konsolenkost.de

 
NDS Yu-Gi-Oh: World Championchip 2007
 
 
Yu-Gi-Oh: World Championchip 2007 - NDS
Matthias Engert (27.06.2007)

SYSTEM: NDS
ENTWICKLER: Konami
GENRE: Card Game
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 2-9
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Ja
ALTERSFREIGABE: 3+
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.35 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
WI-FI: Ja

   
Einleitung....

Das Phänomen Yu-Gi-Oh läßt auch uns Redakteure nicht zur Ruhe kommen. Eigentlich noch nie ein reales Duell mit den Sammelkarten ausgetragen, kann man sich bald virtuell als alten Hasen bezeichnen lassen. Denn wie nur wenige Serien schafft es auch Yu-Gi-Oh mit einem Spiel nach dem anderen seine Fans bei Laune zu halten. Überraschend dabei ist vor allem die Tatsache das eigentlich jedes Spiel in jüngerer Vergangenheit einen Kaufgrund hatte und inhaltlich überzeugen konnte. Das war beim Sprung von Nightmare Troubadour zu Spirit Caller zu sehen und gilt auch für den nächsten Vertreter World Championchip 2007. Dabei ist der Hintergrund hier ein realer, da es diese WM ja wirklich gibt. Das Spiel zur WM könnte man also sagen und Konami schafft es auch hier seine Jünger erneut vor ein Taschengeld Problem zu stellen.

Menus und die Story....

Obwohl vieles natürlich immer gleich ist, punktet auch WC 2007 mit speziellen und neuen Inhalten. Geblieben ist auch hier für Fans der wichtige Sprachfaktor. Obwohl in diesem Spiel keinerlei Story eine Rolle spielt ist man darüber auch als junger YGO Spieler natürlich nicht Böse. Wie immer greift ein bequemer Autosave und Multiplayer wird auch hier wieder groß geschrieben. Was sich YGO WC 07 sicher auf die Fahnen schreiben kann ist die vielleicht umfangreichste Wi-Fi Unterstützung die ein DS Game in dieser Form bisher gesehen hat. Unabhängig vom Spielprinzip natürlich. Aber das Game zeigt deutlich was möglich ist und damit wieder ein Stück mehr wohin die Online Reise des DS wohl noch gehen wird. Wie immer erzählen wir euch alles über die Online Möglichkeiten im Wi-Fi Special, zu dem Ihr am Ende den gewohnten Link findet. Wiegesagt bietet das Spiel zur WM keinerlei Story, so das man sich dieses Thema sparen kann. Dennoch steckt im Spiel mehr als nur eine Online Ausgabe. Auch Offline hat man als YGO Crack einiges zu tun.

Der Hintergrund mit der WM wird sehr schnell spürbar und schon vor dem eigentlichen Hauptmenu sichtbar. Denn als erstes wählt man eine von 42 Länderflaggen um später natürlich online zu zeigen woher man kommt. Danach folgt ein kleiner Editor für Name und Geschlecht samt diverser visueller Möglichkeiten euren Charakter ein individuelles Aussehen zu geben. Wer lange spielt und häufig Verbindungen aller Art tätigt kann dies stetig erweitern. Erst jetzt wartet das eigentliche Hauptmenu auf den Spieler. Einen Hauptmodus in dem Sinne gibt es eigentlich nicht. Für alle möglichen Vorlieben ist gesorgt. Die einzige Parallele zu allen YGO Spielen ist die Tatsache das Ihr als Neuling anfangt und euch egal wohin es euch in den Modi treibt, Erfolge erst verdienen müßt. Grob gesagt stehen euch Modi für Offline und Online Gameplay zur Verfügung, was auch den Multiplayer beinhaltet. Ihr könnt erneut eine reichhaltige Deck Rubrik besuchen und in den Optionen diverse Dinge einstellen. Im gesamten sind es 8 Menupunkte. Das Freie Duell und die Herausforderungen für den Single Player, das Kommunikationsmenu für Online und Offline Multiplayer Duelle, ein extra Freundes Menu für die Organisation der Codes, sowie das Duellanten Menu um euer Deck nach allen Regeln der YGO Kunst zu organisieren. Dazu kommt der Shop wo Ihr eure Duellanten Punkte gegen Karten einsetzen könnt. Die Optionen dienen zum Verändern und Anpassen eures Aussehens, geben euch die Möglichkeit Texte für die Duelle zu editieren und geben in einer Rekorde Übersicht alles mögliche an Statistiken aus. Selbst alle Arten von Beschwörungen über Fallen und Zauberkarten könnt Ihr nochmal nachlesen. Für den letzten Menupunkt wechsle ich aber erstmal in den nächsten Abschnitt Gameplay.

