konsolenkost.de

 
Mag64

Sudoku 50! (DSiWare)
Nachdem Hudson mit "Sudoku 150! - for Challengers" bereits Ratestoff für Denksport-Junkies zur Verfügung gestellt hat, die schon mit der Sudoku-Materie vertraut waren, folgt mit "Sudoku 50! - for Beginners" ein Teil, der sich speziell den noch nicht mit dem Sudoku-Virus infizierten Spielern widmet.

"Sudoku 50! - for Beginners" ist ein klassisches Beispiel, wie man mit einem Minimum an Aufwand aus einer bereits fertigen Geschichte noch ein paar Euros mehr herauspressen kann: Genau wie beim "Original", "Sudoku 150! - for Challengers", wird man bereits beim ersten Start des Spiels von einer etwas skurril anmutenden Gestalt, einer Mischung aus Bob Ross und Luigi, die als "Sudoku-Gott" vorgestellt wird, begrüßt. Dieser, durch seine rosa Haare, etwas kauzig wirkende Knabe erklärt die Grundregeln des Sudoku-Spiels sowie die Steuerung dieser DSi-Version und taucht auch während des restlichen Spiels, genau wie in der Sudoku 150!-Variante, nach jedem gelösten Rätsel auf, um mit den gleichen überflüssigen Infos oder nutzlosen Ratschlägen zu brillieren.

Da hier eine Sudoku-Sammlung speziell für Anfänger vorliegt, soll dieses Tutorial einmal genauer betrachtet werden: Ganz zu Beginn der "Minierläuterung" erklärt der selbsternannte Sudoku-Gott kurz die Spielregeln. Für alle Nicht-Sudoku-Kenner hier noch mal in Kürze: In einem Spielfeld, das 3x3 3x3-Kästchen misst, müssen in jedes dieser Kästchen jeweils die Zahlen 1-9 eingefügt werden, wobei sie in jeder Spalte und Zeile nur ein Mal vorkommen dürfen. Das Finden der richtigen Zahlen exerziert unser Lehrmeister am Beispiel der "1" kurz durch und man wird kurzerhand aufgefordert, die "gemeinsam erarbeitete" Zahl einzutragen. Fürs Erste wars das jedoch mit eigener Beteiligung, da man, obwohl man explizit zum Eintragen der restlichen Zahlen aufgefordert wird, nichts tun kann, da die Ziffern von 1-6 automatisch ausgefüllt werden. Da das in einem recht flotten Tempo geschieht, hat dies leider so gut wie keinen Lerneffekt, weil man sich als noch nicht mit der Materie vertrauter Neuling von der Zahlenflut doch ziemlich schnell überfordert fühlt. Die restlichen Zahlen darf man dann doch selbstständig ausfüllen. Aber der kleine Tipp, den man noch mit auf den Weg bekommt, dass die drei am einfachsten zu lösenden Felder, die man mit den Siebenern, Achtern und Neunern auffüllen darf, farblich markiert sind, ist ziemlich unnütz - weil man die Markierung nicht mehr sehen kann, wenn man erst einmal das erste Kästchen angetippt hat.

Alles in allem zwar eine vollständige Einführung in die Grundfertigkeiten des Sudoku, ob ihres doch recht flotten Vortrags aber von fragwürdigem didaktischem Wert… Sehr nützlich ist hingegen die Möglichkeit, dass man alle gleichen Zahlen farblich markieren kann. So kann man, mit etwas Übung, in Rekordzeit durch die Sudokus marschieren, als gäbe es kein Morgen mehr. Zwar ist diese Option auf eine einzige Farbe beschränkt, weswegen man folglich auch immer nur eine einzige Zahlengruppe "bearbeiten" kann, in Kombination mit der so genannten "Hilfestellung", der Einfärbung aller für ein Kästchen relevanter Spalten und Zeilen sowie dem 3x3-Kasten, ist dies für Anfänger eine sehr gelungene Möglichkeit die Aufmerksamkeit zu schulen sowie den Fokus auf diese ausschlaggebenden Elemente des Spiels zu richten. Ein weiteres "Feature", in dessen Genuss man allerdings nur kommt, wenn man die Zahlen nicht selbst schreibt, sondern auf dem dafür vorgesehenen Ziffernblock eingibt, ist, dass die bereits vollständigen Zahlen auf diesem dann grau unterlegt werden und man somit sofort weiß, dass man nicht mehr nach diesen Kandidaten suchen muss.

