konsolenkost.de

 
NDS Shrek: Oger und Dresel
 
 
Shrek: Oger und Dresel - NDS
Matthias Engert (05.03.2008)

SYSTEM: NDS
ENTWICKLER: WayForward
GENRE: Simulation
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-5
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: K.E.
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.35 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
LESERMEINUNGEN: Nein

   
Einleitung....

Im Bereich der Animationsfilme kam seinerzeit Shrek wie Kai aus der Kiste und mischte die Leinwände ordentlich auf. Diese Erfolgsstory hält sich bis heute und auch die spielerischen Umsetzungen ließen nicht lange auf sich warten. Gaben Shrek & Co mittlerweile ihr Stelldichein in Jumpern, Prüglern und Racern, so ist der hier vorliegende Titel dann wirklich mal ganz was Neues. Auch weil die Inhalte weniger mit Shrek selber zu tun haben, sondern eher mit dem königlichen Nachwuchs des grünen Ogers und seinem Freund dem Esel. Die aktuelle DS Umsetzung richtet sich auch vielmehr an das ganz junge und bevorzugt weibliche Publikum. Denn inhaltlich wartet wenn man es einfach ausdrücken will ein Nintendogs Verschnitt mit kleinen Leinwandbabys. Ob sich das ganze als gelungen herausstellt, könnt Ihr in den folgenden Zeilen nachlesen.

Menus und die Story....

Entwickler des Titels ist WayForward, die ja erst vor kurzem mit Contra 4 ein ganz anderes Genre abgedeckt haben. Mangelnde Abwechslung findet man bei der Softwareschmiede also nicht vor. ;-) Passend zum deutschen Titel sind auch die Rahmenbedingen als gelungen anzusehen. Neben komplett deutschen Texten ist auch einiges an Sprachausgabe enthalten, die ebenfalls mit deutscher Synchro daherkommt. Für entspannendes Spielen sorgt der Batteriespeicher via Autosave, der eure Spielfortschritte sichert. Zu guter letzt ist auch ein Multiplayer enthalten, der aber zum ersten an einem DS gespielt wird und zum anderen nur einfaches Minispiel Gameplay bieten sollte. Auch ein solches Game bringt eine Story mit. Hier dreht sich alles um den Nachwuchs von Shrek und dem Esel. Aufgrund königlicher Verpflichtunen in Weit Weit Weg können sich die richtigen Eltern nicht mehr richtig um ihren Nachwuchs kümmern. Also suchen sie jemanden, der für sie den Babysitter spielt. Und richtig geraten, dieser Babysitter seid Ihr als Spieler und dürft euch von nun an um die kleinen Racker im Nintendogs Stil kümmern.

Nach dem Einschalten begrüßt euch das Spiel zunächst mit einer passenden Hintergrundmusik aus dem Film, welche eher der seichten und ruhigen Art angehört. Danach wartet das Hauptmenu mit dem eigentlichen Spielstart des Story Modus und den Credits. Sobald Ihr eines der 5 Minispiele freigespielt habt, dürfen auch diese unter anderem mit 3 Mitspielern auch einzeln über das Hauptmenu angewählt werden. Weitere Einstellungen sind hier nicht nötig und wir können uns gleich in das eigentliche Hauptspiel stürzen.

Technik und Gameplay....

Eine Stärke des Spiels stellen die zahlreichen Storysequenzen dar. Ordentlich in der Qualität sind diese animierten Sequenzen komplett mit Sprachausgabe unterlegt, was durchaus auch der jüngeren Zielgruppe entgegen kommt. Lesekenntnisse sind dennoch nicht von Nachteil, allerdings kommen auch jüngere Spielerinnen mit dem Game gut zurecht. Nach dem einleitenden Vorspann erwartet euch zunächst eine Menu aus 8 kleinen Rackern. 4 Oger Babys und 4 Dresel Jünger wollen von euch erzogen und gepflegt werden. Dabei müßt Ihr zwingend immer 2 davon auswählen. Nur um einen kümmert Ihr euch hier also nicht. Später bei jedem Spielstart könnt Ihr zudem immer wieder verschiedene wählen um alle Sumpfbabys mal in Aktion gesehen zu haben. Habt Ihr 2 Racker ausgewählt startet das Spiel selber in Shrek's Haus im Sumpf. Von nun an kommt in vielerlei Hinsicht Nintendogs Feeling auf, auch wenn einiges schon anders ist. Aber im Grundgameplay ist auch Oger und Dresel nichts anderes als ein Aufzucht und Pflegespiel, ohne das sich die Charaktere im Spiel aber in Sachen Alter und Größe entwickeln. Was Ihr hier zu tun habt ist es den Schnullerlutschenden Windelträgern einiges beizubringen. Sobald Ihr im Spiel seid, zeigt sich zunächst die Bildschirmaufteilung. Die reine Action samt eurer Aktionen spielt sich im Touch Screen ab, während der Top Screen hier informatorische Aufgaben übernimmt. Der erste kindliche Eindruck beim Spielstart wird hier sofort um einiges verstärkt. Denn sobald das ganze startet seht Ihr im Touch Screen die beiden Racker im inneren des Hauses in einer 3D Umgebung herumlaufen. Dabei quieken die beiden einen weg, was ebenfalls den jüngeren Spielerinnen sehr gefallen wird. "Ach sind die süss" wird wohl nur ein Satz aus jungem Munde sein. Ohne euer Zutun bewegen sich also beide im Zimmer herum und suchen nun nach einer Beschäftigung. Hier kommt Ihr nun ins Spiel. Ihr müßt euch zum einen um das Wohlergehen und die Sauberkeit kümmern, aber auch den Lern und Spieltrieb der beiden ankurbeln. Schließlich sollen beide ja etwas lernen und Ihr als Spieler kommt nur dadurch auch im Spiel voran.

