konsolenkost.de

 
NDS Worms - Open Warfare 2
 
 
Worms - Open Warfare 2 - NDS
Kilian Pfeiffer (07.03.2008)

SYSTEM: NDS
ENTWICKLER: THQ
GENRE: Action
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-8
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: 7+
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.30 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
WiFi: Ja

   
Einleitung....

Die erfolgreichen Würmer sind wieder zurück und obwohl sie bereits seit längerer Zeit auf dem deutschen Markt erhältlich sind, gelang es uns bedauerlicherweise nicht ein Rezensionsexemplar zu ergattern. Demnach mussten wir bis zum heutigen Zeitpunkt auf den Test verzichten. Dennoch bemühten wir uns und siehe da - eines Tages trudelte völlig unverhofft der sehnsüchtig erwartete "Worms"-Titel bei uns ein. Hinsichtlich des in Kürze anstehenden Wii-Teils also der geeignetste Augenblick die Würmer nochmals zu beleuchten und deren Fähigkeiten auf dem DS auszuloten. Gespannt sind wir auf die Wii-Versoftung ziemlich. Umso größer ist unsere Hoffnung, dass wir diese Version rechtzeitig erhalten und Euch gebührend vorstellen können. Zunächst wartet aber das Wurm-Gemetzel auf dem Nintendo DS.

Menus und die Story....

Viele Monate muss es her sein, da eroberten rosafarbene Würmer den Nintendo DS, nahmen ihn für sich in Beschlag und veranstalteten ein Spielspaß-Feuerwerk der Extraklasse, das vor allen Dingen im Mehrspieler-Bereich Maßstäbe setzte. Bis zu vier Mannen fanden sich bei herzlichen Bazooka-Gefechten ein, sprengten sich gegenseitig mit Bananenbomben in die Luft, setzten Kamikaze-Fähigkeiten zum endgültigen Sieg über den Gegner ein. Lang ist es her, beim zweiten Teil hat man die schon vormals sensationellen Möglichkeiten um einen Wi-Fi-Modus erweitert. Dieser funktioniert hervorragend - mehr dazu gibt's im separaten Wi-Fi-Special. Ansonsten hat man sich auf bewährte Spielelemente berufen und an der spieltechnischen Stellschraube nur wenig gedeichselt. Warum auch? Das System funktioniert, die klassischen 2D-Gemetzel sind intuitiv, dauerhaft motivierend und jederzeit ein Spielchen wert. Nun auch online gegeneinander anzutreten, ist schlichtweg die Erfüllung für erprobte Wurm-Generäle.

Ein paar Neuerungen warten aber schon darauf erprobt zu werden. So gibt es kleinere Rätsel zu bestreiten, Kampagnen zu meistern sowie die Möglichkeiten des DS auszureizen. Im Hauptmenü könnt Ihr Euch bereits am Design der eigenen Flagge versuchen, indem Ihr - ähnlich eines Malkastens - Pixel für Pixel abändert oder radikaler vorgeht. Das Endergebnis repräsentiert das von Euch zusammengestellte Team bestehend aus vier Würmern. Mit Namen versehen, eine Hautfarbe zugeteilt und den Siegestanz gewählt - nun kann es also losgehen. Passend zu den unzähligen Einstellungsmöglichkeiten ist es ebenso möglich im Leveleditor die Wunschumgebung zu basteln und abzuspeichern. Zwölf Medaillen für besondere Leistungen im Spiel werden über das Menü eingesehen und im Laufe der stundenlangen Wurmkeilereien - hoffentlich - freigeschaltet.

Technik und Gameplay....

