konsolenkost.de

 
SWITCH Just Dance 2017
 
 
Just Dance 2017 - SWITCH
Silvana Czaja (22.03.2017)

SYSTEM: SWITCH-PAL
ENTWICKLER: Ubisoft
GENRE: Tanzspiel
SPIELER: 1-6 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: 30 MB
DOWNLOADS: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-6
MP-MODI: Online, Lokal
SPRACHHÜRDE: Keine
ALTERSFREIGABE: USK0
5.1/DD/HD: Ja/Nein/720p
TERMIN: Erhältlich
PREIS: ca.50 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
ONLINE GAMEPLAY: Ja
RETAIL / E-SHOP: Ja/Ja

   
Einleitung....

Mittlerweile eine gewohnte Vorgehensweise vieler Publisher, bei einer neuen Hardware, bekannte Titel ganz fix mal zu portieren. Seit dem Wechsel vom GCN zur Wii, konnten wir dieses Prozedere ein ums andere Mal erleben. Das ist aktuell vom Wechsel der Wii U zur Switch auch nicht anders. Beispiele dafür gibt's auch jetzt wieder genug. Zum Start betrifft das neben Skylanders Imaginator auch den hier vorgestellten Just Dance 2017. Und selbst einige Zeit nach dem Release sorgt unter anderem Warner mit einem Lego City Undercover für ein vergleichbares Feeling. Na gut, macht es dem Redakteur manchmal etwas leichter, da man eben nicht ein komplett neues Spiel vor sich hat. Im Falle der Switch Version zu Just Dance 2017 trifft es dann nicht einmal das Wort Update. Denn einfach gesagt bekommt man schon gewohnte Wii U Kost einfach auf einem neuen System, bei dem man nur über die marginalen Unterschiede reden kann. Aber auch das wollen wir natürlich tun und schauen uns an, ob und worin sich die Switch Version vom Wii U Pendant unterscheidet.

Menus und die Story....

Von daher überrascht es nicht allzu sehr, dass man Unterschiede in Sachen Menüs schon genau suchen muss. Aber es gibt sie natürlich. Die Story muss ich hier nicht näher erläutern, denn hier gibt es nach wie vor keine. Hier geht es hauptsächlich darum, Spaß und Fun zu haben beim Tanzen. Und das ist nach wie vor der wesentliche Aspekt bei dieser Spielreihe. Ubisoft setzt wie immer auf das altbewährte Rezept was das Spiel auch ausmacht. Hauptsächlich auf kunterbunte Songs, gepaart mit verrückten chilligen Tanzeinlagen. 2 Dinge fallen natürlich relativ schnell auf nach dem Einschalten. Die Ladezeiten sind geringer als früher, ohne aber auf Wartezeiten zu verzichten. Zweiter markanter Unterschied ist natürlich die Controller-Wahl. Wo euch früher die Remote entgegenschimmerte, dürft ihr nun neben dem Smartphone als Controller die Joycons nutzen. Positiv, dass jetzt bis zu 6 davon im Single Modus genutzt werden können. Zu Remote Zeiten war man auf 4 beschränkt und musste den Rest zwingend mit Handys auffüllen, sofern man mit 6 Leuten spielen wollte. Danach begrüßt man euch mit der bekannten Einrichtung eines Profils und erwartet euch danach mit bekannten Inhalten auf dem Hauptmenü. Fester Bestandteil nach wie vor Eure Set-Card, die ihr zu Beginn erst einmal erstellen dürft.

Die Set-Card ist wieder untergliedert in verschiedene Bereiche, die in der Aufmachung und Umsetzung wie in den letzten Teilen angelegt ist. Für die Neulinge unter euch möchte ich nochmal kurz darauf eingehen. Anhand der Prozente Verteilung sieht man hier, wie viel Ihr von den Herausforderungen schon geschafft habt. Untergliedert sind hier wieder die verschiedenen Spielmodi. Auch die Avatar Bilder die man bei jeder Session freischaltet, sind wieder mit an Bord. Klar dass man diese auch wieder jederzeit ändern kann. Kontonamen und Länderkennung eurer Konsole, sind ebenso wieder mit von der Partie, wie auch die Geschlechter und Altersangabe. Somit werdet ihr danach eigentlich auch schon in das eigentliche Spiel entlassen.

Das Gameplay....

