konsolenkost.de

 
Mag64

Impressum / Resume 2003
Auch in diesem Jahr führen wir unsere alte Tradition fort das abgelaufene Jahr noch einmal in einem kleinen speziellen Artikel etwas näher zu beleuchten. Wichtige Ereignisse, persönliche Anmerkungen und natürlich viel Gedöns rund um die Nintendo Welt, mit der wir uns hier ja schließlich alle beschäftigen. Eine Änderung wird es in diesem Jahr im Text aber geben. Wurden die letzten meist nur von einem Redakteur geschrieben, kommen diesmal alle zu Wort und bringen so ihre eigene Sichtweise mit in den Text ein.

Gerade im mittlerweile 7. Jahr unseres Bestehens sind Rückblicke immer besser möglich, da man einfach die vielen Jahre schön miteinander vergleichen kann. Sei es an reinen Fakten wie Besucherzahlen, Emailaufkommen oder Inhalt des Magazin’s. Dazu kommt immer natürlich auch ein gefühlter Eindruck jedes Redakteurs. Was viele immer wieder mal erwarten ist das eine gewisse Sättigung eintreten könnte. Irgendwo läuft ja doch wie in jedem Job alles in festen Rahmen ab und eine gewisse Routine Gefahr ist natürlich immer gegeben. Aber ich denke abgestumpft ist auch im Jahr 2003 niemand aus unserem Magazin. Es ist immer noch dieses gewisse Kribbeln da wenn man ein neues Produkt auspackt, sich einem weiteren Testbericht widmet oder mit den Lesern in Kontakt tritt. Ich habe früher mal geschrieben wenn der Zeitpunkt eintreten würde das alle Arbeit nur noch Zwang und Überwindung kostet wäre es Zeit das ganze zu beenden. Dazu stehe ich auch heute noch, denn damit wäre wohl keinem geholfen. Aber keine Sorge. Soweit sind wir noch lange nicht. Auch im 7. Jahr macht die Arbeit mit all seinen Vor und Nachteilen, schönen und stressigen Zeiten sehr viel Spaß. Natürlich hoffen wir das man dies auch merkt und der Leser anteil nimmt an unserer Arbeit. Auch hier ist solange noch Kritik, Lob sowie Anregungen kommen und vor allem die berühmten Wertungs Diskussionen losgehen alles im grünen Bereich. ;-) All dies bot natürlich auch das Jahr 2003 in reichlichem Maße.

Das allein schon in Sachen Fakten auch das letzte Jahr gut gelaufen ist merkten wir am Feiern gleich 2er gefallener Millionen Grenzen im abgelaufenen Jahr, während wir im letzten Bericht nur eine davon feiern konnten. Oder im immer wieder bei mir beliebten Email Aufkommen mit knapp 14.000, was ebenfalls eine Steigerung darstellte. Wobei das Jahr 2003 mit diversen Viren und nervigen Werbemails auch die Krönung in der Geschichte darstellte. Aber ich denke da hat wohl so jeder Leser seine eigenen Erfahrungen im letzten Jahr gemacht. Das man nicht immer jede Frage zu 100% passend beantworten kann möge man uns da manchmal nachsehen. So gerne wir bei allen Fragen alle Details klären möchten. Immer ist das zumindest sofort kaum möglich. Glücklicherweise sind wir ja nun zu dritt, was dieses Thema auf mehrere Schultern verteilt. Kilian ist mittlerweile mehr als fester Bestandteil unseres Magazin’s, auch wenn die Entfernung sicher nicht das optimum in einem Magazin darstellt. Aber das ist für uns kein Problem. Denn zählen tut der menschliche Faktor und die Qualität der Arbeit. Und da kann sich keiner beschweren. Wobei die Entfernung gerade im letzten Jahr eine ganz besondere Beziehung unseres Magazin’s zur Deutschen Post hervorbrachte. Aber dazu könnt Ihr in Kilian’s Abschnitt auch noch einiges finden. ;-)

