konsolenkost.de

 
NDS Versteckt-Entdeckt! Zirkus
 
 
Versteckt-Entdeckt! Zirkus - NDS
Matthias Engert (05.03.2008)

SYSTEM: NDS
ENTWICKLER: Scholastic
GENRE: Lern/Denkspiel
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Mehrsprachig
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: K.A.
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: 3+
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.25 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
LESERMEINUNGEN: Nein

   
Einleitung....

Wenn man sich in vielen Jahren und einigen Handheld Generationen später vielleicht mal wieder zusammensetzt und über die "guten alten Zeiten" philosophiert, wird zum Thema DS bestimmt die Einführung eines neues Genres für den breiten Massenmarkt diskutiert werden. Die Rede ist natürlich von den Logik, Konzentrations und Gehirntrainern aller Art. Wie selten zuvor hat ein Videospielsystem ein Genre so für die breite Masse zugänglich gemacht wie der DS. Angefangen mit Kawashima gab und gibt es derart viele Nachahmer und Konkurrenz Produkte, dass man fast schon den Überblick verlieren könnte. Auch Versteckt-Entdeckt! Zirkus ist ein solcher Titel, der seinen pädagogischen Inhalt erst auf den zweiten Blick preisgibt. Dabei ist die Serie an sich nicht neu, gab es doch schon Bücher und PC Lernsoftware darüber. Heute schauen wir uns den DS Ableger mal etwas genauer an, der ja wie bekannt ist hier auf eine sehr große Zielgruppe trifft.

Menus und die Story....

Die Versteckt-Entdeckt!-Reihe wurde von Scholastic entwickelt, einem der führenden Entwickler und Publisher von Kinder- und Lernsoftware und konnte bereits sehr große Erfolge weltweit feiern, da die Produktreihe Kindern sehr leicht zugänglich, edukativ und darüber hinaus sehr spannend und herausfordernd ist. Das über Koch Media in Deutschland erhältlich Spiel, sofern man es so nennen will, bietet dabei Spielinhalte für einen Spieler. Komplett deutsch was die Texte angeht dürfen zudem 4 Speicherplätze genutzt werden um auch allen Familien Mitgliedern ihr eigenes Spielerlebnis zu ermöglichen. Eine Story sollte man hier natürlich nicht finden. Das Thema Zirkus ist eigentlich nur Mittel zum Zweck und bietet das Ambiente für die enthaltenen Spielinhalte. Auf den ersten Blick Minispiele, die es aber durchaus in sich haben. Ziel ist wenn man so will den Ausgang aus dem Zirkus zu erspielen.

Nicht weiter verwunderlich dass dieser Titel mit einigen Gewohnheiten bricht und den Gamer ohne Menus und ähnliches zur reinen Spielaction vordringen läßt. Nach dem Einschalten und der Sprachwahl dürft Ihr einzig ein Profil anlegen, dass nun auf einem der 4 Speicherplätze euren Fortschritt sichert. Dazu könnt Ihr auswählen ob Ihr als Links oder Rechtshänder agieren möchtet. Mehr ist es nicht und Ihr startet danach sofort im eigentlichen Spiel.

Technik und Gameplay....

Sobald Ihr die wenigen Vorberreitungen hinter euch gebracht habt, erwartet euch wenn man so will ein Rundumblick im Zirkuszelt, dass Ihr euch via Drehbewegung wie vor einer runden Leinwand vorkommt, die Ihr immer und immer wieder Drehen könnt. Das Ziel ist es wie schon erwähnt über die enthaltenen Lernspiele sogenannte Tickets zu erspielen. Hat man 10 davon erspielt, erhält man Zugang zum sogenannten Preisklopper, was im Endeffekt dass letzte der insgesamt 10 Spiele darstellt. Über das scrollbare Laufband, sprich die Wand des Zirkuszeltes könnt Ihr nun die 9 vorhandenen Lernspiele jederzeit anwählen. Diese teilen sich in 3 Kategorien ein. 6 der 9 Spiele sind die sogenannten "Ich sehe was, was du nicht siehst ..." Umsetzungen, die ich als sehr gelungen ansehe. Dazu kommen ein Art Tetris Klon, ein Spielchen wo Geschick eine Rolle spielt und zu guter letzt ein Musikspiel, bei dem es darum geht vorgegebene Stücke in vielen Runden und immer neuen Abfolgen nachzuspielen. Dieses eher für dass Gedächtniss geeignete Spielchen ist aber nur ein kleiner Teil und fast noch dass schwächste Glied im Spieleverbund. Bei allen Spielchen gleich ist die Art und Weise wie man Belohnungen erspielt. Zunächst gilt es in mehreren Runden zu bestehen um jeweils Tickets zu erspielen. Danach kommen immer neue Herausforderungen, die entweder weitere Tickets ermöglichen oder aber auch Bonusrunden, die vor allem in Sachen Anspruch einiges bieten. Kümmern wir uns nun mal um die eigentlichen Spielchen, die allesamt beide Screens nutzen. Ihr als Spieler agiert bei allen über den Touch Screen und bekommt die Kreuz/Tasten Funktionen eher als Hilfestellung und zur Navigation an die Hand.