Auch auf der Switch könnt Ihr, wie schon erwähnt, wieder das Smartphone als Controller nutzen (und damit bis zu 6 Leute einbinden). Die App dazu gibt es Kostenlos in Eurem Store. Nach wie vor bin ich kein Freund von dieser Variante, denn es ist und bleibt auf längere Sicht einfach etwas unhandlich. Ich bleibe demnach den Systemeigenen Controllern weiterhin treu. Hier gibt es eine durchaus positive Überraschung. Rein vom Handling, der Handhaltung und vor allem der Erkennung sind die Joycons besser als die Remote Variante. Vor allem sind sie gefühlt genauer und reagieren feinfühliger, aber eben auch exakter auf eure Bewegungen. Bezüglich der Choreographien bleibt die Serie ihrem Trend treu, immer aufwendigere Tänze und Moves zu integrieren und damit dem originalen Musikvideo immer ein Stück näher zu kommen. Der Kern des Spiels ist ebenfalls zunächst gleich geblieben. Ihr habt den Joycon in der Hand und müsst nun den Bewegungen des Avatars auf dem Bildschirm möglichst genau folgen. Dazu laufen unten rechts über einen Zeitschiene die Bewegungen als Zeichnung durch und müssen im speziellen Aktionsfeld ausgeführt werden. Oberhalb im Bild stehen die Namen der Beteiligten und jede Bewegung wird gleich live bewertet und sollte natürlich möglichst mit Perfekt abgeschlossen werden. Gleichzeitig füllen sich je nach euren Ergebnissen links im Bild die Bewertungsbalken und ergeben am Ende den Sieger oder den Score des Spielers. Abgerundet mit Sternenanzeigen gibt es danach Boni, die eurem Konto gutgeschrieben werden. Insgesamt gibt es auch auf der Switch 5 plus einen halben Spielmodi. Was es mit dem halben auf sich hat, erzähle ich euch gleich. Wirklich neu gegenüber der Wii U ist aber keiner davon. Sprich hier erwartet euch der gleiche Inhalt.

Erste Variante ist der Modus "Just Dance Machine". Die Spieler wurden von Aliens entführt! Nun müssen sie durch Tanz-Moves die Batterien des Raumschiffes wieder aufladen, um zurück zur Erde zu gelangen. Jede Dance Machine-Einheit besteht aus fünf kurzen, exklusiven und einzigartigen Tanz-Sequenzen, welche im Minuten Takt den jeweiligen Tanzstil, sowie den Rhythmus ändert. Nächste Variante ist der "Sweat + Playlists"-Modus". Der beliebte Modus, der den Spielern bei der Individualisierung eigener Workouts mit den eigenen beliebtesten Songs hilft, ist ebenfalls zurück. Der Spieler kann die Anzahl der verbrannten Kalorien, die Tanz Zeit und die Anzahl der gespielten Songs verfolgen. Nächste Variante ist der "Just Dance"-Modus". Hier könnt Ihr einzeln punkten oder gemeinschaftlich Juwelen für die eigene Sammlung erspielen. Denn wie immer kann man von Zahlungsmitteln nie genug haben. Es folgt der "World Dance Floor". Du tanzt live mit Spielern auf der ganzen Welt, und nimmst an speziellen Live-Events, wie beispielsweise Turnieren teil. Durch Zusammenarbeit mit anderen Spielern erhältst Du spezielle Sonderpreise. Positiv auf der Switch ist die recht große Zahl an gleichzeitig agierenden Spielern, was einfach mehr Laune macht und die Herausforderung steigert. Just Dance Unlimited ist an sich kein eigentlicher Modus, sondern erlaubt euch nach Ablauf der 3monatigen Testphase, für den unbegrenzten Zugriff auf alle Lieder, die Möglichkeit dieses Abo kostenpflichtig zu verlängern. Inklusiver neuer Titel, die Ubisoft mit der Zeit noch so einspielt.

In diesem Bereich wird eure Track Auswahl um einiges erweitert. Knapp 200 Titel stehen Euch dadurch zur Verfügung, was ich echt Hammer finde. Es ist für jeden also was dabei! Letzter regulärer Modus ist der schon aus dem Vorgänger her bekannte "Dance Quests-Modus". Hier geht es darum, das Spieler eine Reihe von Quest freispielen, um das Spiel zu "schlagen"! Zumeist ist es eine feste Abfolge verschiedener Lieder aus einer bestimmten Richtung oder einem Thema, die man wie in einem Grand Prix hintereinander tanzt und die am Ende bewertet und so einen Sieger ergeben. Soweit die möglichen und enthaltenen Dinge. Kommen wir nun zum Thema halber Modus und den fehlenden Dingen. Der halbe Modus ist auf der Switch Just Dance TV. Aktuell gibt es noch keine Unterstützung, um eigene Videos aufzunehmen und hochzuladen. So fehlt unter anderem die Video Challenge, die es noch auf der Wii U gab. Ebenso fehlt das Karaoke Feeling auf der Switch. Es gibt auch keinen entsprechenden Hinweis in den Menüs, was auf der Wii U noch zu sehen war. Auch Testweise ein paar USB Mikros versucht, was aber auch nichts brachte. Sprich ihr könnt im Just Dance TV nur passiv die Videos der Wii U Spieler anschauen, aber keine eigenen hochladen. Von daher der "halbe Modus". Ich gehe aber mal davon aus, dass diese Funktionen noch über ein Update nutzbar werden. Genauso verhält es sich mit dem Uplay Konto, das auf der Switch auch noch nicht nutzbar ist.

