konsolenkost.de

 
Mag64

Impressum / Resume 2004
Wie in jedem Jahr, so ist auch in diesem ein Rückblick auf das vorangegangene Jahr ein gerne gemachter Pflichtteil unserer Arbeit. Allerdings und das war so eigentlich garnicht geplant kommt das ganze in diesem Jahr wesentlich später als sonst. Was mir auch zeigte das mehr Leser in’s Impressum schauen als man denkt. ;-) Denn Anfragen wo denn nun der Rückblick auf 2004 bliebe gab es mehr als erwartet. Aber wiegesagt, vergessen hat den keiner und die folgenden Zeilen sollen das Jahr 2004 nochmal kurz Revue passieren lassen. Wie immer in diesem Artikel dreht sch alles um wichtige Ereignisse, persönliche Anmerkungen und natürlich viel Gedöns rund um die Nintendo Welt, mit der wir uns hier ja schließlich alle beschäftigen.

Wie immer will das Resume mit allgemeinen Zeilen beginnen. Gerade im mittlerweile 8. Jahr unseres Bestehens sind Rückblicke immer besser möglich, da man einfach die vielen Jahre schön miteinander vergleichen kann. Sei es an reinen Fakten wie Besucherzahlen, Emailaufkommen oder Inhalt des Magazin’s. Dazu kommt immer natürlich auch ein gefühlter Eindruck jedes Redakteurs. Was viele immer wieder mal erwarten ist das eine gewisse Sättigung eintreten könnte. Irgendwo läuft ja doch wie in jedem Job alles in festen Rahmen ab und eine gewisse Routine Gefahr ist natürlich immer gegeben. Aber ich denke abgestumpft ist auch im Jahr 2004 niemand aus unserem Magazin. Es ist immer noch dieses gewisse Kribbeln da wenn man ein neues Produkt auspackt, sich einem weiteren Testbericht widmet oder mit den Lesern in Kontakt tritt. Ich habe früher mal geschrieben wenn der Zeitpunkt eintreten würde das alle Arbeit nur noch Zwang und Überwindung kostet wäre es Zeit das ganze zu beenden. Wobei viele Leser den 16. Juli 2005 als einen solchen Zeitpunkt angesehen haben, nachdem wir etwas verworren auf diesen wichtigen Tag hingewiesen haben. Aber dazu habt Ihr ja ein paar Extra Zeilen die zur Aufklärung beitragen. Auch im 8. Jahr macht die Arbeit mit all seinen Vor und Nachteilen, schönen und stressigen Zeiten sehr viel Spaß. Natürlich hoffen wir das man dies auch merkt und der Leser Anteil nimmt an unserer Arbeit. Auch hier ist solange noch Kritik, Lob sowie Anregungen kommen und vor allem die berühmten Wertungs Diskussionen losgehen alles im grünen Bereich. ;-) All dies bot natürlich auch das Jahr 2004 in reichlichem Maße.

Kümmern wir uns als erstes wieder um die reinen Fakten des Jahres 2004, die in vielerlei Hinsicht zeigen das wir nun nicht alles falsch machen. ;-) Allerdings zeigte sich auch das die Entwicklung vor allem des GameCube’s auch auf unser Magazin abgefärbt hat. Zumindest denke ich schon das es damit etwas zu tun hat. Denn je weniger Software gerade für Nintendo’s Flaggschiff erschienen ist um so weniger gibt es zu schreiben und auch zu Lesen für euch. So ist das Besucheraufkommen im Jahr 2004 nur unbedeutend gestiegen. Zwar konnten wir erneut 2 Millionen Grenzen bei den Besuchern knacken, aber hatten dies auch schon 2003 erlebt. Eigentlich keine rosigen Aussichten für das Jahr 2005, das aber bis zum heutigen Tag eine andere Entwicklung im positiven Sinne nimmt. Aber das ist dann ein Thema für den nächsten Jahresrückblick. Was sich jedes Jahr auf’s neue anbietet besprochen zu werden ist das Emailaufkommen und vor allem das leidige Thema Spam. Meine Fresse, war da 2004 ein schlimmes Jahr. War das reine und sinnvolle Mailaufkommen mit ca.12.000 ähnlich wie im letzten Jahr, so gab es Zeiten wo das zehnfache davon als Spam im Postfach landete. Mit ISDN oder gar Modemgeschwindigkeit würde sich das fast schon spürbar in der Arbeit auswirken. So nervt es einfach nur diesen Blödsinn täglich auf’s neue zu löschen und einfach nur den Kopf zu schütteln. Aber ich denke da macht auch jeder so seine Erfahrungen. Das man nicht immer jede Mail Frage zu 100% passend beantworten kann möge man uns da manchmal nachsehen. So gerne wir bei allen Fragen alle Details klären möchten. Immer ist das zumindest sofort kaum möglich.

