konsolenkost.de

 
NDS Spongebob: Angriff der Spielzeugroboter
 
 
Spongebob: Angriff der Spielzeugroboter - NDS
Matthias Engert (03.03.2008)

SYSTEM: NDS
ENTWICKLER: Natsume
GENRE: Action
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-7
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: 3+
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.30 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
LESERMEINUNGEN: Nein

   
Einleitung....

Müßte man eine Abhandlung über die Dauerläufer der Spielebranche schreiben, Spongebob als Charakter käme darin mehr als nur einmal vor. Denn gerade was an Spielen rund um den gelben Rächer erschienen ist, hat mittlerweile fast schon Sammelcharakter angenommen, was die Quantität angeht. Wobei in Sachen Qualität nach vielen mäßigen GB Umsetzungen die DS Ausgaben bisher durchaus zu gefallen wußten. Oft in 3D umgesetzt konnte so vor allem die Durch Dick und Dünn Umsetzung gefallen. Aktuell startet der gelbe Schwammkopf einmal mehr auf dem DS durch und der auch hier erneut getätigte Entwicklerwechsel kommt dem Spielspaß durchaus zugute und auch Der Angriff der Spielzeugroboter macht auf dem DS keine schlechte Figur.

Menus und die Story....

Dabei ist der Entwickler beileibe kein Unbekannte und mit der Software Firma Natsume vielen von diversen Harvest Moon Umsetzungen her bekannt. Diesmal kümmern sie sich also um die Helden rund um Spongebob & Co und verpassen ihnen einen so noch nicht gespielten Gameplay Mix. Wie eigentlich bei allen Spongebob Spielen muß man sich auch hier beim Drumherum keine Sorgen machen. Ein komplett deutsches Spiel, bei dem es schade ist dass die vielen gut gemachten Sequenzen nicht noch mit Sprachausgabe unterlegt sind. Aber zumindest in Sachen Texten ist alles lokalisiert. Dazu kommt ein passender Batteriespeicher via Autosave und ein an sich hervorragender Multiplayer, der wahlweise als Multi und auch als Single Cartridge Variante einen Co-op für das Hauptspiel zuläßt. Beim Thema Story ist grob alles gleich wie in den anderen Versionen. Professor Calamitous hat eine riesige Armee böser Spielzeuge aufgestellt, die auf den verschiedenen Helden der Nicktoon-Serien basieren. Jetzt hat er diese Spielzeuge ausgesandt, um eine mehrdimensionale Invasion zu starten! Der Spieler hilft SpongeBob und seinen Freunden dabei, den teuflischen Plan von Professor Calamitous zu durchkreuzen und die bösen Zwillinge der Nicktoons zu besiegen. Die Unterschiede zu den anderen Versionen sind hier eher in der schnellen Verfügbarkeit der Charaktere zu finden. Denn auch die DS Version bietet weit mehr als nur Action mit Spongebob und Patrick.

Der Spielstart wird wie immer mit fröhlich dudelnden Sounds unterstützt und zeigt schnell dass in Sachen Präsentation ein richtig gutes Spiel herausgekommen ist, dass vor allem in Sachen Farbpower die Comic Umsetzung sehr gut in Szene setzt. Nach einem kurzen Vorspann wartet das Hauptmenu auf euch, dass neben dem Einzel auch den Multiplayer anbietet. Dazu kommen die Galerie, in der Ihr findbare Charakterbilder in Statuen umgesetzt, begutachten könnt. Allerdings mehr ein Sammeleffekt, als nun spielentscheidendes Feature. Dazu kommen die Optionen, welche euch Soundtechnisch unter die Arme greifen, eine der unsäglichen Cheatrubriken bietet und zu guter das Löschen des Batterieinhalts erlaubt. Spielerisch ist es nun egal ob Ihr den Einzel oder Multiplayer beginnt. Das jeweilige Savegame nutzen beide Modi, so dass Ihr z.b. zu zweit das halbe Spiel durch habt und bei einem Start allein an der letzten Stelle des MP weiterspielt. Eine feine Sache wie ich finde. Wir schauen aber erstmal in den Single Player Modus etwas genauer.

