konsolenkost.de

 
SWITCH Little Dragons Cafe
 
 
Little Dragons Cafe - SWITCH
Ty (05.10.2018)

SYSTEM: SWITCH-PAL
ENTWICKLER: TOYBOX/Aksys
GENRE: RPG/Simulation
SPIELER: 1
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: 680MB (DL)
DOWNLOADS: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-6
MP-MODI: Handheld,TV,Tisch
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK0
5.1/DD/HD: Ja/Nein/1080p
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.50 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE GAMEPLAY: Nein
RETAIL / E-SHOP: Ja/Ja

   
Einleitung....

„Co-op“ zwischen Aksys Games und TOYBOX Inc. Hört sich zuerst einmal richtig gut an, zumindest in den Ohren eines Fans dieser Spielreihe. Yasuhiro Wada, der Macher von Harvest Moon, jetzt Story Of Seasons, begibt sich in einen Coop-Modus zusammen mit dem kalifornischen Publisher, auf eine Reise zu kulinarischen Köstlichkeiten gepaart im Bauernhof Style. Auch ein Drache spielt wohl eine sehr große Rolle in dem Game. Was erwartet uns nun? Drache, Rezepte, viele Gäste und was noch? Schauen wir doch einfach mal in diese Simulation rein und machen uns ein Bild vom Geschehen…

Menus und die Story....

Im Startbildschirm können wir zwischen „Neues Spiel“, „Spiel laden“ und den Optionen agieren. Unter dem letzten Punkt finden wir Einstellmöglichkeiten die es uns erlauben, das Spiel auf uns einzurichten. Dort kann man die Textgeschwindigkeit verändern, HUD Anzeige aus oder anschalten, die Musik und SFX lauter oder leiser regeln, die Kamera auf/ab, links/rechts umkehren und die Geschwindigkeit der Kamera beeinflussen. Außerdem können wir im Options-Menü die Sprache auswählen, uns die Steuerung je nach Bedarf anschauen und als letzter Punkt steht die Lizenz. Drücken wir im Spiel die x Taste, so kommen wir ins Hauptmenü. Dort sehen wir den Drachenstatus und beispielsweise die Café-Infos. Auf der linken Seite in diesem Menü können wir unter anderem „Zutaten“, „Speisen“, „Rezepte“, „Karte ändern“ und unter dem Punkt „Hilfe“ können wir uns noch einmal alle Hinweise zu Dingen die wir gelernt haben anschauen. Der Punkt „Story“ lässt uns nochmals die kleinen Geschichten lesen, die wir im Spiel selbst schon erlebt haben.

Auf einer fernen Insel liegt das Little Dragon Café. Dort lebt eine Mutter mit ihren Zwillingen. Die beiden Kinder stehen ihrer Mutter tatkräftig im Café zur Seite, bis an einem Morgen die Mutter nicht mehr aus ihrem Schlaf erwachen will. Die beiden Kinder sind hilflos und wissen nicht genau, was sie nun tun sollen. Plötzlich taucht ein seltsamer und alter Mann mit einem riesigen Ei auf und schreit vor Hunger. Die Zwillinge begeben sich sogleich in die Küche und bereiten dem altem Mann, der sich übrigens Papa nennt, ein Mahl zu. Außerdem bieten die Kinder dem seltsamen „Papa“ ein Zimmer an und fragen ihn, was sie nun tun sollen. Der alte Mann erklärt den beiden, dass ihre Mutter halb Mensch und halb Drache sei und das von ihm mitgebrachte Ei der Schlüssel zu ihren Sorgen ist. Kurze Zeit später wackelt auf einmal dieses eben erwähnte Ei und es schlüpft ein kleiner Drache. Nun erklärt der alte Mann, die Zwillinge müssten das Café sehr gut führen und den Drachen versorgen, um so ihrer Mutter helfen zu können. Eine wundervolle Geschichte beginnt…

Das Gameplay....

Gleich nach Spielstart haben wir die Möglichkeit zwischen einer weiblichen oder männlichen Spielfigur zu wählen und können beiden einen Namen geben. Ganz toll sind die vielen Speicherplätze, so kann gleich eine sehr große Familie mit nur einem Spiel spielen und muss nicht mehrere Games als DL oder Retail Version kaufen. Dies ist mit Sicherheit ein ganz starker Pluspunkt für das Game. Nach einem kleinen Einführ-Filmchen landen wir im zweiten Stock des Cafés und bekommen gleich die Steuerung erläutert. Wir bewegen uns also in Richtung Türe mit dem linken Stick der Switch und wenn wir dazu noch die L-Taste gedrückt halten, dann wird die Geschwindigkeit unserer Spielfigur etwas reduziert. Mit Gästen reden oder auch im Spiel agieren, wird mit dem A Knopf erledigt und mit dem B Knauf können wir außerhalb vom Café springen. Im Mini-Koch-Spiel, welches wir im unteren Bereich des Cafés sehr oft spielen müssen, werden die Tasten A/B/Y/X oder aber die Richtungstasten verwendet. Es ist eine Art Geschicklichkeits-Game, wo sich oben auf dem Bildschirm eine Leiste öffnet und an einem gewissen Punkt müssen wir die eben genannten Tasten rechtzeitig drücken, um ein besonders gutes Ergebnis von Gerichten zu erreichen.

