Bedarf auch auf die Remote speichern und mit zu einem Freund nehmen. Wahlweise und bei der Teilnahme mehrere Spieler, stehen euch auch Gast Avatare zur Verfügung. Für 4 feste Spieler kann man aber auch eigene Profile anlegen. Auf dem Hauptmenu bietet man euch neben den Optionen 3 spielerische Punkte. Neben dem Story Modus wartet hier der Turnier Modus und das Schnelle Spiel, um eines der enthaltenen Minispiele sofort angehen zu können. Die Optionen bieten euch die Möglichkeit das Spiel via Online Verbindung mit dem eigenen Club Penguin Internet Konto zu verbinden, die Credits anzusehen, oder eure erspielten Highscores zu begutachten. Hier findet man auch Entwickler Bestleistungen, mit denen man sich vergleichen kann. Kern ist aber zunächst der Story Modus, über den man auch alle enthaltenen Minispiele dauerhaft freispielt.

Das Gameplay....

Bevor wir uns dem Story Modus etwas intensiver widmen, kurz noch ein paar Worte zum durchaus gelungenen Feature, das Spiel mit dem Online Konto zu verbinden. Disney bietet die Community Plattform im Internet an, auf der sich die Sprösslinge vielleicht schon längst einen Avatar erstellt haben, mit dem sie dort umherwuseln. Wer dort angemeldet ist, kann das Spiel mit dem Konto verbinden. Als Belohnung kann man verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten herunterladen, genauso wie seine erspielten Münzen aus dem Wii Spiel dann Online im Konto nutzen. Erhöht natürlich den Bezug zu seinem Rackern. Extra dafür nun ein Konto dort zu eröffnen, ist allerdings nicht unbedingt nötig. Gespielt wird hier, ähnlich einem Mario Party 9 nur mit der Remote. Mehr ist nicht nötig und auch die Minispiele lassen sich damit angenehm einfach spielen. Startet ihr den Story Modus, landet der Spieler hier in einer der 6 enthaltenen Zonen des Spiels, die sich später am Ende eines Durchgangs auch als die letzte finale Zone entpuppt, wo man spielerisch gewinnen muss um den Game Day für sich zu entscheiden. Hier wirkt alles zunächst wie in einem Adventure. Ihr schaut in einer Iso Sicht auf euren Penguin Charakter und könnt ihr via Pointer Umsetzung diesen durch die Gegend bewegen. Ihr könnt mit verschiedenen anderen Charakteren reden und die hier enthaltenen Minispiele Probespielen. Dass man die Minispiele hier als Events bezeichnet, halte ich für leicht übertrieben und suggeriert etwas ausladende spielerische Erlebnisse, die es im Endeffekt aber nicht sind. Klickt man den eigenen Racker einmal an, landet man in der sogenannten Boutique, über die man seinen Penguin auch verändern kann. Ebenso werden euch hier die erspielten Münzen angezeigt.

Um im Spiel voranzukommen, ist es das Ziel in allen 6 Zonen des Spiels die Oberhand zu gewinnen. Dazu läuft man wahlweise links aus dem Bild heraus und erreicht die nächste Zone, oder man nutzt das Kartenfeature, um sich schnell zu einer Zone zu beamen. Dort angekommen sucht man den örtlichen Game Day Schiedsrichter und kann das hier herrschende Team herausfordern. Um nun eine Zone zu übernehmen, verlangt man von euch das Erfüllen spezieller Ziele. Grundlage sind immer 4 der insgesamt enthaltenen 12 Minispiele. Mal reicht es nur das Team zu besiegen, das hier die Oberhand hat, am Schluss muss man dann alle Minispiele gewinnen. Damit es auch nicht zu schwer wird, gibt es hier eine kleine Einschränkung. Denn gespielt wird immer gegen 3 Teams. Ist es das Ziel nur das Team zu besiegen, dass die Oberhand hat, reicht es auch Dritter in der Gesamtwertung zu werden, solange man das spezielle Team hinter sich lässt. Wobei euch natürlich ein kompletter Sieg in einer Zone wesentlich mehr Münzen in die Kassen spült. Nach und nach schaltet ihr dann bei Erfolgen in den Zonen, die jeweils nächsten frei und schafft es schlussendlich zum finalen Ort, dem Schneeberg. Alles überschaubar und einfach in den Abläufen, zeigen sich dabei aber auch die entscheidenden Schwächen. Auch wenn die Spiele für die jüngste Zielgruppe gemacht sind, sind 2 Stunden schon hochgegriffen, um alles einmal gesehen und auch gewonnen zu haben. Später im Turnier Modus ändert sich daran nichts, da dort immer 4 Minispiele per Zufall zusammengewürfelt werden, die danach alle 4 Spieler gegeneinander oder in Teams angehen können.

