konsolenkost.de

 
NDS Theme Park
 
 
Theme Park - NDS
Matthias Engert (17.06.2007)

SYSTEM: NDS
PUBLISHER: Electronic Arts
GENRE: WiSim
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 4-10+
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: K.E.
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.35 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS:
LESERMEINUNGEN: Nein

   
Einleitung....

Schön zu sehen das auf dem Nintendo DS die verschiedensten Genre Einzug halten. Selbst Wirtschaftssimulationen geben sich mittlerweile die Klinke in die Hand. Was mit Zoo Tycoon ordentlich begann, setzt sich aktuell mit Anno 1701 oder dem hier vorgestellten Theme Park fort. Dabei ist für PC Gamer die Theme Park Reihe nichts wirklich neues. Für unterwegs hat EA nun allerdings auch eine Version parat. Theme Parks sind vor allem in den USA sehr erfolgreich, auch wenn wir in Deutschland ebenfalls einige davon haben. Die Attraktionen in Form diverser Fahrgeschäfte für Spaß und Unterhaltung, angefangen bei Schießbuden bis zur Achterbahn locken viele Besucher an. Nun könnt Ihr mal die Seiten wechseln und virtuell vom Besucher zum Besitzer wechseln. Ob Ihr euch als Park Manager bewährt könnt Ihr in Theme Park herausfinden.

Menus und die Story....

Über EA als Publisher vertrieben stimmen auch hier zunächst die Rahmenbedingungen. Über allem steht erneut die Sprache, die auch hier komplett in Deutsch gehalten ist. Da doch viel mit Text gearbeitet wird, eignet sich das Spiel auch für jüngere Spieler. Auch wenn Plus und Minus in den Bilanzen ohne Sprackenntnisse identifizierbar sind. ;-) In Sachen Datensicherung bietet das Spiel die Möglichkeit auf der internen Batterie jederzeit und punktgenau zu Speichern, wobei nach bestimmten Spielzielen auch ein Autosave greift. Nachteil ist wie bei Zoo Tycoon das Ihr nur einen Spielstand anlegen könnt. Mehrere Versuche parallel zu speichern um vielleicht mal etwas auszuprobieren bietet das Spiel nicht. In Sachen Story sollte man hier natürlich nicht soviel erwarten. Typisch WiSim geht es darum ein Ziel im Spiel zu erfüllen. Logisch das sich dieses immer mit dem Neubau und der Führung eines Parks beschäftigt. Ihr startet also immer als Manager Neuling und dürft durch eure Entscheidungen dem eigenen Park zu Profit und Einzigartigkeit verhelfen.

Der Spielstart selber gestaltet sich sehr einfach und gibt euch nur wenige Möglichkeiten. Neben dem Spielstart wartet hier die Laden Option und der Punkt Datenübertragung. Kein Multiplayer in dem Sinne dürfen sich dennoch 2 Theme Park Spieler verbinden. Allerdings wie Ihr später lesen werdet kein Killer Feature in dem Sinne. Optionen und dergleichen findet Ihr nicht im Hauptmenu, sondern im Spiel selber, weshalb wir dieses Thema auch im entsprechenden Abschnitt abhandeln. Also starten wir mit einem Neuen Spiel unsere Karriere als Theme Park Manager.

Technik und Gameplay....

