konsolenkost.de

 
NDS Tigerz: Abenteuer im Zirkus
 
 
Tigerz: Abenteuer im Zirkus - NDS
Kilian Pfeiffer (20.02.2008)

SYSTEM: NDS
PUBLISHER: Ubisoft
GENRE: Minispiele
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Mehrsprachig
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 2-7
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: K.E.
TERMIN: 28.02.
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.40 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
LESERMEINUNGEN: Nein

   
Einleitung....

Die "Spiele für mich"-Reihe aus dem Hause "Ubisoft" setzt sich mit "Tigerz - Abenteuer im Zirkus" fort. Der Erfolg spricht wohl für sich, nicht anders ist es zu erklären, dass der Entwickler die Reihe der Gelegenheitsspiele weiterführt. Auch wenn von den so genannten "Core Gamern" insofern Kritik geübt wird, als dass mit der zunehmenden Lawine an Gelegenheitsspielen eine Verwässerung und Anspruchslosigkeit in die Videospielwelt einkehre. Ein Fünkchen Wahrheit kann der Annahme nicht abgesprochen werden, andererseits gibt es immer wieder positive Beispiele zu vermelden, die das Gegenteil beweisen und zeigen, dass auch Titel für Gelegenheitsspieler durchaus Potenzial haben und dank ausgereiften Inhalten überzeugen können. "Tigerz - Abenteuer im Zirkus" ist trotz kindlich wirkender Namensgebung ein solches Beispiel.

Menus und die Story....

Verfolgt Ihr unser Magazin regelmäßig, müsstet Ihr vielleicht vom Titel "Abenteuer auf der Delfininsel" für Nintendo DS etwas gelesen haben. Auch dieser stammt aus der "Spiele für mich"-Reihe, wurde vom gleichen Entwicklungsstudio umgesetzt und richtet sich an all diejenigen, die das feuchte Element samt der dort befindlichen Tierwelt als interessantes Forschungsgebiet erachten. Ob Delfine, Riesenschildkröten oder Haie - auch viele weitere Tierarten konnten im Aqua-Park großgezogen und für gewinnbringende Shows trainiert werden. Bei "Tigerz - Abenteuer im Zirkus" ist das Setting ein anderes, richtet sich aber dennoch an der Aufmachung des Meeresspektakels. Wie der Name bereits verlautbaren lässt, ist der Zirkus Euer Herrschaftsgebiet - doch bis Ihr ein international bekannter Dompteur werdet, stehen viele Prüfungen an. Insbesondere zwei junge Tiger, Sacha und Micha, haben es Euch angetan und wie so oft kommt immer dann, wenn man es nicht für möglich hält, der Auftrag von oberster Stelle. Der berühmteste aller Dompteure, Zapardo, hat Euch, die Protagonisten Enzo und Anna, dazu auserkoren an seiner Stelle den Zirkus weiterzuführen, Dressuren zu meistern und weltweit bei gescheiterten Tierauftritten den Dompteuren unter die Arme zu greifen.

Zu Beginn seid Ihr noch ziemlich unbedarft, kennt vom Métier bislang eher wenig, dennoch sollte es Euch gelingen, schnell Erfolge feiern zu können. Weil Zapardo das gewisse Alter erreicht hat, in welchem der Ruhestand nicht mehr weit entfernt ist und neue Aufgaben warten, liegt es nun an Euch für das notwendige Kleingeld zu sorgen, um den Zirkus am Leben zu erhalten und selbstverständlich die Tiger ausreichend versorgen zu können. Denn ähnlich einer Tiersimulation kümmert Ihr Euch in sorgsamer Weise um alle anfallenden Belange. Eine Sache macht Euch allerdings Sorgen: der grimmig dreinschauende Tierarzt führt etwas im Schilde - oder hat sein Verhalten doch etwas mit der Vergangenheit Zapardos zu tun?

Technik und Gameplay....

Zapardos Büro ist relativ geräumig und erinnert wegen der gemischt modern-barocken Ausstattung eher an ein aus der Vergangenheit in die Gegenwart befördertes Schreibzimmer. Von hier aus werdet Ihr im Laufe des Abenteuers allerlei Dinge regeln, beispielsweise wird Euch ein Überblick über Enzo und Anna gewährt, ebenso dürft Ihr die bei Dressuren gewonnene Erfahrung - vergleichbar eines Rollenspiels - in verschiedene Fertigkeiten investieren. Vier Kategorien existieren, wobei sich "Kontrolle", "Stabilität" und "Klasse" auf die Dressuren an sich beziehen, die "Aufzucht" gilt den Tigern und zeigt, wie effektiv die Auswirkungen Eurer Tätigkeiten sind. Jeder Levelanstieg bedarf einer gewissen Erfahrungspunkteanzahl. Bestimmte Stufen werden vorausgesetzt, um notwendige Aufträge freizuschalten. Daher solltet Ihr innerhalb Eurer Aufträge immer so gut als möglich abschneiden, um reichlich Erfahrung sammeln zu können. Übrigens ist es ratsam beide Charaktere aufzuleveln und somit ein unschlagbares Dompteur/Dompteuse-Duo zu entwickeln.