Technik und Gameplay....

Denn es gibt sicher viele Spieler unter euch, die zwar die Berichte über die YGO Spiele durchaus lesen, aber vielleicht noch nie ein Spiel gezockt haben. Dafür bietet WC 07 einen Punkt Einführung. Darunter findet man nichts anderes als eine komplette Vorführung in animierten Szenen und gescripteten Duellen, anhand derer man euch vom Urschleim an alles zeigt und beibringt was hier wichtig ist. In sage und schreibe 21 Unterrubriken könnt Ihr euren ersten Spieleabend allein nur hier zubringen. Besser geht's kaum noch um ein doch sehr spezielles und tiefgehendes Spielprinzip wie das von YGO auch Neulingen vorzustellen. Und das Ihr auch voll dabei seid, dafür sorgt immer ein kleines Quiz am Ende einer solchen Rubrik. Ein dickes Lob gibt's dafür auf jeden Fall. Da es wie schon erwähnt keine Story im Spiel gibt schaut man sich als Spieler einen Punkt nach dem anderen an. Startpunkt ist sicher das eigene Deck um zu schauen was euch die Entwickler hier spendiert haben. Natürlich habt Ihr nur ein Starterdeck anfangs zur Verfügung das aus 40 Karten besteht. Später könnt Ihr das Deck aufrüsten und natürlich mit immer neuen Karten versehen. Positiv das man anfangs schon ein paar mehr DP als sonst zur Verfügung hat um die ersten Kartensets im Shop kaufen zu können. Wie immer dabei erschlägt den ungeübten Spieler die Vielfalt an Filter und Sortierfunktionen zu Beginn. Auch hier bietet WC07 wieder absolut gewohnt tiefgehende Möglichkeiten. Wie immer spielt beim Deck die Mischung aus Monster, Zauber und Fallenkarten eine große Rolle um auf viele Eventualitäten in den Duellen reagieren zu können. Im gesamten bietet WC07 1600 der neuesten Karten, was also nochmal 200 mehr sind als in Spirit Caller.

Zwar hat jeder YGO Spieler im Verlauf seiner "Karriere" so seinen Stil, dennoch ist es nie verkehrt mit allen möglichen Deck Varianten und Inhalten umgehen zu können. Auch auf diesen Punkt geht das Spiel hervorragend ein. Um sich nun seine ersten Erfolge und damit auch DP erspielen zu können wagt man sich offline an einen der beiden dafür vorgesehenen Menupunkt. Das Freie Duell ist eigentlich auch nichts anderes als CPU Gegner die euch hintereinander weg gegenüber stehen könnt. Wählt man diesen Punkt an kann man sich die verfügbaren anschauen und bekommt zudem zu jedem eine Statistik, da man diese so oft wie man will herausfordern kann. Dabei sind diese eurem Level angepaßt und damit nie ungleich in der Schwierigkeit. Hier kann man schon allein genug Zeit verbringen. Anhand eines einfachen CPU Duells kann man auch das Gameplay und Sichtweisen von WC 07 gut erklären. Wobei sich gegenüber Spirit Caller in dieser Hinsicht eigentlich nur ein Punkt geändert hat. Wenn man mal von den neuen Karten absieht. Wie immer wird vor einem Duell ausgelost wer als Erster agiert und wer danach. Neu ist danach die Präsentation in Sachen Umgebungsgrafik. Speziell für die WC07 Variante hüllt man den Duelltisch in ein Stadion Ambiente drumherum, was ein wenig mehr Feeling rüberbringt. Auf einem Duelltisch beginnen beide Duellanten mit 5 Karten ihres Decks. Gespielt wird Rundenbasiert. Auch hier bieten logischerweise 2 Screens wieder einen großen Nutzen, da Ihr sowie euer Gegner einen kompletten Screen zur Verfügung haben. Dabei ist nun die Aufteilung wie in Spirit Caller, nur eben mit der nochmals verbesserten Hintergrundgrafik. Jedesmal aufs neue kann man sehen wie sehr die YGO Spiele in Sachen Übersicht vom Nintendo DS und seinen beiden Screens profitieren.