Denn die 5 Locations samt entsprechend angehängten Außenbereichen sind nur zu erreichen, wenn die beiden mit ihrer Umgebung umzugehen wissen. Eine große Stärke gegenüber Konkurrenz Spielen, dass es hier eben klar definierte Spielziele gibt und man nicht nur Larifari Pflege betreibt. So gibt es oben im Top Screen eine Anzeige in Prozent für die verfügbaren Spielsachen und eine Punkte Anzeige. Diese Punkte dienen im Spiel als Geld und erlauben es euch im Shop immer neues Spielzeug zu kaufen. Innerhalb des Zimmers habt Ihr nun 2 wichtige Plätze. Zum einen ein Regal auf dem Ihr Pfegemittel wie Zahnbürste oder Windeln findet und dazu daneben in der Mitte ein Kiste, aus der Ihr das gesammelte Spielzeug herausholen könnt. Zu Beginn wissen beide Racker rein garnichts und wüßten nicht mal was ein Schnuller ist. Wieder kommt Ihr ins Spiel. Via Kreuz könnt Ihr durch das Zimmer scrollen und via Pen alles mögliche antippen und so z.b. die kleinen Racker einfach nur streicheln. Dazu kann man die Kiste antippen und z.b. einen Klotz und einen Ball herausnehmen. Beides wirft man nun in das Zimmer und die beiden nähern sich quiekend und schreiend diesen Dingen. Sie untersuchen beides und versuchen erste Aktionen auszufühen. Oben im Top Screen habt Ihr nun zu verschiedenen Rubriken, in welche dass Spielzeug eingeteilt ist, Information und Aufträge. Eigentlich nichts anderes als Aktionen, welche die beiden mit jedem Spielzeig ausführen sollen. Z.b. nimmt einer der beiden einen Klotz in die Hand und trägt ihn durchs Zimmer. Voila, eine Aufgabe erfüllt und Ihr bekommt dafür Bonuspunkte. Das gleiche z.b. mit dem Ball und vor allem Anfangs kommen die Erfolgsmeldungen fast sekündlich auf den Screen. Erst wenn sie das verfügbare Spielzeug mehrmals in Aktion hatten, verlieren sie das Interesse. Dann kommen die Kombinationen zu ihrem Recht. Wieder neue Bonuspunkte gibt es wenn sie 2 Dinge verbinden. Also holt man z.b. eine Puppe aus der Kiste und sieht zu wie einer der beide die Puppe auf die Kiste legt. Voila, wieder eine Stufe höher in der Schwierigkeit. Da man mit gut 50 verschiedenen Objekten agieren kann, sind die Möglichkeiten doch recht groß. Vor allem wenn man die Kombinationen bedenkt.

Zwischendrin müßt Ihr euch nun um das Wohlergehen kümmern. Das beginnt damit Essen aus der Kiste zu nehmen, oder z.b. die Flasche aus dem Regal zu holen. Nach änfänglich skeptischer Begutachtung nehmen sie das ganze auch in dem zugedachten Zweck an und Essen bzw. Trinken. Das bringt erneut Dinge mit sich und Ihr dürft mit der Zeit Windeln wechseln und die Altlasten der Mahlzeigen verschwinden lassen. Wer in Nintendogs gerne seine Hunde gewaschen hat, darf das auch hier tun. Links ist eine Tür im Zimmer, wo beide in die Wanne geschickt werden und Ihr via Wischbewegung eine Schwamm bewegt. Oben erscheint nun eine Leiste die den Sauberkeitsgrad darstellt. Ist der voll und der Racker sauber, so geht es zurück in das Spielzimmer. Habt Ihr nun genug Punkte erspielt geht man in den Shop und kauft viel neues Spielzeug ein. Immer der Punkt im Spiel, wo gerade für die jüngeren Spielerinnen die Motivation aufs neue gut entfacht wird. Alles gilt es auszuprobieren und man schaut zu wie die beiden immer wieder neue Dinge erlernen. Bestes Beispiel ist das Klettern auf einen Klotz, was durchaus eine Weile dauert. Können sie dies, darf man das nächste Ziel angehen. Dann nämlich kann man in den Locations nach draußen in den Garten. Dort führt man sie herum und muß eine bestimmte Menge an festgelegten Items einsammeln. Zu Beginn z.b. Zwiebeln im Garten. Oft auf Baumstümpfen abgelegt, könnte man diese nicht sammeln wenn die beiden nicht das Klettern gelernt hätten. Kleine Abhängigkeiten die aber hier sehr passen. Sammelt man diese geforderten ein und trifft einen plötzlich auftauchenden Charakter im Garten, schaltet man eines der Minispiele frei. Diese dienen neben spielerischer Abwechslung auch dafür Bonuspunkte zu erspielen, die wiederum im Shop ausgegeben werden können. Die Stärke des Spiels ist schon die Masse an verfügbaren Objekten, so dass es eine Weile dauert bis wirklich mal Langeweile einkehrt. Denn irgendwann schaltet man die zweite Location frei und darf neue Gebiete, wenn auch nicht riesig, erkunden und das Lern und Pflege Spielchen aufs Neue angehen. Wiegesagt das ganze ist nichts für ältere Spieler. Für jüngere Girls, die normalerweise ihre Puppen nicht aus der Hand legen ist das Spiel durchaus empfehlenswert.