Doch bevor wir auf die Auftragsdressuren eingehen, werfen wir einen Blick auf die Tigerpflege, die einen beträchtlichen Teil der Spielzeit einnehmen wird. Auf der Tigerlichtung erkennt Ihr anhand eines Balkens den derzeitigen Zustand von Sacha und Micha, gleichzeitig müsst Ihr diese in vier Kategorien bei Laune halten - anhand von Minispielen, versteht sich. So wird der Gesundheitswert durch die Gabe von Tabletten, das Einreiben von Salben sowie das Aufkleben eines Pflasters verbessert, auch die Hygiene steht auf der Tagesordnung eines pflegenden Dompteurs. So müsst Ihr das tierische Schützlingsduo kräftig mit dem Stylus einseifen, mit dem Waschlappen unsaubere Stellen reinigen und den aufgeschäumten Tiger später mit dem Gartenschlauch abspritzen. Dass auch Raubkatzen ein wenig Zuneigung vertragen können, zeigt sich an der Tatsache, dass neuralgische Punkte des Tigerkörpers ausgiebig gekrault werden wollen. Verschiedenartige Werkzeuge verhelfen hier zu einem besseren und schnelleren Ergebnis, denn je nach eingesetztem Gegenstand wird die Zuneigungskategorie erneut aufgefüllt. Seid Ihr im Besitz hochwertiger Bürsten, genießt der Tiger in höherem Maße, als wenn Ihr ihn mit der bloßen Hand streichelt. Auch bei der Nahrungsgabe ist Geschick gefragt, denn das Frischfleisch sollte genauestens portioniert werden, um den angepeilten Zahlenwert zu erreichen. Dreimal dürft Ihr mithilfe eines Messers Fleischstücke zerteilen und beispielsweise eine Rinderlende mit dem Wert von "75" in zwei Stücke mit je "37" und "38" portionieren. Wesentlich für eine perfekte Umsorgung ist der nicht weit entfernte Einkaufsladen, der für jede Disziplin die passenden Gegenstände bietet und gegen Bares all diese an Euch aushändigt. Neben kilogrammweise Rindfleischbrocken gibt es zartes Kalb, Markknochen in kleiner Ausführung, Speckstreifen, Katzenpasteten, Sardellen oder eine gesunde Litschi. Für den medizinischen und gesundheitsspezifischen Aspekt warten zahlreiche Tabletten auf ihren Kauf, Ergänzungsvitaminmittelchen, Salben, Verbände und Lotionen. Unzählige Seifen mit verschiedenen Wirkungsgraden freuen sich auf ausgiebiges Tiger-Einseifen, Bürsten höchster Wertigkeit kosten nicht nur eine Stange Geld, sondern beschleunigen den Prozess deutlich. Hinzu kommen massenhaft Werkzeuge, die zum vergnüglichen Kraulen positiv beitragen und des Tiger-Pärchen glücklich stimmen. Bis Ihr ausreichend ausgestattet seid, vergehen viele Spielstunden, denn teure Gegenstände müssen hart erarbeitet werden, außerdem kostet die Verpflegung eines heranwachsenden Tigers einiges an finanziellen Mitteln.