Wer noch nie etwas von der millionenfach verkauften "Worms"-Serie gehört hat, soll an dieser Stelle aufgeklärt werden: in 2D bekriegen sich bis zu vier Wurm-Teams à vier Gruppenmitglieder um den Sieg. Nein, es geht nicht darum, wer schneller ein Loch gebuddelt hat, sondern wer durch taktischen Waffeneinsatz die gegnerischen Glatzköpfe schneller vom Bildschirm fegen kann. Selbstverständlich darf man sein Team nach Lust und Laune über die hügeligen - teils zufallsgenerierten - Landschaften navigieren, Verstecke ausmachen, Schutzbunker bauen und Minen legen. Alles zum Wohle des eigenen Überlebens. Raffinesse ist hier das Mittel zum Sieg. Aber auch ein glückliches Händchen wäre wünschenswert, denn die Beeinflussung des Windes ist krasser, als man manchmal meinen möchte. Und da "Worms - Open Warfare 2" äußerst benutzerfreundlich ausfällt, haben die Entwickler auch daran gedacht, möglichst zügig den Zugang zur Software zu finden. "Schnelles Spiel" und "Benutzerdefiniertes Spiel" erlauben Euch, nach wenigen Augenblicken mitten im Level loszulegen. Die Bazooka ist geladen, die Uzi mit ausreichend Munition gefüllt. Demnach darf also zur Attacke geblasen werden!

Ein sehr ausführlich gestaltetes Trainingsmenü bringt Euch alle Kniffe bei, die man als Wurm-General parat haben sollte. Ihr lernt das Verhalten in der Landschaft, den Einsatz der Schießprügel, selbstverständlich auch den Umgang mit Bonuskisten und der Berechnung der Lebenspunkte bei Feindtreffern. Seid Ihr mit der Materie im Reinen, dürft Ihr Euch nun an das eigentliche Spiel wagen und feindliche Würmer per Schuss- und Explosionswaffen "zerlegen" oder die mitgelieferten "Rätsel" lösen. Hier kann es unter anderem das Ziel sein, alle feindseligen Getiere auszuschalten, einen Ausgang zu erreichen oder gewisse Kisten einzusammeln. Mit ein wenig Taktik und strategischem Denken klappt das schon! Mut zusprechen müssen wir erfahrenen Wurm-Führern zwar in der Regel nicht, für die "Kampagne" ist dies allerdings manchmal von Vorteil. Die Szenarien dort sind alles andere als immer einfach zu gewinnen, die anzutreffenden Wurm-Teams teilweise sehr erfahren und taktisch äußerst ausgeklügelt. Nur mit viel Schrot im Blut gelingt es Euch den Kahn herumzureißen - wenn nicht, geht Euch der A…. auf Grundeis und die Mission muss von Neuem gestartet werden. Auch das "Labor" ist - dem Namen nach bereits - eine Probe aufs Exempel, ein neugestalteter Spielinhalt, der aber durchaus spielenswert ist. So zeichnet Ihr mit wenigen Pinselstrichen Ebenen in die Landschaft, um einen der Erdbewohner per Explosionen ins Ziel zu katapultieren. Abhängig davon, wie Ihr die Striche setzt, überquert Ihr Abgründe und mit Mechanismen versehene Örtlichkeiten - immer mit dem Ziel vor Augen, den Level erfolgreich zu beenden.

Auch witzig: per Touchpen Explosionen erzeugen, um den eigenen Wurm zum Ende der Stage zu führen. Dies funktioniert zwar nicht immer ganz genau, jedoch bietet dieser Modus einen guten Versuch, Neues in das Spielprinzip zu integrieren. Ebenso innovativ wie auch gelungen ist das Pusten-Experiment, bei welchem Ihr einen Wurm am Fallschirm steuert und bei dessen Öffnung mithilfe von Luftschüben diesen in der Luft haltet. Erneut ist das Ziel auch Euer persönliches, einfach ist das Unterfangen allerdings nicht - händeringend suchen "Worms"-Spieler die Herausforderung, die sie mit den spielerischen Experimenten auch erhalten. Krawallmäßig geht es hingegen in den traditionellen Levels zu, in welchen Ihr Euch mit Wachkanonen beharkt, "Heilige Handgranaten" auf Euer Gegenüber feuert oder Dynamitstangen zur Explosion bringt. Gewandt, wie Ihr schließlich nun mal seid, grabt Ihr Euch durch die Landschaft, setzt einen Teleporter ein, um auf strategische Vorteilspositionen zu gelangen oder fliegt per Jetpack über das Kampfgeschehen hinweg. Ninjaseile dienen als Schwungvorrichtung, Pressluftbohrer als Versteckgestalter. Unzählige weitere schussfähige Schießprügel, knallbare Bomben und sinnvolle Items generieren ein abwechslungsreiches Spielgeschehen.