Neben den 5 Karten zu Beginn kann man vom eigenen Deck eine weitere Ziehen und loslegen. Kern des Spielfeldes sind 2 Reihen in denen man eigene Karten ablegen kann. Dabei dient die obere Reihe für Monsterkarten und die untere für Zauber und Fallenkarten. Man kann Monsterkarten Beschwören und damit Angriffsbereit zu machen, aber auch verdeckt ablegen um den Gegner nicht wissen zu lassen was sich drunter verbirgt. Hat man dies getan beendet man mit der 5.Phase die Runde und der Gegner ist dran. Soweit die einfache Vorberreitung. Wir wollen aber auch gewinnen und den Gegner vernichtend schlagen. Jetzt beginnt dann die ganze Bandbreite des Spiels seinen Reiz auszuspielen. Die einfachste Variante ist ein eigenes Monster über seine Karte zu Beschwören. Ist man am Zug klickt man eine Karte an und bekommt im Screen die Möglichkeiten die machbar sind. Pro Runde kann man ein Monster beschwören und es sofort angreifen lassen. Ist die obere Reihe des Gegners für Monsterkarten leer greift man ihn direkt an und leert die Energieleiste ein wenig. 8000 Punkte hat jeder Spieler, die es auf 0 zu bringen gilt. Je schwerer die Gegner um so mehr Taktik im Spiel beginnt. Einfach gesagt könnte man folgendes Beispiel bringen. Liegt eine Monsterkarte des Gegners auf dem Tisch mit einem DEF Wert von 1000 und Ihr greift mit einer Monsterkarte an die 1200 Punkte besitzt, so zerstört Ihr die Karte, während die 8000 Lebenspunkte des Gegners bleiben. Hat er keine Karte auf dem Tisch und Ihr greift erneut mit der 1200er Karte an so besitzt er jetzt nur noch 6800 Lebenspunkte. Nur ist das wirklich die einfachste Variante. Man wählt seine Decks später sorgfältiger aus, spielt mehr mit Verteidigung oder nutzt Specials und das Opfern.

