konsolenkost.de

 
Mag64 Nintendo Classic Mini: Super Nintendo

02.10.2017 Vorstellung des Nintendo Classic Mini: Super Nintendo

Nintendo Classic Mini SNES Logo

Knapp ein Jahr ist es her, dass Nintendo seine Jünger mit einer recht ungewöhnlichen Hardware erfreute - dem Classic Mini NES. Auf der Retro Welle schwimmend, war man bei Nintendo wohl selber überrascht ob des großen Erfolges. Und dass die kleine Retro Konsole mit beschränkter Auswahl an Spielen auch ein Erfolg war oder ist, sieht man aktuell immer noch beim Blick auf die entsprechenden Angebote im Netz. Selbst bei Ebay zahlt man nach wie vor über das Dreifache des ursprünglichen Verkaufspreises. Also haben wir damals schon, wie alle mit einem weiteren Produkt dieser Art gerechnet. Keine Firma der Welt würde sich eine solche Chance entgehen lassen. Schon gar nicht Nintendo, die neben ihrer immensen Auswahl an Software auch in Sachen Hardware genug im Museum haben. Gesagt getan und ein gutes halbes Jahr später kündigt Nintendo den nächsten Vertreter der Retro-Welle an - das Classic Mini Super Nintendo. Könnte mich auch heute wieder über die Reaktionen amüsieren, die seinerzeit das Netz durchzogen. Seit einigen Tagen ist das SNES Mini nun im Handel und alle Interessierten erleben ein Deja Vu. Obwohl Nintendo zeitig signalisierte, wesentlich mehr Geräte produzieren zu wollen, schauen auch dieses Mal viele interessierte Gamer in die Röhre und die Preise fangen schon wieder an in überteuerte Regionen zu driften. Ich bin hier echt gespannt was bei Nintendo "mehr Geräte" bedeutet und ob zumindest dieses Mal gegen Ende des Jahres jeder Interessierte ein Classic Mini SNES in den Händen hält. Natürlich geht auch bei uns "alten" Redakteuren eine solche Hardware nicht ungesehen vorüber. Konnten wir schon beim NES viele Erinnerungen hervorkramen, so ist das bei der SNES Variante noch einen Tick intensiver. Aber schauen wir uns das Gerät mal etwas genauer an.

Der Nintendo Classic Mini SNES samt Verpackung

Auch hier ist natürlich die Idee hinter dem Gerät, einer großen Zielgruppe die Klassiker der 16-Bit-Ära zugänglich zu machen. Hier gehen ja die Erinnerungen schon bei einem selber los, wie man damals seine neue Errungenschaft das erste Mal an seinen Röhren TV angeschlossen hatte und Mario in völlig neuer Grafikpracht erleben durfte. Seht es mir also nach wenn ich mit meinen 46 Lenzen hier und da mal kurz in den "Erinnerungs- und Das waren noch Zeiten-Modus" abdrifte. ;-) Im Vergleich zum NES Classic Mini hat Nintendo zumindest ein paar Sachen verbessert, auf die ich gleich näher eingehen werde. Zunächst ist man auch hier wieder sehr überrascht, welche Ausmaße die SNES Variante bietet. Denn im Vergleich zum Original wieder gut ein Viertel kleiner und mit ein paar hundert Gramm auch entsprechend leicht. Von daher denkt man wieder ein kleines Plastegehäuse vor sich zu haben. Dabei ist das Gerät natürlich dem PAL Original entsprechend, so dass jeder Kenner sofort sieht was er da vor sich hat. Ein genauer Blick auf das Gerät zeigt dieses Mal eine kleine Frontklappe, hinter der sich die Anschlüsse für 2 Controller verbergen. Sehr positiv das Nintendo dieses Mal auch gleich 2 davon in die Verkaufspackung gelegt hat. Denn sehr viele Spiele sind auch für 2 Spieler gemacht, so dass man hier gleich mit einem Kumpel loslegen kann. Die Anschlüsse sind erneut in Form der guten alten Wii Zeiten gemacht. Auf der Rückseite findet man 2 weitere Anschlüsse. Zum einen den HDMI Port zum Anschluss an das TV-Gerät, sowie den USB Anschluss für das beiliegende Stromkabel. Allerdings und hier ist man sich leider treu geblieben, liegt kein Netzteil der Verpackung bei. Wer also loslegen will darf sich gleich wieder ein entsprechendes Netzteil kaufen. Verkaufsfördernd gibt es das passende ebenfalls direkt von Nintendo, dass dieses Mal als 5.0V - 1,5A Variante daherkommt. Alternativen gehen aber auch dieses Mal wieder.