Natürlich ist die Arbeit in unserem Magazin wie bei jedem anderen auch abhängig von der Unterstützung der Publisher und weiterer Partner. Auch hier konnten wir uns im letzten Jahr nicht beschweren. Es wird immer den einen oder anderen Titel geben, den wir vielleicht nicht vorstellen können. Aber ich denke in der Masse gesehen schafft es noch jeder Titel in unseren Fingern zu landen. Wie immer also möchten wir auch diese Zeilen nutzen um uns für diese Unterstützung zu bedanken. Nicht nur bei den langjährigen Partnern, die uns da ihr Vertrauen schenken, sondern auch bei den neu dazugekommenen im letzten Jahr. Auch dies ist immer ein spannender Teil unserer Arbeit. Man lernt immer wieder neue Menschen kennen, neue Denkweisen und Firmen Philosophien. Aber auch abseits der Publisher in Form des Importhändlers Importfun oder unseres örtlichen Händler des Vertrauens, der „Zur 48“. Alles wichtige Bausteine, die unsere Arbeit unterstützen. Denn ohne dies alles wäre das Mag’64 sicherlich in dieser Form nicht möglich. Auch wir haben ja gewisse Ansprüche an unsere Arbeit und dem was wir aus den Möglichkeiten machen wollen. Das deckt sich zwar nicht immer 1:1 mit euren Vorstellungen. Am Leser vorbei gehen wir damit aber denke ich auch nicht. Wenn wir schon bei Danksagungen sind möchte ich natürlich auch wieder unsere Admins und Mods im Forum einbinden. Auch dies ist ein Teil des Magazin’s, den man manchmal nicht oft genug hervorheben kann. Es läßt sich immer schnell sagen das könne man selber doch auch. Was auf kurze Sicht sicher nicht falsch ist zeigt seine Qualität aber immer in der Dauer eines solchen Einsatzes. Und da denken wir genau die richtigen dafür zu haben. Denn wie in jedem Jahr gibt es in einem Forum Höhen und Tiefen und gerade die Arbeit der Admins und Mods ist genau dann sehr wichtig. Auch im letzten Jahr gab es in Sachen unangebrachter Posts und diverser Niveauloser Threads einiges. Viele solche kleinlichen Streitereien werden oftmals auch unter den Lesern geklärt was zeigt das dieses Gefüge auch im anonymen Zeitalter des Internets funktioniert. Auch hier wird es immer Ausnahmen geben und Idioten die denken sie könnten daran etwas ändern. Aber ich denke die Foren Gemeinschaft ist mittlerweile groß und erfahren genug damit umzugehen. Auf der anderen Seite kann das Forum aber mit verschiedenen Threads auch zeigen was Leser untereinander auf die Beine stellen können, ohne das immer gleich alles irgendwie vergolten werden muß. Gutes Beispiel ist Releasethread, der sich seit Beginn großer Beliebtheit erfreut. Das ist aktive Arbeit wie wir sie uns auch wünschen. Auch so erweckt man ein Magazin zum Leben.