Mit diesem Befehl kann man Levelmäßig niedrige Karten vom Tisch verschwinden lassen um bekommt bei einer bestimmten Anzahl an Opfern ein höherwertiges auf den Tisch. Der Zeitpunkt solcher Aktionen ist das A und O. Durch das Rundenbasierte Gameplay kann sich ein Match sehr schnell ändern. Vor allem durch Zauber und Fallenkarten ist dies schnell möglich. Da man nicht alle Karten des Gegners sieht immer wieder ein gelungener Spannungseffekt. In Sachen Angriff ist vieles auf den ersten Blick nachvollziehbar. Übersteigt der Angriffswert eurer Karte den Verteidungswert der gegnersichen Karte so solltet Ihr die Oberhand behalten. Ist aber z.b. der Wert kleiner oder es wirkt eine der sehr vielschichtigen Zauber und Fallenkarten beim Gegner kann es auch schiefgehen. Willkommen im Spielsystem. ;-) Denn zu einfach soll es ja auch nicht sein. Man kann eine Karte auch als Verteidung ablegen, was auch entsprechend angezeigt wird. Vor allem der Überraschungseffekt bei vielen Karten ist recht hoch. Man selber denkt mit einer mächtigen Karte dem Gegner den Rest geben zu können, schaut sich aber plötzlich um wenn dieser eine Zauberkarte besitzt mit der er eine Karte von sich gegen eine von euch Tauschen kann. Gibt er euch eine Gurke und holt sich euren Bringer ist das natürlich nicht so schön. Erfahrung ist auch hier immens vonnöten. Positiv das man wie immer die Werte und den Hintergrund der Karte ohne Zeitdruck nachlesen kann. Sofern sie aufgedeckt sind natürlich. Dazu kommt eben auch die Spielzeit. Denn nur drauflos Beschwören bringt in diesem Game nichts. Dazu sind einfach zuviele Möglichkeiten den Gegner mit Zauber und Fallenkarten zu ärgern enthalten. Bringt aber eine große Vielschichtigkeit in das System und macht eben aus YGO das tiefgehende Spielprinzip das Fans ja so mögen.

Hat man in den Duellen eine komplette Reihe geschafft wird auch der Punkt Geister anwählbar, der hier nun als kompletter Modus vorhanden ist. Spieler von Spirit Caller kennen das Geist Feature ja mittlerweile auch virtuell. Im Modus Freies Duell spielt sich wiegesagt alles in gewohntem Rahmen ab und Ihr verdient DP, verbessert euer Deck und fordert die CPU Gegner ohne Beschränkungen immer wieder aufs neue heraus. Wer es dann aber mal ganz anders haben will darf sich in den Modus Herausforderungen wagen. Hier darf dann jeder mal zeigen was er wirklich drauf hat. Denn eigentlich ist das ganze nichts anderes als ein Szenario Modus, der euch entweder in bestimmte Duell Zeitpunkte entläßt oder aber Vorgaben an euch stellt wie zu spielen ist. Das fängt an bei Szenarios wo man bei voll belegtem Tisch in einem Zug gewinnen muß. Alle Karten sind vorgegeben und Ihr müßt nun durch die Kombination aus Fallen, Zauber und Monsterkarten das ganze in einem Zug beenden. Knapp 30 solche Szenarios stehen anfangs zur Auswahl, an denen man ebenfalls Nerven lassen kann. Oftmal sind bestimmte Kartentypen verboten, oder Monster mit einem bestimmten ATK Wert sind nicht erlaubt. Klassen sind vorgegeben oder Zauber und Fallenkarten sind garnicht erlaubt. Wer hier bis jetzt immer stur seinen Stil gespielt hat wird hier doch einiges neues erleben. Der Clou an der Sache ist aber vor allem die Möglichkeit diese Inhalte ständig zu erweitern. Ohne schon auf den Wi-Fi Modus einzugehen könnt Ihr durch Downloads immer neue Szenarios erhalten. Das gilt übrigens auch für die Freien Duelle. Aber wiegesagt dazu später mehr im Wi-Fi Special.

So ist der Solo Modus in WC 07 vor allem in der Vielschichtigkeit und Abwechslung hoch zu bewerten. Auch wenn es keine Story gibt. Der Kern des Spiels sind die Duelle und die bekommt man hier pur in den verschiedensten Varianten geboten. Selbst wer nicht online zockt wird nicht enttäuscht. Vergleicht man Spirit Caller mit WC07 so nehmen sich beide nicht viel. Wer eine Story möchte ist mit dem Vorgänger natürlich auch sehr gut beraten. Aber wehe Ihr wollt auch Verbindungen aller Arten tätigen. Dann gehört auch das Wi-Fi Special zu WC 07 zum Pflichttext. ;-)

Grafik & Sound....