Wie bei den Zonen, stehen auch bei den Minispielen nicht alle von Beginn an zur Verfügung. Alle diese Inhalte schaltet man über den normalen Spielfortschritt frei. Um das Speichern an sich muss man sich hier nicht kümmern. Das übernimmt der Autosave im Spiel. Sobald man nun eine Zone angeht, bekommt man die 4 vor euch liegenden Spiele aufgezählt und die Siegbedingungen. Sobald es losgeht mit dem ersten Minispiel, könnt ihr euch die Steuerung erklären lassen und das Spiel selber auch schon beginnen. Die 12 Minispiele teilen sich dabei in eher actiongeladene Varianten, die ergänzt werden durch ein paar Rennspieleinlagen. Teils durchaus gelungen, gehen die meisten aber schnell von der Hand, ohne dass man herausgefordert wird. Ein paar Beispiele sollen euch das mal verdeutlichen. Eines der gelungensten ist das Bobrennen. Hier geht es in verschiedenen Schwierigkeiten darum, möglichst die beste Zeit nach unten zu schaffen. Am Start gilt es die Remote quer zu halten und durch kräftiges Schütteln zu starten. Nach wenigen Sekunden drückt man im richtigen Moment die 2-Taste und alle steigen in den Bob. Innerhalb der Bahn wird per Hin und Her Bewegungen gesteuert und man muss nun versuchen Münzen aufzusammeln, Beschleuniger zu erwischen und dabei möglichst Hindernissen auszuweichen. Unterhält weil die Steuerung recht weich umgesetzt ist. Wie es sich für ein Spiel mit Penguin Hintergrund gehört, spielt eh fast alles in winterlichen Umgebungen. Schneeballschlachten sind daher auch nichts Ungewöhnliches. Hier geht es in einem größeren Areal darum, den Gegner möglichst oft zu erwischen. Hier hält man die Remote gewohnt nach vorn und bewegt sich per Steuerkreuz. Mittels B-Taste kann man bis zu 5 Schneebälle formen und durch eine Wurfbewegung mit der Remote, diese auf die Gegner feuern. Oder ihr müsst in einem weiteren Minispiel einen möglichst großen Schneeball formen. Auch hier in einem Areal, versuchen das die anderen auch und man gewinnt, wenn man den größten Schneeball geformt hat.

Dazu schnappt man sich einen der Bälle und bewegt sich durch das Areal. Je größer der Ball, umso höher der Score, der hier im Screen oberhalb dargestellt wird. Dabei versuchen die Gegner durch Rempeln die anderen am ruhigen Herumrollen zu hindern. Per 2-Taste kann man auch schießen, wobei man dadurch auch den eigenen Schneeball verliert. Das Sumo-Schmettern ist ein sehr bekanntes Minispiel und war in einer ähnlichen Form auch in jedem Mario Party vorhanden. Hier geht es auf einer Eisscholle darum, die Gegner per 2-Taste anzurempeln, während man sich mit dem Steuerkreuz bewegt. Im Idealfall schubst man die Gegner von der Scholle und erhält dafür Punkte. Überall ist das Ziel nicht ein bestimmter Score den man erreichen muss, sondern alles wird über eine Zeiteinblendung gelöst. Meist gilt es in 90 Sekunden möglichst den besten Wert zu erspielen. Es gibt aber auch Spiele, die nicht so richtig überzeigen können. Zwar auch hier die Minderheit, werden die eher zum Krampf. Beispiel Sackhüpfen, bei dem man die Remote quer halten und ständig schütteln muss. Vor Hindernissen gilt es die 2-Taste für den Sprung zu nutzen, der nur leider immer etwas verzögert funktioniert und man mehr flach liegt als man denkt. Allerdings gewinnt man dieses Spiel eigentlich immer, weil die Gegner KI hier vieles ist, nur nicht sichtbar. ;-) Auch das ist einer der Kritikpunkte. Denn nur weil die Zielgruppe sehr jung ist, muss man das Spiel nicht zu einfach machen. Gerade die jüngeren Cracks sind ja nicht blöd, und zeigen uns älteren Cracks gerne mal die Rücklichter. Gerade in einem Spiel wie diesem. Was bleibt ist ein Titel der allein kurzzeitig unterhält und dann schnell eintönig wird. Von daher hätte es schon ein wenig mehr Inhalt sein dürfen, speziell in Sachen Minispielen.