Aber auch sonst gab es im Magazin wie bei vielen Spielern Premieren. Allem voran die beiden neuen Features des Cube Online zu spielen und im LAN. Beides schon länger angekündigt ging es im Jahr 2003 endlich damit zur Sache. Gerade PSO I&II im Frühjahr des Jahres war wohl nicht nur bei mir persönlich der Grund für manch durchzockte Nacht. Vor allem förderte das auch den Kontakt untereinander. Denn ich kenne viele Leser die man auf diese Art einmal getroffen und manche Schlacht geschlagen hat. Man darf gespannt sein ob dies in Zukunft mehr werden wird. Noch krankt es in dieser Hinsicht ja an Software in diesem Bereich. Denn ich denke zum richtigen Preis und Umfeld würde man sich wohl recht häufig auf diese Weise begegnen. Auch wenn meine schwärzeste Stunde in Sachen Software auch damit zu tun hat, als mein erster PSO Charakter im Datennirvana verlorenging. Auch das LAN Feature ist nichts was man unterschätzen sollte. Gerade wenn man die Möglichkeit besitzt wirklich 3, 4 oder mehr Cubes zusammenzuhängen ein Spaßbringer ohne Ende. Auch hier wollen wir hoffen das dieses Feature doch noch vermehrt Einzug in die passenden Spiele hält. Aber es sind auch 2 Themen an denen man in der Nintendowelt manches Problem erkennen kann und über das es sich trefflich diskutieren läßt. Denn wie in jedem Jahr ist auch der Blick über den Tellerrand ein Indiz wie sich der Markt so entwickelt. In Sachen Nintendo ärgerten auch im letzten Jahr immer wieder die Verschiebungen und späten Umsetzungen mancher GCN Spiele. Wobei mir persönlich die Diskussionen manchmal ein wenig zu extrem geführt werden wie es denn nun um die Nintendo Welt bestellt ist. Aber das wird wohl auf ewig so bleiben. Auf der anderen Seite gibt es aber auch die extremen Gegenteile. Sicherlich hat auch hier jeder seine persönliche Meinung. Dennoch bescherte uns das Jahr 2003 viele Softwareperlen und Hardware Produkte die unseren spielerischen Alltag beeinflußten. So ging 2003 endlich die endlose Freeloader Posse zu Ende und er kam doch noch auf den Markt. Dazu neben erwarteten Software Hits wie Metroid Prime oder einem Mario Kart viele Geheimtipps, die unsere wie eure Erwartungshaltung oft übertrafen. Schaue ich persönlich zurück möchte ich vor allem Gladius, V-Rally 3 oder ein Freedom Fighters nennen, denen man ihren enthaltenden Spielspaß zunächst nicht zugetraut hatte. Es gab wie immer Spiele die genau das boten was man erwartet hat, Games die unter die Rubrik Schnelles Geld fielen und manche Enttäuschung ob des großen Hypes im Vorfeld. Was uns Spielern immer wieder zeigt das eine gute Lizenz nicht immer ein gutes Spiel bringen muß. Persönlich habe ich mich im letzten Jahr sehr über die gestiegene Umsetzung des Connectivity Features zwischen GCN und GBA gefreut. Da wir die Möglichkeit haben diese immer wieder voll auzuschöpfen und zu testen war es schön zu sehen das nicht einfach irgendwelche Gimmicks damit veranstaltet wurden, sondern viele sinnvolle Dinge Einzug hielten, die dem Spieler auch einen Mehrwert beim Spielen bringen.

Im Mag’64 selber passierte an Umstellungen intern im letzten Jahr eigentlich garnicht soviel. Wir hatten zwar nach dem Ende der Video Ecke 2002 vor für Ersatz zu sorgen. Da wir aber nach 2 Provider Rückziehern nun immer angeben wofür wir einen Server möchten sucht man akzeptable Lösungen mit der Lupe. Gefunden haben wir den Stein der Weisen in dieser Hinsicht noch nicht. Auch an den Rubriken gab es wenig Änderungen, wobei dies durchaus drin gewesen wäre. Gutes Beispiel ist der GP32, der eigentlich als neue Plattform Einzug bei uns halten sollte. Auf der GC vorgestellt ging die Arbeit an dieser Rubrik eigentlich schon los und erst der Rückzug des Publishers in Europa stoppte diese Pläne. Sehr schade, da wir diees Gerät als durchaus sinnvoll gehalten haben. Im gleichen Atemzug fällt natürlich das Wort Relaunch, der ebenfalls im letzten Jahr schon geplant war. Viele verschiedene Gründe sorgten dafür das sich diese Geschichte bis in das aktuelle Jahr zieht und wohl als Rubrik in einem Jahres Rückblick erst im nächsten Artikel dieser Art auftauchen wird. Was mir aber immer ganz besonders am Herzen liegt wenn wir schon beim Thema Rubriken sind ist die Ab18 Ecke. Im Jahr 2000 gestartet war diese Rubrik immer wieder Anlaß für die verrücktesten Diskussionen. Worüber ich dabei immer am meisten Schmunzeln muß sind die extremen Pro und Contra Diskussionen, die extrem von Titeln dafür abhängen. War monatelang nichts auf dem Markt das man in diese Rubrik packen konnte war das Geschrei immer groß wie sinnlos das ganze doch ist. Es passiere ja nie was in dieser Rubrik und sie wäre der inhaltliche Flop in unserem Magazin. Tja und dann kam das Jahr 2003 mit doch einigen Titeln, welche viele Spieler interessierten. Plötzlich kommen die gegenteiligsten Meinungen und wie gut es doch sein kann das es diese Ecke gibt. ;-) Man sollte also immer alles erstmal etwas gelassener sehen und nicht gleich immer lospoltern als ginge die Welt unter. Etwas das in vielen Bereichen in meinen Augen angebracht ist. Und auch im Jahr 2004 wird sicher noch die eine oder andere Anmeldung für die Ab18 Ecke in unserem Postfach eintrudeln.

