konsolenkost.de

 
NDS Toon-Doku
 
 
Toon-Doku - Sudoku with Pictures - NDS
Kilian Pfeiffer (13.11.2007)

SYSTEM: NDS
Publisher: Eidos
GENRE: Denkspiel
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Mehrsprachig
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Ja
SCHWIERIGKEIT: 2-10+
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: 3+
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.30 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
LESERMEINUNGEN: Nein

   
Einleitung....

Die "Sudoku"-Materie hatten wir im Mag'64 bereits in zahllosen Varianten im Testlabor vorliegen. Unausgereifte Versionen wechselten sich mit kniffligen Spielspaß-Perlen ab. Im Vordergrund stand zu jeder Zeit das Zahleneinerlei - denn wie bekannt sein dürfte, setzt sich der Klassiker aus den Zahlen "1" bis "9" zusammen, die in jedem der neun Kästchen (bestehend aus je 3x3 Feldern), sowie in horizontaler und vertikaler Weise je nur ein einziges Mal erscheinen dürfen. Soweit, so gut! Alle Umsetzungen auf dem Nintendo DS richteten sich nach diesem Grundprinzip, Abwandlungen wie "Kakuromaniacs" blieben da die Ausnahme. Bei "Toon-Doku - Sudoku with Pictures!" lässt bereits der Name des Titels verlautbaren, dass es sich hierbei um eine etwas abgewandelte Spielversion dreht. Zahlen und Bilder stehen in direkter Konkurrenz zueinander. Ob Ihr Euch also nun auf Zahlen besinnt, oder lieber mit einer Vielzahl von über 200 Bildchen Vorlieb nehmt, bleibt Euch überlassen.

Menus und die Story....

Vom Aufbau des Spieles her gestaltet sich der "Majesco Entertainment"-Titel ähnlich wie die direkte Konkurrenz im Genre-Segment. Obligatorisch ist das "Tutorial", das dem Titel zugrunde liegt und in neun kurzen, untertitelten Kapiteln nicht nur das Spielprinzip, sondern vor allem die Kniffe im Spiel darlegt. Besonderen Wert legt das Programm auf die selbst kreierbaren Bildsymbole, die anstatt der klassischen "Sudoku"-Zahlen verwendet werden dürfen. Im Laufe des Story-Modus schaltet Ihr unzählige Symbole frei, dürft aber ebenso selbstständig Hand anlegen und nach Belieben den Pinsel schwingen. Vier Pinseltypen stehen zur Auswahl, eine Farbpalette erlaubt Euch für jedes Kunstwerk den Einsatz von bis zu 15 Farben. Diese sind wiederum in ihrer Farbgebung über ein regelbares Board modifizierbar und erlauben individuelle Farbgebungen. Da es sich hierbei um ein Rasterfeld handelt, pinselt Ihr punktgenaue Zeichnungen auf die Leinwand und gestaltet die jeweiligen "Ersatzzahlen" ganz nach Lust und Laune.

Mit einer richtigen Story wartet der Titel übrigens nicht auf, obwohl verschiedene Spielcharaktere zur Verfügung stehen und repräsentativ für die im Titel dargebotenen Levels sind. Lobenswerterweise trifft man hingegen auf einen "Mehrspieler"-Modus, der im weiteren Verlauf des Textes näher besprochen wird. Geboten wird hier Einiges, ergo werden auch Freunde des geselligen Beisammenseins Freude haben - hinzu kommt die Möglichkeit, dass ein Kumpel ohne Spielkarte per "Game Share" einem "Sofortspiel" beitreten darf.

Technik und Gameplay....

"Toon-Doku - Sudoku with Pictures!" will das "Sudoku"-Spiel nicht neu erfinden, dennoch aber für ein wenig Abwechslung sorgen. Dafür sorgt nicht nur das Bilder-Feature, sondern auch eine weitere Neuheit im Spiel, das Ablenkungsmanöver. Doch zunächst richtet sich der Blick auf die grundsätzlichen Gegebenheiten, die nicht nur die Faszination des Titels ausmachen, sondern gleichwohl ausschlaggebender Faktor stundenlanger Spiel-Sessions sind.

