konsolenkost.de

 
NDS Sonic Classic Collection
 
 
Sonic Classic Collection - NDS
Kilian Pfeiffer (24.03.2010)

SYSTEM: NDS
PUBLISHER: Sega
GENRE: Puzzle Action
SPIELER: Action
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 3-9
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: K.E.
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.30 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
WI-FI: Nein

   
Einleitung....

Sonic-Spiele sind Kult, der blaue Igel ist SEGAs Markenzeichen und gleichzeitig Aushängeschild des Konzerns. Um seine Beliebtheit weiß man Bescheid, der Markt ist voll mit Sonic-Spielen, Klassiker können zwischenzeitlich als günstige Download-Versionen heruntergeladen werden. Dennoch presst man – so ist das bei Unternehmen, die gewinnorientiert agieren – selbst den letzten Cent aus einer Marke. Auch, wenn es die Spiele bereits im Dutzend zu kaufen gibt. Mit der „Sega Classic Collection" bringt SEGA vier Sonic-Games auf einer Spielkarte auf den Markt. Vier Klassiker, die bereits auf der „Sonic Mega Collection" (für den Gamecube veröffentlicht) enthalten waren. Dort waren darüber hinaus noch weitere Games aus dem Sonic-Universum zu finden. Schlussfolgernd ist die „Sonic Classic Collection" durchaus ein teures Vergnügen – immerhin gibt es alle Titel günstiger zum Downloaden. Schlecht ist die Sammlung aber dennoch nicht.

Menus und die Story....

Die „vier der besten Sonic-Titel aller Zeiten" – so preist SEGA „Sonic the Hedgehog", „Sonic the Hedgehog 2", „Sonic the Hedgehog 3" und „Sonic & Knuckles" an. Das sind sie durchaus und durchaus bieten besagte Titel auch heutzutage noch eine Menge Spaß. Wegen der doch eher nebensächlichen Storylines rund um Dr. Robotnik und Konsorten wollen wir uns gleich auf das Wesentliche beschränken und die einzelnen Spiele vorstellen.

Technik und Gameplay....

Widmen wir uns zuerst also „Sonic the Hedgehog". Ziel ist es – wie bei den anderen Games auch - unseren Erzfeind auszuschalten und die friedlichen Tiere vor ihrem Untergang zu bewahren. Dazu läuft man als Sonic in einer typischen Jump `n Run-Ansicht durch die Welten. Gesteuert wird per Steuerkreuz, gesprungen mit der „A"-Taste. Viel mehr braucht man eigentlich nicht: nur der Spin Dash ist zusätzlich in den späteren Sonic-Titeln von Bedeutung. Per Superwirbel habt Ihr als Sonic die Möglichkeit vom Stand aus loszudüsen, um Anhöhen oder Loopings leichter zu meistern. Das typische Sonic-Spielelement stellen die im Level verteilten Ringe dar. Habt Ihr von diesen welche eingesammelt, kann unser blauer Igel auch einer Feindberührung standhalten. Seid Ihr hingegen „ringlos", solltet Ihr tunlichst die Berührung mit den Bösewichtern vermeiden – andernfalls wartet der schnelle Tod auf Euch. Habt Ihr am Ende eines Acts mehr als 50 Ringe in petto, erwartet Euch eine Geheimzone, innerhalb derer Ihr so viele Ringe und Chaos Emeralds als möglich einsammeln solltet. Um die Levels nicht immer wieder von vorne zu starten, findet man in den Stages verteilte Lampenpfosten, die Euren Fortschritt im Level sichern. Angesichts der Tatsache, dass „Sonic the Hedgehog" einen extrem hohen Schwierigkeitsgrad besitzt, ist der Titel nur wirklichen Freaks uneingeschränkt zu empfehlen. Alle anderen werden nach dem zehnten Versuch hoffnungslos aufgeben. Daher bleibt nur der allgemeingültige Ratschlag von Dr. Kilimann: „Probieren geht über Studieren!". „Sonic the Hedgehog 2" bietet ähnliche Gameplay-Elemente und Tails als zusätzlichen Unterstützer von Sonic. Tails hilft Euch beim Einsammeln der Ringe, alternativ kann ihn ein zweiter Spieler steuern und somit unserem blauen Igel ein wenig Arbeit abnehmen. Wie in beinahe allen Sonic-Spielen habt Ihr zehn Minuten Zeit, einen Act erfolgreich zu beenden. Um dieses Ziel zu schaffen, bedarf es meist keiner großartigen Talente. Obwohl die einzelnen Levels überaus weitläufig sein können, knackt man das Zeitlimit ohne Probleme. Zu Beginn eines Spiels besitzt Sonic drei Leben, die jedoch durch das Einsammeln von 100 Ringen um ein Extraleben aufgestockt werden können. Leider waren die Entwickler mit der Verteilung an Extraleben mehr als sparsam. Nur hin und wieder findet man ein Bonusleben in Form eines Computermonitors. Des Weiteren gibt es andere nützliche Items, die Sonic sein Igelleben um einiges erleichtern sollen. „Super Ringe" enthalten zehn goldene Schmuckstücke, die für Sonic’s Schutz garantieren sollen, „Power Sneakers" erhöhen die Geschwindigkeit Eures Protagonisten. Neben der „Unsichtbarkeit" schützen Euch „Schilde" vor dem Verlust von Ringen.