Glücklicherweise sind wir ja nun schon seit einiger Zeit zu dritt, was dieses Thema auf mehrere Schultern verteilt. Kilian ist mittlerweile mehr als fester Bestandteil unseres Magazin’s, auch wenn die Entfernung sicher nicht das optimum in einem Magazin darstellt. Aber das ist für uns kein Problem. Denn zählen tut der menschliche Faktor und die Qualität der Arbeit. Und da kann sich seit 2002 nur wirklich keiner beschweren. Was aber dabei wohl immer bleiben wird ist die Tatsache das wir desöfteren ein Stoßgebet zum Himmel schicken müssen was unsere liebe Post angeht. Da Kilian seine Sachen ja erst von mir bekommt haben wir so manches mal eine Kerze angezündet um dem Postgott um Gnade zu bitten. ;-) Da sind Pakete mal 1 Woche und mehr unterwegs, was natürlich für ein zeitnahes Erscheinen seiner Tests nicht von Vorteil ist. Aber wie bei vielen Dingen sind wir da mittlerweile abgehärtet. Da muß schon wie im letzten Jahr ein Paket in Dortmund umherschwirren, bis es nach 3 Wochen endlich dahin kommt wo es hin soll, ehe wir uns wirklich ernste Gedanken machen. Aber das gehört leider immer dazu. Natürlich ist die Arbeit in unserem Magazin wie bei jedem anderen auch abhängig von der Unterstützung der Publisher und weiterer Partner. Auch hier konnten wir uns im letzten Jahr erneut nicht beschweren. Es wird immer den einen oder anderen Titel geben, den wir vielleicht nicht vorstellen können. Aber ich denke in der Masse gesehen schafft es noch so ziemlich jeder Titel in unseren Fingern zu landen. Wie immer also möchten wir auch diese Zeilen nutzen um uns für diese Unterstützung zu bedanken. Nicht nur bei den langjährigen Partnern, die uns da ihr Vertrauen schenken, sondern auch bei den neu dazugekommenen im letzten Jahr. Auch dies ist immer ein spannender Teil unserer Arbeit. Man lernt immer wieder neue Menschen kennen, neue Denkweisen und Firmen Philosophien. Aber auch abseits der Publisher in Form des Importhändlers Importfun oder unseres örtlichen Händler des Vertrauens, der „Zur 48“. Alles wichtige Bausteine, die unsere Arbeit unterstützen. Denn ohne dies alles wäre das Mag’64 sicherlich in dieser Form nicht möglich.

Auch wir haben ja gewisse Ansprüche an unsere Arbeit und dem was wir aus den Möglichkeiten machen wollen. Das deckt sich zwar nicht immer 1:1 mit euren Vorstellungen. Am Leser vorbei gehen wir damit aber denke ich auch nicht. Wenn wir schon bei Danksagungen sind möchte ich natürlich auch wieder unsere Admins und Mods im Forum einbinden. Da gab es ja im Jahr 2004 einige „Neueinstellungen“ im Team. Auch dies ist ein Teil des Magazin’s, den man manchmal nicht oft genug hervorheben kann. Es läßt sich immer schnell sagen das könne man selber doch auch. Was auf kurze Sicht sicher nicht falsch ist zeigt seine Qualität aber immer in der Dauer eines solchen Einsatzes. Und da denken wir genau die richtigen dafür zu haben. Denn wie in jedem Jahr gibt es in einem Forum Höhen und Tiefen und gerade die Arbeit der Admins und Mods ist genau dann sehr wichtig. Auch im Jahr 2004 gab es in Sachen unangebrachter Posts und diverser Niveauloser Threads einiges. Viele solche kleinlichen Streitereien werden oftmals auch unter den Lesern geklärt was zeigt das dieses Gefüge auch im anonymen Zeitalter des Internets nach wie vor funktioniert. Auch hier wird es immer Ausnahmen geben und Idioten die denken sie könnten daran etwas ändern. Aber ich denke die Foren Gemeinschaft ist mittlerweile groß und erfahren genug damit umzugehen. Auf der anderen Seite kann das Forum aber mit verschiedenen Threads auch zeigen was Leser untereinander auf die Beine stellen können, ohne das immer gleich alles irgendwie vergolten werden muß. Natürlich und das wollen wir an dieser Stelle nicht vergessen erlebte das Forum seinen schwärzesten Tag 2004 mit dem Tod unseres langjährigen Lesers Marcel Jaquet. Für viele und natürlich auch uns damals ein echter Schock, mit dem man anfangs garnicht so richtig wußte umzugehen. Denn mit dem Tod in dieser Form hat man in einer Communitiy eigentlich wenig zu tun.