Sobald Ihr ein neues Spiel startet erwartet euch ein Vorberreitungsmenu, in dem Ihr die Rahmenbedingungen für das ganze festlegt. Dabei geht Theme Park einen interessanten und durchaus motivierenden Weg. Im gesamten bietet das Spiel 16 Locations weltweit. Anfangs nur 1 anwählbar ist es das Ziel für jede davon Zielvorgaben zu erfüllen und das ganze abzuschließen. Diese definieren sich meist im Erreichen eines bestimmten Kontostandes und dem Wert des eigenen Themen Parks. Erreicht man diese Vorgaben schließt man eine der 16 Locations ab, der Autosave greift und Ihr schaltet die jeweils nächste Location frei und startet das ganze mit neuen Zielen erneut. Frei wählbar sind nun für die Locations andere Dinge. Neben 3 Schwierigkeitsgraden stehen euch zudem 3 Spielmodi zur Verfügung, die eigentlich auch die Schwere bestimmen, dennoch einen Unterschied zur reinen Gradwahl bieten. Einfach gesagt sind diese 3 Modi in ihren Möglichkeiten unterschiedlich. Beim Sandkasten Modus wird euch vieles automatisch abgenommen, während man im schwersten Modus, der Komplett Variante über jede Kleinigkeit selber entscheidet. Bestes Beispiel ist z.b. Nachschub für alle möglichen Imbißbuden, den Ihr in diesem Modi selber kaufen müßt. Desweiteren ist z.b. der Aktien Modus ebenfalls nur hier verfügbar. Um euch das Spiel näher zu bringen nehme ich deshalb auch den Komplett Modus. Nur so kann man alle Feature im Spiel auch vorstellen und erhält die Möglichkeit ein schweres und langes Spiel zu zocken. Denn das bietet auch Theme Park zuhauf - Spielzeit ohne Ende.

Zudem startet Ihr weiterhin unter leicht erschwerten Bedingungen. Weniger Startkapital und z.b. ein laufender Kredit belasten euren Start in die Manager Karriere. Sind diese Einstellungen getätigt wählt man aus 4 verschiedenen Charakteren einen sogenannten Berater oder Helfer, der euch im Spiel unterstützt. Wie sich im Verlauf zeigt unverzichtbar und sinnvoll als Feature. Danach startet auch schon die erste Location und Ihr bekommt einen leeren und umzäunten Park einzig mit einem Eingang versehen zu Gesicht. Die Kartengrößen und Möglichkeiten baulich die Phantasie spielen zu lassen sind sehr groß und übertreffen z.b. ein Zoo Tycoon allemal. Wobei je nach Location die baulichen Unterschiede in Sachen Umgebung anders sind. Die erste Karte bietet euch einfach nur Wiesen ohne Hindernisse, während später diverse Naturobjekte nicht alles auf der Karte nutzbar machen. Aber wir beginnen ja auch erst. ;-) Das Ziel ist es nun den Park mit Wegen, Fahrgeschäften, Attraktionen und diversen Imbußbuden zuzubauen. Geld regiert die Welt und reichlich davon will mit Hinblick auf die Spielziele verdient werden. Spielt Ihr das erste mal könnt Ihr auch ein sogenannten Tutorial spielen, bei dem der helfende Charakter alle wichtigen Funktionen erklärt und vorführt. Ab jetzt ist das ganze in Bezug auf die Sichtweise ein stetiges Wechseln zwischen den beiden DS Screens. Mal wird die eigentliche Spielaction im Top Screen dargestellt und Ihr navigiert euch durch die Menupunkte via Top Screen, um das ganze in entsprechenden Situationen auch anders herum präsentiert zu bekommen.

Häufigste Variante ist allerdings das auf dem Top Screen eine Karte angezeigt wird und Einblendungen ohne Ende eures Beraters. Der Touch Screen wiederum bietet neben der reinen Spielaction auch das wichtige Arbeitsmenu am unteren Bildschirmrand. Dabei ist die Sichtweise auf den Park an sich in der Iso Sicht schräg von oben gehalten, so das die Übersicht weing Probleme bereitet. Schade nur das man den Winkel nicht irgendwie beeinflussen, sprich drehen kann. Das Menu im Touch Screen, wie auch das gesamte Spiel ist locker mit dem Pen bedienbar und geht sehr gut von der Hand. Einzig das Scrolling geschieht per Kreuz oder Tasten und ist angenehm schnell und flüssig umgesetzt. Neben allen Aktionen für den Park selber habt Ihr im Menu auch die angesprochenen Optionen. Hier könnt Ihr neben der Spielgeschwindigkeit auch ein Karte abbrechen und eben punktgenau und jederzeit Speichern. Die Spielgeschwindigkeit läuft dabei in 4 möglichen Stufen ab. Dabei bedient sich das Game der normalen Kalenderregelung. Es vergehen hier also Tage im Minutentakt, je nachdem wie schnell Ihr das ganze einstellt, und enden nach 12 Monaten mit einem Jahresbericht. Wobei euch auch über die Menus alle möglichen Statistiken und Facts dargeboten werden. Auch hier punktet das Spiel durchaus. Die wichtigsten Menupunkte sind nun die baulichen Dinge und das mögliche Personal. Alles beginnt im leeren Park mit dem Wegesystem. Möglichst vom Eingang bis zum Ausgang ohne Unterbrechung sorgt man so für einen Fluß der Besucher, die übrigens nett animiert schon von Bussen am Eingang abgesetzt werden. Dabei geht das Spiel nun den Weg das bei weitem nicht alle Möglichkeiten den Park zu gestalten sofort verfügbar sind.