Ein kleiner Vorteil gegenüber „Sonic the Hedgehog" ist die Tatsache, dass es im zweiten Teil Continues gibt. Für alle 100.000 Punkte gibt es ein weiteres Continue; aber um dies erst einmal zu schaffen, bedarf es schon ein wenig an Geschick. „Sonic the Hedgehog 3" ist der dritte Teil und ein guter noch gleich hinzu. „Sonic the Hedgehog 3" bietet viele weitere Items, die im Vergleich zu den Vorgängern kräftig ausgebaut wurden. „Flammenschild" und „Wasserschild" macht Euch gegen jeweiliges Element resistent, das „Blitz-Schild" schützt Sonic vor Energie-Angriffen, ganz gleich in welcher Form. Ein weiteres Novum ist die im Spiel integrierte „Competition", die Euch drei verschiedene Modi zur Auswahl freigibt. Ziel der „Competition" ist das Rennen durch unterschiedliche Zonen. Entweder Ihr versucht Euch im bekannten „Time Attack", dem „Match Race" durch eine Zone oder alternativ dem „Grand Prix Mode", in dem Ihr einen Wettlauf durch ganze fünf Zonen absolvieren müsst. Das vierte Spiel im Test ist „Sonic&Knuckles", in dem Ihr erstmals wählen dürft, ob Ihr Sonic oder Knuckles spielen wollt. Knuckles hat zwar zusätzliche Fähigkeiten, das Spielprinzip an sich wird aber nicht verändert. Zum einen kann Knuckles in der Luft gleiten, zum anderen ist es nur ihm möglich, Wände zu erklimmen. Eine weitere Neuerung zu den Vorgängern sind die 3D-Bonusstufen, innerhalb derer man sich einen Chaos Emerald ergattern kann. Dazu muss man alle möglichen blauen Kugeln einsammeln und möglichst die Berührung mit den roten Kugeln vermeiden. Die bisher vorgestellten Spiele sind in ihrem Grundprinzip beinahe baugleich, machen daher – dank des genialen Levelaufbaus – eine Menge Spass. Neben riesigen Loopings und den steilsten Abhängen in der bisherigen Videospielgeschichte, findet man abgedrehte Levelideen in allen vorstellbaren Bereichen. Enorme Flipper wechseln sich ab mit feuchten Wasseruntiefen oder dschungelartigen Lianenschwing-Einlagen (Tarzan lässt grüßen!). Und jeder Level ist gespickt mit tollen Ideen und einer Menge an Robotnik’s Schergen. Neben gefräßigen Piranhas, die an Sonic’s Outfit knabbern, finden sich schwebende Flugmaschinen sowie aggressive Heuschreckenplagen, die Euch den Garaus machen wollen. Nicht zu vergessen ist natürlich Dr. Robotnik selbst, der Euch immer wieder innerhalb der Levels in’s Sichtfeld kommt.

Grafik & Sound....

„Die Sonic Classic Collection" kommt unverändert auf den Markt, das heißt, dass grafisch alles beim Alten bleibt. Man erfreut sich an nostalgischen Momenten, erlebt kunterbunte Umgebungen, die im Nu mit Sonic hinter sich gebracht werden – und versteht dennoch nicht, warum es nicht für eine retromäßige Aufhübschung gereicht hat. Ja, es ist eine Klassiker-Collection. Dort liegt der Hund begraben, demnach sind Worte, die eine optische Verbesserung fordern, hier wohl auch nicht an der richtigen Stelle.

Der Sonic-Sound macht Spaß, mal mehr, mal weniger. Vier Spiele bieten einiges an Sounds, die den individuellen Geschmack bedienen. Sprachausgabe gibt es keine.

Fazit....

Die „Sonic Classic Collection" ist nicht verkehrt – im Gegenteil. Die vier dort enthaltenen Games machen Laune, man fragt sich aber dennoch, ob SEGA mit dem Verkauf nicht eher nur den schnellen Rubel rollen lassen will. Immerhin gibt es die Games einzeln wesentlich günstiger zum Downloaden. Als Kunde fühlt man sich etwas an der Nase herumgeführt und dennoch kann man den Sonic-Mannen nicht böse sein. Denn auch heutzutage bereiten die Sonic-Games jede Menge Spaß, den man sich – sofern man noch nicht im Besitz einer der zahlreichen Collections ist – unbedingt antun sollte.

 

+ Nostalgiker-Bonus
+ vier Sonic-Games
+ eingängige Steuerung
+ Musikuntermalung
- antiquierte Technik
- teils hoher Schwierigkeitsgrad

GRAFIK: 48%

SOUND/EFFEKTE: 75%

MULTIPLAYER/: --

GESAMTWERTUNG: 69%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de