konsolenkost.de

 
Mag64

NyxQuest - Kindred Spirits (WiiWare)
Kennt ihr das auch? Ihr seht zufällig ein paar Bilder oder gar ein Video zu seinem neuen Spiel, wisst wahrscheinlich gerade einmal den Namen der Spielsoftware und seid dennoch absolut fasziniert von diesem Titel? So ähnlich erging es zumindest mir, als ich das erste Mal vom WiiWare-Plattformer „NyxQuest: Kindred Spirits“ der spanischen Entwickler von Over the Top Games hörte – seinerzeit noch unter dem Namen „Icarian“ bekannt. Einige Zeit ging seitdem ins Land, „NyxQuest“ ist längst über Nintendos Download-Service verfügbar - exklusiv wohlgemerkt - und stellt sich nun unserem Test. Ohne bereits das Fazit vorweg zu nehmen, kann man an dieser Stelle ganz klar sagen: Der erste Eindruck bestätigt sich, den Entwicklern ist hier ein kleines Meisterwerk geglückt ist. Diesen Ausflug in die griechische Antike sollte kein Wii-Besitzer verpassen.

Doch bevor wir uns genauer dem Spiel widmen, gibt es an dieser Stelle zunächst einen kleinen Exkurs in die griechischen Mythologie. Genauer gesagt wollen wir uns die Geschichte des Ikarus anschauen, die wohl zu den bekanntesten aller Mythen zählt. Denn Ikarus hatte einst geschafft, wovon viele Menschen noch heute träumen: das Fliegen. Dazu konstruierte er einfach Flügel aus Wachs und Federn. Augrund der verwendeten Materialien entstanden jedoch einige Einschränkungen, denn mit seinem Konstrukt durfte er weder zu nah an der Sonne, noch zu nah am Wasser fliegen. Lange Zeit hielt sich Ikarus auch daran, doch der Übermut übermannte ihn irgendwann und er flog immer und immer höher. Mit der Konsequenz, dass die Sonne seine Flügel aus Wachs zum schmelzen brachte, die Federn sich daraufhin lösten und er somit unweigerlich in den Tod stürzte. „Übermut tut selten gut!“, wie man so schön sagt. Auch „NyxQuest: Kindred Spirits“ bedient sich dieser Ikarus-Sage, bleibt der Vorlage aber nicht ganz treu: Auf einer seiner morgendlichen Streifzüge durch den Himmel entdeckt der junge Ikarus ein fremdes und gleichzeitig majestätisches Königreich in den Wolken. In dieser neuen Welt trifft Ikarus auf das geflügelte Mädchen Nyx - und sie schließen Freundschaft. Doch während Ikarus die neue Welt erkundet, braut sich auf der Erde ein Unheil zusammen und eines Tages bricht eine verheerende und zerstörerische Feuerwelle über seine irdische Heimat herein. Ikarus versucht zu entkommen, schnappt sich seine Flügel und steigt auf in den Himmel, doch die Hitze lässt das Wachs dahinschmelzen und er fällt in die Tiefe. Entgegen der griechischen Sage, überlebt er diesen Absturz jedoch. Seine neue Freundin Nyx, die alles mit ansehen musste, verlässt daraufhin den Himmel und macht sich auf die Suche nach dem Verunglückten. Besser gesagt: Ihr geht - in der Rolle der Nyx - auf Suche.