Im Gegenteil, Theme Park bietet ein recht umfangreiches Upgrade und Forschungssystem, das alles was wichtig im Park ist upgradet und eben auch erst völlig neue Dinge ermöglicht. Was man dazu braucht ist einzig Geld ohne Ende. ;-) Und das Geldsystem im Spiel ist recht umfangreich. So habt Ihr nicht nur Kosten für Käufe, sondern auch laufende Kosten wie Löhne oder Zinsen, die monatlich abgezogen werden. Habt Ihr nun einen Weg gebaut gilt es die erste Attraktion zu bauen. Dazu klickt man auf das entsprechende Menu und wählt eine der verfügbaren Möglichkeiten aus. Wie bei vielen Dingen im Spiel aktiviert oder bestätigt man solche Dinge indem man ein Häkchen über das entsprechende Feld zeichnet. Jetzt wird z.b. die Attaktion auf der Karte transparent dargestellt und Ihr könnt es platzieren. Danach müßt Ihr einen Eingang und Ausgang bestimmen. Liegt eines davon nicht an einem Weg besucht es auch keiner. Alles passiert also schon mit der passenden Logik im Spiel. Dazu gehört z.b. die Kleinigkeit Warteschlangen. Platziert man den Eingang direkt am Weg ist die Besuchermenge kleiner, als wenn man per Zaunsystem einen Wartebereich mitbauen kann. Hier stellen sich viele Besucher an, ohne die Wege zu verstopfen. Einmal gebaut könnt Ihr wie zu jedem baulichen Objekt im Spiel dieses auch beeinflussen. Preise, Fassungsvermögen diverser Attraktionen oder auch die Geschwindigkeit. Auf Stufe 1 ist ein Karussell vielleicht schnell langweilig und kaum Besucher verirren sich dahin. Stellt man Stufe 4 ein rammeln die Leute eben hin. Wobei das ganze immer auch umgekehrt passieren kann.

Steht eine solche Attraktion kann man an den Ausgang z.b. ein Imbißbude bauen, wobei auch hier sehr viele verschiedene Varianten vorhanden sind, die ebenfalls erst im Verlauf des Spiels anwählbar oder freigeschaltet werden. Ist dies geschehen treten weitere Abhängigkeiten in Kraft. Imbißbuden verursachen Müll und die Fahrgeschäfte und Attraktionen können kaputt gehen und brauchen Wartung. Für beide Fälle kann man Mitarbeiter einstellen. Man kann ihnen feste Orte zuweisen wo z.b. das sogenannte "Mädchen für alles" stetig sauber machen soll, oder wohin ein Mechaniker geschickt werden soll, wenn eine Attraktion Wartung benötigt. Läßt man diese Dinge schleifen kommen immer weniger Besucher oder die Fahrgeschäfte explodieren. In Sachen Personal könnt Ihr weiterhin Sicherheitsleute einstellen und sogenannte Entertainer, die verkleidet als alles mögliche auf den Wegen die Leute unterhalten. Immer muß man Bedenken das die Jungs Geld kosten. Extrem wird das ganze wenn einmal im Jahr Vertragsverhandlungen mit der Gewerkschaft anstehen. Denn streiken die Mitarbeiter habt Ihr ein echtes Problem und ein Neuabschluß der Gehälter wird danach sehr teuer für euch. Nicht nur hier merkt man schnell das ein Neubeginn mit dem typischen "Jetzt mache ich es aber viel besser" nicht die Seltenheit im Spiel ist. ;-) Aber zurück zum Thema Entwicklung. Irgendwann hat man vielleicht erstmal alles gebaut was möglich ist. Dazu auch Kleinigkeiten wie Toiletten, Bäume oder kleine Verschönerungen im Park. Wie kommt man an neue Dinge. Hier greift wie schon angesprochen das weite Thema Fortschung. 6 verschiedene Dinge könnt Ihr mit Geld versorgen, das euch ebenfalls monatlich vom Konto abgezogen wird.