Grafik & Sound....

Die Grafik kann man relativ schnell abhandeln. Denn hier hat sich eigentlich nichts getan. Warum auch. ;-) Die Tanzvideos sind grell, bunt, irre, dabei aber anständig auf den Sound abgestimmt. Kurios ist aber die Tatsache, dass der kleine Grafikbug seit Just Dance 2016 auf der Wii U auch den Switch Launch überlebt hat. Leider gab es wieder das Problem, was den Hintergrund angeht bei einigen Clips. Ab und zu erweckte es den Anschein, dass der Hintergrund immer nachgeladen werden musste. Was natürlich dazu führte, dass das komplette Bild nicht mehr klar dargestellt werden konnte. Nicht weltbewegend oder gar oft, aber wieder bei einigen Liedern sichtbar. Soundtechnisch müssen wir glaube ich kein Wort weiter verlieren, es ist meiner Meinung nach für jeden etwas dabei. Die große Songauswahl tut demnach deckt in meinen Augen alle Richtungen und Vorlieben ab. Und das eben in Sachen Qualität und Quantität. Der Musikkatalog umfasst insgesamt 200 Tracks, die man komplett schon von der Wii U her kannte, plus 1 Bonuslied für Switch User. Angefangen von Liedern aus " Just Dance 1", bis "Just Dance 2017". Tanzfreund was willst Du mehr? Man schwingt eigentlich schon Automatisch die Hüfte, wenn man nur durch die Musik Datenbank zappt. Das ändert sich zunächst mal auf der Switch auch nicht;-)

Multiplayer/Online....

Natürlich darf der Mehrspielermodus bei Just Dance 2017 auf der Switch nicht fehlen. Denn im Team macht das Ganze noch mehr Spaß. Auch in diesem Teil könnt Ihr in den verschiedenen Spielmodi eure Familie und Freunde mit einbeziehen. Gerade Online mit dem Vorteil, dass ihr euch wirklich mit den besten Dancer Cracks weltweit messen könnt. Bis zu 6 Spieler können jetzt dank der Joycon Unterstützung schweißgebadet durch das eigene Wohnzimmer hüpfen. ;-) Zusätzlich kann man wieder eine Menge freischalten, wenn man Hand in Hand um das Krönchen tanzt. Wie schon erwähnt punktet hier natürlich der Dancefloor-Modus, in dem einfach jede Menge los ist. Da ja immer weltweit Mitspieler eingebunden werden, ein sehr motivierender Punkt. Dazu wenn man sich am Ende der jeweiligen "Battles" in den Ranglisten wiederfindet.

Fazit....

Immer schwierig ein Spiel dieser Art gerecht zu bewerten. Wäre es ein Erstlingstitel, den es vorher nirgends gab, könnt man Just Dance 2017 auf der Switch noch höher bewerten. Denn mal abgesehen vom kuriosen Grafikbug, punkten der Inhalt und die Liederauswahl natürlich auch auf der Switch. Mit dem kleinen Bonus, dass es sich mit den Joycons besser spielt. Auch die Ladezeiten sind ein anderes Kaliber. Sie sind zwar nun nicht gänzlich verschwunden, aber es geht alles natürlich zügiger als auf der Wii U dank Cartridge Technik. Dafür fehlen ein paar Sachen aufgrund noch nicht unterstützter Features auf der Switch. Von daher gibt es eine klare Empfehlung nur für Spieler, die mit der Serie noch nichts am Hut haben, oder eben jetzt bei der Switch seit langem mal wieder die Hüfte schwingen wollen. Wer dagegen den 17er von der Wii U her kennt und nun frischgebackener Besitzer der Switch ist, kann sich die Investition sparen. Die zarten Verbesserungen rechtfertigen da auch keinen Neukauf.

 

+ Gelungener Mehrspieler
+ Unterhaltsame Spielmodi
+ Gur fürs tägliche Workout :-)
+ Bessere Erkennung per Joycon
+ 200 Lieder nutzbar
+ Viele Spieler im Dancefloor
+ Komplett Deutsch
- Teurer Liedernachschub
- Kein Karaoke/Video Feature
- kleinere Grafikbugs
- Handy als Controller tricky

GRAFIK: 73%

SOUND/EFFEKTE: 85%

MULTIPLAYER: 82%

GESAMTWERTUNG: 78%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de