Im Erdgeschoss angekommen treffen wir auf „unsere“ Mami, die uns bittet ein paar Eier für ein Spiegelei zu organisieren. Wir schreiten also durch die Eingangstüre des Cafés und suchen verzweifelt nach ein paar Hühnern ;) Jedes Mal, wenn wir unser Geschäft verlassen, kommt ein Ladebildschirm. Dieser Bildschirm ist recht nervig und stört den Spielfluss. Mit den Eiern im Gepäck laufen wir zur Mutter, die uns dann darum bittet für den ersten Gast ein Spiegelei zu braten. Gast bedient, Geschirr gespült, schon verlangt Mama die nächste Zutat für ein weiteres Rezept! Wir laufen also wieder in die freie Natur, rennen runter zum Strand und fangen unseren ersten Fisch. Der Bereich ums Café ist zuerst nicht überall zugänglich, im späteren Spielverlauf ändert sich dies jedoch recht schnell. Vor unserem Geschäft sind Beete, die mit verschiedenen Gemüsesorten bepflanzt sind, dort liegen viele Zutaten für Rezepte herum, wir können Fische an festgesetzten Orten fangen, um so die köstlichsten Gerichte für unsere Gäste zu zaubern und unser Drache kann später an verschiedenen Stellen eingesetzt werden. Sei es zum Kampf um an frischen Speck zu kommen oder aber wir schicken ihn in eine kleine Öffnung einer Höhle, die wir von der Größe her natürlich selber nicht erreichen können. Unser kleiner Drache soll stark und groß heranwachsen. Er muss regelmäßig gefüttert werden, dies beeinflusst auch seine Farbe. Später im Spiel haben wir die Möglichkeit auf unserem Drachen zu reiten und auch auf seinem Rücken zu fliegen.

Wieder zurück im Café laufen wir die Stufen in den zweiten Stock hoch, legen uns ins Bett und das Spiel speichert unseren Fortschritt ab. Als uns die Sonne am nächsten Tag weckt, stellen wir recht schnell fest, dass unsere Mutter nicht wach werden kann. Wir bekommen von einem alten Mann Besuch, der uns mit Rat und Tat zur Seite steht. Na so kann ja nichts mehr schiefgehen, oder doch? ;) Wir machen uns nun an die Arbeit. Es muss gekocht, gespült, sich um den Drachen gekümmert und Items gesammelt werden. Rezepte sind immer in vier Puzzlestücken überall verteilt. Diese suchen wir neben unserer täglichen Arbeit. Der alte Mann lebt im zweiten Stock unseres Cafés und setzt uns immer die vier gefundenen Rezept-Puzzle-Teile, die wir gesammelt haben zusammen, außerdem hat er einen „Korb“ in seinem Bereich und dort finden wir täglich frischen Dünger, um so unsere Ernte verbessern zu können. Später im Spiel können wir uns ein paar Angestellte leisten, aber gutes Personal will ausgewählt werden. Sobald wir von außen ins Café gehen, werden automatisch unsere gesammelten Dinge, wie z.B. Zucker, Salz, Pilze. Eier, Fische usw. in die Vorratskammer gelagert, denn wir haben wichtigeres zu tun, als dummes hin und herschieben von Essen. Little Dragons Café läuft nicht in Echtzeit, aber dies muss es auch nicht. Würde das Spiel recht schnell langweilig erscheinen lassen, zumindest meiner Meinung nach! Auch im Café läuft die Zeit unerbittlich weiter, doch wir kommen damit recht gut klar! Wir haben auch keine Hunger- oder Energieleiste, aber unser Drache hat ständig seinen Bauch leer. Darum werden wir ihn oft füttern, damit seine Hunger-Leiste und auch seine Gesundheit nicht fallen kann.

