konsolenkost.de

 
NDS Die Siedler DS
 
 
Die Siedler DS - NDS
Matthias Engert (14.08.2007)

SYSTEM: NDS
ENTWICKLER: Blue Byte
GENRE: Simulation
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 4-10
SECRETS: Nein
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: K.E.
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.35 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
WI-FI: Nein

   
Einleitung....

Für diesen Test könnte ich, wenn ich wollte extrem weit ausholen, was mit dem Thema Nintendo eigentlich erstmal garnichts zu tun hat. Drehe ich das Rad der Geschichte mal ein wenig zurück, so gab es ja auch bei uns eine Zeit vor dem Mag'64. Neben auch damals schon reichlich Konsolenaction spielte auch der PC eine sehr große Rolle. Viele werden sie noch kennen, die Zeiten der MS-DOS Spiele und der Kampf um jedes Kb XMS oder EMS Speicher. Viel Gefriemel am eigenen System, um seine Lieblingsspiele zum Laufen zu bekommen. Just in dieser Zeit sorgte ein Spiel bei Jens und meiner Wenigkeit für jahrelangen und nächtelangen Spielspaß - Die Siedler 2 aus dem Hause Blue Byte. Für mich und sicher auch viele andere ein Klassiker der Spieleszene. Selbst die eigenen Nachfolger waren danach uninteressant. Den Charme und Reiz der wuseligen kleinen Racker auf der Suche nach Gold und Ruhm gehört zumindest ganz fest in meinen Lebenslauf in Sachen Spiele. Doch genug des Geschwafels. Worum geht es hier eigentlich? Seit der GC06 und der Ankündigung seitens Ubisoft genau diesen 2er auf den Nintendo DS zu bringen, begann die Vorfreude auf diesen Titel. Vieles war geplant für den Titel und alles deutete auf einen Kampf der Giganten mit der Anno Umsetzung für den DS, auch wenn man beide Titel nur bedingt vergleichen kann. Leider ist das Ergebnis mehr als deutlich geworden, was im Falle der Siedler Umsetzung sehr überraschend ist. Warum das so ist und Die Siedler als 2. Spiel im Mag'64 keine Spielspaßwertung erhalten wird, soll euch der folgende Test zeigen.

Menus und die Story....

Das kuriose und wenn man so will ärgerliche an der Sache ist die Tatsache, das sich die Preview Version zu den Siedlern eigentlich kaum noch mit der finalen Retailversion vergleichen läßt. Wir hatten vor einiger Zeit die Gelegenheit das Spiel als Preview zocken zu können. Das die damals aufkommende Vorfreude mit der finalen Verkaufsversion nur noch wenig gemein hatte ist um so ärgerlicher und zeigt einmal mehr Preview und Final sind oft genug 2 paar Schuhe. Doch kümmern wir uns zuerst den reinen Fakten. Entgegen früheren Planungen ist die DS Umsetzung eine reine Einzelspieler Angelegenheit und bietet keinerlei Mehrspieler Action. Geblieben ist natürlich aufgrund der deutschen Entwickler Blue Byte das Thema Sprache, so das man sich hier mit keinen Einschränkungen befassen muß. Ebenfalls zurückgefahren wurde die Speicherplatz Einbindung. Auch später noch ein Punkt über den man reden muß, bieten die Siedler einen einzigen Speicherplatz für alle enthaltenen Spielmodi. Inhaltlich findet man sich da wieder, wo einen auch seinerzeit die Mission Disk Version hingeführt hat. So dreht sich inhaltlich auch auf dem DS alles um die Strandung der Römer auf einer verlassenen Insel und dem Aufbau einer eigenen Zivilisation mit einfachen Mitteln. Das Spiel ist eine der typischen Aufbausimulationen, wie sie vor allem die deutschen Spieler schon immer gerne gespielt haben.