Grafik & Sound....

Im grafischen Vergleich mit dem Vorgänger hat sich nicht viel getan, was letzten Endes aber auch nicht unbedingt notwendig erscheint. Denn das Auftreten der Würmer ist immer noch putzig, die Landschaften erneut in ihrer Detailverliebtheit hervorstechend. Die Landschaftssettings wurden abwechslungsreich gewählt, die Animationen der Protagonisten liebevoll umgesetzt. Das klassische Grafikset erweist sich daher auch beim zweiten DS-Teil als optimalste Möglichkeit, Atmosphäre mit Zweckmäßigkeit in Verbindung zu bringen.

Gelungene Musikstücke, die sich perfekt an den unterschiedlichen Landschaften orientieren, sind das Salz in der Suppe, das eben, was man bei einem schießwütigen Wurm-Team eben so erwartet. Die scherzhaften Aussprüche der Tierchen sind klassisch einfallsreich, auch die realistisch anmutenden Animationen aufgrund ihrer Putzigkeit einfach nur herzzerreißend.

Multiplayer....

Der Mehrspieler-Modus ist, wie erwartet, die Erfüllung schlechthin. Bis zu drei Mitspieler zu einem Einzel- oder Multi-Karten-Spiel zu vereinen, erzeugt einen regelrechten Suchtfaktor, der Euch so schnell nicht mehr loslässt. Das Gefühl von Freiheit, das durch die Kontrolle der Würmer vermittelt wird, ist einmalig, die unendlichen Möglichkeiten faszinierend zugleich. Waffen über Waffen, Landschaften über Landschaften, Taktiken über Taktiken - selbst nach unzähligen Partien bleibt die Lust am Spiel erhalten, der Titel rockt! Einige Ungereimtheiten gibt's dennoch im Einzelkarten-Spiel zu vermelden. So kann es vorkommen, dass eine Partie gegen einen Gegner unverhofft abbricht oder unterschiedliche Spielsituationen auf den Handhelds stattfinden. Dies ist einem Bug anzulasten - im Multi-Karten-Spiel passiert dies jedoch nicht! Mehr zum Multiplayer dazu gibt's im Wi-Fi-Special!

Fazit....

"Worms - Open Warfare 2" ist ein würdiger Nachfolger eines sowieso schon gelungenen ersten Teils. Man hat sich auf die Grundstrukturen berufen, diese im Detail ausgearbeitet, dennoch das Hauptaugenmerk der klassischen Wurm-Gefechte nicht aus den Augen verloren. Immer noch glänzt der Titel durch den grandiosen Mehrspieler-Modus, der online zur absoluten Spielspaß-Granate mutiert. Auch wenn einige Bugs den Spielspaß trüben. Das Teil rockt, die Würmer sind Kult und hoffentlich kann auch der anstehende Wii-Titel überzeugen.

Das Mag64 Wi-Fi Special
Hier findet Ihr Infos zum Online Gameplay zu Worms: Open Warfare 2(Voraussetzungen/Möglichkeiten)

 

+ Wurm-Charme
+ witzige Spielmodi
+ unendliche Level-Möglichkeiten
+ genialer MP-/Wi-Fi-Modus
+ sympathische Umsetzung
- lange Wartezeiten
- einige Bugs
- Ungereimtheiten bei
Experiment-Modi

GRAFIK: 69%

SOUND/EFFEKTE: 73%

MULTIPLAYER: 89%

GESAMTWERTUNG: 81%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de