Grafik & Sound....

Grafisch ist das Spiel bestenfalls Mittelmaß. Hier trifft es das Wort Zweckmäßig schon recht gut. Schaut man hier mal kurz rüber zur Konkurrenz, so liegen da oft Welten dazwischen. Egal ob wir uns im Adventure Teil bewegen, oder auch in den Minispielen selber. Alles ist zwar farbenfroh gestaltet, aber teilweise mit nur einfarbigen Texturen und wenig Detailfreude. Das betrifft dann auch die Gestaltung der Penguine, wo man manche Dinge ganz schlecht erkennen kann. Nimmt dem Boutique Feature dann ein wenig den Sinn. Background Grafiken gibt es nur selten, da viele Minispiele in festen Arealen spielen, wo einfach auch nicht mehr drin. Dennoch insgesamt zu einfach gestaltet und atmosphärisch um hier zu punkten. Da überrascht es nicht, dass man technisch wenig zu Meckern hat. Ausnahmen sind dann die schon angesprochenen kleinen Macken in manchen Steuerungen.

Beim Sound gibt es Licht und Schatten. Die meiste Zeit dudelt eine recht belanglose Musik vor sich hin. Dazwischen allerdings kommen auch ab und an mal leicht schräge Musiken zum Zuge, die bei längeren Sessions auch mal ein wenig nervig werden können. Effekte sind ebenfalls stark in der Minderheit. Hier hätte man mehr machen müssen. Die Charaktere geben kaum Geräusche von sich und selbst die Minispiele tun sich nicht gerade hervor mit Effekthascherei.

Multiplayer....

Wie immer bei solchen Spielen kann man dem Mehrspieler etwas mehr abgewinnen, als dem Solo Modus. Was hier natürlich an der KI liegt, die mit menschlichen Mitspielern klar eine andere ist. Positiv das man hier auch den Story Modus so spielen kann und nicht nur den Turnier Modus. Für eine Runde Zwischendurch eignet sich der natürlich schon. Aber da kann man auch zu anderen Konkurrenten greifen und hat mehr und länger Spaß mit Freunden. Auch hier richtet sich der Titel an die jüngsten Penguin Kenner. Alle anderen Minispiel Enthusiasten finden auf der Wii weitaus lohnenswertere Möglichkeiten.

Fazit....

Das Spiel erinnert ein wenig an die EA Variante Pogo Islands und hat mehr den Charakter eines umfangreichen Werbespiels. Denn nicht umsonst spricht man die Verbindung mit der realen Online Community sehr oft an. Diese Möglichkeit ist sicherlich auch eine gelungene Sache, nur lässt der Titel beim eigentlichen Inhalt zu viele Punkte liegen. Zwar einfach und flüssig spielbar, ist die Spielzeit sehr dünn und 2 Stunden reichen locker um alles gesehen und auch gewonnen zu haben. Die 12 Minispiele sind zwar Ok, aber insgesamt zu wenig um auf längere Sicht überzeugen zu können. Selbst die jüngeren Spieler, auf die der Titel ja dann doch abzielt, sollten schon ein wenig mehr bekommen. Wer unbedingt auf Mini- und Partyspiele steht, findet mit Mario Party 9 oder auch Disney Universe aus gleichem Hause, weitaus lohnendere Varianten.

 

+ Einfache Steuerungen
+ Verbindung mit Online-Konto
+ Ordentlich für jüngste Gamer
+ Bobfahren Event
+ Komplett Deutsch
- Nur 12 Minispiele insgesamt
- Insgesamt zu kurze Spielzeit
- Nicht allzu schwer/Gegner KI
- Teil etwas schräge Musiken

GRAFIK: 55%

SOUND/EFFEKTE: 52%

MULTIPLAYER: 57%

GESAMTWERTUNG: 52%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de