Der Punkt der Streichungen gegenüber der Preview läßt sich auch gleich nach dem Start weiter führen. Hat man seine Sprachwahl getroffen wartet der ordentlich gemachte Vorspann auf den Spieler. Hier allerdings nur noch unterlegt mit der allerdings sehr stimmigen Musik. Die Preview bot hier noch deutsche Sprachausgabe in excellenter Qualität. Einmal vorbei wartet das Hauptmenu auf den Spieler. Das Hauptmenu zeigt sich danach von einer zunächst vielseitigen Seite, wenn man vom fehlenden Multiplayer absieht und bietet alles was der Siedler 2 Fan braucht und auch will. Neben 2 kompletten Kampagnen, der Römischen und der Welt Kampagne steht auch das Freie Spiel zur Verfügung. Etwas das auch früher der Zeitfresser vor dem Herrn war. Auch hier gibt es ein paar Worte zu verlieren. Doch dazu später mehr. Dazu kommen nun die Credits und die Optionen, die einzig den Soundpart abdecken. Letzter Punkt ist die Laden Option um ein gespeichertes Spiel fortzusetzen. Die beiden Kampagnen bieten dabei insgesamt 17 Missionen samt Story Verlauf, die man schon vom Original her kannte. Im Falle der Römischen Kampagne wie ein Tutorial aufgebaut um auch Spielern, die das ganze nicht kennen jeden Schritt, jedes Gebäude und jedes Feature näher zu bringen. Die Weltkampagne ist zwar auch nicht neu und kam seinerzeit mit der Mission Disk auf den Markt, wurde aber vor allem in Sachen Schwierigkeit teils deftig nach oben geschraubt. Um das Spiel vorzustellen schauen wir aber direkt in das Freie Spiel, wo man alle Facetten im Guten wie im Bösen sehr gut vorstellen kann.

Technik und Gameplay....

Wie schon erwähnt ist das ganze eine Portierung des Original mit teils neu programmierten Inhalten um sie an den DS anzupassen. Zwar steht auf dem Cover Die Siedler ohne den 2er Zusatz. Inhaltlich findet man aber spielerisch genau diesen PC Titel wieder. Das gilt sowohl für die normale Version der damaligen Zeit, als auch für die Mission Disk, die es seinerzeit dazu gab. Das der DS natürlich keinen PC, selbst für damalige Verhältnisse ersetzen kann, merkt man auch an den inhaltlichen Möglichkeiten. Im gesamten warten im Spiel 4 Völker, die Ihr im Falle des Freien Spiels auch steuern dürft. Neben den Römern kommen die Wikinger, die Nubier und die Asiaten zum Einsatz. Freunde der reinen Fakten werden sich zudem über alle bekannten Umgebungen freuen und neben Wald & Wiesen Landschaften kommen die Lava Umgebungen, die Sümpfe und vor allem die auch von mir besonders gerne gespielten Winterlandschaften zum Einsatz. Innerhalb der Missionen und später vor allem im Freien Spiel muß der Siedler 2 Crack auf nichts verzichten was Gebäude, Rohstoffe oder Soldaten Vielfalt angeht. Auch hier ist das komplette System bis auf kleinere Änpassungen 1:1 übernommen und spielbar. Angefangen bei der Barracke stehen bis zur Festung und dem Hafen stehen alle Inhalte auch auf dem DS zur Verfügung. Der Punkt Spielzeit ist wie damals, auf dem Papier auch in der finalen ein nicht zu unterschätzendes Killer Feature. Allerdings und das kann man auch hier wieder nicht oft genug betonen sind Preview und Final zwei wirklich verschiedene Dinge. Bot die Preview Version bis 130 Karten für das Freie Spiel, so sind davon in der finalen Version weniger als 30 übrig geblieben. Zwar ärgerlich, aber zunächst noch kein Grund um Frust zu schieben. Selbst diese Karten würden für Monatelangene Spaß sorgen..... 2 Einschränkungen muß man hier aber ansprechen, die wohl technisch bedingt sein müssen und für alle Inhalte gelten. Zunächst sind maximal 4 Spieler möglich, egal in welchem Modus Ihr euch befindet. Das ganze hier natürlich gegen bis zu 3 CPU Gegner auf den Karten. Dazu sind die Kartengrößen limitiert.

