konsolenkost.de

 
NDS Star Wars: The Force Unleashed II
 
 
Star Wars: The Force Unleashed II - NDS
Matthias Engert (23.01.2011)

SYSTEM: NDS
ENTWICKLER: LucasArts
GENRE: Action
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 2-8
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: USK12
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.30 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
LESERMEINUNGEN: Nein

   
Einleitung....

Mit der Unleashed Serie hat LucasArts seiner Zeit vielen Star Wars Fans etwas gutes tun wollen. Ein Spiel der Serie, dass einen unbekannten Handlungsstrang offenbarte. Immer etwas was den Fans gefällt. Leider war die Macht nicht ausreichend und mit dem Spiel, um dem spielerischen Inhalt auf die Sprünge zu helfen. ;-) Wenn man das mal so sagen kann. Zumindest wenn wir uns den ersten Teil auf dem DS anschauen. Ein paar gute Ideen, aber nur selten wirklich konsequent umgesetzt. Es gab also einige Hausaufgaben zu erledigen, um mit Teil 2 mehr Erfolg zu haben. Vielleicht gab es auch aus diesem Grund einen Entwicklerwechsel, auch wenn die Macher des ersten Teils - n-Space, nicht gerade als Anfänger bekannt sind. Wollen also schauen, was sich getan hat in der Star Wars Reihe. Ob The Force Unleashed II mehr überzeugen kann, zeigen wir euch im Test.

Menus und die Story....

Natürlich erscheint auch dieser Titel hierzulande über Activision Blizzard, die das Star Wars Zepter fest in ihrer Lizenzhand halten. Programmtechnisch war diesmal aber LucasArts Singapur dafür verantwortlich. Man kann also in vielerlei Hinsicht ein anderes Spiel erwarten. Das vieles wirklich anders ist, merkt man schnell. Neben den lokalisierten Texten, bietet der zweite Teil, ein im ersten Teil vermisstes Feature. Denn neben deutschen Texten gibt es hier auch eine komplette deutsche Sprachausgabe, was dem Titel allein schon dadurch ein wenig mehr Atmosphäre verleiht. Ebenso anders gegenüber Teil 1, ist nun das völlige Fehlen eines Mehrspieler Inhalts. Muss es auch nicht, denn Teil 2 stellt noch um einiges mehr, einen waschechten Action Titel für einen Spieler dar. Gespeichert wird diesmal nur auf einem Speicherstand. Beim Thema Story bringt die Serie immer wieder interessantes hervor. So auch diesmal, wo sich alles um Starkiller dreht, den ungewöhnlichen Helden, der in einer Galaxis, die dringend einen Beschützer brauchte, die Flammen der Rebellion entfachte. In der Fortsetzung kehrt Starkiller mit ungeahnten Machtkräften zurück und beginnt eine Reise, um seine eigene Identität zu entdecken und mit seiner wahren Liebe Juno Eclipse wiedervereint zu werden. In Star Wars: The Force Unleashed II ist Starkiller wieder einmal Darth Vaders Schachfigur, doch statt seinen Schützling zum gnadenlosen Attentäter auszubilden, versucht der Dunkle Lord nun, seinen ehemaligen Schüler zu klonen, um so den ultimativen Sith-Krieger zu erschaffen. Die Jagd beginnt: Starkiller ist auf der Suche nach Juno, während Darth Vader Starkiller selbst nachjagt. Stoff genug um daraus erneut ein Spiel zu machen. ;-))