Eben weil der Umfang für ein derartiges Spiel durchaus passend ist. Zwar spielt man keine Monate an diesem Spiel, hat aber durch 8 kleine Racker immer wieder aufs neue die Möglichkeite Dinge zu entdecken. Durch die zahlreichen Items und Objekte wird das ganze auch nicht so schnell langweilig und der Entdeckerdrang der jungen Spielerin wird immer wieder aufs neue geweckt. Konnte man Nintendogs auch älteren Spielern empfehlen ist die Oger und Dresel Variante rein auf jüngere Spielerinnen ausgelegt. Dazu ist es dann einfach noch eine Spur niedlicher und verspielter. Dennoch in einer wie ich finde dort ordentlich umgesetzten Variante.

Grafik & Sound....

Dass es sich nicht einfach nur um einen Lizenztitel ohne Liebe zum Detail handelt zeigt auch die grafische Gestaltung. Zwar sind die Locations nicht unbedingt riesig, zeigen aber auf kleinem Raum vor allem durch die Animationen und ausgeführten Aktionen der kleinen Racker den speziellen Fokus auf die junge weibliche Zielgruppe. Die beiden machen schon recht viele verschiedene Bewegungen und stellen teilweise nicht erwartete Dinge mit den Objekten an. Die Umgebungen sind dazu sehr passend auf das Shrek Thema zugeschnitten und erhöhen ebenfalls den Wiedererkennungseffekt. Technisch gibt es keine Probleme und selbst das Zähneputzen auf weite Entfernung klappt wunderbar. ;-)

Beim Sound ist dass ganze ebenfalls komplett ein Zielgruppenspiel. Allein die Babygeräusche beider Charaktere sind sehr zahlreich und fast schon aufdringlich. Was den älteren Gamer vielleicht nervt, gefällt den jüngeren Mädels um so mehr. Die Musik dudelt sehr fröhlich vor sich hin, ohne nun im positiven oder negativen Aufzufallen. Sie ist passend gemacht und unterstützt das sehr kindliche Gameplay.

Multiplayer....

Der Multiplayer ist recht schnell abgehakt, bietet aber die Stärke mit bis zu 4 Spielern an einem DS gespielt zu werden. Logisch dass die Mitspieler immer nacheinander dran sind. 5 Minispiele kann man freispielen, die meist in kleinen Geschicklichkeitsaufgaben via Touch Screen umgesetzt sind. Als Beispiel sei das Schneckenbowlen genannt, bei dem man 6 Kegel umwerfen muß. Jeder Spieler hat 5 Durchgänge und muß vor dem Durchgang eine Linie in eine Richtung malen. Dorthin wird geworfen und die Kegel fallen oder eben nicht. Für zwischendurch geeignet, ohne jetzt Suchtcharakter zu entwickeln.

Fazit....

Einmal mehr muß man einer Spielebewertung dass Thema Zielgruppe voran stellen. Wenn ein Game für die jüngere Spielerin wie geschaffen ist, dann Shrek: Oger und Dresel, das teilweise weit über das Nintendogs Feeling hinaus geht. Denn gerade das Thema Baby ist kaum etwas selbst für den jüngeren männlichen Spieler. Die Mädels bekommen aber ein durchaus gelungenes Spiel mit einem großen Lerneffekt, sehr passablen Umfang und vor allem reichlich Möglichkeiten sich um die beiden Racker zu kümmern. Reichlich Spielzeug und Aufgaben lassen die Motivation für lange Zeit nicht in den Keller gehen. Junge Mädels dürfen hier gerne noch 10% dazurechnen. Alle anderen Spielertypen können locker zur Tagesordnung übergehen.

 

+ Zielgruppenspiel für Girls
+ Abwechslungsreich
+ Klar definierte Spielziele
+ Reichlich kleine Racker
+ Immer wieder neue Objekte
+ Mehrere Locations
+ Komplett Deutsch
+ Präsentation/Sounds
- Nichts für ältere(m)Gamer

GRAFIK: 74%

SOUND/EFFEKTE: 72%

MULTIPLAYER: 65%

GESAMTWERTUNG: 66%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de