Der Blick von vorn

Knapp 1,50m sind sowohl das USB und das HDMI Kabel lang, was soweit in Ordnung ist. Etwas besser, aber immer noch nicht ideal ist die Länge der Controllerkabel. Zwar bieten sie jetzt 1,40m Länge, was aber immer noch nicht für ein entspanntes Spielen reicht. Gerade wer einen größeren Flachbildschirm hat, für den ist das wieder alles zu kurz. Eine natürlich erhältliche Controller-Verlängerung über ein entsprechendes Kabel sollte man bei häufigem Spielen durchaus einplanen. Vom Feeling her natürlich ein Original und allein schon die alten Controller wieder in den Händen zu halten hat was. ;-) Umso schöner das man eben nicht einen weiteren teuer dazukaufen muss. Beim NES Classic Mini war das ja ebenfalls lange Zeit ein echtes Groschengrab. Hat man seine Kabelei soweit angeschlossen, bietet das Gerät die originalen Schalter für Power und Reset. Nur eben etwas kleiner. Eine kleine LED gibt den Einschaltzustand wieder, so dass man sich nun der Software widmen kann. Hat man sein Gerät angeschlossen und eingeschaltet, erwartet einen erneut die Sprachauswahl. Dazu kommt die Wahl der Bildschirmmodi, oder besser gesagt wie das Bild dargestellt wird. Über ein Optionsmenü später jederzeit änderbar, warten die schon beim NES verfügbaren Varianten. Neben der alten CRT Version, gibt es natürlich das Original und wieder die verbesserte 4:3 Variante. Vollbild in dem Sinne geht nicht, was aber auch nicht weiter tragisch ist. Dazu gibt es nun die Möglichkeit den Rahmen um die Spiele anzupassen, da man euch hier eine gewisse Auswahl davon gibt. Zentrum des Ganzen ist einmal mehr das Haupt- oder Spielemenü. Aufgebaut wie beim NES Classic Mini bekommt man alle Spiele per scrollbarer Leiste angezeigt, die natürlich wieder die originalen Verkaufsverpackungen zeigen. Auch so ein Moment, bei dem man in sein Regal schaut, was man davon sogar noch als Original zur Verfügung hat.

Größenvergleiche :-)

Ausnahme ist Starfox 2, das man erst dann als Verkaufspackung freischaltet, sobald man Starfox 1 das erste Mal gespielt hat. Zwar ist natürlich jedes Software-Angebot immer sehr subjektiv, ich für meinen Teil empfinde die Auswahl als sehr gelungen. Wie immer hätte man sich mehr als die 21 verfügbaren Spiele gewünscht, so dass man es auch hier wieder nicht allen Spielern recht machen kann. Aber einige der wirklichen Klassiker der SNES Zeit sind natürlich dabei. Super Mario World als damaliger Starttitel erzeugt bei mir immer noch Gänsehaut, sobald man die Titelmelodie hört. Das gleiche gilt für F-Zero, ein Link's Awakening oder Castlevania IV. Man könnte hier so gut wie alle Titel aufführen. Zu vielen bekannten kommen eben auch Titel, die vielleicht nicht jeder kennt oder gar gespielt hat. Super Mario RPG, Earthbound oder das schon angesprochene Starfox 2 gehören klar dazu. Letztgenannter feiert sogar eine Premiere in unseren Breiten und war so früher nicht bei uns spielbar. Um ehrlich zu sein, warm geworden bin ich mit dem 2er aber nicht. Aber auch das ist eine sehr persönliche Meinung. Am meisten hängen geblieben bin ich dann doch wieder bei Mario Kart. Der Urvater der Funracer war ja hier Dank Mode 7 ein Nächtekiller ohne Ende. Dabei dachte ich man hätte die Steuerung noch so halbwegs drin. Musste aber selber schnell merken, dass man mit der heutigen Driftsteuerung damals keinen Blumentopf gewonnen hätte. Im Video seht ihr das ganz gut. ;-)) Was mir sehr gefallen hat, dass man nun zu jedem Spiel gleich mehrere Speicherplätze zur Verfügung hat. Man kann auch hier mitten im Spiel Reset drücken und danach sofort die aktuelle Stelle sichern. So hangelt man sich einmal mehr von einem Spiel zum nächsten und schmunzelt vor allem bei der Musik in vielen Spielen. Wobei ich die technische Seite sowohl beim Sound, aber auch beim grafischen Ambiente loben kann. Der Sound klingt über aktuelle Anlagen sehr satt und auch die Frameraten sind ideal. F-Zero war in der Hinsicht damals schon ein sehr spezielles Spiel und ist es heute immer noch. ;-) Nicht unerwähnt sollte aber auch bleiben, dass alle Spiele in Englisch gehalten sind.

Was bleibt ist eine weitere Retro-Konsole, die man Kennern und älteren Spielern durchaus empfehlen kann. Aufgrund der Spiele selber sogar noch mehr als das Classic Mini NES. Auch hier bleibt zwar der Fakt, dass man keine Nächte mehr mit der Software verbringt, aber für ein paar Sessions mit älteren Freunden reicht das Gerät allemal. Zwischen 79 und 99 Euro sollte es im Normalfall kosten, was aktuell auf diversen Verkaufsplattformen ad acta gelegt ist. Wieder gilt das berühmte Verhältnis Angebot und Nachfrage. Aktuell muss man also tiefer in die Tasche greifen. Wollen wir hoffen das Nintendo dieses Mal wirklich genug Geräte produziert um die erneut hohe Nachfrage befriedigen zu können. Was bleibt als Schlusssatz? Natürlich, wann kommt das N64 Classic Mini? ;-) Dagegen wetten würde ich definitiv nicht. Ich denke wir lesen uns in diesem Bereich im nächsten Jahr wieder.

Die offizielle Nintendo Classic Mini Super Nintendo Website

---------------- Videos zum Nintendo Classic Mini SNES ----------------

matthias.engert@mag64.de (02.10.2017)

Meinungen, Anregungen und sonstiges bitte an info@mag64.de

 
                   

Game-and-Fun.de