Erster Vertreter nach dem Musikspiel ist der Tetris Klon. Bei diesem wird der DS nun auch wie ein Buch gehalten, was übrigens auch in anderen Spielchen teilweise so umgesetzt ist. Das Ziel ist es hier nicht Scores an sich zu erspielen, sondern durch schnelle Reaktion auf das Screengeschehen die einzelnen Runden zu schaffen. Ähnlich dem Tetris Prinzip erscheinen dazu verschiedene Symbole auf einer Screenhohen Spielfläche. Allerdings hier von unten nach oben. Diese bestehen aus 4 verschiedenen Symbol, Buchstaben, Zahlen oder Bilderwerten. Das Ziel ist es mindestens 3 gleiche hintereinander anzutippen und zu markieren und durch ein erneutes Antippen vom Screen verschwinden zu lassen. Die entstehende Lücke wird durch andere Objekte ausgefüllt und rücken nach. Allen gleich ist zunächst die Umsetzung als Viereck. Einrücken und ähnliches Prozedere hat man hier also nicht zu tun. Die Schwierigkeit besteht vielmehr darin die 4 möglichen "Produktgruppen" zu finden. Links im Top Screen bekommt man diese Gruppen als Dreiervariante angezeigt und versucht nun diese so schnell wie möglich zu finden. Erinnert auch ein wenig an Zoo Keeper und unterhält durch immer schwerer werdende Spielumgebungen und vor allem eine immer schneller werdende Spielgeschwindigkeit. Zeit spielt in dem Sinne auch im nächsten Vertreter eine Rolle. Das sogenannte Ringzielspiel bedient sich ebenfalls dem Thema Produktgruppen. Auch hier geht es über mehrere Runden, bei denen man jeweils nur 90 Sekunden Zeit hat. Dabei ist die Anordnung klar definiert. Im Top Screen findet man mehrere Kreisanzeigen, die sich teilweise so überlappen, dass man z.b. bei 2 Kreisen derer 3 Bereiche zu sehen bekommt. In jedem Bereich findet man nun ein voreingestelltes Symbol. Beispiele sind z.b. Zahlen, Tiersymbole, Nahrung oder Buchstaben. Im Touch Screen hat man nun ein Seil dass man Spannen kann und via Ziehen und Loslassen etwas darauf befindliches nach oben in den Touch Screen schnipst. Wo es landet zeigt euch dabei ein Zielkreis an. Die Schwierigkeit hier ist was wohin gehört.