Auf dem PC waren seinerzeit 256x256 das Maximum. Die größte Karte in der DS Version ist 208x112 groß. Im Durchschnitt sind die großen Karten alle im 144x144 Format gestaltet, weshalb man alle Original Karten bis zu dieser Größe auch in der DS Version findet. Schade das es die 160x160 Karten nicht gibt. Denn gerade das Szenario Weihnachten im Original habe ich ja teilweise bis zum Erbrechen gespielt. Ausreichen tun die Kartengrößen aber dennoch bei weitem. Was natürlich auch an den DS Screens liegt, die nunmal nicht mit 1000er Auflösungen auf einem 19Zoll Monitor vergleichbar sind. Siedler 2 Kennern und auch Neulingen will ich nunmal anhand einer beliebigen Mission das Gameplay vorstellen und zeigen was das Game technisch und spielerisch so drauf hat. Oder eben leider nicht. Auch hier steht über allem das man jederzeit in einer Mission oder einem Szenario speichern kann. Dauert zwar etwas und man könnte kurzzeitig denken das ganze hätte sich aufgehangen, ist aber ein ganz wichtiger Punkt in Sachen Langzeit Motivation. Zumindest wäre es. Denn hier kommen 2 Negativpunkte zum Tragen. Zum einen ist der Moment nach dem Speichern zu gerne Absturzfreudig und zum anderen ist 1 Speicherplatz viel zu wenig. Wer neben einer Kampagne zwischendurch mal ein Freies Spiel zocken will schaut in die Röhre oder nutzt den Umweg über das AR um die Savegames via PC hin und herzuschieben. Denn viele Karten kann man locker bis 10 Stunden und mehr spielen. Und an einem Stück wäre das ohne das Speichern Jederzeit Feature natürlich etwas mäßig. Auch hier bot die Preview mit 3 Speicherplätzen das was man auch in der Final erwartet hätte. Das Spielprinzip der Aufbausimulation wird nun in den Siedlern für den DS wieder extrem voran getrieben. Ihr als Spieler startet auf einer Karte an einem beliebigen Ort und habt als Gebäude nur das Hauptquartier. Dieses Hauptquartier dient als Lager und Basis für Soldaten und ist Ausgangspunkt für alles was nun vor euch liegt. Im Lager stehen euch von bestimmten Rohstoffen und Berufsgruppen eine begrenzte Anzahl zur Verfügung. Euer Ziel als Spieler ist es nun die durch schwarze Bereiche verhüllte Insel komplett kennenzulernen und je nach Ziel die Gegner zu elimieren oder ein Tor zu erreichen.

Wobei es auch hier einen Bug gibt und manche Karten die gesamte Umgebung offen zeigen, ohne das der Kriegsnebel enthalten ist. Leider nicht der einzige Bug im Spiel. Dabei spielen die Landesgrenzen eine große Rolle. Um das Hauptquartier herum habt Ihr einen großen Kreisrunden Bereich, in dem Ihr agieren könnt. Um die Landesgrenzen zu erweitern muß man nun militärische Gebäude errichten, welche diese sichtbare Landesgrenze immer mehr erweitern, und über die man ja auch die Gegner, sofern in Reichweite angreifen kann. Nur so gelangt man vorwärts und kommt unter anderen an die wichtigen Rohstoffe. Das Prinzip der Aufbausimultion zeigt sich von Beginn an in diversen Abhängigkeiten diverser Gebäude und Rohstoffe. Einfaches Beispiel ist das Holz und die Steine. Ausgangsmaterialien für Gebäude und Bergwerke. Die paar Bretter die Ihr am Anfang im HQ liegen habt samt der wenigen Steine reichen vielleicht um 10 Gebäude zu bauen, wobei auch hier jedes Gebäude mehr oder weniger von beiden Rohstoffen benötigt. Man würde also nicht weit kommen. Nun stehen um euch herum z.b. viele Bäume und Felsenabschnitte. Also baut man hier z.b. einen Holzfäller und einen Steinbruch daneben. Sorgt der Steinbruch nun für die kleinen weißen Quader, bringt der Holzfäller Baumstämme in das HQ. Haben wir aber immer noch keine Bretter. Also muß ein Sägewerk her das die Baumstämme nun zu Brettern verarbeitet. Schön und gut, was aber wenn der Holzfäller in seinem Einzugsgebiet keine Bäume mehr stehen hat? Dann setzt man in seine Nähe ein Forsthaus samt Förster, der immer wieder neue Bäume pflanzt. Und siehe da ein Rohstoffkreis ist geschlossen und Ihr habt so immer aufs neue Bretter zur Verfügung. Auch hier gibt es einen kleinen Bug. Kenner des Originals kennen den Moment wenn man zuviel Gebäude in Auftrag gegeben hat und noch kein Sägewerk fertig ist. Wehe Ihr lest hier die Meldung "Das Notprogramm wurde aktiviert". Je nach Gutdünken des Spiels und damit reine Glückssache, kann es nämlich passieren das trotz kurz darauf fertigem Sägewerk das Notprogramm nicht deaktiviert wird und alle neuen Bretter direkt in das HQ wandern, anstatt zu den Baustellen. Mehr als ärgerlich in diesem Moment. Diese Abhängigkeiten ziehen sich durch das gesamte Spiel. Man benötigt für fast alle finalen Produkte Rohstoffe und ein kleine Kette von Berufen muß ineinander greifen.

