konsolenkost.de

 
Mag64

Know-How der Zauberkunst für zwischendurch – Die Magie der Gedanken (DSiWare)
Und der Preis für den längsten Titel der Videospielgeschichte geht an: Know-How der Zauberkunst für zwischendurch – Die Magie der Gedanken. Das 17 Silben-Monster schickt sich an, den DSi-Shop mit spannenden Zaubertricks zu erobern. Wie bei den Spielen „Papierflieger“ und „Pyoro“, die den WarioWare-Spielen entnommen wurde, handelt es sich auch hierbei (lediglich) um eine Auskopplung aus dem gleichnamigen DS-Spiel, was aber ja nicht per se schlecht sein muss für all diejenigen, die das große Paket noch nicht besitzen.

In „Die Magie der Gedanken“ wird euch für 200 Nintendo Punkte ein Zaubertrick in drei Varianten vorgestellt, den ihr dann nach Plan des Programms in trauter Runde euren Lieben vorführen sollt. Hier stoßen wir dann allerdings auch schon auf das redaktionelle Problem der Beschreibung dieses Titels. Schließlich möchte ich allen nicht bereits im Test das Geheimnis des Tricks verraten. Deshalb nur so viel zur Gedankenmagie: In der ersten Variante bittet ihr einen beliebigen Zuschauer, sich aus einer Liste aus Freizeitaktivitäten seine Lieblingsbeschäftigung auszusuchen. Dafür reicht ihr ihm den DSi und er oder sie wählt es per einfachen Klick darauf aus. Es folgt eine scheinbar zufällige Zusammenstellung von zehn Hobbys, wobei sich stets auch der eigene Favorit darunter befindet. Der „Zauberer“, also ihr, sollt den Zuschauer nun auffordern, den „Mischbutton“ zu benutzen, damit man sich davon überzeugt, dass das Spiel wirklich immer völlig zufällig mischt. Und tatsächlich kann man keine Regelmäßigkeiten ausmachen. Trotzdem werdet ihr euer Gegenüber verblüffen können, indem ihr ihm ganz präzise sein Lieblingshobby nennt. Verrückte Zauberei!

Hinter der zweiten Variante steckt derselbe Kniff. Sie unterscheidet sich nur thematisch. Hier wird nicht nach der Lieblingsfreizeitbeschäftigung gesucht, sondern nach dem eigenen Traumland. Der Ablauf verändert sich aber nicht. Obwohl sich auch der dritte Trick, der sich um Geburtsmonate rankt, ähnlich abspielt, ist dort der Kniff ein dezent anderer, auf den ich hier aber nicht weiter eingehen will. Auf jeden Fall erzeugt ihr auch damit bei eurem Spielpartner ein ungläubiges Schmunzeln.

Die drei Zaubereien sind verständlich erklärt und nett aufgemacht. Alle Texte des Programms sind vorbildlich ins Deutsche übertragen worden und es gibt neben der prinzipiellen Erklärung auch noch weitere Tipps, wie man seine Zaubershow etwas aufpeppt. Wer sich vor Publikum der freien Rede nicht gewachsen fühlt, kann sogar vorgegebene Texte für den Ablauf auswendig lernen.
Außer diesen Tricks findet sich auch noch ein Spezial mit im Programm, das weniger für die öffentliche Vorführung gedacht ist als vielmehr für das eigene Erstaunen. In „Die 5. Karte“ wird euch das Programm bitten, zunächst einige verstreute Karten zu mischen und dann fünf davon auszusuchen. Das gesamt Deck besteht dabei ausschließlich aus Buben, Damen und Königen. Habt ihr eure fünf Favoriten gewählt, bittet der kleine Zauberer im DSi darum, euch genau eine Karte davon gut zu merken. Dann werden die fünf Karten wieder verdeckt, eine Karte verschwindet und taucht wieder auf und – oh Wunder – es wird genau die Karte sein, die ihr euch zuvor im Stillen überlegt habt. Dieser Trick wird nicht aufgelöst, ist aber nach der ersten Verwunderung relativ leicht selbst herauszufinden.

Fazit:
Es ist bedauerlich, dass Nintendo sich anscheinend zu schade ist, in DSiWare etwas mehr zu investieren, und nur Auskopplungen alter Spiele auf den Markt bringt. Obgleich ich das in seiner Tendenz beunruhigend finde, kann man es der „Magie der Gedanken“ nicht vorwerfen. Zwei Euro sind auf jeden Fall auch schlechter zu investieren. Von den drei bisher erhältlichen „Know-How“- Auskopplungen ist dies gewiss deutlich der beste Teil. Die Tricks sind beim Publikum immer für eine Überraschung gut und werden anständig erklärt. Zwar beschäftigt das Programm niemanden von sich aus für längere Zeit und die Tricks sind auch nur einmal pro Person anwendbar, aber das Gelernte ist dennoch tauglich und eben ansprechend präsentiert. Tendenziell für alle Zauberfans also Daumen hoch. (Hendrik)

Pluspunkte:
+ überraschender Trick
+ drei Varianten desselben Kniffs
+ Bonustrick „Die 5. Karte“
+ verständliche Anleitung und Tipps

Minuspunkte:
- sehr beschränkter Umfang
- man muss „Zaubern“ schon mögen

Prädikat:
"Gut"

Screenshot 1

Screenshot 2

Preis: 200 Nintendo Punkte

news@mag64.de (03.09.2009)

Meinungen, Anregungen und sonstiges bitte an info@mag64.de

 
                   

Game-and-Fun.de