Schließen möchte ich meinen kleinen Teil dieses Artikels mit einem Dankeschön an alle Leser die vielleicht schon seit langem unserem Magazin die Treue halten oder immer wieder neu dazukommen. Was euch gefällt und nicht so ankommt laßt Ihr uns ja immer reichlich wissen und soll auch weiterhin so weiter gehen. Wir hoffen mit unserer Arbeit, die nach wie vor einen Heidenpaß macht zu eurem spielerischen Alltag beitragen zu können. Spielen verbindet, egal ob alt oder jung, männlich oder weiblich. Unser Ziel, für euch das beste aus dem Mag zu machen hat natürlich auch im Jahr 2004 bestand. In diesem Sinne noch einmal Danke für eure Treue und auf ein gutes Jahr 2004.

Aber wie schon erwähnt ist das noch nicht das Ende unseres Rückblickes auf das letzte Jahr. War mein Teil eher der allgemeinere kommen nun auch noch Jens und Kilian dazu, die ebenfalls das letzte Jahr aus ihrer Sicht darlegen.

--------------------Jens Rückblick auf das Jahr 2003-------------------

Das Jahr 2003 war ein Jahr mit persönlichen und beruflichen Veränderungen schlechthin. Doch war es auch, wie schon so viele andere Jahre vor ihm, arbeitsreich, spannend und aufregend. Das Jahr begann vielversprechend im Februar, mit dem Besuch des Vivendi Events in Berlin. Das ließ schon tief blicken, aber zu toppen ging dieses Ereignis immer noch. Zu einem besonderen Ereignis des Jahres gehörte der Post E3 Day bei Nintendo in Großostheim. Nicht nur, das man sich nun persönlich ein Bild vom „heiligen Land“ machen konnte, man hatte auch Gelegenheit viele neue und bekannte Gesichter der Branche zu sehen. Ein weiteres Highlight war natürlich die GC hier bei uns zu Hause. Da sich diesmal auch Big N durchringen konnte, einen kleinen Stand zu präsentieren, war es dieses Jahr fast perfekt.

Ein besonderer Aspekt in unserem Leben sind die Spielnächte. Auch da gab es 2003 reichlich von. Natürlich hat es am Anfang des Jahres Tiger Woods auf das oberste Treppchen unserer Hitliste geschafft. Doch die Wachablösung folgte im Juni mit Conflict Desert Storm. Man kann sich kaum vorstellen, das das Spiel es schafft 2 oder 3 Erwachsene 12-15 Std. vor dem Fernseher zu fesseln. Am Ende des Jahres waren es dann Mario Kart DD und Mario Party 5 die unsere Herzen im Sturm eroberten. Aber auch für einsame Nächte im Büro gab es 2003 reichlich Futter für den Cube. Sei es nun „Der Anschlag“ oder „Ghost Recon“ für die Schleicherfraktion oder die ganze Sportreihe NFL und NHL aus dem Hause Sega und EA. Auf dem GBA Sektor war es vergleichsweise ruhig. Da gab es in meinen Augen nur einen wirklichen Hammertitel. Advance Wars 2 !!! Auch wenn diese Art Spiele einen lange fesseln, dürfen es 2004 ruhig zwei davon sein. Aber richtig deutlich gespürt hat man, das sich der Trend von Masse zur Klasse gewendet hat. Dafür gibt es von mir - Richtung Entwickler und Firmen - ein fettes Dankeschön. Natürlich gab es auch einigen, mit Verlaub gesagt „Schrott“ im Jahr 2003. Aber 80% der Games waren und sind immer noch ihre Kohle wert. Das sich dieser Trend fortsetzt liegt nicht nur in eurem Interesse, das könnt ihr uns glauben. Auch uns reizt es nicht den 4 Teil eines Spieles zu zocken, wo schon der erste Teil überflüssig war. Schlagen wir ein Kreuz und hoffen, das 2004 auch so gut verläuft wie das vergangene Jahr. In diesem Sinne ....