Wie schon im Vorgänger ist auch hier der Start in das Spiel relativ simpel gehalten. Ohne großartigen Vorspann landet man relativ fix auf dem Hauptmenu, das euch 4 Punkte offeriert. Neben der Möglichkeit ein Neues Spiel zu beginnen, gibt es natürlich das Gegenstück, bei dem Ihr ein gespeichertes Spiel fortsetzen könnt. Punktgenau wird aber leider nicht gespeichert. Es gibt später in den Leveln nur wenige bestimmte Punkte, an denen man auch mal mittendrin den DS beiseite legen kann. Ideal ist es also immer, ein Level komplett durchzuspielen. Weitere Punkte sind die Datenbank und die Optionen. In der Datenbank kann man sich die Ergebnisse der einzelnen Level noch mal zu Gemüte führen, während euch die Optionen die Anpassung des Sounds und der Steuerung erlauben. Nichts großartiges, kann man jedoch zumindest einstellen, ob man als Links- oder Rechtshänder agieren möchte. Gerade aufgrund des veränderten Gameplay‘s eine sehr sinnvolle Einstellung. Mehr ist es zunächst nicht und wir starten gleich in ein neues Spiel in The Force Unleashed II auf dem DS.

Technik und Gameplay....

Sobald man ein neues Spiel beginnt, zieht auch die Story an. Neben dem üblichen und mittlerweile nicht mehr wegzudenkenden Star Wars Vorspann, warten ab jetzt im Verlauf auch sehr viele Story Sequenzen auf euch. Als HiRes Zeichnungen eingebunden, hat man auch Kleinigkeiten wie die Gesichter hier und da mal animiert, was diesen Sequenzen ein wenig Leben einhaucht. Am meisten profitieren sie aber von der angesprochene deutschen Sprachausgabe. Die punktet wirklich das gesamte Spiel über. Einen Schwierigkeitsgrad gibt es auch diesmal nicht. Allerdings kann ich hier Entwarnung geben. Denn dieser ist relativ gut getroffen und macht aus dem Titel alles andere als einen Selbstläufer. Verbunden mit der gleich noch angesprochenen Steuerung, gibt es auch viele kritische Momente. Schwer , aber auf jeden Fall nicht Unfair. Das Spiel selber ist eingeteilt in verschiedene Level, die man auch hier in einer klaren Abfolge spielt. Diese reichen von bekannten Locations wie Kamino, wo das Spiel auch seinen Anfang nimmt und lässt euch z.b. auch in die Arenen von Cato Neimoidia abzweigen. Für die Star Wars Cracks durchaus wieder einiges drin, was die Ortschaften des Spiels angeht. Erlebt man Darth Vader und Starkiller auf Kamíno noch zusammen, übernehmt ihre dessen Geschicke danach allein. Von nun an jagt er also seiner Identität nach, während euch die Schergen Vaders unentwegt im Wege stehen. ;-) Im Gegensatz zum Vorgänger verfolgte man aber bei der Entwicklung des Titels einen anderen Ansatz. Weg vom 3D angehauchten Adventure, und hier viel mehr zum Action Titel. Dem trägt man durch viele Dinge nun auch Rechnung.

Das beginnt schon mit der Sichtweise auf das Geschehen, das nun komplett auf 2D zugeschnitten ist. Auch wenn die grafisch gelungenen Backgrounds einen Tiefeneffekt suggerieren, geht es in diesem Spiel nur seitlich und nach oben und unten zur Sache. Was hier auch vollkommen ausreicht. So ist im Endeffekt der Hauptanteil des Gameplays so angelegt, dass man sich einen Weg von einem Start- zu einem Zielpunkt bahnen muss und dabei auf allerlei bekannte und unbekannte Gegner trifft, die einem das Leben schwer machen. Damit aus dem Titel nun aber mehr wird, als nur ein simpler Vorwärts und Haudrauf Vertreter, haben die Entwickler einige sinnvolle Elemente in das Gameplay eingebaut. Ganz oben steht hier ein RPG System, dass man dem Hauptcharakter verpasst hat. Sprich alles was ihr im Spiel an Gegnern zerbröselt, bringt Erfahrungspunkte, die zum einen eure Attacken stärker machen und zum anderen auch die wichtigen persönlichen Eigenschaften verbessern. Das gilt dann für die oben links sichtbaren Leisten für die eigene Lebensenergie und das darunter befindliche Macht Energie Gegenstück. Etwas ungewöhnlich gemacht ist dabei das Infosystem im Spiel, bei dem man auch gleich die Screenaufteilung ansprechen kann. Auch hier dient der Touch Screen als Hauptteil, in dem sich die eigentliche Action abspielt. Der Top Screen übernimmt den Info Teil und zeigt euch neben den erspielten EP auch die aktuelle Location und die gerade eingesetzte Machtaktion an. Am unteren Ende des Top Screens ist nun ein Ticker zu sehen, der alle möglichen Aktionen und Ereignisse anzeigt. So z.b. wenn ihr einen Gegner erledigt habt und was dies gerade an EP gebracht hat. Dann mal wie viele EP noch nötig sind oder um ein Level aufzusteigen. Wichtigster Bestandteil im Spiel ist aber nun die eigentliche Action gegen eine Unmenge an Gegnern, gepaart mit reichlich Geschicklichkeitseinlagen.