„NyxQuest: Kindred Spirits“ ist auf den ersten Blick ein klassisches, seitlich-rollendes Plattformspiel: Nyx kann zwar nicht springen, dafür aber ihre Schwingen nutzen, um Hindernisse und Gefahren zu überwinden. Fünf Flügelschläge, die ihr über den A-Knopf ausführt, stehen euch dabei zur Verfügung, bevor Nyx die Kräfte ausgehen und sie Bodenkontakt braucht, um sich zu erholen. Die Flugzeit sollte man sich dementsprechend weise einteilen. Mit dem Z-Knopf kann die junge Heldin bei Bedarf zudem durch die Luft schweben, natürlich auch nur eine begrenzte Zeit lang. Mit diesen Fähigkeiten macht ihr euch also auf den Weg und durchstreift verbrannte Gebiete, zerfallene Gemäuer und verlassene Ruinen – alles das, was von der einst blühenden Welt übrig geblieben ist. Doch ganz auf sich alleine gestellt ist das junge Mädchen nicht, denn die Götter des antiken Griechenland unterstützen sie auf ihrer Reise. Diese verleihen euch nämlich besondere Kräfte, die ihr für euer Abenteuer benötigen werdet. So erhaltet ihr bereits zu Beginn des Spiels von Zeus die Kraft der Telekinese, die es euch ermöglicht, bestimmte Steine, Säulen oder Feuerbälle im Spiel ohne Körperkontakt zu bewegen. Dazu müsst ihr einfach mit der Wiimote auf das entsprechende Objekt zeigen, dann den B-Knopf gedrückt halten und schon lassen sich die größten Hindernisse mühelos bewegen. Diese Kraft kommt ganz unterschiedlich zum Einsatz: Mal gilt es, mit der Spielfigur auf einen Stein zu springen und diesen dann mit der Wiimote über einen Sand-Abschnitt zu ziehen oder ihr müsst beispielsweise eine tonnenschwere Steinsäule hochheben und zeitgleich mit Nyx darunter durchlaufen. Multitasking ist hier gefragt, denn viele Aufgaben verlangen von euch, die Spielfigur zu steuern und parallel dazu Götterkräfte einzusetzen. Die Wiimote-Erkennung funktioniert dabei einwandfrei, die Steuerung beherrscht man bereits nach der ersten Minute und ihr besitzt zu jeder Zeit die vollständige Kontrolle über die göttliche Macht. Und die Kraft der Telekinese ist wie gesagt nur der Anfang, weitere Fähigkeiten wie die Kraft des Windes oder die Kraft des Strahls folgen im Spielverlauf. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, werde ich an dieser Stelle aber nicht näher auf diese eingehen. Gelegentlich kreuzen dann auch mal mystische Kreaturen euren Weg, die man in ihrer Vielfalt leider an einer Hand abzählen kann. Zu euren vermeintlichen Gegenspielern, die sich übrigens nur mit göttlichen Kräften bezwingen lassen, zählen Harpyien, Hydras und Satyrn, später kommen noch Orbs (metallische Kletten) dazu. Weitere Monster haben es leider nicht ins Spiel geschafft, was sehr schade ist, denn besonders an Harpyien und Hydras sieht man sich bereits nach kurzer Zeit satt.

Hervorheben sollte man an dieser Stelle vor allem den sehr moderaten Schwierigkeitsgrad und die fairen Rücksetzpunkte. Nyx besitzt zwar eine Energieanzeige am oberen Bildschirmrand, die es ihr erlaubt, mehrere Treffer einzustecken, doch bei Kontakt mit Stacheln oder bei drohender Zerquetschung durch schwere Felsen oder Säulen hilft selbst der größte Energievorrat nichts mehr. Während des Spielens werdet ihr sehr häufig an Fackeln mit violetter Flamme vorbeikommen. Dies sind Speicherpunkte. Nach eurem virtuellen Ableben werdet ihr an der zuletzt passierten Fackel wieder abgesetzt. Diese Flammen kommen sehr häufig in den Levelabschnitten vor und sind fair verteilt, sodass ihr selbst bei kniffligen Stellen, die es das ein oder andere Mal durchaus geben wird, nie längere Strecken zurücklegen müsst, um wieder an eurem alten Standort zu landen. Einen „Game Over“-Bildschirm gibt es übrigens auch nicht, euch stehen daher unendlich viele Versuche zur Verfügung. Insgesamt gesehen ist „NyxQuest“ somit sehr spielerfreundlich und selbst in den verzwicktesten Momenten kommt zu keiner Zeit Frustgefahr auf. Lobenswert! Kleinere Design-Patzer kann man da auch schon mal verzeihen: Beispielsweise zeigen sich herumstehende Vasen herzlich wenig davon beeindruckt, wenn ihr Steine auf die werft, während Nyx bereits beim geringsten Kontakt mit schwebenden Blöcken den Löffel abgibt. Doch bei aller Ekstase und Freude muss man auch Kritik üben, vor allem am Umfang. Denn „NyxQuest“ ist bei weitem nicht der umfangreichste Vertreter des Genres, geschickte Spieler dürften bereits nach weniger als drei Stunden den Abspann sehen. Etwas strecken kann man die Spielzeit, indem man sich auf die Suche nach den 20 im Spiel versteckten Reliquien macht. Bei einer vollständigen Sammlung erwartet euch dann ein netter Bonusinhalt. Doch nichtsdestotrotz ist das eigentliche Abenteuer rund um die junge Nyx schlicht zu kurz. Da beißt selbst die antike Maus keinen Faden ab! Als kleine „Entschädigung“ dafür - wenn man es so nennen will - haben die Entwickler einen Kooperationsmodus für zwei Spieler integriert. Sofern ihr einen menschlichen Mitspieler in eurer Nähe habt, lässt sich das ganze Abenteuer auch zu zweit angehen. Tendenziell ist dies zunächst löblich, es hinterlässt in diesem Fall aber einen zwiespältigen Eindruck. Die Kooperation besteht nämlich schlicht aus „Arbeitsteilung“: Steigt der zweite Spieler ins Abenteuer ein, übernimmt er mit seiner Wiimote die Kontrolle über die göttlichen Kräfte, während Spieler 1 weiterhin Nyx steuert – nur ohne Zugriff auf diese Fähigkeiten. Jeder Spieler ist somit in seiner Handlungsfreiheit eingeschränkt. Teamwork ist nun gefragt, demzufolge entsteht auch - im Vergleich zum Einzelspiel - ein deutlich höherer Koordinationsaufwand und es bedarf vieler Absprachen untereinander, speziell in den späteren Abschnitten. Unterm Strich ist der Mehrspielermodus eine ganz nette Idee der Entwickler, ein Mehrwert durch den zweiten Spieler – wie in anderen Kooperationsspielen - entsteht allerdings nicht. Insgesamt spielt es sich solo einfach etwas angenehmer.

