konsolenkost.de

 
SWITCH Sine Mora EX
 
 
Sine Mora EX - SWITCH
Jan Rehm (20.11.2017)

SYSTEM: SWITCH-PAL
ENTWICKLER: Grasshopper/DR
GENRE: Action
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: 1GB
DOWNLOADS: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-7
MP-MODI: Ko-op
SPRACHHÜRDE: Gering
ALTERSFREIGABE: USK12
5.1/DD/HD: Ja/Nein/1080p
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.20 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE GAMEPLAY: Nein
RETAIL / E-SHOP: Ja/Ja

   
Einleitung....

Keine Frage, egal ob vertikal - oder horizontal, Shoot'em Up's gehören definitiv zu meinem Lieblings-Genre und waren vor Jahren einer der Kaufgründe von Mega Drive und Neo Geo. Den etwas älteren unter Euch sind Perlen wie Truxton, Gleylancer, Alpha Mission, Thunder Force oder Last Resort sicherlich noch ein Begriff. Dem Genre selbst wird heutzutage kaum noch Beachtung geschenkt, mal abgesehen von den Titeln, die auf diversen Konsolen, wie auch auf der Switch, Remastered werden. Was nicht schlecht ist, nein im Gegenteil, jeder auf der Switch veröffentlichte Shoot'em Up Klassiker ist Pflichtkauf und lässt in alten Erinnerungen schwelgen. Hin und wieder bekommen allerdings auch Titel, längst vergessener Tage Fortsetzungen spendiert, hier zu nennen wären Beispielsweise Darius und Raiden. Ein Titel der noch nicht ganz so viele Jahre auf dem Buckel hat ist Sine Mora, der im März 2012 erstmals veröffentlicht wurde und nun auf den aktuellen Konsolen aufgebohrt zurückkehrt. Grund genug um sich die Switch Version genauer anzuschauen.

Die Story und Menüführung....

Okay, im Normalfall ist man es ja gewohnt, dass man bei Shoot'em Ups eine Story vergeblich sucht. Umso verwunderlicher ist es, dass euch die Entwickler ungewohnt viele Geschichten präsentieren. Während der 7 Missionen der Kampagne, schlüpft ihr in verschieden Rollen und bekommt vor dem Start die jeweilige Geschichte des Piloten erzählt. Zusätzlich dazu, werdet ihr Innerhalb der Missionen durch Funksprüche mit ausreichend Informationen versorgt. Storymuffel können vor jeder Mission dies natürlich auch skippen.

Im Hauptbildschirm angekommen, habt ihr die Möglichkeit auf verschiedene Spielmodi zuzugreifen. Weiterhin stehen Euch Bestenlisten und erreichbare Erfolge zur Verfügung, sowie das Options-Menü, unter dem ihr die Spiel-Anleitung findet, die Steuerung anpassen, oder weitere Einstellungen vornehmen könnt. Beispielsweise das Ändern der Sprachausgabe oder das aktivieren von Untertiteln während des Spiels. Habt ihr alles nach euren Vorlieben eingestellt, geht's zurück ins Hauptmenü und wir beginnen mit dem Story-Modus. Bevor es dann nun endlich losgeht, müsst ihr Euch noch für den Schwierigkeitsgrad entscheiden und habt die Möglichkeit mit eurem Kumpel die Story auch im Koop-Modus zu spielen.

Spielbildschirm und Levelaufbau....

Sine Mora ex ist ein klassischer Vertikalscroller, bedeutet euer Flugzeug bewegt sich von links nach rechts. In der linken oberen Ecke wird euer Punktekonto angezeigt, was sich mit jedem Abschuss erhöht. In der rechten oberen Ecke findet ihr eure Firepower Anzeige. Diese könnt ihr mittels Power-Ups auffüllen und so Eure Hauptwaffe verstärken. Gesteuert wird mit dem linken Stick, mittels A-Button feuert ihr Eure Hauptkanone im Dauerfeuer ab. Der B-Button feuert Eure Sub-Waffe ab, die um Längen stärker ist als eure Hauptwaffe, allerdings auch nur begrenzt einsetzbar ist. Jedoch durch Abschuss von Gegnern wieder aufgeladen werden kann. Mittels ZR könnt ihr eine sogenannte Zeitkapsel einsetzten. Auch diese sind begrenzt und sollten überlegt genutzt werden. Die Zeitkapsel, wie sollte es auch anders sein, verlangsamt die Zeit. Was ganz nett klingt und sicherlich für Neulinge ganz interessant ist, zerstört, sofern eingesetzt allerdings die ganze Herausforderung. Zunächst unmöglich erscheinende Bosse sind mittels Zeitkapsel nahezu simpel zu knacken. In allen mir bekannten Shoot'em Ups steht euch entweder eine Lebensanzeige zur Verfügung, oder aber ihr habt eben nur 1 Leben und werdet zerstört, sofern euch ein feindliches Geschoss trifft.

