konsolenkost.de

 
Mag64

Vorstellung des Nintendo DS Lite
Käufer eines Nintendo Handhelden kennen das Spielchen mittlerweile. Man kauft sich den aktuellen Handhelden und denkt und hofft das wars dann erstmal für ein paar Jahre mit Hardware Kosten. Seit dem GBA geht Nintendo da einen anderen Weg, der die Spieler natürlich immer in 2 Lager teilt. Denn seit der GBA Generation gibt es innerhalb eines Handhelden wenn man so will eine Evolutionsstufe des aktuellen Gerätes. Vorteil einer solchen Aktion ist natürlich immer der technische Fortschritt und die Möglichkeiten neue Technologien kostengünstiger anzubieten. Im Falle des GBA SP war dies wohl vielen Spielern recht, schließlich kam das Backlight. Über dem Micro kann man dann schon wieder geteilter Meinung sind. Doch wir wollen uns hier nicht mit dem GBA beschäftigen, sondern mit der aktuellen Handheld Generation, dem Nintendo DS. Nach etwas mehr als einem Jahr wartet nun schon früher als erwartet die zweite Version auf die Spieler und kommt als Nintendo DS Lite heute auf den Markt. Was Nintendos neue "Ausbaustufe" so bringt wollen wir euch hier ein wenig beleuchten.

Der Nintendo DS Lite

Dabei ist der Name Lite durchaus Programm und beschreibt den augenscheinlichsten Unterschied zu seinem Vorgänger. Denn zum einem ist der DS Lite 60 Gramm leichter und um ein Drittel kleiner als der alte Nintendo DS. Zum Start gibt es das Gerät in zwei Farben, schwarz und weiß. Hier kommt ein weiterer feiner Unterschied zum Tragen. Nach dem Metallic Silber bieten auch die Lite Varianten eine sehr gelungene Oberfläche, die ebenfalls edel glänzend daherkommt. Bevor wir uns um weitere Unterschiede und Weiterentwicklungen kümmern, gehen wir auf die Dinge ein die sich natürlich nicht geändert hat. Das beginnt bei der Inneren Technik an sich und den einzelnen Bedienelementen und Features des Nintendo DS. Der Lite bringt da also nichts neues in dem Sinne mit. Ihr habt auch hier 2 Lautsprecher, ein Micro und neben dem Top einen Touch Screen, die sich natürlich in der Größe nicht verändert haben. Ebenso geblieben ist das Einrichten des DS Lite, das euch beim ersten Einschalten das personalisieren des Gerätes samt Nick, Uhrzeit und Datum ermöglicht. Ihr habt weiterhin den Kopfhörer Anschluß, den GBA Slot sowie die Bedienelemente für Power und die Lautstärke. Geändert haben sich zunächst bauliche Dinge und die Stromversorgung. Gleichzeitig mit dem DS Lite bekommt man ein neues Ladekabel samt kleinerem Anschluß an den DS mitgeliefert. Wer also sein altes Ladekabel verwenden wollte, kann dies nicht mehr. Da es mitgeliefert wird aber auch kein Thema. Weiterhin sind kleine Dinge geändert worden. Der Schacht für GBA Spiele hat einen Dummie Einschub bekommen, der den Slot vor Staubeinfall schützt und damit eine sehr sinnvolle Sache ist. Das Mikro wurde nun auf die Achse zwischen Top und Touch Screen gelegt, der Power Schalter als Schieberegler samt Feder rechts an die Seite gepackt und ebenso die Kontroll-LED's, die jetzt auf der Mittelachse rechts außen zu finden sind. Auch bei den Tasten hat sich eine Kleinigkeit geändert, so das jetzt Start und Select unterhalb der Actiontasten zu finden sind. Auch hier trifft der Name Lite durchaus zu. Zumindest ist das Steuerkreuz einen Tick kleiner gehalten. Soweit die baulichen Änderungen gegenüber dem Vorgänger. Der wirkliche Unterschied aber ein ganz anderer.

