konsolenkost.de

 
NDS Thor: God of Thunder DS
 
 
Thor: God of Thunder DS - NDS
Kilian Pfeiffer (17.05.2011)

SYSTEM: NDS
PUBLISHER: WayForward
GENRE: Action
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 3-9
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: USK12
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.25 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
LESERMEINUNGEN: Nein

   
Einleitung....

Der Donnergott hat gesprochen. WayForward, der Entwickler des vorliegenden Videospiels, muss jenes ihm gebührende Lob erhalten. Denn "Thor - God of Thunder" ist eines nicht: langweilig. Vielmehr ist der Titel - je länger man diesen spielt - ein relativ "tiefgängiger Brawler" mit tollen Endbossen. Das kann man beurteilen wie man möchte. Der Spaß an der Sache bleibt von Anfang bis zum Ende erhalten.

Menus und die Story....

Spiel aus der Packung, rein in den Nintendo DS, den Schalter umgelegt und - zack - befindet Ihr Euch im Spielgeschehen. Keine überflüssigen Menüs. In "Thor - God of Thunder" zählt nur das Singleplayer-Spiel, nichts dergleichen von Multiplayer-Einlagen und ähnlichen "Scherzen". Als Donnergott Thor geht es heiß her - aber eben nur alleine. Nicht weiter tragisch… Erst wenn Ihr im Spielverlauf vorangeschritten seid, werden weitere Spiel-Modi wie der Survival-Modus, der Frostpforten-Angriff sowie das Archontische Chaos freigeschaltet.

Technik und Gameplay....

SEGAs Titel ist ein reinrassiger Brawler - Ihr prügelt Euch von links nach rechts durch mehrere Welten-Kapitel, durch Akte, die von einer netten Story, rund um die Rettung Asgards, umrahmt sind. Diese verläuft in typischen Unterhaltungen ab, ohne Sprachausgabe, dafür sind die Unterredungen interessant geführt, man fühlt sich als Spieler in die Vergangenheit zurückversetzt. "Thor - God of Thunder" könnte so auch auf dem Super Nintendo erschienen sein, wobei die grafische Komponente dann wohl auf dem Handheld doch zu gut daherkommt. Inhaltlich hat man Ähnliches aber schon des Öfteren zu Gesicht bekommen - und zeigte sich als Spieler begeistert.

Thor, der Protagonist, hat, klassisch, eine Lebensenergieanzeige. Ist diese einmal leer, ist das Spiel vorbei und der nächste Rücksetzpunkt wird angesteuert. Neben der Gesundheitsanzeige besitzt Thor eine Superanzeige, die sich dadurch füllt, dass Ihr die im Spiel auftauchenden Opponenten aus dem Weg räumt. Mit dem Steuerkreuz dirigiert Ihr den göttlichen Kämpfer durch die "platten" 2D-Stages, von links nach rechts, springt auf Befehl, vollführt eine Rolle vorwärts oder greift mit dem Hammer, Mjöllnir, an. Das Austeilen im Spiel bereitet den größten Spaß: Thor lernt mit der Zeit heftige Schmetterschläge, er erschüttert den Boden unter den Füßen des Gegenübers oder greift nach jenen schurkischen Halunken, die ihm das Leben schwer machen. Nicht nur der eigentliche Kampf gegen die unzähligen Widerlinge gehört zum Gameplay, sondern auch das Zerstören der Levels. Wie wäre es etwa mit einem Stück aus der historischen Steinsäule? Thor packt zu, und unter seiner Kraft zerbröckelt das Gut in tausend Teile. Genial: Viele Kombo-Attacken erlauben unterschiedliche Vorgehensweisen - so kommt ein Deut Taktik in das Spielgeschehen hinein. Jeder Treffer wird als Zahl angezeigt. Je höher die Zahl, desto schmerzhafter war der Schlag. Besonderes Augenmerk verdienen die Götterkräfte, die Ihr auf Knopfdruck wechseln könnt. Tippt Ihr auf den DS-Bildschirm, löst Thor das mächtige Schauspiel aus. Die Feinde haben dann das Nachsehen. Um dem Titel noch weiteren Tiefgang zu verpassen, haben die Entwickler von WayForward ein Runen-System spendiert.

Drei Arten von Runen gibt es, die an Rüstung, Helm oder Hammer angebracht werden dürfen. Je nachdem verbessert Ihr die Eigenschaften des Helden was Abwehr, Kraft oder maximale Gesundheit angeht. Hinsichtlich des Schwierigkeitsgrads hat es "Thor - God of Thunder" wirklich in sich. Vor allem die Endbosse sind harte Brocken, die nur mit einer bestimmten Taktik besiegt werden können. Durchschaut Ihr diese nicht oder ist Euer Vorgehen undurchdacht, landet Ihr schneller im Nirgendwo, als Ihr "Thor" sagen könnt.

Grafik & Sound....

Uns haben die Welten des Lizenztitels ungemein gut gefallen. Das liegt zum einen an der Gestaltung, zum anderen aber auch an der eingesetzten Technik, die größtenteils flüssig über den Bildschirm läuft. Nur manchmal, wenn viele Gegner auf dem Screen unterwegs sind, geht die Darstellung etwas in die Knie. Verschmerzbar, wie wir finden. Der Sound ist klassisch dem Setting angepasst, kein Grund zum Meckern…

Fazit....

Wer mal wieder richtig Lust hat auf einen durchweg interessanten, eingängigen Titel, der sich im 2D-Brawler-Bereich ansiedelt, ist bei "Thor - God of Thunder" genau an der richtigen Stelle. Heldenhafte Kämpfe, ein Runen-System, grafische Opulenz in weiten Teilen, tolle Bosskämpfe. Recht anspruchsvoll ist der Titel zwar, der Tiefgang ist nicht episch - aber immerhin. Wer Thor im Kino mochte, dem wird er auch auf dem DS sympathisch sein.

 

+ anspruchsvolle Endgegner
+ gute Technik
+ schönes Kampf / Runen-System
- hoher Schwierigkeitsgrad

GRAFIK: 80%

SOUND/EFFEKTE: 78%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 75%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de