Hat man also mit den Hilfen die "Hürde" "erstes Übungs-Sudoku" gemeistert, wird sich der, noch wissbegierige Aspirant, natürlich sofort auf die weiteren Tutorials stürzen. Neben der Wiederholung der anfänglichen Einführung hat man dort noch die Auswahl zwischen vertiefenden Einführungen zur "Steuerung", "Lösungshinweisen", "Hinweisen zu vorläufigen Zahlen" und den "praktischen Funktionen". Leider befinden sich hier kaum wirklich verwertbare Kniffe, die Lösungsansätze oder Methoden beinhalten, auf die man nicht selbst binnen kürzester Zeit gekommen wäre. Um sich von dieser Enttäuschung zu erholen, hat man allerdings in den insgesamt 50 leichten Rätseln ausreichend Zeit. Die Aufgaben sind durchwegs angenehm zu lösen und stellen keine allzu große Herausforderung dar. Anfänger haben an ihnen zwar mitunter schon etwas zu knabbern, dürften aber nicht an ihnen verzweifeln.

Die Grafik von "Sudoku 50! - for Beginners" ist, wie es sich für ein 200-Punkte-Spiel gehört… Es handelt sich um original dieselbe Umgebung wie in "Sudoku 150 - for Challengers". Man darf hier also weiterhin keine optischen Leckerbissen erwarten, was bei einem Sudoku an sich natürlich schon schwer wäre, aber bereits von dem einen oder anderen Retail-Titel geschafft wurde. Sämtliche Zahlen und Bedienflächen im Spiel sind gut leserlich und sinnvoll auf dem Touchscreen angeordnet. Die Rätselnummer, deren bisherige Bestzeit sowie die aktuelle Wettkampfzeit werden auf dem Topscreen angezeigt und thronen auf dem, im ganzen Spiel präsenten, in hellblau kariertem Hintergrund. Dieser ist zwar nicht das, was man sich als Innbegriff kreativer Gestaltung vorstellt, aber dennoch stört er nicht im Geringsten. Was hier versäumt wurde, das haben die Kreativen von Hudson dann bei dem "Sudoku-Gott" wieder wett gemacht, indem sie ihm die befremdlichsten Farbkombinationen zugute kommen ließen, die man seit langem gesehen hat.
Soundtechnisch hat sich auch nichts geändert. Es trällern immer noch dieselben, genauso unpassenden vier Musik-Titel aus den Lautsprechern, bei denen man sich noch immer nicht auf die Zahlen konzentrieren kann. Deshalb wird man auch hier wohl erst dann zu Höchstleistungen kommen, wenn man endlich die Stille genießt.
Die Steuerung via Touchpen ist sehr gut gelungen und macht keinerlei Schwierigkeiten. Dass man einige Funktionen über die Schultertasten oder Steuerkreuz, beziehungsweise die Tasten übernehmen kann, ist wohl Geschmackssache, im Grunde aber überflüssig. Erwähnenswert ist an dieser Stelle die Linkshändereinstellung, die die Steuerelemente auf dem Screen ergonomischer anordnet.

Fazit:
"Sudoku 50! - for Beginners" ist zwar ein netter Zeitvertreib und durch den moderaten Schwierigkeitsgrad auf jeden Fall für Anfänger geeignet, wer allerdings wirklich auf der Suche nach einem Titel ist, der mehr bietet als nur rudimentärste Hilfen und ein paar Sudokus, der sollte lieber zu einem der erstklassigen Vollpreistitel greifen, die mittlerweile auch schon für ein paar Euros zu bekommen sind. Wenn ein Spiel mit dem Beisatz "for Beginners" - für Anfänger - wirbt, dann sollte hier definitiv mehr geboten werden, um die diversen Kniffe zu erlernen. Eine weitere Alternative wäre es, gleich den "Vorgänger" für Fortgeschrittene, "Sudoku 150! - for Challengers", zu laden, da man dort die gleichen Tutorials wie in der Anfänger-Version findet. Obendrein hätte man dort auch gleich die Möglichkeit, in höheren Schwierigkeitsgraden zu Spielen. (Michi)

Pluspunkte:
+ Für Anfänger akzeptabler Schwierigkeitsgrad
+ Gute Steuerung

Minuspunkte:
- Unpassende Musik
- Schlechte Tutorials
- Zu wenig "Lernstoff"

Prädikat:
Ausreichend

Screenshot

Preis: 200 Nintendo Punkte

news@mag64.de (14.10.2009)

Meinungen, Anregungen und sonstiges bitte an info@mag64.de

 
                   

Game-and-Fun.de