Der Größenvergleich NDS und der DS Lite

Den Unterschied schlechthin zwischen DS Lite und dem alten Gerät spürt man sofort nach dem Einschalten, wo man übertrieben gesagt geblendet wird von der Helligkeit der Screens. Denn neben dem Design ist das Backlight der Screens extremst aufgebohrt worden. Landet man im DS Menu findet man unten links das Sonnensymbol. Konnte man beim alten DS dort zwischen Backlight An und Aus umschalten, stehen euch hier 4 verschiedene Helligkeitsstufen zur Verfügung. Dabei entspricht die niedrigste Stufe des DS Lite den Backlight Verhältnissen auf dem normalen DS. Wer beide Geräte mal nebeneinander hält und den Lite auf volle Power schaltet glaubt der alte DS ist einfach nur vergilbt auf den Screens. ;-) Von daher also eine recht deutliche Aufwertung. Vorteil ist dadurch das man draußen besser spielen kann als mit dem alten. Wobei die Betonung auf Besser liegt und eben nicht auf Optimal. Denn auch die Lite Screens spiegeln und lösen somit nicht das Grundproblem beim Zocken im hellen Sonnenlicht. Zusätzlich steckt im DS Lite ein verbesserter Akku, der trotz höherem Verbauch bei voller Backlight Power in etwas gleichlang hält. Wer das Backlight reduziert darf sich also über eine längere Spieldauer als mit dem alten Gerät freuen. Wobei man dies garnicht will wenn man einmal in der höchsten Stufe gezockt hat. ;-) Von den neuen Lichtverhältnissen profitieren die Spiele teilweise immens. Ich persönlich hätte nicht gedacht das die Farbpower dadurch so extrem aufgewertet wird. Vor allem Spiele die reichlich Effekte und Farbspielereien der edlen Art mitbringen erkennt man kaum wieder. Nanostray, SPP oder speziell ein Age of Empires sehen in Sachen Farben nochmal bombastischer aus. Wer also noch keinen DS besitzt und vielleicht den DS Lite abwarten wollte bekommt in der Hinsicht klar die bessere Version.

Das Gerät samt Packshot

Schaut man sich das ganze nun im Alltagsbetrieb an so gibt es auch dazu ein paar Worte zu sagen. Das Schrumpfen des Gerätes samt kleinerer Tasten und Kreuz ist natürlich für Spieler mit kleineren Händen ideal. Ich persönlich zähle mich eher zur goldenen Mitte und muß in dem Falle sagen das der DS Lite keinen Fortschritt beim Spielvergnügen bringt. Das Handling ist auch mit dem alten DS in meinen Augen nicht schlechter. Krämpfe gibts weder bei dem einen noch beim anderen und die Bedienung geht bei beiden gut von der Hand. Das man über Design immer wieder streiten kann sieht man auch hier. Viele mögen das neue kompakte Design des DS Lite. Ich persönlich bevorzuge da den alten. Aber wiegesagt reine Geschmackssache wie ich finde. Abschließend kommt man dennoch nicht umhin den DS Lite zu empfehlen. Zwar liegt jedem Besitzer des alten DS der Preis des Lite schwer im Magen und nicht jeder will erneut 150 Euro ausgeben, dennoch verbessert sich das Spielvergnügen auf jeden Fall. Abgesehen vom Design sprechen die Fakten und damit Neuerungen klar für den DS Lite. Zwar nicht so ein Quantensprung wie seinerzeit vom GBA auf den SP, aber doch eine sehr große Verbesserung die das Spielvergnügen hebt. Vor allem Neukunden dürften sich wohl die Hände reiben und werden für ihre Warterei belohnt.

matthias.engert@mag64.de (23.06.2006)

Technischen Daten des Nintendo DS Lite
Prozessor
- ARM946E-S (67MHz Takt)
- Cache: 8 KB Instruction Cache, 4KB Data Cache
- TCM: 8KB Instruction, 4KB Data
- Co-Prozessor ARM7TDMI (33MHz Takt)
Dual Screens
- 2x Semitransparente TFT Screens
- Größe je 3Zoll (46,1mm x 61,4mm)
- Auflösung 256x192 Pixel (RGB)
- Unterer Screen als Touch Screen nutzbar
- 262,144 mögliche Farben
- 4fach verstellbares Backlight
Systemspeicher
- Hauptspeicher 4MB
- ARM9/ARM7 Shared - 32KB (16KB x 2)
- ARM7 Internal RAM - 64KB
- VRAM - 656KB
Grafik
- 2D - Hintergrund maximal 4 Layer
- 2D - Maximal 128 Objekte
- 3D - Geometric Transformation Max 4Mio vertex/Sek
- 3D - Polygon Rate - Max 120,000 Polygone/Sek
- 3D - Pixel Fillrate - Max 30Mio Pixel/Sek
Sound/Eingabe
- 2 Lautsprecher (Stereo, Virtual Surround)
- 16 Kanäle
- Kopfhöreranschluß
- ADPCM/PCM
- Integriertes Mikrophon
- Tasten Start, Select, A,B,X,Y,L und R
Multiplayer/Chat
- Wireless 802.11 Protokoll (2,4GHZ)
- 2-16 Spieler/Chatter
- Distanz 10-30 Meter
- Multiplayer mit 1 Spiel möglich
Stromversorgung
- Li-Ion-Akku (ca 7-19 Stunden)
- Ladezeit 2-3 Stunden
- Stromaufnahme: 5,2V, 2,3W
- Enthaltener Stromspar Modus
Maße/Gewicht
- 7,39cm (L) x 13,3cm(B) x 2,15mm(H)
- 218 Gramm
Kompatibilität
- Abwärtskompatibel zu allen GBA Spielen (Singleplayer)
Preis/Datum
- 149.99 Euro / 23.06.2006

Meinungen, Anregungen und sonstiges bitte an info@mag64.de

 
                   

Game-and-Fun.de