konsolenkost.de

 
NDS Sega Superstar Tennis
 
 
Sega Superstar Tennis - NDS
Matthias Engert (03.07.2008)

SYSTEM: NDS
ENTWICKLER: Sega
GENRE: Tennis
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Ja
SCHWIERIGKEIT: 3-9
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: K.E.
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.15 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
LESERMEINUNGEN: Nein

   
Einleitung....

Wenn Firmeneigene Charaktere in der Videospiel Branche in Sportspielen zum Einsatz kommen, handelt es sich meist um ein Nintendo Produkt, wo man Mario & Co oft genug zusammen geführt hat. Aus verschiedenen Genres kommend, werden die Racker so in ein Thema gepackt. Nun ist Nintendo beileibe nicht die einzige Firma, die ein großes eigenes Angebot an Charakteren hat. Als einer der weiteren Großen im Videospiel Geschäft kann Sega ebenfalls einiges aufbieten, wenn es um eine derartige Starparade geht. Auch hier packt man das ganze in ein Sportspiel und passender weise in eine Tennis Umsetzung. Neben der hier vorgestellten DS Version kann man das ganze gleich auch als Doppel erleben und der Titel ist ebenfalls für die Wii erhältlich. Nicht nur aufgrund der Charakterwahl richtet sich das Spiel weniger an die Simfans unter euch, sondern an den Spaß Spieler, der aber etwas haben möchte für ihr Geld. Nicht nur aufgrund des aktuell sehr niedrigen Preises von knapp 15 Euro kann an einen intensiven Blick auf den Titel lassen. Wir sagen euch was der Sega Titel auf dem DS zu bieten hat.

Menus und die Story....

Die Zielgruppe für das Sega Produkt ist dabei Generationsübergreifend und bietet auch inhaltlich für jede Altersgruppe etwas. Natürlich lobenswert das auch für jüngere Spieler das ganze zugänglich ist und man die Inhalte komplett lokalisiert hat. Auch wenn hier Sprache wie bei Racern eher Nebensache ist. Schließlich spielt hier die Action eine größere Rolle als Texte. Auch sonst passen die Rahmenbedingungen. Neben einem Batteriespeicher samt passendem Autosave gibt es reichlich Motivation durch Secrets und einen gelungenen Multiplayer. Vor allem deshalb weil es neben der Multicard Variante auch einen billigen Multiplayer für nur ein Spielmodul gibt. Schade das es keinen Wi-Fi Modus gibt, der sich natürlich in einem Spiel wie diesem durchaus angeboten hätte. Auch in diesem Game spielt eine Story keine Rolle. Einfach gesagt ist es wirklich nur eine Ansammlung der Sega Helden verschiedener Serien, die alle um die Kronen des Tennissports kämpfen. Zwar auf eine etwas actionlastigere Weise als in einem Simlastigen Tennisspiel, aber dennoch ohne auf die Grundregeln zu verzichten.

Sobald Ihr das Spiel startet gibt’s mal wieder einen kleinen Wow Effekt in Form eines recht langen und qualitativ hochwertigen Render Vorspanns, der euch a la Mario Tennis die einzelnen Charaktere ein wenig in Action zeigt. Natürlich mit den größten Konkurrenten Sonic und Eggman am Ende. Danach wartet auch hier wie überall das obligatorische Hauptmenu. Wahlweise per Pen oder Tasten zu bedienen könnt Ihr euch hier zwischen den Spielmodi und den Optionen entscheiden. Spielerisch warten 3 Menu Punkte auf euch. Neben dem Modus Schnelles Spiel, wo Ihr sofort in ein 1-1 Match geworfen werdet, warten der reine Einzelspieler Modus auf euch und das Multiplayer Gegenstück. Die Optionen zu guter letzt bieten ebenfalls ein paar wichtige Inhalte. So erfährt man erst hier, das SST auch das Rumble Pak unterstützt, das man hier aktivieren kann. Dazu kommen hier die Soundeinstellungen und der Punkt Superstar. Nichts anderes als die im Spiel enthaltenen Arcade Specials der Charaktere, die man über die Optionen mit oder ohne Animationen aktivieren kann. Ebenfalls wichtig ist die Wahl der Steuerung, so das Ihr wählen könnt ob Ihr das Spiel auf herkömmliche Weise mit Kreuz und Tasten spielen wollt, oder komplett über den Touch Screen. Aber dazu später mehr im Gameplay Teil. Schauen wir also etwas intensiver in den Einzelspieler Modus, der euch nicht nur spielerische Action bietet, sondern auch viele Dinge zum Freispielen.

Technik und Gameplay....