Wie schon erwähnt, wird der Bereich um unser schönes Café nach und nach weiträumiger. Dadurch können wir viel mehr Zutaten für unsere Gerichte suchen und ernten, außerdem finden wir immer wieder neue Rezeptteile. Wir laufen nun zu einer großen Wiese wo jede Menge Zucchidons, das ist eine Art von „Wildtieren“, uns über den Weg stampfen! Diese wilden Tiere können uns angreifen und klauen unsere Speisen, die wir mitführen. Doch keine Sorge, wenn unser Drache groß und stark genug ist, dann kämpft er mit diesen Monstern. Es gibt viele Arten von freilaufenden Tieren. Unter anderem treffen wir recht schnell auf Yaki-Vögel. Diese seltsamen fliegenden Kugelköpfe leben in den Grasfeldern rund um unser Geschäft. Wenn sie uns bemerken, dann suchen sie sehr schnell das Weite, sollten sie angegriffen werden, lassen sie für uns Fleisch fallen und flüchten ganz schnell. Mit unseren neuen Zutaten im Gepäck, kommen wir im Café an und kochen für unsere Gäste was das Zeug hält! Nach einer kurzen Zwischensequenz kommt ein sehr wichtiger Gast in unseren Laden und bestellt etwas zu futtern. Nachdem er gegessen hat eröffnet er uns, dass er Koch sei und für uns arbeiten möchte. Wir stellen „Luccola“ (er schaut aus, wie ein Dschinni) als Chefkoch ein. Immer wenn Luccola sich in seinem Beruf verbessert, schalten wir neue Zutaten für Rezepte frei! Diese zusätzlichen Zutaten ermöglichen uns hochwertigere Speisen kochen zu können, um so noch mehr Gäste zufriedenzustellen. Macht unser Chefkoch wiederholt die gleiche Speise, so können wir eine „geheime Zutat“ dafür festlegen. Geheime Zutaten können einem Gericht eine höhere Bewertung geben. Je mehr Gäste kommen, umso schneller schreiten wir in der Story voran. Mittlerweile hat unser liebliches Café sogar ein Stockwerk mehr. Diese neue Etage ermöglicht unseren Gästen sogar bei uns zu übernachten. Unser Bestreben ist es, den Ruf des Geschäfts immer weiter zu verbessern, denn dadurch schreiten wir in der Geschichte voran. An jedem Ende eines Tages, bekommen wir ein Tagesergebnis. Dort sehen wir den Zustand unseres Cafés. Mit den L/R Tasten sehen wir die Ranglisten für Zufriedenheit und die Anzahl an Bestellungen für den jeweiligen Tag…

Grafik & Sound....

Grafisch kann dieser Titel überzeugen, jedoch hat das Spiel einige technische Probleme. In der offenen Welt ruckelt es zum Beispiel sehr häufig und zerstört so etwas das Gameplay und die Spielfigur bleibt des Öfteren an Ecken hängen und unterbricht dadurch ein wenig den Spielfluss. Ganz toll ist das Innenleben des Cafés. Dort ist die Grafik wie ein gemaltes Bilderbuch und wirklich richtig klasse in Szene gesetzt, durch viele Kleinigkeiten und „Buntstiftstriche“. Befindet sich die Spielfigur außerhalb des Cafés, dann gleicht die Grafik einem Harvest Moon oder vielleicht auch eher in Richtung Yonder! Little Dragons Café bietet farblich alles, was man sich so unter Bunt vorstellt und besticht mit sehr detailgetreuen Dingen. Der Sound untermalt das ganze Spiel mit richtig toller Musik. Er ist weder nervend noch störend und meiner Meinung nach einfach wunderschön anzuhören. Ich habe das erste Mal in solch einem Spiel nicht gleich den Musikregler auf leise geschoben, ganz im Gegenteil, die Musik ist entzückend und lieblich.

Fazit....

Ich persönlich finde Little Dragons Café total klasse. Es hat mir großen Spaß gemacht, diese wundervolle Story zu spielen. Die Musik ist sehr schön und die Soundeffekte fand ich stimmig. ABER, das Spiel ist technisch „veraltet“ und weist Mängel auf. Damit meine ich nicht die Grafik, denn diese hat mir zugesagt. Ich finde einfach die Steuerung, wenn man Draußen mit der Spielfigur agiert recht schrecklich. Wie oft habe ich gedacht, oh bitte nicht schon wieder an einem Stein oder einer Ecke hängenbleiben. Und auch das starke Ruckeln im äußeren Bereich habe ich verflucht. Es hat meinen ganzen Spielfluss recht stark eingeschränkt und die Spielfreude getrübt. Vielleicht kommt ein Update und diese zwei recht großen „Fehler“ werden noch behoben. Denn dann ist Little Dragons Café ein wirklich sehr schönes Spiel. Würde ich zum Kauf raten? Wenn man nur das Spiel betrachtet und das Ruckeln nicht weiter stört, dann auf jeden Fall. Ich möchte noch erwähnen, dass Little Dragons Café einige Abstürze hatte. Ich habe es mit Sicherheit gefühlte acht Mal erlebt, dass das Spiel einfach abstürzte und ich mich im Hauptmenü der Switch wiederfand. Ob dies nun am Game selbst lag, oder aber an meiner Switch, kann ich leider nicht beurteilen. Jedoch habe ich dies bei keinem anderen Spiel. Jetzt überlege ich gerade, wie ich das Spiel in Prozenten bewerten soll… Die Grafik ist in meinen Augen super und auch zeitgemäß, die Soundeffekte und die Musik ebenfalls sehr schön. Auch die Story ist klasse! Mir fällt diese Bewertung recht schwer, darum werde ich die Gesamtwertung niedriger halten, als die Grafik und Sound/Effekte. Es müsste noch eine Bewertung im technischen Bereich geben, diese würde dann aber unter 50% fallen.

 

+ Nette Kochspiel Umsetzung
+ Sehr gute Story
+ Musikalische Untermalung
+ Viele Zutaten und Rezepte
+ Sehr viele Speicherplätze
- Wiederkehrende Ladezeiten
- Ruckelt in der „Offenen Welt“
- Speichern nur im Café möglich
- Spielfigur hängt oft an
Dingen kurz fest

GRAFIK: 75%

SOUND/EFFEKTE: 80%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 62%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de