Das dazu notwendige Geld verdient Ihr mit Aufträgen quer über den Globus verteilt. In Russland freut sich ein vermenschlichter Eisbär (Flocke lässt grüßen!) auf einen Balance-Akt auf einem Ball, in Amerika ist ein baseballspielender Affe ganz heiß auf ausgiebige Dressurmaßnahmen. Ron-Ron, die Katze, trippelt über ein Seil hinweg und Da Snoop Lion, ein äußerst cooler, sonnenbrillentragender Löwe, glänzt im eigenen Schein seiner Selbstherrlichkeit. Ausgeflippt sind alle tierischen Attraktionen. Da der dadurch vermittelte Humor und die Tatsache, dass sich das Spiel nicht allzu ernst nimmt, gut rüberkommt, können selbst Tierschutzorganisationen ob der tierischen Dressuren nichts gegen den Titel aussetzen. Obwohl Euch im Laufe des Spieles Zapardo viele weitere Dressur-Attraktionen lehrt, laufen die Aufträge immerzu sehr ähnlich ab: bevor ein Minispiel startet, fahrt Ihr mit dem Stylus eine verschnörkelte Pfeilbahn nach und müsst im Folgenden ein Drehrad in der Balance halten. Dies ist alles andere als einfach, verkörpert indirekt aber den tierischen Kumpanen während seines ausgeführten Tricks. Gelingt es Euch, den Pfeil im grünen Bereich des Rades zu halten, füllt sich eine Multiplikatorenanzeige, die wiederum anschließend für Bonuspunkte, Extraerfahrung und Zusatzprofit sorgt. Erst wenn der Pfeil mindestens einmal gefüllt ist, ist es möglich den abschließenden Trick auszuführen. Hier sollt Ihr dann aufploppende Sterne im richtigen Augenblick antippen, so schnell als möglich eine Kreisbewegung mit dem Touchpen ausführen oder Pfeilrichtungen nachahmen. Die Punktewertung richtet sich nach Eurem Erfolg, allerdings ist das Drehrad eine Sache für sich, die viel Übung erfordert. Enttäuschend ist die lächerliche Spielanleitung, die im Grunde nichts bietet und in keinem Punkt auf das eigentliche Gameplay eingeht. Später im Spiel erwartet den Spieler im Übrigen noch ein ganz besonderes Schmankerl, das wiederum für Abwechslung sorgt und weiterhin vor den Doppelbildschirm fesselt: Zapardos Naturschutzreservat, dessen Grundstein gelegt wurde, jedoch in welchem noch reichlich Aufbauarbeit auf Euch wartet!

Grafik & Sound....

Der Comic-Look ist bei vielen Titeln in letzter Zeit ein erfolgreiches Mittel, um von eventuellen Technikschwächen abzulenken. Bei "Tigerz - Abenteuer im Zirkus" ist er zwar nicht für die Wahrung des Scheins vonnöten, sondern passt einfach in jeglicher Hinsicht in das Setting. Der nicht ganz ernst gemeinte Grundtenor überzeugt, die Spielcharaktere sowie die Dompteure erinnern entfernt an "Capcoms'" Phoenix Wright und Konsorten. Auch die netten Posen diverser abgedrehter Tierarten sind ein Werkzeug, geneigte Spieler von sich vereinnahmen zu lassen.

Auch bei der Musik lässt sich nichts Negatives vermelden, denn jede spielerische Einlage wurde neu in Szene gesetzt, diversen Lokalitäten, ob in Russland oder Europa, spendierte man eigens kreierte Vertonungen. Das Zirkusflair wird dadurch optimal eingefangen und fortgeführt. Die Symbiose aus gutem Sound und grafischer Darstellung erzeugt in der Gesamtschau also ein recht gelungenes Ergebnis - was man auf den ersten Blick gar nicht meinen mochte.

Fazit....

Erneut zeigt "Ubisoft" wie man einen scheinbar oberflächlichen Titel garniert und zu einem spielenswerten Erlebnis umfunktioniert. Gelang dies dem Publisher/Entwickler bereits bei "Abenteuer auf der Delfininsel", setzt man dies bei "Tigerz - Abenteuer im Zirkus" abermals erfolgreich fort. Nicht nur die erzählte Hintergrundgeschichte samt den sympathischen, an ein Point and Click-Adventure angelehnten Charakteren sind das Erfolgsrezept, sondern auch die liebenswerte Pflegeumsetzung der Tiger-Bemutterung. Weiterhin wartet ein Tierreservat auf seine Erschließung und selbstverständlich die Vielzahl an witzigen Dressur-Aufträgen. Auch das rollenspielähnliche Auflevelmoment ist ein zusätzliches, bereicherndes Feature, das zur Motivation beiträgt. Trotz des kinderfreundlichen Titels werden selbst Spieler, die einfache Konzepte ansprechend finden, mit vorliegendem Produkt ihren Spaß haben. Die Umsetzung macht's und die ist bei "Tigerz - Abenteuer im Zirkus" durchaus ansprechend.

 

+ unterschiedliche Aufträge
+ aufwertbare Charaktere
+ spielerischer Witz
+ Pflege-Feature der Tiger
+ Dressur-Minispiele
+ Tier-Reservat
- schlecht ausbalanciertes Drehrad
- die Pflege nimmt überhand
- enttäuschende Spielanleitung

GRAFIK: 70%

SOUND/EFFEKTE: 71%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 70%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de