Wie es sich für einen "Spaß Titel" gehört, bietet auch Sega Superstars Tennis mehr als nur einen simplen 1-1 Modus. Startet Ihr den Einzelspieler, erwartet euch ein weiteres Menu in dem Ihr wählen könnt zwischen Match, Turnier und eben den Spielen, die in sich nochmals unterteilt die erweiterten Spaßmodi bieten. Aber dazu später mehr. Erstmal wollen wir uns um den "normalen" Inhalt kümmern. Der Match Modus eignet sich zunächst sehr gut um euch das Gameplay und die Steuerung zu erklären. An sich bietet dieser Modus ein normales Match mit frei wählbaren Charakteren. Wie in allen Modi stehen euch dabei die Inhalte wahlweise als Einzel oder als Doppel zur Verfügung. Zunächst kann man hier einen Blick auf die verfügbaren Charaktere wagen, die sich ja ebenfalls in den Modi nicht unterscheiden. Wählt man also das Einzel oder das Doppel, wartet die Charakterauswahl mit insgesamt 16 Helden des Sega Universums. Nintendo Gastcharaktere sind keine aufgetaucht, so das man dieses Thema schnell abhaken kann. Erspielbar über Scores, Turniererfolge und eben erspielten Erfolgen in den Minigames und Szenarios. Angefangen bei den Sonic Recken reicht die Auswahl z.b. über die Themen Jet Set Radio, Monkey Ball, Nights oder Samba de Amigo. Sega Fans sollten hier also das passende finden und sich ein wenig wie zuhause fühlen. ;-) Positiv das man allen Charakteren eine gewisse Grundausrichtung verpasst hat und so die Wahl doch eine Rolle spielt. Neben Charakteren die als Allrounder durchgehen, gibt es die mit besonders viel Power und solchen, denen das Thema Spin oder Tempo nicht fremd ist. Selbst Eggman, der später im Turnier Modus eigentlich eine besondere Rolle spielt, ist hier als Wahlmöglichkeit enthalten.

Ein weiterer großer Pluspunkt kommt nach der Charakterwahl. Die 10 enthaltenen Courts sind allesamt an Sega Spieleserien angelehnt und jede hat ihre besonders Note und Detailverliebtheit. Einen normalen Tennisplatz findet man hier als nicht vor. Finde ich gut und hebt die berühmtberüchtigte Corporate Identity. ;-) Wäre Sega auch schön Blöd wenn sie es nicht so gemacht hätten. Bevor es danach auf den Platz geht, könnte man die Anzahl der Spiele und den Schwierigkeitsgrad einstellen, sowie den Superstar Modus und damit die Specials aktivieren oder eben nicht. So eine Sache die Specials, die im Turnier Modus nun gerade nicht deaktivierbar sind. Aber dazu später mehr. Danach werden die Kontrahenten kurz vorgestellt und ab geht’s auf den gewählten Court. Per Kamerazoom wird zunächst der gesamte Platz gezeigt und dann langsam Herangezoomt. Etwas überraschend das man nicht beide Screens nutzt. Hätte ich eher erwartet und bietet sich eigentlich auch an auf dem DS. Im Endeffekt dient hier nur der Top Screen für die spielerische Action, während der Touch Screen einzig den Stand der Dinge in Sachen Punkten abdeckt. Die Übersicht ist auch auf einem Screen ausreichend, dennoch wäre die Doppelvariante sicher auch eine Überlegung wert gewesen. Spielerisch ist das ganze zunächst so angelegt das Ihr euren Charakter an der unteren Linie steuern werdet und in Sachen Regeln sich das ganze wie in der Realität spielt. Sei es die Punkte Vergabe, Vorteil oder Satz und Matchball. Hier muss man sich nicht umstellen. Erster Teil der Steuerung ist somit bei Aufschlagrecht der eröffnende Ball. In Sachen Steuerung und Tastenbelegung ist das System eigentlich recht simpel gestrickt und überfordert den Spieler keineswegs. Während Ihr den Charakter per Kreuz in eine Richtung dirigiert, die natürlich auch ans Netz führen kann, gibt es in Sachen Schlagvarianten die 4 wichtigsten im Tennis Sport. Per A-Taste habt Ihr den Top Spin zur Verfügung, per B-Taste den Slice. Dazu kommen mittels A+B der Lob und per B+A der Stoppball. Je nach Stand zum Ball und eben vor allem am Netz deckt die A-Taste auch den Schmetterball ab. Mehr ist es nicht und braucht es auch nicht.