Es war aber auch eine Zeit die mir besonders zeigte wie sehr es im anonymen Internet auch menscheln kann. Egal ob das nun die Anteilnahme vieler Leser und anderer Magazine war oder die Kranzaktion des Forums. Es war eine wirklich besondere Situation, mit der auch alle in besonderer Form umgegangen sind....... Jetzt ist es natürlich erstmal wieder schwer den normalen Weg zurück in den Artikel zu finden. Bleiben wir aber ruhig noch beim Forum. Leider eine ebenfalls feste Größe im Mag’64 zeigte sich auch 2004 gleich wieder mehrmals – Forenausfälle. Etwas das keiner gebrauchen kann und dennoch mal passiert. Glücklicherweise gibt es nach wie vor ein Ersatzforum für solche Fälle. Man könnte fast schon meinen man hat kein typisches Mag’64 Jahr ohne einen Forenausfall erlebt. ;-) Hoffen wir also für die Zukunft das wir diese Tradition nicht so oft erleben. Auch an dieser Stelle ein dickes Lob an die Admins und Mods, besonders CC aka Branko der in manch technischer Hinsicht wußte wo Bartel seinen Most holt. Mein persönliches Waterloo gab’s aber auch 2004, als pünktlich zum neuen Jahr meine Technik und im speziellen die Datenträger ihren Geist aufgaben. Zwar mit Backups ausgestattet war das so eine Zeit die ich nicht wieder erleben will, ehe wieder alles halbwegs normal lief. Für ein Internet Magazin, wo man am PC sehr viel Zeit verbringt mit das schlimmste was einen aus dem „Alltagstrott“ reißen kann. Was neben dem GP32 Aus auch ein Grund für die Verschiebung des Re-Designs war. Sicherlich das Thema im Sommer 2004, das wie bei jedem Re-Design in den vergangenen Jahren über vielen Dingen im Magazin steht. Bis heute nicht fertig war auch hier die Arbeit daran mit Hürden und Klippen verbunden. Mehrere Anläufe und Tests, ehe das ganze halbwegs final war. Dennoch empfinde ich es persönlich als Schritt nach vorn gegenüber dem Vorgänger Design. Gestritten wird auch heute immer noch darüber und einen Schönheitspreis wird es da für uns wohl nie geben. Aber wie schon immer mal erwähnt ist das nicht unser Ansinnen und Ziel des Mag’64.