Technik und Gameplay....

Auch hier wartet als erstes ein spaßiger Vorspann, wie euch im Verlauf mehrere davon erwarten. Im Touch Screen wird in InGame Grafik die Umgebung gezeigt, während im Top Screen die Heldengesichter samt Sprechblasen zu sehen sind. Gelungene Mimiken unterstützen den humorvollen Charakter des Ganzen. Am Ende der Einführung macht der Spieler Bekanntschaft mit den Bösewichten im Spiel und wird Zeuge wie Patrick entführt wird. Von nun an gilt es diesen erstmal zu befreien und danach dem Professor auf den Schlips zu treten. Im gesamten warten im Spiel 6 Spielumgebungen auf euch, die zu Beginn aber nicht gewählt werden können. Der Start in das Spiel ist ohne ein Levelmenu gehalten und Ihr beginnt das Abenteuer in Bikini Bottom, wo es erstmal dass Ziel ist Patrick zu befreien. Bevor Ihr in die spielerische Action eintauchen könnt, wartet immer eine Charakterwahl. Denn wie auch in den anderen Spongebob Umsetzungen zum Thema Spielzeugroboter geht es auch hier immer im Team voran. Aus zunächst 5 Helden mit Spongebob, Tak aus den Juju Spielen, Jimmy Neutron, Timmy Turner und Danny Phantom könnt Ihr jeweils ein Team wählen, das in der vor euch liegenden Welt für die Action sorgt. Dabei ist Auswahl aber an sich eher Geschmackssache. Zwar unterscheiden sich die Aktionen bei allen ein wenig in der Art der Ausführung. Was die reine Belegung angeht sind die Aktionen bei allen gleich. Sobald Ihr im Spiel seid erwartet euch nun ein Gameplay im Stile von Final Fight und anderen Scroll Prüglern. Beide Screens zeigen nun die komplette Umgebung, wobei im Top Screen meist nur nicht begehbare Umgebungen angezeigt werden. Aber mehr muß es auch nicht sein. Im Touch Screen wiederum bewegt Ihr immer einen der beiden Helden, während der andere brav hinter euch herläuft und selbstständig agiert. Mittels Y-Taste könnt Ihr wechseln was hier durchaus mal angebracht ist. Denn beide Charaktere verfügen über eigene Lebensleisten. Dazu ist unter diesen eine lange Leiste zu sehen, die einen Team Angriff ermöglicht, sobald diese Anzeige voll ist. Dann kann man per Y-Taste den Bildschirm komplett säubern.

Wie schon erwähnt ist das Spiel im Großteil ein Scrollprügler, bietet aber daneben auch 2 weitere Gameplay Varianten. Hier spielt sich das ganze zunächst so wie man das auch von Konkurrenz Produkten gewohnt ist. Grob läuft man nun immer von links nach rechts und kann sich dabei in den begehbaren Bereichen auch in die Tiefe des Screens und eben zu euch zugewand bewegen. Auf dem Weg zum Ziel ist die Aufgabe meist darin zu finden Horden von Gegnern umzulegen. Mitteln der A-Taste kann man Springen und die B-Taste zaubert die Haudrauf Action auf den Screen. Schade dass man nicht soviele Aktionen zur Verfügung hat und dass ganze meist in einfachen Faust und Fußattacken umgesetzt ist. Dennoch ist dass ganze bei weitem nicht so eintönig wie z.b. in einem Power Rangers: Super Legends. Dafür sorgt zum einen die sehr humorvoll umgesetzte Präsentation und die immer wieder eingeworfenen kleinen Touch Screen Spielchen. So bewegt man sich oft ein Stück nach vorn, haut Gegner um Gegner um und darf danach ein Stück weiter. Über ein Mengensymbol sieht man immer wieviele Gegner aktuell auf einen warten. Dabei gilt es Items in Form von Schräubchen und Muttern einzusammeln, die einen Art Score Modus bieten und dadurch den Wiederspielwert ein wenig heben. Denn später kann man die in 5 Level eingeteilten Welten auch einzeln immer wieder angehen. Abwechslung gibt es in den Prügelleveln nun durch Hindernisse die man per Touch Screen Action aus dem Weg bekommt. Mal muß man Wasserräder sehr genau drehen und stoppen um Wege begehbar zu machen, oder z.b. einen Katapult sehr genau spannen und ein entferntes bestimmtes Ziel treffen, um den Weg vor einem frei zu machen. Imposant wird es dann wenn die Helden einen der Mechanzüge finden und per A-Taste hineinspringen können. Danach ändert sich zwar die Steuerung nicht, dafür aber ist die Wucht und Power des Mechs um einiges höher als nur mit den reinen Fäusten. Zu einfach ist dass Spiel übrigens nicht und schon ab der zweiten Welt geht man öfters einmal drauf. Dabei ist aber das System so angelegt, dass man nach einem Ableben kurze Zeit später wieder an der Stelle abgesetzt wird. Einziger Wermutstropfen ist die nur leicht gefüllte Lebensleiste.