Dabei teilt sich dieses Thema in 3 große Bereiche. Die reine Steuerung und damit der Geschicklichkeitsteil, der Umgang mit dem Lichtschwert und zu guter letzt die Machtkräfte, die dem Spiel auch einen gewissen Rätsel Touch mitgeben. Die Steuerung selber ist ungewöhnlich und zumindest beim Sprung auch durchaus für den einen oder anderen Fehltritt verantwortlich. Bewegt wird der Charakter oder Steuerkreuz nach links und rechts. Gesprungen wird nun per Kreuz Oben, was im Stand und bei ruhigem Gameplay auch kein Problem darstellt. Tricky wird es immer dann, wenn man unter Hektik und bei Zeitdruck auch schräge Sprünge ausführen muss. Denn viele höher gelegene Plattformen erreicht man nur wenn man schräg nach oben springt und in der Luft noch mal das Kreuz schnell 2x nach links oder rechts drückt. Dann macht er noch mal einen kleinen Sprint in der Luft, um die Plattform zu erreichen. Ist nicht ganz ohne und man muss hier ein wenig das Feeling dafür entwickeln. Glücklicherweise hält er sich aber an Vorsprüngen selber fest. Sonst wäre es teilweise auch unfair. Dennoch gibt es wirklich heikle Stellen, bei denen man die Steuerung wirklich gut beherrschen muss. So versucht ihr einmal von rechts nach links in einem selbstscrollenden Bild eine lange Brücke entlang zu laufen. Gleichzeitig werdet ihr unentwegt beschossen und die Brücke wird nach und nach Zerschossen. Bleibt man hier auch nur einmal hängen, fällt man in das Nirvana und darf am letzten Rücksetzpunkt noch mal ran. Leider dienen diese Punkte nur als temporäre Speicherpunkte. Wer sein Spiel mittendrin mal unterbricht, muss nicht zwangsläufig an diesem Punkt beim Neustart landen. Glücklicherweise gibt es unendlich Continues, so dass der Frustfaktor im Rahmen bleibt. Die Action Tasten haben nun keinerlei Bedeutung, was zum einen die Links- /Rechtshänder Umsetzung erklärt, aber auch schnell zeigt, das die Action anders umgesetzt ist, als man dies erwartet.