Schauen wir mal spielerisch und inhaltlich auf das Jahr 2004 zurück. Hier zeigte sich leider die wie beim N64 schleichende Software Entwicklung auch auf dem GCN, auch wenn die nackten Zahlen gegenüber dem N64 Zeitalter eine andere Sprache sprechen. Zwar erscheinen nach wie vor viele gute Titel, die aber immer seltener von Third Partys kamen. Speziell auf der Games Convention 2004 konnte man diese Entwicklung sehr deutlich sehen und viele Gespräche mit den Publishern waren inhaltlich schnell beendet. Schade das die N64 Entwicklung auch auf den GCN zutrifft und uns als Nintendo Magazin natürlich sehr betrifft. Zwar war mit dem DS der Vorgeschmack auf 2005 gegeben, dennoch schrumpfte das Software Angebot im Bereich GCN viel zu sehr. Auf der einen Seite hat man mehr Zeit für einzelne Titel, dennoch hat mit 2002 Verhältnissen hier niemand ein Problem. So gab es wie in jedem Jahr Highlights und Enttäuschungen für jede Plattform die wir hier abdecken. Abgesehen von Titeln wie einem Tiger Woods, der eh schon einen besonderen Platz bei uns hat waren vor allem das Frühjahr mit Sphinx, CDS 2 und BG&E oder einem folgenen Knights of the Temple persönliche Höhepunkte. Ende des Jahres ein ToS oder Prime 2 die Nächte meines Lebens kosteten. Es gäbe schon genug aufzuzählen und wäre auch schlimm wenn nicht. Aber ebenso gab es die Enttäuschen aus meiner persönlichen Sicht. Ob nun z.b. ein Polarexpress, Bad Boys 2 oder Nintendo’s Kirby Air Ride die zeigten das selbst zugkräftige Namen alles andere als Spielspaßperlen sind. Den Übertitel in dem Sinne gab es aber 2004 nicht. Auch wenn da sicher jeder anders drüber denkt. Zumindest im Vergleich zu 2003 mit einem Prime oder dem aktuellen Jahr mit RE4 und dem kommenden Twilight Princess. Auf jeden Fall war 2004 das Jahr in dem ich persönlich die Zukunft zumindest des GCN alles andere als berauschend empfand. Auch wenn wir ein Nintendo Magazin sind sollte man die rosarote Brille nicht 365 Tage im Jahr aufhaben. Dennoch standen Angebote weitere Plattformen in das Magazin aufzunehmen nie ernsthaft zur Debatte.

Ansonsten gab es eigentlich wenige Aufreger im Jahr 2004. Wobei die Themen über die es intern zu reden gilt auch ein wenig in das 8-Jahre Special einfließen. Ein bißchen was will ich da ja auch noch erzählen können, auch wenn da natürlich 8 Jahre in einem behandelt werden. Wie immer schließen möchte ich den kleinen Artikel mit einem Dankeschön an alle Leser die vielleicht schon seit langem unserem Magazin die Treue halten oder immer wieder neu dazukommen. Was euch gefällt und nicht so ankommt laßt Ihr uns ja immer reichlich wissen und soll auch weiterhin so weiter gehen. Wir hoffen mit unserer Arbeit, die nach wie vor einen Heidenpaß macht, zu eurem spielerischen Alltag beitragen zu können. Spielen verbindet, egal ob alt oder jung, männlich oder weiblich. Unser Ziel, für euch das beste aus dem Mag zu machen hat natürlich auch im Jahr 2005 bestand. Wobei es da gerade gegen Ende des Jahres einige neue Dinge geben wird. ;-) In diesem Sinne noch einmal Danke für eure Treue und auf ein gutes restliches Jahr 2005.

----------------------------Kilian's persönlicher Rückblick 2004----------------------------

Die Zeit vergeht wie im Fluge, in der Zwischenzeit ist es nun schon mein drittes Jahr beim Mag’64 – und hoffentlicht nicht mein Letztes ;-). Die Arbeit „unter Matthias“ macht immer noch eine Menge Spaß (oder hättet Ihr etwas anderes gedacht?), die Welt der Spiele produziert weiterhin neue Games, die getestet werden müssen. Daher ist es kein Wunder gerne für das Mag zu arbeiten. Doch bevor ich in Lobhuldigungen versinke, widme ich mich dem eigentlichen Zweck dieses – etwas verspäteten – Jahresrückblick 2004. Ohne Zweifel kann man von einem ereignisreichen Jahr sprechen, stellte für mich doch der Test des iQue – eine auf dem Nintendo 64 basierende, speziell für den chinesischen Markt entwickelte TV-basierende „Konsole“ – das persönliche Highlight dar. Obwohl die relativ hohe Sprachbarriere innerhalb der Menüs für reichlich Frust sorgte und die Spiele schon vom Nintendo 64 her bekannt waren, war das Spielerlebnis ein besonderes. Schade, dass man vom iQue nichts mehr hört… Nicht unbedingt vom Erfolg gekrönt, ist das rare Nintendo-Produkt – in Form eines Nintendo 64-Controllers - dennoch einen Blick wert.