Beim Aufschlag drückt man nun die A oder B Taste und wirft den Ball in die Luft. Gleichzeitig wird eine 3 Sterne Anzeige dargestellt die sich in diesem Zeitraum je nach Charakter langsam oder schneller füllt. Ideal wäre es erneut A zu drücken wenn alle Sterne voll sind. Dann hat der Aufschlag genug Power und Präzision. Gut finde ich bei allen Schlägen das man einen kleinen Schweif sehen kann. Farbig gestaltet kann man so sehen welcher Schlag auf einen zukommt. Ideal empfinde ich das Trefferverhalten. Ihr könnt wahlweise laufen und nur einmal im richtigen Moment kurz auf die Taste drücken oder eben stehenbleiben und den Schlag gewissermaßen aufladen. Ist zwar nicht so extrem wie es klingt, zeigt aber Unterschiede in der Schlagausführung. Dazu hält man die Richtung gedrückt und merkt schnell das man die Gegner auch wunderbar quer über den Platz hetzen kann. Aber die Gegner können das auch. ;-)) Dabei spielt der Stand zum Ball gerade bei Richtungsschlägen eine Rolle. Trefft Ihr den Ball fast frontal am Charakter, reicht ein links drücken z.b. nicht aus um den Ball extrem auf diese Seite zu schlagen. Steht man aber etwas seitlich zum Ball sieht das anders aus und Cross wie Longline Bälle funktionieren recht gut. Dazu passt der Gamespeed, so das man hier eigentlich nichts zu meckern hat. Einschränkung ist die oft recht machbare Gegner KI zumindest im 1-1, die je nach Charakter das ganze nicht allzu schwer machen. Gut finde ich dabei das es sowohl Netzfehler gibt und auch Bälle ins Aus gehen. Unsichtbare Wände in dem Sinne gibt es hier also nicht.

Eine Frage des persönlichen Geschmacks sind für mich die Specials,, die man hier in den Superstar Modus gepackt hat. Hat man genügend gute Bälle geschlagen, leuchtet unter dem Charakter eine Sternanzeige. Sobald diese zu sehen ist kann man per L oder R den Superstar Modus aktivieren. Dieser reicht 3 Schläge lang und die Charaktere vollführen die unmöglichsten Schläge. Zick Zack, mittels unsichtbarer Bande oder im Falle von Eggman wie ein Kanonenschlag. Lockern das ganze zwar auf, kommen mir persönlich aber zu oft zum Einsatz. Als Tie Breaker und seltener hätten diese Schläge mehr Sinn und Bedeutung. Wie gesagt, dem einen gefällt das, mir persönlich sind sie zu oft möglich. Auch deshalb weil man sie gerade im Turnier Modus nicht deaktivieren kann. Im Turnier Modus stehen euch 3 zur Auswahl mit Bronze, Silber und Gold. Je 2 Vorrunden Matches warten auf euch, sowie ein Viertel und Halbfinale und am Ende natürlich das große Finale. Je nach Klasse ändern sich die Umfänge in Sachen Spielen und Sätzen. Auffällig ist allerdings die machbare Gegner KI bis zum Finale. Und selbst das ist noch recht normal machbar. Gewinnt man das Finale erscheint plötzlich noch ein Bonus Match gegen Eggman. Hier hat man dann desöfteren keine Chance und der KI Wechsel ist fast schon zu extrem. Lohn sind dafür versteckte Charaktere. Am Ende wird gespeichert und da auch um Scores gespielt, wird das ganze auch verewigt. Denn man kann mit jedem Charakter Neu beginnen. Hat man dann z.b. im Einzel alles gewonnen und geht das Doppel an, fängt man wieder bei Null, sprich beim Bronze Cup an. Einschränkung beim Doppel ist für mich die recht stupide KI des CPU Mitspielers der sich nur selten mal bewegt und fast nur dann schlägt wenn der Ball auch wirklich in seine Richtung geht. Hier hätte ich mir mehr Dynamik gewünscht, da man zu oft viele Schläge selber machen muss, die eigentlich der Mitspieler machen sollte. Bietet im Gesamten an sich eine gute Spielzeit, die aber noch getoppt wird vom sogenannten Spiele Modus im Einzelspieler.

