konsolenkost.de

 
NDS WWE Smackdown vs. Raw 2008
 
 
WWE Smackdown vs. Raw 2008 - NDS
Jens Morgenschweiss (12.12.2007)

SYSTEM: NDS
ENTWICKLER: THQ
GENRE: Wrestling
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 2-8
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: 16+
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.40 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
LESERMEINUNGEN: Nein

   
Einleitung....

Wrestling war schon immer ein fester Bestandteil auf Nintendos Konsolen. Nachdem man uns voriges Jahr mit der "Smackdown vs Raw" Reihe außen vor gelassen hat, dürfen wir dieses Jahr aus den vollen schöpfen. Neben der Wii Version können wir uns nun auch portabel austoben. Was mich am meisten neugierig gemacht hat, wie man eine relativ komplexe Steuerung, mit seiner Vielzahl von Moves umgesetzt hat. Eins vorweg - es funktioniert und bietet die gesamte Bandbreite dem Spieler. Und Spaß macht es zudem auch noch.

Menus und die Story....

Was dem Spieler sofort nach dem Einschalten des DS auffällt, das gesamte Spiel wird ausschließlich mit dem Pen gesteuert. Im Hauptmenu gestaltet sich der Überblick absolut einfach. Neben dem Schaukampf bietet man dem Spieler noch den Saisonmodus an, der den Hauptaspekt im Spiel bildet. Die Optionen beschränken sich darauf, die vorhandene Speicherdatei zu löschen, den Rumbler zu aktivieren und die Mitwirkenden anzuschauen. Wer sich den Schaukampf (Exhibition) zuerst näher anschauen will, kann das entweder allein tun, oder sich mit einem Freund messen. Dazu müssen allerdings beide Parteien über jeweils einen DS sowie je eine Smackdown vs RAW Karte verfügen.

Im Singleplayer stehen dann insgesamt 6 Kampfmodis zur Auswahl, so das man sich jeden Modus anschauen kann und später im Mainevent weiß, auf was es dabei ankommt. Die Modis sind eigentlich jedem Wrestlingfan bekannt. Es gibt zum Bsp. das reguläre Match, das Hardcore Match, den Iron Man oder auch Last Man Standing. Die Wrestler, die uns angeboten werden, sind allesamt Superstars der Szene. Wer sich bei dem Exhibition Match seinen Favoriten und einen Gegner ausgesucht hat, der kann festlegen, welches "unerlaubte" Hilfsmittel im Ring Verwendung finden soll. Das können einfach nur ein Feuerlöscher sein oder ein Backblech, andererseits gibt es auch ein Stahlrohr oder sogar Stacheldraht. Der Effekt ist aber bei allen Tools gleich. ;-)

Bei den wählbaren Arenen kann man praktisch aus den vollen schöpfen. So dürfen wir zum Beispiel bei Unforgiven, Survivor Series oder Summer Slam auftreten. Der Hauptinhalt ist natürlich der Saison Modus. Hier kann jeder Spieler Herr seiner Karriere sein. Dazu werden dem Spieler drei Storylines (Smackdown, RAW und ECW) geboten, die er frei wählen kann. Nun muß er aus seinem Nobody einen geachteten Wrestler oder gar Superstar machen. Mit all seinen Annähmlichkeiten aber auch Nachteilen. Man muß Freunde finden und mit Feinden fertig werden.

Technik und Gameplay....