Sind immer 3 Level pro Welt in dieser Final Fight Manier umgesetzt kommen zum Abschluß noch 2 weitere Gameplay Varianten auf euch zu. Zum einen ein kleiner Racerbereich, in dem Ihr in einer abgesteckten Strecke fahrend Items ohne Ende einsammeln müßt und hier auch die kleinen Charakterbildchen für die Galerie findet. Ein etwas schwerfällige Steuerung machen aus diesem Teil aber eher das schwächste Glied im Spiel, ohne das es nun grottenschlecht wäre. Letzter Teil ist ein direkter Endkampf gegen den Roboter Zwilling, den der Professor erschaffen hat. Hier spielt man einfach gesagt aus der Ego Perspektive im Touch Screen und sieht den Gegner im Top Screen. Ein Spiegel dahinter und man sieht sich selber hin und herlaufen. Mittels A und B-Taste hat man hier nun schwache schnelle Schüsse zur Verfügung oder eine langsame aber mächtige Schußvariante. Hier kommen dann auch die gesammelten Objekte zu ihrem Recht. Während der Gegner hier eine eigene Lebensleiste mitbringt, wird eure eigene durch die angesprochenen gesammelten Items definiert. Je mehr Ihr gesammelt habt in den Leveln davor, um so leichter sind die Endgegnerkämpfe. Passend und gut umgesetzt in meinen Augen. Erst wenn man diesen Boss besiegt hat ist eine Welt komplett gelöst und man könnte wiegesagt für einen besseren Score alle Teillevel nochmal spielen. Habt Ihr so Bikini Bottom geschafft, landet Ihr erstmals auf dem Level Bildschirm und könnt nun zunächst die 4 weiteren normalen Welten anwählen, die alle zu einem weiteren Charakter gehören und spielerisch gleich eingeteilt sind. Und so begegnet man am Ende allen Robo Varianten unserer Helden. So führen euch die Wege dann in das Dorf PupuNunu, nach Retroville, den Amity Park und in die Elfenwelt. Erst wenn man diese insgesamt 5 Welten komplett geschafft hat, wartet die letzte Welt mit der Spielzeugfabrik des Professors auf euch. Mit jeder Welt werden die Gegner schwerer und nur das Rücksetz Feature sorgt dafür dass man im Verhältniss relativ schnell voran kommt.

Dafür ist aber der Spaß durchaus gegeben und für ein Spongebob Spiel gut gelungen. Die spielerische Abwechslung und vor allem humorvolle Präsentation samt Qualität der technischen Seite zeigen was möglich ist auf dem DS mit einer entsprechenden Umsetzung. Was ich mir vielleicht noch gewünscht hätte wäre ein Art Upgradesystem oder Shop, in dem man vielleicht neue Attacken und ähnliches hätte kaufen können. Dennoch wird man die guten 6-7 Stunden die man am Spiel zubringen kann ansprechend unterhalten und dass Spiel bietet sich nicht nur für die allerjüngsten Spongebob Fans an. Und Dank des Co-op Features mit nur einer Cartridge kann man auch 2 DS Gamer mit nur einem Spiel unterhalten.