Denn will man seine Lichtschwerter sprechen lassen, tut man dies einzig über den Touch Screen. Per Pen wischt man in bestimmten Bewegungsabläufen in Richtung Gegner, um diese zu bearbeiten. Funktioniert gut, wird nur bei zig Gegnern und diversen Geschossen auch mal etwas unübersichtlich und hektisch. Der Zuckerguss auf dem Gameplay ist aber nun der Einsatz der 4 Machtkräfte. Man kann sie auch als die Specials des Helden bezeichnen, die zum einen auch für die Gegner Bekämpfung eingesetzt werden können, aber vor allem dazu dienen, den Weg vor einem gangbar zu machen. Über die R-Taste oder per Touch Screen wählt man die bevorzugte Variante aus und erhält nun die Möglichkeit Objekte in der Ferne zu beeinflussen, Geräte in Sachen Mechanismen wieder in Gang zu setzen, oder simpel nur um spezielle Hindernisse in einer Explosion zerbröseln zu können. Richtige Rätselkost bietet das Spiel zwar nicht, aber zumindest gibt es hier Ansätze. Denn wo welche Kraft benötigt wird, das zeigt man euch immer in Form von verschiedenfarbigen Symbolen an. Man weiß zumindest welche Kraft man einsetzen muss. Aber auch hier hat man selten Ruhe dafür und muss sich gleichzeitig der Gegnerschaft erwehren. Auch dazu dienen die Machtkräfte, die ihre Energie aus der entsprechenden Leiste ziehen und nicht ewig verfügbar sind. Allerdings regeneriert sich diese Energieleiste auch wieder selbsttätig. Denn wo man z.b. Gegenstände in die Luft heben kann und muss, so geht das auch mit Gegnern. Im späteren Verlauf werden diese auch schwerer und man muss über Umwege, z.b. auf deren ungepanzerte Rückseite. Auch hier machen die Kräfte durchaus einen guten Job. Alles eingebettet in der unterhaltsamen RPG Umsetzung punktet der Titel auf jeden Fall mehr als sein Vorgänger. Er spielt sich flüssiger, ist technisch ein anderes Kaliber und unterhält solange man spielt.

Grafik & Sound....

Auch grafisch ist der zweite Teil ein ganz anderes Kaliber auf dem DS. Vor allem die Detailfreude und animierte Umgebungen sorgen für ein gelungenes grafisches Ambiente. Teils auch mit recht satten Farben gesegnet, bekommt der Spieler auf jeder Location andere Backgrounds geboten. Das gefällt und hebt den Titel aus der oft verpixelten Masse der Konkurrenz. Dabei läuft alles sehr flüssig und sauber ab. Wenn es Ärger gibt, dann ist man meist selber dran Schuld. Oder zumindest hat in diesem Moment vielleicht das Feeling für das nicht immer einfache Sprungfeature verloren. ;-) Die einzelnen Sequenzen sind recht gut gemacht und unterstützen die Star Wars Atmosphäre recht gut.

Ebenfalls Lob gibt es für den Sound. Hier punkten eigentlich alle 3 wichtigen Bestandteile. Die Hintergrundmusik ist durchgehend mit orchestral angehauchten Stücken gesegnet, was den Bezug zum Star Wars Thema erhöht. Die Effekte klingen ordentlich und unterstreichen den actionlastigen Ansatz des Spiels. Abgerundet von einer wirklich gelungen deutschen Sprachausgabe. Dabei können die Betonung und auch die Klangqualität für DS Verhältnisse klar überzeugen.

Fazit....

The Force Unleashed II ist eine der Fortsetzungen, die wirklich alte Fehler ausmerzt und vieles besser macht, als der eigene Vorgänger. Die Änderung des Spielsystems tut der Serie gut und zeigt wie man auch mit gewohnten Actioninhalten punkten kann. Zwar erfindet man hier beileibe nichts neu, bringt aber die Inhalte mit dem erforderlichen Tiefgang auf den DS. Die Mischung aus RPG, Action und dem hier und da Rätsel-lastigen Momenten unterhalten den Spieler. Bemängeln könnte man auch hier die recht große Linearität und man wünscht sich oft ein bisschen mehr abseits des Weges und das eine oder andere Secret. Auch hätte man das RPG System ruhig noch weiter vertiefen können. Tricky ist und bleibt aber das Sprungfeature in manchen Momenten. Hier gilt es wirklich ein Feeling zu entwickeln. Alles in allem für Star Wars Fans ein durchaus gelungener Titel, auch wenn die Konkurrenz auf dem DS schier unüberschaubar geworden ist.

 

+ Ordentliche Story
+ Gelungene Technik
+ Grafik/Sounds/Sprachausgabe
+ RPG Feature sinnvoll
+ Aktionsmöglichkeiten
+ Guter Schwierigkeitsgrad
- Auch Teil 2 sehr Linear
- Manchmal ein wenig hektisch
- Sprungsteuerung Tricky

GRAFIK: 74%

SOUND/EFFEKTE: 77%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 69%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de