--------------------Kilian's Rückblick auf das Jahr 2003-------------------

Wie vielleicht bekannt sein dürfte, ist es bei derartigen Anlässen immer nicht ganz einfach die passenden Worte für den Anfang zu finden. Ein Jahr besteht halt nun mal doch aus ganzen 365 Tagen und wie Ihr mit Sicherheit wißt, kann in solch einem Zeitraum eine Menge passieren - in persönlicher Hinsicht sowie (neben)beruflicher. Als ich vor gut eineinhalb Jahren in’s Mag’64 aufgenommen wurde, besuchte ich noch die 12te Klasse des Gymnasiums, war also kurz davor, meine schulische Laufbahn mit dem würdigen Abschluß des Abiturs abzulegen. Schulisch hatte ich zwar noch nie unüberwindbare Probleme - bis auf ein paar kleine Ausnahmen ;-) - dennoch kristallisierte sich die Abschlußklasse (13) sowie das zeitintensive Lernen als klare Hürde im Bezug auf die Ausübung meiner Hobbies heraus. Abitur hin oder her, Fakt war, dass das Abschlußzeugnis greifbar nahe war. Daher wurden so manche Freizeitaktivitäten in den Hintergrund verbannt, Schulbücher übersäten meinen Schreibtisch, mein liebstes „Hobby“ waren zu diesem Zeitpunkt die Bücher. Nichtsdestotrotz sollte auch diese Zeitspanne in die Annalen eingehen, das Abitur war in der Tasche, mein Jahrgang hatte den Abschluß ohne Ausnahme gemeistert. Nach einer etwas längeren Erholungsphase, die geprägt war durch intensive soziale Kontakte, rasante Spielesessions sowie den heißesten Sommer seit langem, holte mich der Alltag ein weiteres Mal ein, sprich, ich wurde einberufen, meinen Zivildienst abzuleisten. All jene, die die Schule verfluchen, weil ihnen wertvolle Freizeit verloren geht, werden sich wundern wie es aussieht, wenn man eine 38,5 Stunden Woche zu absolvieren hat, vor allem dann, wenn sich alles in einem Krankenhaus abspielt. Und glaubt mir, dort gibt es eine Menge zu tun... Nichts mit geruhsamem Rumgesitze, wie es so mancher darstellt, der den Zivildienst als günstige Überbrückung ansieht um noch ein Jahr länger im wohligen Eigenheim unter den Fittichen von Papa und Mama verweilen zu können. Vor allem die Zeiteinteilung der Freizeit fällt im Gegensatz zur Schulzeit bedeutend schwerer, meine Hobbies, vor allem das Videospielen, sollen schließlich auch nicht zu kurz kommen. Immer noch im Dienst, nähert sich dieser mit zügigen Schritten seinem Ende. Insbesondere deshalb traurig, weil man viele neue Leute kennenlernen durfte, die man zukünftig wohl nicht mehr allzu häufig sehen wird. Aber wozu gibt es denn bitte schön Telefone und dergleichen ;-) ? Andererseits natürlich auch ein Schritt in Richtung selbstständiges Leben, da man innerhalb der zehn Monate eine Menge an Erfahrungen mitnimmt, die die Persönlichkeit prägen und einem das wirkliche Leben - Freude sowie Leid (siehe oben: Krankenhaus) - näher bringen. Doch will ich nicht zu weit in mein Privatleben abschweifen, primär zählt im Mag der Rückblick auf ein dennoch spielereiches Jahr 2003, dass uns den einen oder anderen Hit aber auch Flop erfahren ließ.