Ob Ihr den Titel lediglich mit einer klassischen Tasten-Steuerung oder dem Touchscreen bedient, ist letztendlich gleichgültig - beides funktioniert einwandfrei, wobei die Stylus-Steuerung ein wenig mehr Komfort bietet, da Ihr mit dem Touchpen in flüssiger Weise den Bildschirm scrollen könnt. Auch auf dem Spielfeld und ebenso bei der Markierung einzelner Spielfelder, hebt sich diese Art der Steuerung wohltuend von der klassischen Möglichkeit ab. Wie gesagt, muss ein aus insgesamt 81 Feldern bestehendes Spielbrett mit Zahlen und Bildern gefüllt werden, im "Feld-Modus", dem eigentlichen Hauptspiel, stehen Euch zehn Schwierigkeitsgrade zur Verfügung, wobei zu Beginn lediglich das "Tutorial" sowie der Modus "Ganz leicht" vorhanden sind. Erst mit erfolgreicher Level-Absolvierung schaltet Ihr weitere Levels und neue Schwierigkeitsgrade frei und lüftet die jeweiligen Boss-Levels der aktuellen Welt. Jede Stage schreibt eine feste Zeit vor, die es zu unterbieten gilt, will man erfolgreich den Ausgang dieses Levels erreichen. Hinzu kommt, dass Ihr nur eine gewisse Anzahl an Fehlern machen dürft (ein Fehler wird durch einen Warnton und die Signalfarbe rot gekennzeichnet!), anderenfalls könnt Ihr zwar das Spiel beenden, weitere Levels bleiben allerdings unter dem bruchsicheren Schloss verborgen. Sind die ersten Umgebungen noch relativ einfach und ohne lange Überlegungszeit zu knacken, gestalten sich die Bilderrätsel in den Schwierigkeitsgraden "sehr schwer", "unfair" und "hundsgemein" als beinahe schon erniedrigend gegenüber dem eifrigen Spieler. Hier gilt es das Köpfchen zum Rauchen zu bringen und in 1a-Kombinationsgabe Bild um Bild in das Raster-Spielfeld einzufügen.

Neben dem Story-ähnlichen "Feld-Modus" bietet der Titel ebenso ein "Sofortspiel" an, das Euch in zufallsgenerierten Stages zahllose Möglichkeiten vor den Latz knallt und somit für "Sudoku"-Freaks ähnlich einer spielerischen Erfüllung sein dürfte. Zweifelsohne dachten die Entwickler auch an den Spieler - durch die Wahl des Anordnungsstils (Yin-Yang-Stil, zufällig, symmetrisch) und der Anzahl der vorgegebenen Teile passt man sich hier individuell den eigenen Fähigkeiten an. Sollte man Zweifel haben, welche Zahl, respektive welches Bildsymbol in welches Feld gehört, beziehungsweise mehrere Möglichkeiten der Besetzung existieren, ist das Markierungssystem im Spiel eine hilfreiche und sinnvolle Angelegenheit, da Ihr hier dann per Ausschlussverfahren nach und nach auf das eigentliche Ziel hinarbeitet.

In wilden und spannungsgeladenen "Toon-Doku - Sudoku with Pictures!"-Duellen gegen einen Mitspieler oder aber einen mächtigen CPU-Boss ist das Ablenkungssystem aller erste Wahl: durch das Blockieren von Rätseln versperrt Ihr die gegnerische Sicht auf das Spielfeld. Hierzu orientiert Ihr Euch an der Anzeige im Ablenkungssymbol und wählt die dortigen Teile aus - gelingt Euch der Coup, ist der Konkurrent in bester Manier abgelenkt und kurzfristig kein gleichwertiger Mitspieler mehr. Jedoch gilt bekanntlich gleiches Recht für alle: auch der Opponent darf mit diesem Feature zu Werke gehen, wobei Ihr behutsam Ablenkungen auch wieder entfernen könnt. Verwendet Sie jedoch nicht zu Eurem eigenen Nachteil!