Grafik & Sound....

Die Präsentation ist eine große Stärke des Spiels und bringt die vielleicht farbenfroheste Spongebob Umsetzung auf den DS. Zwar hinkt der Vergleich mit den anderen Spielen, die ja meist in einer 3D Umgebung gespielt haben. Dennoch muß man den Entwicklern bescheinigen die Möglichkeiten des DS gut genutzt zu haben. Viele Details abseits der sehr farbenfrohen Level und reichlich Texturen Vielfalt zeigen ein sehr passendes Ambiente. Gerade Tak's Welt ist schon etwas fürs Auge und macht irgendwie Lust auf mehr. Ins gleiche Horn stößt das Thema Humor, Animationen und Mimiken. Dank ansprechend großer Akteure sieht man auch was auf dem Screen passiert und muß nicht mit der Lupe schauen wer wo gerade agiert wie auf der Wii. Alles läuft zudem sehr flüsig ab und bietet auch technisch keinerlei Kritikpunkte.

Beim Sound fehlt mir ein wenig die Effektpower gerade der Charaktere. Gerade wenn Patrick und Spongebob zur Sache gehen, könnte man ihnen irgendwie mehr entlocken als hier geboten wird. Zwar sind alle Aktionen schon umgesetzt, aber ein bißchen mehr davon hätte es ruhig sein können. Die Musik selber ist der typische fröhlich dudelnde Spaßsound im Hintergrund. Er nervt nicht, ist aber auch nicht zu ruhig. Sehr passend zur flüssigen Action auf dem Screen.

Multiplayer....

Das Highlight auf der technischen Seite und natürlich auch in Sachen Spielspaß ist der Single Cartridge Multiplayer. Denn das komplette Hauptspiel, sprich alle Welten kann man auch als Co-op spielen, wobei nun der Spielfortschritt für Single und MP gilt. Der Unterschied zwischen Multi und Single Cartridge Variante sind die Ladezeiten, die aber selbst mit nur einem Spiel erträglich sind. Außerdem wartet danach nicht nur Sekundenlage Action, sondern eben die kompletten Story Welten. Auch mit nur einem Spiel können beide ihre bevorzugten Helden wählen und sich danach prügelnd in die Level schwingen. Positiv das nun nicht beide innerhalb eines Screens agieren müssen. Auch so ein Punkt der den guten Multiplayer abrundet. Denn in Sachen Speed und Technik muß man auf nichts verzichten.

Fazit....

Der Angriff der Spielzeugroboter ist auf dem DS eine gelungene und runde Sache. Das Spiel mit seinem Final Fight Gameplay unterhält und bietet mit den Racer und Mech Einlagen auch alternatives Gameplay. Sehr humorvoll und grafisch hervorragend umgesetzt hat man über das gesamte Spiel hinweg seinen Spaß. Höhepunkt ist sicherlich der Co-op mit nur einer Cartridge, was zeigt dass ein solches Feature locker möglich ist. Für Spongebob Fans der jüngeren und mittleren Altersgruppe ist das Spiel durchaus eine Empfehlung wert. So ist dass Spiel auch eines bei dem man sich zwingend mehr Welten wünscht. Was man spielt unterhält aber auf jeden Fall den Gamer.

 

+ Einfache gute Steuerung
+ Sehr guter SC Multiplayer
+ Humorvolle Umsetzung
+ Gelungene Präsentation
+ Rücksetz Feature
+ Komplett Deutsch
+ 6 Helden in Action
+ Guter Schwierigkeitsgrad
- Racereinlagen
- Upgrade Feature fehlt
- Mehr Welten wünschenswert
- Zu wenig Soundeffekte

GRAFIK: 82%

SOUND/EFFEKTE: 72%

MULTIPLAYER: 76%

GESAMTWERTUNG: 72%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de