Wählt Ihr diesen Modus an warten zum einen die Missionen und der Punkteangriff auf euch. Zweitgenannter muss ebenfalls erstmal frei gespielt werden und bietet euch danach 8 Level reines Scoren. Die Missionen bieten euch zu den 8 Themen im Spiel wie eben Monkey Ball, Sonic oder ChuChu Rocket nochmals je 10 einzelne Missionen. Immerhin also 80 dieser Missionen warten auf euch, die etwas anderes Tennis und Variationen dieses Sports bieten. So geht es bei Virtua Squad darum wie in einem Lightgun Shooter nach Zeit per Tennisschlägen Gegner zu treffen. Bei ChuChu Rocket muss man Pfeile auf einem Tennisplatz treffen um die Laufrichtung der ChuChus zu beeinflussen. Beim PuyoPop geht es darum die farbigen Kugeln des Puyo Gameplays auf der gegenüberliegenden Seite per Tennisschlägen verschwinden zu lassen. Denn alles dreht sich um Scores und Vorgaben die man erfüllen muss. Und da immer nur eine Mission anwählbar ist und alle anderen nach und nach zugänglich werden, eine recht kurzweilige Geschichte, die durchaus unterhält. All dies könnte man nun auch mit der alternativen Variante über den Touch Screen steuern. Hier spielt nun weder das Kreuz noch die Tasten eine Rolle. Bewegen tut man seinen Charakter per nicht absetzen mit dem Pen und schlägt mittels antippen eines Zielpunktes. Ist in meinen Augen aber nicht immer sehr genau und weniger zu empfehlen. Zumindest bin ich persönlich mit der Kreuz/Tasten Variante viel besser klar gekommen. Ansonsten ist das Spiel durchaus ein guter Spaß Sport Titel auf dem DS, der in dieser Form nur wenig Konkurrenz hat. Die normale Steuerung ist in Ordnung wie auch die Spielzeit und Technik. Kein Titel mit epischem Gameplay trägt aber neben der Technik vor allem die Sega typische Atmosphäre bedingt durch Sounds und Grafik zum Spielspaß bei.

Grafik & Sound....

Grafisch gefällt mir das Spiel richtig gut. Hauptanteil sind für mich die Themen der Sega Spiele, die man in die Courts eingebracht hat. Das berühmte Kacheldesign eines Monkey Ball samt Palmen Drumherum, dem etwas futuristischen Jet Set Radio oder mein Lieblingscourt Samba de Amigo, der durch warme Farben und viele Details glänzt. Dazu kommen die passenden Animationen, die bei 2 Screens sicher noch intensiver und markanter hätten sein können. Aber auch so sieht man schnell wen man steuert. Bei aller Action, die Doppel im Multiplayer mal ausgenommen, geht das ganze auch technisch flüssig und sauber von der Hand. Auch die Kollisionabfrage und damit die Trefferpunkte sind gut umgesetzt.

Das gleiche gilt für den Sound. Die entsprechenden Plätze bieten auch die Sounds der Spiele, so das der Wiedererkennungswert sehr hoch ist. Dementsprechend passt die Musik auch sehr zum gespielten. An Effekten hätten ruhig noch ein paar mehr drin sein können. Aber auch so sind alle Schläge akustisch umgesetzt und kleine englische Sprachsamples nach bestimmten Aktionen sind ebenso enthalten.

Multiplayer....

Der Multiplayer bietet euch nun Just for Fun Action für 2-4 Spieler. Das ganze positiver weise in Form einer Multi und Single Card Variante. Unterschiede sind hier aber vorhanden. Bei der Single Variante können nur 2 Spieler an den Start gehen und es steht nur 1 Charakter und Court zur Verfügung. Für ein schnelles Spiel zwischendurch gut geeignet. Ausladender weil alle Inhalte nutzbar, ist der Multicard Vertreter. Hier können auch 4 Spieler zur Sache gehen und eben jeder mit seinem bevorzugtem Helden loslegen. Einschränkung ist hier ab und zu ein kleines Ruckeln im möglichen Doppel Modus. Zwar nicht unbedingt störend, aber dennoch sichtbar. Ein Killer Feature stellt die teure Multi Variante aber nicht dar. Das wäre wenn wohl der Wi-Fi Modus gewesen. Aber der ist leider nicht dabei.

Fazit....

Im gesamten hinterlässt Sega Superstars Tennis einen guten Eindruck. Das liegt vor allem an der einfachen und gut beherrschbaren Steuerung, dem grafischen Drumherum und den ebenso Sega typischen Sounds. Man merkt wirklich schnell welche Firma hier ihre Charaktere aufeinander hetzt. ;-) Kritik gibt es für manche Gegner KI im Turnier Modus und den CPU Mitspielern im Doppel Modus. Flüssig spielbar bietet das Game zwar grundlegend nichts neues, unterhält aber eben durch das technisch gute Gameplay. Das man durchaus lange dran sitzt, liegt am gelungenen Mission Modus, der euch mit 80 Leveln durchaus die eine oder andere alternative Tennis Nuss zum Knacken gibt. Ein bischen mehr KI hier und da und ein Wi-Fi Modus samt Ranglisten System hätten das ganze noch ein Stück besser gemacht.

 

+ Ordentliche Spielzeit
+ Technik/Animationen
+ Gute Tastensteuerung
+ Ausreichend Schlagvarianten
+ Sega typische Umgebungen
+ Szenarios/Minispiele
+ Technisch gelungen
- Bonus Matches happig
- Kein Wi-Fi Modus
- Mitspieler KI im Doppel
- Kleine Ruckler im Doppel MP
- Specials Geschmackssache

GRAFIK: 84%

SOUND/EFFEKTE: 82%

MULTIPLAYER: 74%

GESAMTWERTUNG: 75%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de