Hat man z.b. Eisenerz und Kohle gefunden, könnte man Schilder und Schwerter bauen. Fehlt hier aber noch das Bier als Zusatz um einen Soldaten auch wirklich zu "bauen". Also muß eine Brauerei her. Die arbeitet aber nur mit Getreide und Wasser. Also fehlt noch ein Brunnen und ein Bauernhof. Ihr habt keine Bauern als Berufsgruppe? Kein Problem. Baut man eine Schlosserei, welche eine Sense als Werkzeug herstellt, aus der ein Bauer wird. Die Schlosserei arbeitet wiederum mit Brettern und Eisen....... Ihr seht schon ich könnte das ganze hier ewig fortführen. So einfach das ganze auf den ersten Blick manchmal wirkt, es steckt eine Menge Logik dahinter und jede Menge Herausforderung. Denn gerade in komplexen Karten und heiklen Situationen muß man anders gewichten und von den Rohstoffen viel mehr produzieren. Was nützen einem 100 Bretter im Lager, wenn die eigenen Wachtürme mangels Soldaten überrannt werden. Man könnte hier also schon einen Roman schreiben um alles mal anzusprechen. Leider würde der Roman aber immer wieder einen Punkt Bugs beherbergen. Auch hier kann man das Thema ausweiten. Im Arbeitsmenu kann man die Schlosserei, welche die Werkzeuge herstellt, anweisen nur bestimmte Dinge zu bauen. Wenn Ihr also z.b. Bauern braucht könnte man einen entsprechenden Balken auf Max klicken. Könnte man....., nur leider sieht man das nicht. In 3 Seiten zum umblättern eingeteilt sieht man Veränderungen nur auf Seite 1. Die beiden anderen scheinen nicht veränderbar. Kurioserweise geht es doch, nur wird das ganze visuell nicht angezeigt. Alles andere als ideal. Dabei kommt natürlich der Bedienung nun eine ebenfalls wichtige Bedeutung zu. Und hier kann man sagen hat Blue Byte das ganze sehr gut auf dem DS gelöst. Grundlage dafür ist das Feature das man in allen Situationen zwischen beiden Screen per L-Taste wechseln kann. So kann man einmal auf dem Touch Screen seine Aktionen tätigen, während man oben z.b. die Karte einblendet, das Lager oder HQ abbildet oder aber einen Wachturm aufruft um zu schauen ob die Münzen nun endlich mal eintrudeln. Im Touch Screen tätigt man so auch alle seine wichtigen Aktionen. Dabei ist die Darstellungsweise ebenfalls wie im PC Original. Zumindest wenn man die Detailsicht aufruft. Gebäude, Landschaften und allein die Art Wege zu bauen sind gleich. Man kann den "Bauplan" aufrufen, was Fahnen und Gebäudedummies über die Landschaft zieht, damit man sieht was man wo bauen könnte. Tippt man dies an baut man entweder eine Fahne, ein Gebäude, oder zieht Linien zwischen 2 Fahnen.

