konsolenkost.de

 
Wii Die ultimative Brettspiele Sammlung
 
 
Die ultimative Brettspiele Sammlung - Wii
Kilian Pfeiffer (02.08.2010)

SYSTEM: Wii-PAL
PUBLISHER: Koch Media
GENRE: Brettspiele
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SAVEGAME: 1 Seite
60HZ-MODUS: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-2
NUNCHUK: Nein
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK 0
PLII/HDTV: Nein/Nein
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.15 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE/LAN: Nein/Nein
MII UNTERSTÜTZUNG: Nein

   
Einleitung....

Bekanntermaßen widmen wir uns derzeit unseren „Altlasten", also Titeln, die es zu uns in die Redaktion geschafft haben, die aber – meist wegen zu großer Hit-Dichte – aus den Augen verloren wurden. Vergessen haben wir diese Titel aber nicht und befassen uns nun damit. Heute im Testlabor: „Die ultimative Brettspiele Sammlung" für Wii – ein Paradebeispiel dafür, wie man lieblose Spiele auf eine Disc bannt.

Menus und die Story....

Zwölf klassische Brettspiele bietet vorliegender Titel. Mit Sicherheit habt Ihr alle bereits gesehen, gespielt oder zumindest davon gehört. Der Titel richtet sich vornehmlich an Gruppenspieler, die gerne mit Freunden gemeinsam an der Wii daddeln. Alleine macht das Spiel – so ist das, wenn man mit der CPU nicht sprechen kann – kaum Spaß.

Das Gameplay....

Die insgesamt zwölf Spiele sind in drei Kategorien unterteilt, die sich wie folgt zusammensetzen. In Kategorie Nummer eins (Klassisch) finden sich Schach, Reversi, Dame und Backgammon, in Kategorie zwei (Strategie) trifft man auf Vier gewinnt, Gomoku, Sudoku und Mahjong. Die letzte Kategorie (Familie) präsentiert dem Interessierten folgende vier Spiele: Halma, Puzzle, Wortwürfel (eine Variante von Kniffel) sowie Schiffe versenken. Jedes Spiel zu definieren und im Detail darauf einzugehen, macht angesichts der Fülle wenig Sinn. Darüber hinaus kennt ein Gros sowieso die Mehrheit der hier zugrunde liegenden Spielesammlung.

Wie bei so vielen Wii-Titeln benötigt Ihr lediglich die Wii-Fernbedienung, ein Nunchuk darf vernachlässigt werden. Etwas nervig: Vor jedem Spiel muss eine beteiligte Fernbedienung aufs Neue angemeldet werden. Drei verschiedene Steuerungsvarianten stehen zur Verfügung: Neben der Steuerkreuz-Steuerung wartet die Zeiger-Version sowie die „Handgelenk"-Variante auf den Einsatz. Präzise ist etwas anderes. Ihr solltet also durchaus die notwendige Portion Geschick und ein Quäntchen Glück mitbringen, um steuerungstechnisch auf dem Dampfer zu bleiben.

Positiv: Es stehen verschiedene Schwierigkeitsgrade zur Verfügung, die es also erlauben, dass auch weniger gewiefte Spielernaturen zu spielerischen Erfolgen kommen. Tutorials weisen Euch in die Mechanik der einzelnen Spiele ein. Größtes Problem: Alle auf der Disc vorzufindenden Spiele hat man bereits in anderen Umsetzungen besser programmiert vorgefunden. Zum einen mit mehr Modi versehen, zum anderen auch hübscher, was die Technik angeht. Denn in dieser Hinsicht ist „Die ultimative Brettspiele Sammlung" eine Farce. Im Übrigen wie bei vielen Titeln, die von Empire Interactive veröffentlicht wurden.

Grafik & Sound....

Wenig hübsch und sehr zweckmäßig präsentieren sich die Spiele auf der Sammlung. Hätte man wenigstens auch nur angedeutet, dass man es mit dem Titel ernst meinte, wäre das Ergebnis ein besseres. So ist der Titel eine präsentationstechnische Schande par excellence.

Auch der Sound, der mehr an Fahrstuhl-Musik erinnert, als an unterhaltsame Untermalung, hätte eines Feinschliffs bedurft. Es gibt keine Sprachausgabe. Bestes Gegenmittel gegen taube Ohren – Musik abschalten und sich den Sound nach Wahl einschalten. Vielleicht findet man dann an „Die ultimative Brettspiele Sammlung" seine Freude, was die Akustik betrifft.

Multiplayer....

Bis zu vier Spieler dürfen sich einfinden, um gegeneinander den besten Brettspieler zu ermitteln. Jedoch benötigt ein jeder eine eigene Fernbedienung. Angesichts der Brettspiel-Themen wäre es durchaus machbar gewesen, wenn man mit einer einzigen Wii-Remote gespielt hätte. Nervig: Immer wieder muss man die Controller anmelden, um weiterspielen zu können.

Fazit....

„Die ultimative Brettspiele Sammlung" ist definitiv nicht so „ultimativ" wie es der Titel verlautbart. Im Gegenteil: Das Spiel ist dürftig zusammenprogrammiert, versprüht wenig Esprit und zeigt lediglich, wie man es nicht tun sollte. Natürlich kann man bei den Spielen nicht viel falsch machen. Wenn dann aber schon klassische Brettspiele umgesetzt werden, müssten diese dann auch den qualitativen Ansprüchen der Spielerschaft gerecht werden – auch was Inhalt und Umsetzung angeht.

 

+ zwölf klassische Brettspiele
+ Tutorials enthalten
- schwache Steuerung
- Controller-Anmeldung
- zu wenig Langzeitmotivation

GRAFIK: 37%

SOUND/EFFEKTE: 50%

MULTIPLAYER: 55%

GESAMTWERTUNG: 50%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de