Ein für mich bedeutendes Ereignis war zum einen der Test zum bombastisch angekündigten „Enter the Matrix“, dass mit Lorbeeren im Voraus nur so überhäuft wurde. Dutzende Millionen an Budget allein für die Spieleentwicklung, wegweisende Features, die das Spiel bieten sollte sowie eine derartig extreme und kostenspielige Vermarktung, dass dem Normalbürger schlecht werden dürfte. Was am Ende dabei herauskam, dürfte den meisten von Euch gut bekannt sein. Der Hype rund um das Spiel war eigentlich ungerechtfertigt, das Spiel krankte in vielen Bereichen und Ernüchterung machte sich bei den meisten von uns Spielern breit: Lizenzspiele sollten immer mit Vorsicht genossen werden! Dass es auch anders geht, zeigte uns „Electronic Arts“ mit den Top-Titeln zu dem Blockbuster-Produkt „Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs“ und leitete mit der Version für NextGen-Konsolen ein neues Zeitalter in Sachen „filmreifes Spielemeisterwerk“ ein. Neben vielen Blockbustern, die den Absatz des Gamecubes weltweit in die Höhe schnellten lassen, war vor allem ein Spiel Hauptgrund dafür, der das Spielerlager in zwei Fraktionen spalten sollte: „The Legend of Zelda - The Wind Waker“. Vor allem bemängelt und nie wirklich akzeptiert, wurde die grafische Darstellung des Titels, der Cel-Shading-Look, der die Gemüter auch heutzutage in’s Wanken bringt. Besonders das phänomenale Video, dass auf der E3 gezeigt wurde und Link sowie Ganon in einem äußerst realistischen Look zeigte, war Anlaß dafür, dass sich im Lager der Konsoleros äußerst miese Stimmung breit machte. Wie konnte man sich in den Chefetagen bei Nintendo nur für den bunten, in vieler Augen kindhaften Grafikstil im neuesten Zelda-Ableger entscheiden? Klar war aber auch, dass der Titel im Großen und Ganzen die prägenden Merkmale der erfolgreichen Serie beibehalten würde: eine unverschämt gute Spielbarkeit, äußerst atmosphärische Örtlichkeiten sowie der eigene, kaum zu beschreibende Stil der Abenteuer rund um den Helden Link. Dass Nintendo vor allem mit seinen „Maskottchen“ das große Geld macht, steht kaum außer Frage, auch im Fall von „Mario Kart - Double Dash“ sollte sich das bekannte Erfolgsrezept des japanischen Konzerns ein weiteres Mal wiederholen. Besonders erwähnenswert ist die Tatsache, dass sich der Titel auch im deutschsprachigen Raum bereits deutlich über 100.000 Mal absetzen konnte und damit zu einem der erfolgreichsten Spieltitel in der letzten Zeit avancierte. Jedoch machten nicht nur bekannte Gesichter in der Spielewelt die Runde, auch so genannte „Geheimtipps“ erfreuten das Herz so manchen Spielefans. Ganz besonders begeisterten mich „Freedom Fighters“ sowie das unschlagbar gute „Viewtiful Joe“, dass trotz seines knackigen Schwierigkeitsgrades ein Garant für viele Stunden uneingeschränkten Spielspaß war/ist. Nintendos Handheld kam im letzten Jahr ebenfalls nicht zu kurz, besonders die Erfolg versprechenden Sequels zu „Advance Wars“ und „Golden Sun“ rissen die Fans scharenweise vom Hocker, dem Spielgefühl sei Dank. Ebenso kehrte nach jahrelanger Abstinenz die als verloren geglaubte „Final Fantasy“-Serie auf Nintendo-Konsolen zurück. Mit einem immensen Umfang konnte vor allem die GameBoy Advance-Version von vornherein überzeugen, aktuell warten „Nintendo-Jünger“ auf den groß angekündigten Teil für unseren Würfel, der uns voraussichtlich am 11ten März beglücken wird.