Dabei scrollt man per Kreuz in der Detailansicht relativ fix, was auch notwenig ist, da der Bildausschnitt natürlich recht klein ist. Die Grobe Weitsicht, die auch unscharf und verpixelt wirkt sollte man jederzeit per Lupensymbol aufrufen können. Sollte man...... Wieder zurück zum Thema Bugs. Ohne erkennbares System ist dieser Lupen Button mal da und mal nicht. Oftmals muß man eine Mission mehrmals anfangen und hoffen das der Button endlich vorhanden ist. Manchmal geht es gleich, manchmal dauert es ewig bis dieser auftaucht. Zweites Problem ist das Thema Scrolling. Als Überblick zunächst zu gebrauchen wird das Scrolling teils unerträglich langsam, je mehr Gebäude gebaut und Teile der Karten aufgedeckt sind. Zusätzlich kann man per R-Taste die Geschwindigkeit des Spiels erhöhen, was aber nur in der nahen Detailansicht sinnvoll ist. Sonst kann man einen Absturz bei gleichzeitig getätigten Aktionen förmlich herbeirufen. Das Screen Tausch Feature macht vor allem dann Sinn, wenn man Aktionen im Touch Screen aufruft, die nun im Top Screen dargestellt werden, aber auch wieder verschwinden sollen. Die gleiche Menuleiste wie im Original steht euch auch hier zur Verfügung. Ob die Nachrichten oder das Arbeitsmenu. Tippt man diese Dinge an werden sie zunächst im Top Screen dargestellt. Will man aber z.b. eine Nachricht löschen wechselt man die Screens, so das eben die Action nun oben zu sehen ist und die Nachrichten z.b. unten im Touch Screen. Schon kann man diese Nachricht löschen und wechselt halt wieder. Diese ganzen Aktionen gehen im Normalfall überraschend flink von der Hand. Man gewöhnt sich schnell daran das gesamte Spiel über so das ganze zu handhaben. Es ist dann erst die Mischung aus den Bugs und technischen Schwierigkeiten, die das ganze nach unten ziehen. Wehe Ihr habt mehrere Brandherde auf einer Karte und wollt schnell hin und her scrollen. Auf alles zu reagieren geht dann fast nur mit dem Weltenscreen. Nur artet das hin und her Geklicke über 2 Screens samt Bildwechsel hier gerne mal in ungewollte Hektik aus. Auch hier ein Schmaler Grad, der vor allem durch die kleinen Bugs stark geschmälert wird.

Leider ist das ganze noch nicht alles was die Bugs angeht. Ein großes Thema werden viele von damals noch kennen, das Thema Inseln und Schiffe. Seinerzeit löst man das Problem mit dem Patch 1.51 für die Mission Disk, auf dem DS gibt es diese Möglichkeit nicht. Ein Kardinalfehler auf dem DS ist es eine Operation mit Schiffen zu starten wenn diese noch garnicht gebaut sind. Viel Fahren werden die Schiffe wenn fertig danach nicht mehr und eure Stützpunkte auf anderen Inseln werden jämmerlich verkümmern. Desweiteren werden je nach Bauort der Werft Schiffe zu gerne mal auf das Land gebaut. Sieht zwar lustig aus, hat aber alles anderen als einen spielerischen Effekt. Denn das ganze kann man dann abschreiben. Mir persönlich kommen teils fast die Tränen wenn man sehen muß welche Fehler das Spiel teilweise bietet und man diesen Klassiker so sehr viel vom Spielspaß nimmt. Um so mehr weil Kritikpunkte aus der Preview ausgemerzt wurden. Münzen gehen jetzt auch ordentlich in die Militärgebäude und nicht erstmal in das HQ. Ihr könnt Gebäude abreißen, ohne gleich die Wegefahne mit wegzureißen und man kann allen Gebäuden einen Produktionsstopp zuweisen. Alles Dinge die in der Preview nicht gingen. Auch ärgerlich weil z.b. die Gegner KI eigentlich recht gut geworden ist und vor allem aggressivere Gegner hervorbringt. Stichwort Weltkampagne, die ich als wesentlich schwerer empfinde als im Original. Solange man in der Detailansicht spielt geht das ganze auch flüssig vonstatten. Erst bei voller Karte und viel Grobansicht wird das ganze teils sehr zäh spielbar. Die vielen kleinen Bugs ziehen das Spiel ungemein nach unten und die Siedler DS sind in einigen Bereichen einfach unfertig. Deswegen gibt es auch von mir keine Spielspaßwertung für diese Version.

