konsolenkost.de

 
Mag64

The Last Ninja 2 (Virtual Console | Commodore 64)
Nach einem fast durchweg positiven Test zu Ninja Gaiden(VC, NES), wartet mit The Last Ninja 2 nun ein etwas anderes Ninja-Abenteuer auf euch, das Ende der 80er für das Commodore 64 erschienen ist. The Last Ninja 2 ist kein reines Actionspiel, sondern bietet einige erfrischende Adventureelemente, so dass man es nicht wirklich in Konkurrenz zu Ninja Gaiden und co. setzen kann.

Gespielt wird das Abenteuer aus einer festen, isometrischen 3D Ansicht, die das Spiel stark von den typischen Side-Scrollern abhebt und direkt einen frischen Wind in des Spielers Richtung wehen lässt. Startet man das erste Level, kommt es aber gleich noch dicker, in Form eines unglaublich genialen Soundtracks. Wirklich umwerfend, was der Veranwortliche hier aus dem Sound-Chip des Commodore 64 gezaubert hat. Wäre dies ein englischer Test, würd ich an dieser Stelle das Wort "catchy" benutzen, um den Ohrwurm-Faktor des Soundtracks zu beschreiben. Wenn die Steuerung jetzt auch noch gelungen ist, kann ja eigentlich nichts mehr schiefgehen. Hier wird es dann aber etwas kniffliger. Durch die schräge 3D Iso-Ansicht, ist die Benutzung zu Beginn recht tricky. Vorallem die einfachen Bewegungen nach links/rechts/oben/unten fallen auf Grund der ungewohnten Perspektive zunächst schwer, aber da das Spiel keine ultra schnelle Action bereithält, kann man sich in Ruhe an die Perspektive und Steuerung gewöhnen. Das Einsammeln und Anwenden von Items benötigt ebenfalls etwas Feinmotorik. Ein paar Minuten mehr Einspielzeit muss man also schon hinnehmen, wobei man durch die Sounduntermalung gut vertröstet wird.

Das Spielziel ist nun das Vorankommen in den einzelnen Levels, indem man Schlüssel und andere Gegenstände findet, um widerum mit anderen Objekten zu interagieren. Zwischendurch warten natürlich diverse Gegner auf euch, die ihr umgehen oder verprügeln könnt. Eine wirkliches "Schleichen", im Sinne eines Metal Gear Solid, darf man hier aber nicht erwarten. Im Prinzip lauft ihr als Ninja mitten am hellichten Tag durch den Central Park(und natürlich andere Locations) und könnte euch weder hinter Bäumen verstecken, noch über Grünflächen laufen. Stattdessen spaziert ihr den Gehweg entlang und wenn Gegner euch zu nahe kommen, greifen sie euch an. Nur schwer kann man ihnen effektiv ausweichen, stattdessen prügelt ihr auf diese ein, während ihr selbst einsteckt. Bewerfen euch Gegner mit Gegenständen aus der Distanz, könnt ihr diesen immerhin Ninja-like, durch einen Salto, ausweichen. Neben Items, zum Fortschreiten innerhalb der Levels, findet ihr außerdem Waffen, wie z.b. Shuriken, Holzknüppel oder Schwerter. Diese helfen euch beim Besiegen der Feinde, ohne dabei selbst zuviel einstecken zu müssen. Gegner wie messerwerfende Clowns oder Bienenschwärme wollen euch ebenfalls ans Leder, so dass man dem Spiel ein ordentliches Maß an Abwechslung nicht absprechen kann. Dennoch müsst ihr viel Geduld mitbringen, um über das erste Level hinauszukommen. Rennt ihr ständig nur ziellos umher und legt euch mit jedem Gegner an, werdet ihr eure Continues schnell los sein. Das Finden der benötigten Items, des effektivsten/schnellsten Weges und das Meistern der Steuerung, vorallem bei Sprungpassagen, ist der Weg den ihr als Ninja gehen müsst, um eure innere Balance zu finden, bzw. das Levelende. Der Frust über gescheiterte Sprungpassagen wird allerdings öfter euren Weg pflastern, so dass die Empfehlung hier wieder tendenziell eher in Richtung "hartgesottenen Gamer" geht.

Fazit:
Neben dem teils hohen Schwierigkeitsgrad, ist das Gesamtpaket von The Last Ninja 2 wirklich vorzeigbar. Schöne Grafik, grandioser Sound und unterhaltsames Gameplay, dank gelungenem Adventureanteil. Der ein oder andere wird sich an den kniffligen Sprungpassagen und am eher langsamen Gameplay stören, doch Action-Adventure Fans mit Retro-Faible kommen hier durchaus auf ihre Kosten und dürfen einen Soundtrack der Extraklasse genießen. (Manni)

Pluspunkte:
+ toller Soundtrack
+ gute Optik
+ gezieltes Vorgehen notwendig
+ hier und da kleinere Rätsel

Minuspunkte:
- brutale Sprungpassagen
- mehr Bewegungsfreiheit wäre wünschenswert
- stumpfes Kampfsystem

Wertung:
Einzelspieler: 7,5

Screenshot 1

Screenshot 2

Preis: 500 Nintendo Punkte

news@mag64.de (01.09.2009)

Meinungen, Anregungen und sonstiges bitte an info@mag64.de

 
                   

Game-and-Fun.de