Spieletechnisch sah das Jahr ebenfalls sehr interessant aus, „Sword of Mana“ von Nintendo bescherte mir eine bislang unbekannt Tätigkeit: Das exzessive Beantworten von e-Mails! Mit dem Release von „Sword of Mana“ und der dazu veröffentlichten Komplettlösung brach eine wahre Flut an elektronischer Post über mein Postfach herein, die ich so noch nicht kannte. Schön zu lesen, wenn Euch etwas gut gefallen hat, natürlich gab es auch Kritik, dass die Lösung nur mit dem männlichen Charakter online gegangen ist. Bis zum heutigen Zeitpunkt trudeln ab und zu e-Mails ein, welche sich immer noch mit dem genialen Nintendo-Titel beschäftigen. Für die Zukunft wünsche ich mir eine Fortsetzung konstruktiver Kritik, nur so gelingt es, das Mag in Eurem Sinne zu gestalten. Also scheut Euch nicht und schreibt fleißig was Ihr an einem Test gut beziehungsweise weniger gut fandet.

Das spielerische Highlight meiner Mag’64-Laufbahn sollte im August 2004 online gehen. Der Titel war von Anfang an einer meiner persönlichen Favoriten. Ich freue mich immer noch, dass Matthias mir die Serie zugesteckt hat, die mit „Fire Emblem“ einen erfolgreichen Start in Europa verbuchen konnte. Eine satte Wertung krönte das Spiel zu einem unschlagbar guten Runden-basierenden Taktikspiel, welches bis heute noch auf seinem Thron verweilt. Gut zu wissen, dass demnächst in Nachfolger in den Startlöchern steht. Selbst Gamecube-Jünger werden in den Genuss einer Umsetzung kommen. Für alle diejenigen, die bisher einen großen Bogen um die „Fire Emblem“-Serie machten, sei gesagt, dass der nächste Teil (egal ob auf dem Game Boy Advance oder Gamcube) erneut spannende Schlachten bieten wird, welche in ein faszinierendes Story-Gerüst gebettet sind. Auch der Spielumfang sollte ähnlich dem des Vorgängers sein, Gelegenheitsspieler werden wohl Monate brauchen, ehe sie den Titel bis zum Ende gespielt haben.

Im Bereich der Filmversoftungen stand auch im Jahre 2004 einiges an, „Grosse Haie, kleine Fische“ war die Umsetzung zum gleichnamigen, Computer-animierten Blockbuster. Selbst der kleine Nemo bekam einen Nachfolger spendiert, da die ersten Umsetzungen für Konsolen große Erfolge waren. Zwar wurde nur der „Game Boy Advance „beglückt“, im Nachhinein war das aber gar keine so schlechte Entscheidung.

EA war wie so oft der Rekordhalter in Sachen „Nachfolgerproduktion“. Egal ob ein „Herr der Ringe“ oder aber ein Sequel zu der „Sims“-Serie: Von EA dürfen wir uns auch weiterhin auf – größtenteils - qualitativ hochwertige Softwareperlen freuen. Tiger Woods lässt grüßen!

Für mich persönlich war das Jahr 2004 ein sehr gutes, vor allem die hochwertigen Titel, die sich bei mir zum Test befanden, konnten durch die Bank weg überzeugen. Oder konnte Euch etwa „Tom Clancy’s Splinter Cell – Pandora Tomorrow“ nicht überzeugen? Auch der Nachfolger des Prinzen aus Persien war abermals ein Hitkandidat, welcher beinahe ausnahmslos gute Wertungen einheimsen konnte. Oder „Metal Gear Solid – The Twin Snakes – was für ein geniales Machwerk…

Auch wenn das Resümee dieses Mal etwas zu spät kommt, ist der Zeitpunkt zum Geburtstag des Mags gut gewählt. Für 2005 erwartet Euch dieses Mal natürlich ein aktuellerer Jahresrückblick, der auf Grund der vielen Ankündigungen (Revolution, Game Boy Micro) sowie des Release einer neuen Nintendo-Konsole (Nintendo DS) auch allen Anlass dafür gibt. Von meiner Seite war es das so weit, Matthias hat wohl noch das ein oder andere zu berichten, so dass Ihr mit Sicherheit ein wenig vor dem Bildschirm verweilen werdet. Für die Zukunft würde ich mir wünschen, dass Ihr dem Mag’64 auch weiterhin treu bleibt – auf Fragen, Anregungen , Kritik oder Lob antworte ich jederzeit gerne.

In diesem Sinne,

Euer Kilian (Kilimann)

Artikel erstellt von matthias.engert@mag64.de und kilian.pfeiffer@mag64.de

 
                   

Game-and-Fun.de