Grafisch sucht man Unterschiede zu Spirit Caller bis auf eine Ausnahme vergeblich. Denn einzig die neuen Stadionhintergründe sind auffällig neu und auch sehr gelungen. Ansonsten habt Ihr bis auf die neuen Monster altbekannte Grafiken, die ja bei weitem nichts schlechtes sind. Gelungen wieder die Gestaltung auf den Tischen, die sehr von den beiden Screens und den grafischen Möglichkeiten des DS profitiert. Dabei ist wieder alles mögliche animiert. Das beginnt beim Ziehen einer Karte und deren Einsatz und endet bei den sehr gelungenen Monsteranimationen, die so endlich mal zum Leben erwachen. Bildschirmgroß "entsteigen" sie den Karten und werden so im Pseudo 3D auf dem Top Screen dargestellt. Das ganze auch bei Zauber und Fallenkarten, die Ereignisse eben nicht mehr nur durch kurzes Blinken oder einfache Effekte wie früher auslösen, sondern jetzt Bildschirmübergreifend funktionieren. Kleine Kampfanimationen wenn man ein Monster auf den Gegner losläßt runden diesen sehr gelungenen Aspekt ab.

Auch beim Sound sucht man Neuheiten eher mit der Lupe und die gewohnt passenden Klänge findet man auch hier vor. Hier gefallen die vielen melodischen und ruhigen Stücke, die klanglich wenig an eine Japano angehauchtes Game erinnern und zum anderen für das Rundenbasierte Gameplay sehr gut geeignet sind. Auch qualitativ gehören sie auf dem DS nach wie vor zu den besseren Vertretern.

Multiplayer....

Der Multiplayer geht im Vergleich zu den Wi-Fi Möglichkeiten fast schon ein wenig unter. Auch wenn man euch wieder einiges bietet. Wie immer sind allerdings 2 Module zwingend notwendig. Logisch wenn man sich mit einem anderen WC07 Freund duellieren will. Dabei könnt Ihr dann auch die Best of - Match Duell austragen. Sehr schön finde ich die Tatsache das Käufer von Nightmare Troubadour und Spirit Caller nicht in die Röhre schauen und ihre dortigen Decks unbrauchbar sind. Denn zu beiden Spielen könnt Ihr euch verbinden und zumindest Karten und Rezepte tauschen. Gerade wer den sehr guten Spirit Caller weit gespielt hat wird sich über diese Möglichkeit doch sehr freuen. Dennoch steht über allem der Wi-Fi Modus um Online zu agieren.

Fazit....

Man kann es auch hier wieder nur dick unterstreichen. Konami versteht es auch mit dieser Version seinen YGO Cracks einen Kaufgrund zu liefern. Vor allem die excellenten Möglichkeiten Online zu spielen und per Downloads immer neue Inhalte auf seinen DS zu holen überzeugt. Besonderes Lob gibt es für das immens umfangreiche Tutorial. Wer sich immer noch nicht an das Spielprinzip gewagt hat, weil es einem zu kompliziert erscheint, hier bekommt Ihr alles beigebracht was Ihr wissen müßt. Selbst Offline Spieler müssen keine Sorgen haben. Auch wenn eine Story fehlt, bieten die CPU Duelle und vor allem die Herausforderungen genug Inhalte für ein lange Spielzeit. YGO Fans, zückt also mal wieder eure Brieftaschen. Wer es bei Spirit Caller nicht getan hat sollte es hier tun. ;-)

Das Mag64 Wi-Fi Special
Hier findet Ihr Infos zum Online Gameplay zu YGO World Championchip 2007.(Voraussetzungen/Möglichkeiten)

 

+ Übersicht durch 2 Screens
+ Bedienung per Touch Screen
+ Tiefgehendes Spielprinzip
+ Ständige Downloads möglich
+ Viele Karten/Möglichkeiten
+ Killer Feature Wi-Fi
+ Komplett deutsch
+ Präsentation/Sounds
+ Verbindung zu NT und SC
- Eigentlich Nichts

GRAFIK: 83%

SOUND/EFFEKTE: 78%

MULTIPLAYER/WI-FI: 87%

GESAMTWERTUNG: 81%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de