In Sachen Grafik machten die Entwickler von Over The Top Games zumindest keine Kompromisse: Mit seinen malerischen Kulissen, detailreichen Landschaften und dem teils monumentalen Ruinen-Design kann „NyxQuest“ eindeutig zu den visuell beeindruckendsten Spielen im WiiWare-Shop gezählt werden. Obwohl man als Spieler die ganze Zeit über nur durch Wüstenlevel und Ruinen streift, wird die Präsentation zu keiner Zeit langweilig. Durch Variationen und wechselnde Tageszeiten halten die Entwickler das „Wow“-Gefühl die gesamte Spielzeit über aufrecht, besonders der letzte Spielabschnitt dürfte so einige Kinnladen herunterklappen lassen. Einfach ein wunderschönes Abenteuer, selbst aus technischer Sicht. Akustisch werden mystisch-orientale Klänge geboten, die sich dezent im Hintergrund halten und die Atmosphäre hervorragend unterstützen. Bedauerlich ist allerdings, dass es keine echte Sprachausgabe gibt. Einige Götter sprechen zwar mit euch, doch das lässt sich eher als Murmeln bezeichnen. Stimmige Sprecher und ein Erzähler am Anfang des Spiels hätten der Atmosphäre sicherlich noch einen ordentlichen Schub nach vorne gegeben.

Fazit:
Fesselnd, abwechslungsreich und einfach wunderschön. Wollte ich genau beschreiben, welchen Eindruck „NyxQuest: Kindred Spirits“ bei mir hinterlassen hat, dann würden mir wohl bereits nach kurzer Zeit die Adjektive ausgehen. Und was soll man nach all der Euphorie auch noch sagen? Fakt ist: Over the Top Games ist hier eine absolute Perle geglückt, die man als interessierter Freund von Downloadspielen auf keinen Fall verpassen sollte. „NyxQuest“ erfindet das Rad nicht neu, perfektioniert es jedoch nahezu. Ein „Must-Have“, keine Frage. Derzeit lässt sich im WiiWare-Shop kaum etwas Besseres für 1000 Punkte finden. Etwas umfangreicher hätte das Abenteuer sicherlich ausfallen können, doch in Anbetracht des grandiosen Gesamtpakets fällt das nicht übermäßig stark ins Gewicht. Kaufen, spielen und genießen! Ein besseres Schlusswort gibt es eigentlich nicht. (Alexander)

Pluspunkte:
+ nette Story in der Antike
+ abwechslungsreiches Level-Design
+ Wiimote-Steuerung einwandfrei
+ gelungenes Speicherpunktsystem
+ freispielbarer Inhalt
+ malerische Präsentation
+ dezenter, passender Soundtrack
+ 2-Spieler-Kooperationsmodus

Minuspunkte:
- kurze Spielzeit
- geringe Vielfalt an Monstern
- echte Sprachausgabe fehlt

Wertung:
Einzelspieler: 9,0
Mehrspieler: 8,5

Screenshot 1

Screenshot 2

Preis: 1000 Nintendo Punkte

Zum Foren-Thread

news@mag64.de (10.09.2009)

Meinungen, Anregungen und sonstiges bitte an info@mag64.de

 
                   

Game-and-Fun.de