Denn unten im Touch Screen befinden sich nun jede Menge Symbole, die jeweils zu den oben angebrachten passen würden. Denkt man sich zumindest. Man muß also nun z.b. eines dieser Symbole antippen und auf das Seil legen. Danach schnipst man es in den Kreisbereich, wo man denkt es paßt auch hin. Je weiter man hier kommt um so mehr erkennt man dass oft über 2 Ecken gedacht werden muß und nicht jedes Symbol auch dahin gehört, wo man es hingeschnipst hat. Nachteil je weiter man kommt, dass bei vielen Fehlversuchen die Zeit immer knapper wird. Allerdings stellen für mich die Rätselspielchen nach dem "Ich sehe was, was du nicht siehst ..." Prinzip die gelungensten Vertreter dar. Und davon gibt es glücklicherweise 6 Stück mit insgesamt 18 sogenannten Versen und Rätseln. Beginnt man ein solches Spiel geht es ebenfalls entweder in normaler Haltung zur Sache oder man schlägt den DS wie ein Buch auf. Im Top Screen erscheint nun ein längerer Vers, der bestimmte Dinge aufzählt. Mal blumig ausgedrückt und mal direkt. Auf dem Touch Screen habt Ihr nun einen Ausschnitt einer Ansammlung an Objekten, die wie ein großes Gemälde wirken, ohne dass es ein Ganzes darstellt. Diese wilde Ansammlung an Objekten beinhaltet nun alle im Vers angesprochenen Details. Das Ziel ist es nun diese Dinge auf dem Bild zu finden und anzutippen. Schafft man dies ertönt ein Jingle und das ganze wird kurz farblich hervorgehoben. Im Vers selber wird der gefundene Satzteil rot eingefärbt. Und hier muß ich sagen kann man lange zubringen. Denn auch hier muß man oftmals über 3 Ecken denken. Ein gutes Beispiel ist z.b. der Spruch "Ich sehe ein Pony....." Ok denkt man sich suche ich auf dem Bild nach einem Pony. Man scrollt und scrollt und findet vielleicht reichlich Bilder eines Pferdes, nur keines davon ist das gesuchte Pony. Bevor man nun dem Wahnsinn immer näher kommt, versucht man es anders anzugehen und haut sich bei der Lösung erstmal selber auf die Stirn.

In diesem speziellen Beispiel ist die Mähne eines der auf dem Bild zu sehenden Pferde so gestaltet, dass sie dass Wort PONY darstellt. Natürlich sieht man dies erst auf den zweiten Blick. Man schmunzelt hier allemal über die Phantasie, Dinge so in ein Bild zu verpacken, dass sie mit Offensichtlich und klar Erkennbar nichts mehr zu tun haben. Dass ist ein gelungener Effekt und unterstützt den Lernhintergrund des Ganzen schon sehr. Von dem her und vor allem der Tatsache dass gerade diese sehr gelungenen Bilder und Verse Rätsel glech 18x im Spiel auftauchen heben dass ganze hervor und machen aus dem ganzen durchaus einen gelungenen Konkurrenten zu Kawashima & Co. Einzig als Erwachsener ist man zu schnell durch und wünscht sich einfach noch mehr Inhalte. Für Kinder bietet sich dass ganz aber an.

Grafik & Sound....

Beim Thema Grafik muß man sich nicht weiter auslassen. Hier wie in fast allen dieser Spieleumsetzungen vergeben wir keine Wertung, da man hier einfach zu wenig bietet um diese bewerten zu können. Das ist nichts schlechtes, aber alles was hier mit Grafik zu tun hat ist typisch und Zweckmäßig gehalten. Alles ist klar erkennbar und technisch ordentlich umgesetzt.

Das gleiche gilt für den Sound, sofern man ihn überhaupt mal mitbekommt. Eher im Hintergrund und kaum wahrnehmbar reicht dieser ebenfalls nicht aus um ihn zu bewerten. Da wo Sounds passen sind sie vorhanden, aber mehr eben auch nicht.

Fazit....

Versteckt-Entdeckt! Zirkus ist ein ordentlicher Vertreter der Lern und Denkspielchen für Kinder, von denen es viele auf dem DS gibt. Vor allem die Bilderrätsel mit den Versen sind hier hervorzuheben, an denen der Spieler durchaus mal zu knabbern hat. Allerdings im positiven Sinne, so dass der Lern und Trainingseffekt hier gut gegeben und zu erkennen ist. Man merkt dass die Serie schon eine Vorgeschichte hat und durchdacht an den Spieler gebracht wird. Nicht übersehen darf man einzig die angepeilte Zielgruppe. Als Erwachsener ist man relativ fix durch. Für Kinder ist das ganze gedacht und auch geeignet. Um des Juniors Hirn anzuregen bietet sich das Spiel an.

 

+ Lerneffekt gegeben
+ Einfache Handhabung
+ Bilder/Verse Rätsel
+ Für Kinder geeignet
+ Komplett Deutsch
- Für Erwachsene zu Leicht
- Mehr Inhalte wünschenswert

GRAFIK: --

SOUND/EFFEKTE: --

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG:
Empfehlenswert

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de