konsolenkost.de

 
Mag64

Bomberman Blitz (DSiWare)
Besser spät als nie ist ein beliebtes Sprichwort. In diesem Fall trifft es gleich doppelt zu: Nachdem bereits die Virtual Console mit „Bomberman `93“ beglückt worden war, sowie auf WiiWare „Bomberman Blast“ erschienen ist, kam vor einiger Zeit nun auch ein Ableger der Dauerbrennerserie auf DSiWare. Der Name: Bomberman Blitz. Das Problem: „Vor einiger Zeit“ bedeutet vor ziemlich genau einem Jahr. Und das sollte sich tatsächlich mittelgroßes Problem entpuppen. Im Grunde haben wir es hier mit einem Bomberman der alten Schule zu tun, dessen Spielprinzip sich bis auf einige Ausrutscher in der N64-Zeit (und einem merkwürdigen Xbox360 Spiel) niemals wirklich verändert hat und entsprechend der Mehrheit bekannt sein dürfte: Ihr tummelt euch hier mit bis zu acht Spielern auf einem Spielfeld, welches sich über den ganzen Screen erstreckt. Die Kamera schaut von oben auf euch herab, sodass ihr jederzeit alles im Blick habt. Das ist auch enorm wichtig, denn die Spieler werden auf Knopfdruck Bomben fallen lassen, deren Explosion ihr euch im besten Fall nicht aus der Nähe antun solltet. Diese Explosionen folgen dabei der strengen Regel, dass sie sich nur senkrecht und waagerecht ausbreiten. Durch viele auf der Karte verteilte Blöcke wird das Feuerspektakel außerdem aufgehalten und es bieten sich euch Schlupfwinkel, in denen ihr überleben könnt.

Soweit so einfach, soweit so spaßig. Da das Spielprinzip von jedem Spieler innerhalb von wenigen Sekunden begriffen werden kann, eignete sich Bomberman schon immer als flottes Partyspiel. Darunter leidet bekanntermaßen (fast) immer die Einzelspielererfahrung. Da macht auch „Blitz“ keine Ausnahme. Der Einzelspielermodus wird auch im Spiel lediglich als „Training“ betitelt und viel mehr ist er dann auch nicht. Statt gegen echte Menschen daddelt man ein paar uninspirierte Runden gegen CPU-Gegner. Dass das auf Dauer nicht ganz so spaßig ist, kann man sich an seinen fünf bis zehn Fingern abzählen. Dabei sieht man hier schon, wohin die Reise geht. Erschreckend überwältigend sind die Einstellungsmöglichkeiten: Die Matches können quasi komplett auf eure Wünsche zugeschnitten werden. Wählt die Dauer der Matches, bestimmt, ob die Startposition dem Zufall entsprechen soll oder nicht, ob es ein Suddendeath gibt (wie gehabt in Form von herabfallenden Blöcken, die die Arena dramatisch verengen) und ob getroffene Spieler vom Seitenrand aus weiter mit Bomben werfen dürfen und sich nach einem Treffer wieder ins Match bringen dürfen. Außerdem können negative Items auch abgestellt werden. Allerdings darf man nicht einzeln und explizit bestimmen, welche Hilfsmittel im Match auftauchen sollen. Dafür kann man schwächeren Spielern bereits zu Beginn bestimmte Items zuweisen, damit diese beispielsweise direkt mit einem größeren Explosionsradius ausgestattet sind. In der Regel müssen diese Dinge aber natürlich während des Kampfes aufgesammelt werden. Mit dabei sind alle guten Bekannten, die man eben so kennt: Mehr Bomben legen, Bomben kicken, Bomben werfen, schneller laufen, Stachelbomben und so weiter und so fort. Dem Chaos sind keine Grenzen gesetzt. Wer übrigens neu im Bomberman-Universum ist, für den hat Hudson Soft ein Tutorial eingebaut, welches den unbedarften Spieler geschickt, aber auch etwas langwierig in die Spielmechanik einführt und die ausufernden Items zumindest im Ansatz erklärt.

