konsolenkost.de

 
Mag64

MySims Camera (DSiWare)
Bei manchen Programmen muss man wirklich am Verstand der Entwickler zweifeln oder aber die Gier der Verleger bestaunen. MySims Camera ist so ein Produkt, über das man trotz des günstigen Preises von nur 200 Nintendo-Punkten, eigentlich nur den Kopf schütteln kann, weil doch schließlich eine Kamera-Funktion auf dem DSi bereits vorinstalliert ist. Was kann eine „MySims“-Kamera schon groß anders machen, außer vielleicht die putzigen Charaktere der Serie zu integrieren?

Nichts! Und da könnte man den Test auch schon enden lassen. Schaut man es sich doch mal genauer an, dann wird man wirklich kaum mehr finden als im vorinstallierten Produkt von Nintendo. Im Hauptmenü seht ihr alle bisher geschossenen Schnappschüsse, könnt aber auch neue Fotos von hier aus aufnehmen oder aber ein markiertes bearbeiten. Leider hat man vergessen, die SD-Karte zu unterstützen. Fotos, die lediglich dort gespeichert sind, dürfen mit diesem Programm nicht bearbeitet werden. Ihr müsstet dann schon umständlich den Speicherort manuell ändern.

Hat man sich dazu durchgerungen, ein Foto bearbeiten zu wollen, wird man direkt von einem animierten Sim überrascht, der auf der Stelle laufend in meinem Foto platziert ist. Eigentlich fragt man sich nur: Was soll der Quatsch? Wer möchte einen laufenden Kopf-Füßler in seine Fotos einbauen? Nun gut, es gibt da ja Mittel und Wege, daran etwas zu ändern. Grundsätzlich habt ihr beim Editieren zwei Auswahlmöglichkeiten: Stopft einerseits das Bild mit bis zu drei der acht besagten Figuren des MySims-Universums voll oder fangt selbst an im Bild herumzukritzeln. Für die Sims stehen euch eine Reihe von Veränderungsmöglichkeiten offen. Größer, kleiner, links, rechts, oben, unten, laufend, tennisspielend, golfend, still, bewegend, lachend, weinend, erschrocken und so weiter. Man ist sich zwar nicht sicher, was das bringen soll, aber es ist immerhin etwas möglich, was das vorinstallierte Nintendo-Programm nicht kann. Im Zeichenmodus dürfen unterschiedlich dicke Linien in vielen Farben gemalt und wieder wegradiert werden. Über eine Handvoll Stempel verfügt das Programm ebenfalls. Bleibt auch hier die Frage, ob man unbedingt Hundetapsen, Regentropfen oder drei(!)blättrige Kleeblätter im Bild haben will. Hier endlich darf man übrigens auch den Sim wegradieren, wenn man der lächelnden Fratze endlich überdrüssig geworden ist.

Schließlich bietet das etwas langsam ladende Hauptmenü euch noch die Möglichkeit, einen „Rahmen“ zu erstellen. Das Ganze ist nicht wörtlich zu nehmen, es bedeutet lediglich, dass ihr die soeben beschriebenen Dinge quasi auf ein leeres Blatt Papier pappt und danach dann Fotos damit schießt. Wollt ihr also von euch und eurem Lieblingssim ein Foto machen, könnt ihr ihn schon mal vorweg ins Bild setzen und das Foto entsprechend aufnehmen.

Und mehr ist dann wirklich nicht drin. Traurig, wenn man bedenkt, dass man im kostenlosen Pendant die Bilder auch verzerren kann, es verschiedene Kolorierungsmöglichkeiten gibt und sogar eine Gesichtserkennung integriert ist. Immerhin sind die Menüs gut erklärt und einigermaßen sinnvoll aufgebaut. Wie bereits kurz angerissen, ist aber das Laden der Bilder im Hauptmenü/ Album langsamer als beim Nintendo-Programm und damit etwas unbefriedigend. Ach ja, für Besitzer von MySims-DS-Spielen wie „Kingdom“ oder „Agents“ hält das Programm noch ein „Schmankerl“ bereit: Dann darf man sich an speziellen Figuren aus den eingelegten Spielen erfreuen.

Fazit:
Diese Lizenz-Kamera im MySims-Universum braucht eigentlich niemand, wenn überhaupt die härtesten Hardcore-Fans der Casual-Reihe, die sich unbedingt mal mit ihren Idolen zusammen auf einem Foto sehen wollen. Letztlich empfehle ich da aber eher, ein normales Foto zu schießen und sich bei „Google-Bilder“ ein paar Artworks zu schnappen, um diese dann mit einem Grafikprogramm in das Foto zu integrieren. Kommt einfach günstiger und ist fast genauso sinn(voll/frei). Das, was es will, erreicht das Programm im Großen und Ganzen – sieht man vom langsamen Nachladen der Fotos und der fehlenden SD-Karten-Unterstützung ab – und kann auch mit ordentlicher Menü-Struktur und sauberer Touchscreen-Steuerung gefallen, doch dürften nur ein Dutzend Spieler da draußen wirklich wollen, was das Programm bieten will: Ziel verfehlt! (Hendrik)

Pluspunkte:
+ MySims-Figuren
+ Menüführung in Ordnung
+ Touchscreen-Steuerung praktikabel

Minuspunkte:
- zögerliches Foto-Laden im Album
- weniger Umfang als kostenl. Nintendo-Pendant
- SD-Karte wird nicht erkannt/ unterstützt
- schlicht kein Bedarf

Prädikat:
"Mangelhaft"

Screenshot 1

Screenshot 2

Preis: 200 Nintendo Punkte

news@mag64.de (01.11.2009)

Meinungen, Anregungen und sonstiges bitte an info@mag64.de

 
                   

Game-and-Fun.de