konsolenkost.de

 
NDS Winnetoons: Der Schatz im Silbersee
 
 
Winnetoons: Der Schatz im Silbersee - NDS
Kilian Pfeiffer (25.10.2007)

SYSTEM: NDS
PUBLISHER: dtp young
GENRE: Geschicklichkeit
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 2-5
SECRETS: Nein
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Ja
ALTERSFREIGABE: 3+
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.40 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
LESERMEINUNGEN: Nein

   
Einleitung....

Zwar dauert es noch eine ganze Zeit bis der dem Spiel zugrunde liegende Kinostreifen in den hiesigen Lichtspielhäusern aufschlägt, dennoch können wir Euch heute bereits mit dem offiziellen Handheld-Spiel erfreuen. Von was wir sprechen? Selbstverständlich von "Winnetoons - Die Legende vom Schatz im Silbersee", ein Zeichentrickabenteuer, das bereits wegen des Schriftzuges nostalgische Gedanken an Indiana Jones und seine Heldentaten aufleben lässt. Auch der vorliegende Titel ist actionreich - selbst wenn es sich hierbei um ein typisches Jump'n Run handelt, das durch ein paar Minispiel-Einlagen zusätzlich aufgewertet wurde. Ein aus deutschen Landen stammendes Hüpfspiel, um welches bislang wenig Aufsehen erregt wurde. Dieser Nachlässigkeit wollen wir abhelfen und dem Spiel die gebührende Ehre zukommen lassen. Mal sehen, was sich hinter dem Titel verbirgt...

Menus und die Story....

Zum Film können wir leider bislang noch nicht viel sagen, nur soviel, dass wir das, was sich in der Spielebranche tut, sehr positiv betrachten. Bedenkt man, dass "dtp" und "dtp young entertainment" bis vor geraumer Zeit kaum etwas in der Nintendo-Welt mitzureden hatten, hat sich diese Situation komplett gewandelt. Als Publisher für eine Vielzahl interessanter Produkte aus eigenen Landen wird man in nächster Zeit noch eine Menge von der Hamburger Firma zu lesen bekommen. Mit "Winnetoons - Die Legende vom Schatz im Silbersee" macht man bereits einen guten Anfang, erneut zeichnet sich der Entwickler "Independent Arts Software" für die Software verantwortlich - bislang vor allem für die veröffentlichten Tier-Simulationen bekannt.

Ein reinrassiges Jump'n Run - und dennoch soll der Titel faszinieren… Das tut er wirklich und nicht nur aufgrund der toll inszenierten Abhandlung der Hintergrundgeschichte. In deutscher Sprachausgabe erzählt, erlebt Ihr eine Geschichte rund um einen mystischen, geheimnisumwitterten Schatz. Im Jahr 1860 spielt die Story in den Vereinigten Staaten: der interessierte Bobby, Sohn eines bewanderten, bereits verstorbenen Professors, dessen Spezialgebiet das Aztekenreich samt seiner Ausläufer war, bekommt als Hinterlassenschaft Aufzeichnungen zu einem höchst geheimen und bislang unentdeckten Schatz. Samt seiner Freunde geht es in den Westen der USA auf nach Arizona - unwissend, dass ihnen einige Personen bereits auf den Fersen sind.

Technik und Gameplay....

Ein 2D-Jump'n Run zu beschreiben, ist von der Erklärung her keine Schwierigkeit: Eure Spielfigur steuert Ihr mit Hilfe der Tasten von links nach rechts auf dem Bildschirm, immer auf der Suche nach dem Zielpunkt. Mit der "A"-Taste wird gesprungen, ebenso lassen sich zahlreiche Schalter im Laufe des Abenteuers betätigen. Rätsellastig ist der Titel zwar nicht, dennoch wollen einige wenige Podeste mit dem komplementären Gegenstück "gefüttert" werden, um so verschlossene Durchgänge zu öffnen oder durch Tore zu gelangen. Die meiste Zeit allerdings seid Ihr mit wilden Hüpf-Einlagen beschäftigt, die Euch durch die gesamte USA führen. Ihr besucht verlassene Präriestädte, in denen wilde Burschen für Unruhe sorgen und Euch mit gefährlichen Dynamitstangen bewerfen. In der einsamen Ödnis, wo Stein und Sand das Landschaftsbild bestimmen, erwarten Euch riesenhafte Braunbären, die übelste Magenschmerzen verspüren und Euch als leckeres Mittagessen eingeplant haben. In der letzten der vier übergeordneten Welten geht es dann mitten hinein in ein vulkanisches Bergmassiv, das von wenigen, aber äußerst giftigen Schlangen, bevölkert wird. Jeder Zeit attackieren diese Euch und rauben einen Eurer wertvollen Herzcontainer.

Gut, dass Bobby vorgesorgt und eine Fletsche im Gepäck hat, mit der er den Widersachen an den Kragen will. Mit der Steinschleuder bugsiert Ihr kleine Steinchen auf Euer Gegenüber und schaltet dieses vorübergehend aus - einerlei ob es sich dabei um einen Braunbär, einen fiesen Gesellen oder eine Giftschlange handelt. Da sich die Levels über beide Bildschirme des Nintendo DS erstrecken, könnt Ihr mit einer optimalen Raumausnutzung rechnen. So schlagt Ihr Euch über Leitern nach oben, springt über die einsamen Dächer der Westernstadt, erklimmt steinige Erhöhungen und krabbelt, eng an den Boden gedrückt, durch schmale Tunnels gen Zielpunkt.