So, und wer jetzt immer noch keinen Options-Overkill bekommen hat, der darf zusätzlich seine Lieblingsregeln auch noch speichern, die Steuerung (die ohne Stylus-Schnick-Schnack auskommt) vollständig selbst konfigurieren und alle Matches anhand schöner Statistiken auch noch selbst analysieren. Menschen, die sich nicht entscheiden können, werden hieran sicher keine Freude haben, alle anderen schweben im Bomberman-Himmel, auch wenn „Blitz“ lediglich den Standard-Vs-Modus bietet und nicht wie sein großer Bruder „Blast“ auch noch unterschiedliche Modi einführt. Im Gegenzug haben die Entwickler zehn extra große Karten entworfen, die sich sogar auf Wunsch über beide Bildschirme erstrecken und den acht Kämpfern damit mehr Raum für ordentliche Schlachten lassen.

Leider hat der Mehrspielermodus einen entscheidenden Haken. Lokal dürfen sich 2-8 Spieler drahtlos vernetzen, dafür braucht aber jeder Spielwillige den kompletten Download. An ein „Einzelkartenspiel“ haben die Entwickler offenbar nicht gedacht. So bleibt fraglich, ob man wirklich genügend Freunde um sich versammeln kann, die einen DSi und auch noch das Spiel besitzen. Als Alternative drängt sich natürlich der Online-Modus auf, der ebenso bis zu acht Kämpfer an den Start lässt. Wer mit den nervigen Freundescodes leben kann, dürfte hier auch mit seinen Freunden seinen Spaß haben, wenngleich eine Sprachfunktion fehlt und ohne Geheule und Gezeter ein Bomberman-Match nur halb so viel Spaß macht. Neben den Freundesmatches darf online auch in einem offenen Modus, dem so genannten „Bomber Training“, angetreten werden, bei dem sich ein Jahr nach Release allerdings nur noch wenige Spieler tummeln. Mir ist es auf jeden Fall nicht gelungen, in mehreren Versuchen zu verschiedenen Uhrzeiten Mitspieler zu finden. Gleichwohl weist mich die monatliche Rangliste irgendwo auf Platz 4000 aus, was im Umkehrschluss heißen muss, dass es mindestens 4000 Spieler gab, die diesen Monat online waren. Man mag manchmal mehr Glück haben als ich, aber die Warnung ist deutlich: Wer Bomberman Blitz ausgiebig und spaßig spielen möchte, braucht echte „Freunde“, mit denen man sich verabreden kann.

Fazit:
Es ist wirklich schade, dass der Online-Modus von „Bomberman Blitz“ aktuell nicht mehr so stark frequentiert ist, dass man immer ein Match zwischendurch spielen könnte. So bietet das Spiel eigentlich die perfekten Rahmenbedingungen mit unzähligen Optionen, Einstellungsmöglichkeiten und den zehn sehr gut designten Karten, und doch kann es davon im Kern nicht profitieren, weil einerseits die Matches gegen die dümmlichen CPU-Bots zu einseitig sind und andererseits im Online-Modus die Menschen fehlen. Mit Freunden sieht es dann aber ganz anders aus: Wer entweder bereit ist die Einschränkungen, die der Online-Modus mit Freundescodes und ohne Chat mit sich bringt, zu erdulden oder eben im besten Fall bis zu sieben Freunde mit einem DSi und heruntergeladenem Bomberman Blitz besitzt, für all jene ist das hier das beinahe perfekte Partyspiel für unterwegs. (Hendrik)

Pluspunkte:
+ nach wie vor fesselndes Spielprinzip
+ Duelle mit bis zu acht Spielern
+ zehn Arenen mit einigen guten Ideen
+ speicherbare Lieblingsregeln
+ volle Konfigurationsmöglichkeiten
+ Tutorial

Minuspunkte:
- wenig fordernde KI-Gegner
- alleine daher ziemlich öde
- nur Standard-Vs-Modus
- lokaler Mehrspieler nur 2-8 Spielen
- Online findet sich kaum ein Gegner

Wertung:
Einzelspieler: 2,0
Mehrspieler: 8,0
Online: 7,0

Screenshot 1

Screenshot 2

Preis: 500 Nintendo Punkte

news@mag64.de (24.12.2010)

Meinungen, Anregungen und sonstiges bitte an info@mag64.de

 
                   

Game-and-Fun.de