konsolenkost.de

 
NDS Yogi Bär - Das Videospiel
 
 
Yogi Bär - Das Videospiel - NDS
Kilian Pfeiffer (26.03.2011)

SYSTEM: NDS
PUBLISHER: Namco Bandai
GENRE: Jump'n Run
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Mehrsprachig
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-2
SECRETS: Nein
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: USK0
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.35 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
LESERMEINUNGEN: Nein

   
Einleitung....

Er ist braun, ein bisschen dicklich, eigentlich aber ein recht putziger Zeitgenosse. Im Kino eroberte er Anfang des Jahres noch die Herzen der Zuschauer. Dies soll Yogi Bär im besten Fall auch bei den Besitzern von Nintendo DS und Nintendo Wii gelingen. Wir haben uns die DS-Fassung vorgenommen und mussten enttäuscht feststellen, dass wir künftig doch besser ins Kino gehen sollten...

Menus und die Story....

Noch sparsamer als D3Publisher kann man nun wirklich nicht sein. Mit derartigem Vorgehen vergrault man potenzielle Kundschaft, so viel ist mal sicher. Allein ein Blick in die beiliegende „Anleitung", sofern man das Stück Papier so bezeichnen darf, lässt dem Spieler einen kalten Schauer über den Rücken huschen. Vier Seiten, spärlich bedruckt, mehr Taschentuch denn informatives Druckwerk. Zur belanglosen, sich an den Film anlehnenden Story braucht man kaum ein Wort verlieren. Bei „Yogi Bär – Das Videospiel" handelt es sich um ein klassisches Jump `n Run, 2D, alles schon zuhauf bekannt. Nun folgt der tiefere Blick...

Technik und Gameplay....

Wenn wir fair wären und Euch nicht unnötig Lebenszeit rauben wollten, müssten wir an dieser Stelle bereits wieder mit unserem Text aufhören. Mehr hat der Titel einfach nicht verdient. Trotz eigentlich zugkräftiger Lizenz, die dazu im Stande gewesen wäre, dem Spiel ein Herz und eine Seele zu verpassen. Euer Ziel: den Jellystone-Park zu retten, der von zahlreichen Besuchern bevölkert wird. All jene wollen Yogi Bär an den Kragen, wollen ihn ablichten, ein Foto für das heimische Bildbuch anfertigen. Nur zu gut, dass Ihr als Spieler alles nur erdenklich Mögliche tun könnt, um jener Schar Fotografierender Einhalt zu gebieten. Vor allem aber brummt sich Yogi Bär seinen Weg gen Level-Ziel. Behäbig geht die Steuerung von der Hand. Nichts mit butterweichem Gameplay, vielmehr reagiert der Brummbär verzögert, was für ein gutes Navigieren alles andere als zuträglich ist. Yogi Bär ist nicht unbedingt der beweglichste Bär, vergleicht man ihn mit seinen Jump `n Run-Kollegen. Klar, er kann springen, sogar einen Doppelsprung beherrscht er. Yogi kann auch laufen, auf zwei Beinen, gar rennen, so, als sei er ein regelmäßiger Jogger. Und, diese Fertigkeit hätte man sich sogar vorstellen können, er plumpst wie ein nasser Waschlappen auf seine Gegner drauf, betäubt sie dann für einen Augenblick, ehe es frohen Mutes weitergeht. Eine Schwierigkeiten-Leiste zeigt Euch, wie sehr Gefahr droht. Manchmal mehr, manchmal weniger. Wenn Yogi jedoch Park-Besucher, Hunde und nervtötende Kleinkinder begegnen, füllt sich besagte Leiste zusehends. Also sollte Yogi bestmöglich verborgen von links nach rechts durch den Level huschen. Ein paar Sprünge über Baumwipfel, alles recht statisch, ein paar Abgründe, hin und wieder ein Zelt, welches als Trampolin dient. Ausschau solltet Ihr halten nach Picknickkörben und verschiedenen Items. Sammelt Ihr fleißig, schaltet Ihr unbedeutende Minispiele frei, oder etwa einen Konstruktionsbildschirm, auf dem Ihr etwa nützliche Yogi-Hilfsmittel konstruieren dürft. Ihr dreht ein wenig herum, lasst das jeweilige Teil einrasten – und schon habt Ihr etwa Federschuhe, mit welchen Ihr hoch hinaus kommt. Derartige Gerätschaften müsst Ihr je nachdem an bestimmten Stellen im Spiel einsetzen, um voranzukommen. Problem bei „Yogi Bär – Das Videospiel": Theoretisch könnt Ihr durch jede Stage joggen. In weniger als einer Minute seid Ihr am Ende angekommen, der nächste Level wartet. Das kann nicht Ziel und Zweck eines solchen Titels sein!

Grafik & Sound....

Wäre Yogis Watschelei nicht ganz so behäbig, könnte man sich wenigstens noch ein bisschen auf die Optik des Titels einlassen. Anspruchsvolles, vorwärts Strebendes dürft Ihr jedoch zu keinem Zeitpunkt erwarten. Nett gestaltet sind die Hintergrundgrafiken, die Zwischenszenen indes sind grausig – abfotografierte Film-Gesichter in Standbild-Optik. Unterlegt mit Text-Boxen, von Sprachausgabe keine Spur!

Fazit....

„Yogi Bär – Das Videospiel" ist ein Schnellschuss – bestenfalls einer in den Ofen! Für mehr reicht der Titel einfach nicht. Öde hüpft Ihr mit dem Braunbären Yogi durch sympathische Welten, weder ist das Unterfangen anspruchsvoll, noch würde man sich wegen der verwendeten Lizenz über alle Maßen erfreuen. Das Spiel bleibt unter dem Durchschnitt, einen Mehrspieler-Modus gibt es nicht, die Spielzeit alleine bleibt aufgrund der Tatsache, dass man im Spurt durch die Stages hetzen kann, gering.

 

+ Yogi-Lizenz
+ zusätzliche Minispiele
- kurze Spielzeit
- technisch kein Meilenstein
- mittelmäßige Steuerung

GRAFIK: 59%

SOUND/EFFEKTE: 60%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 45%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de