Das reicht von der Weiterentwicklung bestehender Attraktionen um z.b. die Kapazität zu erhöhen, über die Entwicklung der Mitarbeiter die nun schneller und effektiver werden bis hin zur Forschung in neue Attraktionen. Je mehr Geld man ausgibt um so schneller geht das natürlich. Hier das gesunde Mittelmaß zu finden ist die eigentliche Schwierigkeit im Spiel. So kann man z.b. auch das Besucheraufkommen verändern, indem man in die Infrastruktur investiert und so z.b. Busse mehr Besucher bringen können. Dabei ist das Thema beileibe kein Anhängsel. Allein wenn man z.b. die "Mädchen für alles" entwickelt und deren Reichweite beim Saubermachen erhöht spart man sich auf lange Sicht die eine oder andere Neueinstellung. Der Kostenfaktor ist hier wie bei allen Dingen sehr extrem umgesetzt. Über Fortschritte und sogenannte "Level Ups" informiert euch nun euer Berater stetig. Auch gibt er euch z.b. Ratschläge wann man welche Preise anpassen sollte. Man hat im Spiel sehr gut zu tun. Wirtschaftet Ihr gut bekommt Ihr auch Boni am Ende eines Jahres. Geht euch das Geld aus muß man vielleicht einen Kredit aufnehmen. Problem sind vor allem bei langen Spielen, die pro Karte Stunden dauern können die laufenden Kosten. Verdient man vielleicht 10.000 im Monat ist das zwar schön, wenn aber die Unterhaltung aller Dinge 15.000 kostet hat man natürlich ein Problem. Und nichts ist schlimmer wenn man im falschen Moment kein Geld hat und z.b. in Upgrades nicht investieren kann. Deswegen ist kein Jahr wie das andere. Läufts in einem Jahr gut, kann das ganze im Jahr darauf schlecht laufen. Es sind viele Kleinigkeiten die man beachten muß. Manche Attraktionen verlieren einfach nach Jahren ihren Reiz, wobei man ewig spielen kann, und die Besucher bleiben aus.

Irgendwann geht das Geld aus und neue Dinge die man dringend braucht sind nicht mehr bezahlbar. Man kann sich hier schnell in eine Sackgasse verrennen. Baut man zu abartig findent die Leute manche Dinge nicht und allein das Thema Hinweisschilder die man bauen und beeinflussen kann wird immer wichtiger. Ich habe bestimmt allein 10x die erste Location angefangen um immer wieder mal was neues zu probieren und dem Versuch es eben besser zu machen. Mal aggressiv in Sachen Geld ausgeben und mal vorsichtig. Und wer denkt das reicht schon kommt um das Lagersystem nicht herum. Eure gesamten Imbißbuden bis hin zu Restaurants und ähnlichem beziehen ihre Waren aus einem Hauptlager. Ihr müßt dafür sorgen das immer Nachschub da ist. Kauft man vielleicht zu spät ein oder hat kein Geld, kann es sein das auf einmal alle Burgerbuden nichts mehr verkaufen. Auch hier bekommt man immer Hinweise vom Charakter, dennoch übersieht man vieles auch mal. Denn je größer der Park um so mehr hat man zu tun. Positiv eben das die Entwicklung nie aufhört und man alles immer wieder anpassen kann und muß. Hier zeigt Theme Park einem Zoo Tycoon schon die Rücklichter und bietet vor allem auf lange Sicht Dauermotivation oder eben auch Frust. ;-) Hat man dennoch mal einige Zeit um nur zuzuschauen wie und ob sich der Park entwickelt, Stichwort Liveanzeige des Kontostandes, so läßt einen ein neues Update oder Objekt sofort wieder in Arbeitswahn verfallen. Auch wenn man zu Beginn über die vorhandenen Möglichkeiten mosert. Das Spiel versteckt seine Vorzüge anfangs sehr gut und man muß einige Jahrzehnte spielen um alle Facetten mal gesehen zu haben. Von daher ist Theme Park eine sehr gelungene WiSim auf dem DS, die auch gehobenen Ansprüchen gerecht wird. Wer hier starr denkt wird nicht lange spielen. ;-) Man hat immer zu tun und muß andauernd auf Ereignisse reagieren.