Grafik & Sound....

Grafisch gibt es ebenfalls so die zwei Seiten im Spiel. In der Detailansicht fühlt man sich sehr wohl, da hier Gebäude und alles was so wuselt so aussieht wie damals. Ob Gebäude oder die Kämpfe der Soldaten. Die Grobansicht ist dagegen allerdings sehr grob gehalten, würde aber dennoch ihren Zweck erfüllen. Würde sie nur fehlerfrei funktionieren. Das langsame Scrolling und vor allem die hier gerne auftretenden Abstürze sind nicht akzeptabel. Dem auszuweichen und das ganze Spiel in der Detailansicht samt unendlichem Scrollen zu zocken sorgt nach 6 und mehr Stunden für Kopfschmerzen. Glaubts mir.... ;-( Kleinere Grafikfehler sieht man da schon garnicht mehr. Stichwort Katapulte die auch spielerisch alles andere als gelungen sind. So werden die Geschosse gerne mal nur als transparente Schatten dargestellt. Wäre ja nicht so schlimm, wenn sie nur mal treffen würden. Teilweise schießen die Jungs meilenweit vom Ziel daneben. Die Trefferrate der Katapulte ist erschreckend niedrig, so das man sie eigentlich kaum noch nutzt. Ihr seht schon, überall findet man kleine Fehler die aber in der Summe einfach nicht passen.

Beim Sound gibt es noch die wenigsten Kritikpunkte. Vor allem die Hintergrundmusik hat mir sehr gefallen. Zwar anders gestaltet als im Original passen die melodischen und teils heroischen Stücke sehr gut ins Spiel. Schade nur das ein Abschalten das Spiel flüssiger machen kann und man sie dadurch nicht allzuoft hört. Etwas stark komprimiert sind die Effekte. Schreie der Soldaten, Arbeiten z.b. der Holzfäller oder Steinbrüche sind nur sehr einfach umgesetzt und klingen oft etwas blass. Man arrangiert sich damit, hat aber hier nicht die Qualität des Originals. Enthalten sind sie eigentlich alle, was die Hintergrundgeräusche angeht. Nur eben in der Qualität etwas herunter geschraubt.

Fazit....

Ich habe lange überlegt was ich mit dem Spiel machen soll. Ich liebe das Original sehr und habe es seinerzeit bis zum Erbrechen gespielt. Eine derartige Vorfreude auf ein Spiel hatte ich lange nicht mehr wie bei der DS Version. Was auch an der eigentlich excellenten Preview Version lag. Was die Final nun enthält ist teilweise nicht zu entschuldigen und ähnelt mehr einer Alpha Version in bestimmten Punkten. Derart viele kleine, aber entscheidende Bugs und technische Fehler bot lange kein Spiel mehr. Umso enttäuschter bin ich das es ausgerechnet die Siedler sein müssen. Ich hätte auch noch 6 Monate gewartet und wäre dem Kampf mit Anno aus dem Weg gegangen, wobei Sunflowers ja mittlerweile zu Ubisoft gehört, hätte aber dafür ein ausgereiftes Spiel auf den Markt gebracht. Naja bald ist die Games Convention, Zeit für ein paar klärende Fragen.... Auf jeden Fall kann man diese Version nicht empfehlen und Interessierte sollten von einem Kauf absehen. Das ein solches Thema geht zeigte Anno überdeutlich.

 

+ Gegner KI angehoben
+ 2 Screen Handling
+ Detailansicht
+ Gelungene Musikstücke
+ Komplett deutsch
- Viele Bugs enthalten
- Absturzfreudig
- Kein Multiplayer
- Nur ein Speicherslot

GRAFIK: 73%

SOUND/EFFEKTE: 79%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG:
Keine Wertung
Unfertiges Spiel

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de