Grafik & Sound....

Ein "Sudoku"-Titel konnte noch nie in grafischer Hinsicht für Begeisterungsstürme sorgen, da das Spielgeschehen sehr statisch ist. Auf frei wählbaren Hintergründe, wie einem Esstisch, einem Rosenmeer oder einer Ozeanumgebung, findet das knifflige Zahlen-/Bilderrätsel statt, dennoch ist der Gesamteindruck äußerst unspektakulär. Ganz nett sind hier noch die Spielcharaktere, gezeichnete Figuren, die etwas Pep in die Sache bringen.

Acht Musikstücke stehen während des Spieles zur Auswahl. Diese dürfen frei gewählt und miteinander kombiniert werden, je nachdem wie Euch der Sinn steht. Unterhaltsame und ansprechende Klänge sind ebenso vertreten wie etwas aufbrausende Kost, durchaus aber im vertretbaren Bereich und jederzeit als musikalische Begleitung im Spiel passend.

Multiplayer....

Lust auf fetzige "Mehrspieler"-Action im bunten Bilder-Dschungel? Kein Problem bei "Toon-Doku - Sudoku with Pictures!"! Mit einem Partner geht es in insgesamt drei zur Verfügung stehenden Modi ans Eingemachte, wobei Ihr beispielsweise um die Wette Rätsel löst oder im "Tempo-Kampf" möglichst flink drei Spielfelder in Folge komplettiert. Als direkte Konkurrenten wagt Ihr Euch daran, dieselbe Kopfnuss in abwechselnder Weise zu lösen und zeitgleich Notizen für Euren nächsten Turn zu machen. Logisch, dass auch Ablenkungsmanöver gern gesehene Situationen sind, die für ordentlich Trubel sorgen. Hinzu kommt die Möglichkeit, dass Ihr mit einem Freund Bilder über die drahtlose Nintendo DS-Verbindung tauschen dürft.

Fazit....

"Toon-Doku - Sudoku with Pictures!" bleibt zwar letztendlich auch "nur" eine "Sudoku"-Variante, setzt sich aber angenehm von den regulären Spielvertretern ab. Das Bilder-Feature - auch die eigen-kreative Selbsterstellung - ist witzig, ersetzt jedoch lediglich die Zahlen. Anhand von Symbolen die Rätsel zu lösen, bringt aber zusätzlichen Pep ins Spielgeschehen, da Bild-Symbole wohl anders vom Gehirn wahrgenommen werden, als bloße Zahlen. Dank des "Feld-Modus" habt Ihr unzählige Karten vor Euch, das eigentliche Spiel wird innerhalb der zehn Schwierigkeitsgrade ausgetragen. Der Anspruch ist enorm, Einsteiger werden schon bald nicht mehr allzu viel zu lachen haben. Zu diesem Zweck dient dann das "Tutorial", welches in neun Punkten Aufklärung über wesentliche Dinge bietet, inklusive des neuen Ablenkungsmanövers. Als Freund der Zahlen-/Bilderknobelei dürft Ihr aber gerne einen Blick auf die Software werfen, denn von der Bedienung und dem eigentlichen Aufbau (inklusive Multiplayer!) ist der Titel ohne Zweifel gelungen - auch wenn man im Einzelspieler-Modus den einen oder anderen zusätzlichen Spielpunkt vermisst.

 

+ 110 Haupt-Levels
+ Levelgenerator
+ kreierbare Bild-Symbole
+ drei "Mehrspieler"-Modi
+ Ablenkungsmanöver
+ einfache Handhabung
- keine weiteren Spielmodi
- technisch nicht up-to-date

GRAFIK: 38%

SOUND/EFFEKTE: 68%

MULTIPLAYER: 74%

GESAMTWERTUNG: 69%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de