Neben einem Haufen vernünftiger Umsetzungen prägten jedoch - zum Bedauern vieler Spieler - auch eine Menge an unbrauchbaren Games die gut gesättigte Spielerfraktion. Mittelmaß-Spiele, die eigentlich nicht benötigt werden, wurden ganz besonders auf unserem geliebten Handheld in die Öffentlichkeit katapultiert, die Durchschnitts-Jumper für den Game Boy Advance lassen grüßen. Meines Erachtens kommt ein Jeder guten Gewissens an einem grottigen „Lizzie McGuire“ vorbei, außer man sieht sich dazu gezwungen, wirklich jedes einzelne Spiel sein Eigen nennen zu müssen. Obwohl das Testen eines Spiels den Großteil der Zeit einnimmt, kamen auch die sozialen Kontakte innerhalb der Mag’64-Redaktion nicht zu kurz. Viele Telefonate, Bettel-E-Mails in Form eines „Matthias-bitte-bitte-lass-mich-Tony-Hawk-testen“-Textes sowie eine Reihe lustiger (oder eher doch deprimierender) Ereignisse säumten den Weg im Jahr 2003. Obwohl ich letztendlich nicht an „Tony Hawk“ kam (grumpf!), erhörte Matthias viele meiner Wünsche - ich denke nur mal an „Prince of Persia“ für Gamecube sowie Game Boy Advance oder aber „Metal Gear Solid“, dass uns im Laufe des Jahres beglücken wird. Spezieller Dank nochmals an Jens, der mir das Spiel „zukommen“ ließ ;-) ! Bitter hingegen und teilweise Grund für Verzögerungen (sorry nochmals dafür!), waren die unerhörten Wartezeiten, bis ein Päckchen bei Matthias beziehungsweise mir ankam. Wobei ich erwähnen muß, dass die Post in Markkleeberg bei weitem ineffektiver arbeitet als die in Berchtesgaden. Trotz der verschneiten Berge (Watzmann...) und den zahlreichen Kühen (stimmt’s Matthias!?) waren meine Päckchen meist schneller in der Redaktion als umgekehrt. Ausnahme war beispielsweise das Einschreiben zu „True Crime - Streets of LA“, das einfach nicht beim Empfänger ankommen wollte. Belächeln konnte man hingegen den Vorfall, als ein Paket mit Ziel „Berchtesgaden“ letztendlich auf merkwürdige Art und Weise seinen Weg nach „Dortmund“ fand und von dort erst einmal an Matthias’ Adresse zurück gesandt werden mußte. Logischerweise verzögerte sich das Prozedere des Testzeitraums um ein Bedeutendes. Da Matthias wohl den Hauptanteil des Resümees von 2003 übernehmen wird und die Texte der einzelnen Redakteure ohne gemeinsame Absprachen erstellt wurden, überlasse ich alle weiteren lustigen, witzigen, skurril-komischen oder aber eben auch ernsten Einzelheiten Matthias. Ich hoffe mein kleines, persönliches Resümee hat Euch zugesagt, dass Spielejahr 2004 wird mit Sicherheit ebenso spannend wie das Vergangene. Nachdem nun auch das geheime Projekt von Nintendo enthüllt wurde („Nintendo DS“), können sich Nintendo-Fans einig darüber sein, dass das Ende der Fahnenstange im Bereich des innovativen Spiele-Feldzuges noch nicht erreicht, das letzte Wort im Grunde genommen noch nicht gesprochen ist. Viele weitere Hits erwarten uns, man kann mit Sicherheit auch davon ausgehen, dass der ein oder andere Superhit auf der kommenden E3 erst noch enthüllt wird. Mißmutig sollte man als Nintendo-Fan also nicht in die Zukunft blicken, der letzte Schachzug ist noch nicht getan.

Meinungen, Anregungen und sonstiges bitte an info@mag64.de

 
                   

Game-and-Fun.de