Sine Mora EX macht hier alles anders. Während Eurer Mission läuft im Hintergrund ständig ein Timer, den ihr mit Abschüssen in die Höhe treiben könnt. Werdet ihr getroffen, wird Euch Zeit abgezogen. Ist Eure Zeit abgelaufen, habt ihr 8mal die Möglichkeit das Spiel fortzusetzten. Am Ende jedes Levels wartet dann ein Boss auf Euch, der aus vollen Rohren feuert und bei denen viel Geschick und Übung notwendig sind. Im Genre ist man es gewohnt, dass man zu Beginn zwischen mehreren Raumschiffen, die wiederum ein unterschiedliches Waffenarsenal besitzen, wählen kann. In Sine Mora ex ist dies nicht der Fall, was aber auch nicht negativ ins Gewicht fällt, da ihr, wie am Anfang schon erwähnt, im Laufe der Story verschieden Piloten spielt, die wiederum verschieden Schiffe besitzen. Während alle Schiffe ein und dieselbe Hauptwaffe besitzen, sind die Sub-, bzw. die Spezialwaffen verschieden. So könnt ihr beispielsweise Bildschirmfüllende Laserbeams zünden, oder aber Zielsuchraketen abfeuern.

Grafik/Sound....

Shoot'em Ups reißen heutzutage bekanntlich in Sachen Optik keine Bäume mehr aus, da die Wurzeln des Genres schon einige Jahre zurückliegen. Sine Mora Ex bietet hingegen eine sehr moderne Optik und ist durchaus schon als kleiner Augenschmaus zu bezeichnen. Die Hintergrundgrafiken sind sauber gezeichnet und selbst bei riesigen Explosionen und Gegnermassen auf dem Bildschirm, sind mir keine Slowdowns aufgefallen. Die Framerate blieb Durchgängig bei 60FPS. Die Soundkulisse ist Grundsätzlich gelungen, wobei Explosionen und Soundeffekte der Waffen durchaus noch etwas mehr Druck vertragen hätten.

Nebenmodi....

Neben der Kampagne gibt es, wie Anfangs schon erwähnt, verschiedene Nebenmodi. Im Arcade Modus, meinem persönliche Favoriten, könnt ihr das Spiel erneut, in einem höheren Schwierigkeitsgrad und weniger Continues durchspielen. Durch den erhöhten Schwierigkeitsgrad sind die Level nochmal deutlich anspruchsvoller und teilweise unfair. Weiterhin habt ihr die Möglichkeit im Boss-Training nochmal alle Bosse zu besiegen oder in der Punktejagd Highscores aufzustellen.

Fazit....

Sine Mora Ex ist durchaus als gelungen zu bezeichnen. Neueinsteiger finden durch den variablen Schwierigkeitsgrad schnell den Einstieg und bewahren durch den Zeit-Kapsel Modus in brenzligen Situationen einen kühlen Kopf. Aber auch Veteranen kommen hier auf ihre Kosten und werden gefordert. Genretypisch ist Sine Mora EX in ca. 2 Stunden durchgespielt. Die beschriebenen Nebenmodi fördern aber den Wiederspielwert. Das Leveldesign ist gut gelungen, die Story gut erzählt und die Bosse teilweise Bildschirmfüllend. Für knapp 30 Euro bekommt man hier ein durchweg gelungenes Shoot'em Up. Sine Mora ist zum einen als Retail Version erhältlich, sowie im eShop für 29,99 erhältlich und belegt ca. 1GB Speicherplatz.

 

+ durchdachtes Leveldesign
+ Riesige Bosskämpfe
+ Gelungene Optik
- Lahme Soundeffekte
- Undurchsichtige Story
- Nur eine Hauptwaffe

GRAFIK: 83%

GAMEPLAY: 81%

UMFANG: 74%

GESAMT: 79%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de