Grafik & Sound....

Grafisch gilt das gleiche für Theme Park wie beim Gameplay. Anfangs wirkt alles ein wenig trist und einfach. Habt Ihr aber mal einen großen Park mit bebauter Fläche ist die wuselige Grafik einfach nur sehr schön anzuschauen. Detailliert, Farbenfroh und ohne große technische Fehler ist immer Leben auf dem Schirm. Zudem kann man sich jeden einzelnen Besucher einzeln anschauen und welche Bedürfnisse er hat oder ob er sich einfach nur langweilt oder eben amüsiert. Dabei sind nicht nur die Besucher als solches animiert, sondern auch die Attraktionen. Gepaart mit der übersichtlichen Iso Darstellung ist das Thema Grafik eine runde Sache. Wechselndes Wetter je nach Jahreszeit sorgen auch für nette Umgebungseffekte.

Beim Sound hält sich das Spiel weder im Olymp noch in der Hölle auf. Zweckmäßiges Gedudel unterhält den Spieler, ohne das man es nun extrem im positiven oder negativen wahrnimmt. Melodische und meist fröhlich angehauchte Stücke passen zum Geschehen. Ein bißchen mehr hätte ich mir beim Thema Effekte gewünscht. Zwar sind Ereignisse schon unterlegt, aber teils etwas blass und wenig kräftig im Klang.

Multiplayer....

Der Mehrspieler Modus ist in dem Sinne kein Multiplayer wie man es erwartet. Da der Spieler ein eigenes Profil besitzt kann man dieses mit einem zweitem Theme Park Besitzer tauschen. Man kann so mal in die Parks des anderen schauen, ohne aber Möglichkeiten zu haben das ganze auch irgendwie auszunutzen. Da logischerweise jeder eine eigene Cartridge benötigt ist das ganze kein zwingender Kaufgrund.

Fazit....

Im gesamten ist Theme Park ein Spiel das seinen Tiefgang und seine Dauermotivation auf den ersten Blick nicht unbedingt preisgibt. Anfangs denkt man noch die Möglichkeiten sind beschränkt und eine WiSim Light steckt im Spiel. Wer jedoch mal einige "Jahrzehnte" mit dem Game zugebracht hat sieht das anders. Sehr viele Möglichkeiten stehen euch zur Verfügung. Allein die Beeinflussung des Parktreibens und das geniale Forschungssystem lassen das Spiel nie langweilig werden. Im Gegenteil. Wer im Modus Komplett spielt und wirklich alle Facetten selber tätigt bekommt vor allem auf lange Sicht ein richtig gutes Spiel geboten. Anspruchsvoll bis schwer um die immer neuen Zielvorgaben der 16 Locations zu lösen. Dabei auch eines der extremsten Varianten von "Beim nächsten mal mache ich es noch besser". Neustarts sind keine Seltenheit, machen aber jedesmal aufs neue Spaß, da sich ein Szenario nie gleicht. Zwar steht mit Anno 1701 das Schwergewicht im Genre noch aus, wer auf die Theme Park Thematik steht sollte sich hier nicht lange bitten lassen.

 

+ Gute Bedienbarkeit
+ Anspruchsvoll bis Schwer
+ Extreme Spielzeit/16 Karten
+ Geniales Forschungssystem
+ Wuselige Grafik
+ Viele Überraschungen
+ Viele Eingriffsmöglichkeiten
+ Berater Funktion
- Nur 1 Spielstand möglich
- MP nur Beiwerk

GRAFIK: 81%

SOUND/EFFEKTE: 74%

MULTIPLAYER 60%

GESAMTWERTUNG: 84%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de