20 Levels warten auf den Spieler, wobei auch auf dem Rücken eines Pferdes die Umgebung unsicher gemacht wird. Während des Reitens springt Ihr per Knopfdruck über Hindernisse, und duckt Euch unter heranschwirrenden Bienenschwärmen hinweg - im Rücken immer eine Euch verfolgende Horde an reitenden Häschern, die Euch nicht in die Finger kriegen sollten. Selbst innerhalb der gewöhnlichen Jump'n Run-Welten solltet Ihr vorsichtig vorgehen und ab und an einen Blick über die Schulter riskieren. Dem Spiel gelingen die Verfolgungsjagden recht ordentlich, denn solltet Ihr beispielsweise an einer verschlossenen Tür hängen und nicht wissen, wie Ihr diese öffnet, kann es durchaus vorkommen, dass Euch die Nachhut einholt und Euch das Leben schwer zu machen versucht. Erreichen Euch die Verfolger, namentlich auch Brinkley Bande genannt, packen sie die Bobby am Nacken und zerren ihn buchstäblich aus dem Level. Ein Neustart ist dann vonnöten - durch Vorsichtsmaßnahmen und behutsame Weltenerkundung können solche Situationen aber ausgespart werden. Dennoch kann man dem Titel durchaus anspruchsvolle Spielabschnitte zusprechen. Mit TNT-Stangen sprengt Ihr versperrte Abschnitte frei, Kisten verschiebt Ihr, um an weiter oben befindliche Ebenen zu gelangen. Zweimal werdet Ihr Euch sogar auf ein Floß schwingen und brausende Wassermassen in einer Von-oben-Perspektive durchqueren. Weiterhin bereichern einige Minispiele das abwechslungsreiche Spielprinzip. Mit Pfeil und Bogen steuert Ihr auf dem Touchscreen das Ziel auf der Scheibe an. Ebenso rubbelt Ihr vergrabene Explosivsätze aus dem staubigen Boden, bevor der Zug eintrifft - spannend und sehr schnell zu begreifen! Witzig auch: das Tanzbein schwingen mit Hobble-Frank, der in verschiedenen Stufen diverse Tanzfiguren aufs Parkett legt. Eure Aufgabe besteht darin, die Auftritte korrekt nachzuahmen, um im Spiel fortschreiten zu können. Zwar ist das Abenteuer vom zeitlichen Rahmen her gesehen keine Einzigartigkeit: nach wenigen Stunden dürftet Ihr den Schatz entdeckt haben, die bis dahin verlebte Zeit macht allerdings einiges her und begeistert durch die liebevolle und unterhaltsame Präsentation. Insbesondere der Abschlusslevel, in dem man alle technischen Raffinessen des Nintendo DS zum Einsatz bringen muss, konnte für Gefallen sorgen.

Grafik & Sound....

Vier Umgebungen erwarten Euch im Laufe des Spieles, diese sind sehr idyllisch gestaltet und erzeugen durch einen Weiteneffekt ein optimales Grafikerlebnis in einem hübschen grafischen Stil. Der an Euch vorbeiziehende Hintergrund macht einiges her und erzeugt somit ein Tiefenerlebnis. Vielmehr gefallen aber die liebenswürdigen Details in der Landschaft sowie die Animationen der Charakterfiguren. Hier holte man einiges aus der Engine raus, auch wenn es sich bei vorliegendem Titel "nur" um ein Jump'n Run handelt.

Die Begleitmusik von "Winnetoons - Die Legende vom Schatz im Silbersee" ist hervorragend in der Ausführung und schmiegt sich an den atmosphärischen Grafikstil an. Man freundet sich als Spieler mit den harmonischen Melodien an, die selbst bei erneutem Hören für positive Gefühle sorgen. Die während der Sequenzen verwendete Erzählstimme ist professionell gewählt, jedoch durch rauschende Hintergrundeffekte wird das Resultat leider beeinträchtigt.

Fazit....

Mit "Winnetoons - Die Legende vom Schatz im Silbersee" gelingt "dtp young entertainment" ein gelungener Einstand. Als Lizenzspiel hat man gute Arbeit geleistet, auch wenn der Umfang die durchaus eine oder andere zusätzliche Stage vertragen hätte können. Nichtsdestotrotz stimmt das Gesamtpaket, da typische 2D-Kost, gekoppelt mit angenehmen Melodien und grafischen Schmankerln, für ein gutes Gesamtbild sorgen. Ein paar Rätsel hätte man ebenso in das Spielprinzip integrieren dürfen, das Ergebnis bleibt allerdings auch so ein gutes. Steht Ihr auf klassische Jump'n Runs und erfreut Euch an einem hübsch umgesetzten Titel, der sich auf Altbewährtes besinnt und ohne Innovationen auskommt, dürft Ihr sehr gerne zuschlagen.

 

+ Touchscreen-Minispiele
+ heiße Hüpf-Sequenzen
+ gute technische Umsetzung
+ kindgerecht, aber auch fordernd
- kurze Spielzeit (3-4 Stunden)
- wenige Rätsel und Feindtypen
- rauschende Sprachausgabe

GRAFIK: 70%

SOUND/EFFEKTE: 76%

MULTIPLAYER/: --

GESAMTWERTUNG: 72%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de