Zunächst muß man sich im Saison Mode einen Speicherplatz aussuchen und nun folgt die Auswahl des geneigten Wrestlers. Dazu stehen uns etwa 20 verschiedene Typen zur Verfügung. Unter anderem Kraftprotze wie der Undertaker oder Batista aber auch Highfligher wie Rey Mysterio und Shawn "das Stehaufmännchen" Michaels. Hat man seine Wahl getroffen, findet man sich im Büro des GM wieder. Im Topscreen kann der Spieler die Statistiken seines Fighters begutachten. Die Listendiagramme geben uns Auskunft über die Ausprägung einzelner Bereiche. Bei Typen wie Rey Mysterio ist naturgemäß die Rubrik Gewandheit und Technik stärker ausgeprägt, wie Kraft und Schlagen. Bei Kane ist es eher andersherum. Nun müßen wir dafür Sorge tragen, das alle einzelnen Bereiche forciert werden, damit wir im Ring nicht nur durch Technik glänzen können. Für die Einführung müssen wir dem GM beweisen, das wir kein Fliegenfänger sind und steigen gleich zu Demonstrationszwecken in den Ring. So wird man gleich mit dieser recht außergewöhnlichen Steuerung konfroniert.

Beide Recken stehen sich im Ring gegenüber und man hat auf dem Touchscreen für uns drei Hotspots gelagert. Sie sind jeweils mit eins, zwei oder drei nummeriert. Diese Zahlen geben Auskunft darüber, welches Level die jeweilige Aktion hat. Eins ist die schwächste Aktion, die dem Gegner kaum einen Schaden zufügt, aber dafür schnell anzuwenden ist. Meist muß man seinen Pen dabei nur in eine Richtung bewegen. Die Level 2 Attacken richten da schon deutlich mehr Schaden an beim Gegner. Dafür muß man aber auch die geforderte Ausführung genauer machen, da sonst zu viel Zeit verstreicht und der Gegner reagieren kann. Für die dritte Kategorie benötigt man die meiste Augen - Hand Koordination. Sie sollte zudem von leichteren Aktionen vorbereitet sein, das der Gegner schon etwas geschwächt ist und daher ein Tick länger braucht um zu reagieren. Doch wenn der Level drei Move ausgeführt wurde, dann rappelts im Karton. Durch diese Aktionen kann man seinen Gegner massiv schaden und vom Move betroffene Körperteile farblich abstufen:-)

Doch wie schon erwähnt sind die Aktionen genau auszuführen und dazu noch mit einer gewissen Geschwindigkeit. Ist man zu ungenau oder schlicht und ergreifend zu langsam, kann der Gegner kontern und man kommt selbst in Bedrängnis. Das wirklich schöne an dieser Steuerung, das man sein Match auch ein wenig taktisch gestalten kann. Man kann diverse Aktionen so vorbereiten, das dem Gegner kaum eine Chance bleibt. Allerdings muß man das eine Zeitlang üben, damit man weiß, wann man welchen Move ausführen soll oder muß. Mit ca. 80 verschiedenen Moves ist die Auswahl gut gefüllt. Doch nicht nur das Kämpfen allein gehört zum Wrestling, sondern auch das ganze Drumherum. Ränkespiele, Freund- und Feindschaften und der ständige Drang, der Beste sein zu müssen.

Wenn man einen Raum im Backstage Bereich verläßt, kann man bis zu sieben andere aufsuchen. Das sind zum einen die eigene Kabine, der Speiseraum, der Fitnessraum, das Büro des GM und zwei Umkleideräume. Dort trifft man allerlei Kontrahenten, die man ansprechen kann, denen man kleine Gefälligkeiten erweisen kann u.s.w. Viel wichtiger sind aber die versteckten Zeitguthaben zum trainieren. Um ein Trainingsprogramm absolvieren zu können, muß man 15 Minuten Zeitgutschrift gefunden haben. In jedem Raum gibt s diverse Verstecke, die man untersuchen muß. Im Essbereich zum Beispiel, kann man in den Warmhaltebehälter sehen, die beiden Getränkeautomaten, die Pizzaschachtel oder den Mülleimer. Mit dieser Vielzahl an Möglichkeiten hat man schon im Vorfeld reichlich zu tun. Meistens findet man Zeitgutschriften für etwa 36 Min. So kann man zwei Trainingseinheiten abreißen. Mit der Hantelbank, den Sandsäcken und dem Seilspringen kann man jeweils individuelle Bereiche zusätzlich stärken und dabei sein Kampfvermögen erhöhen. Je besser man wird, desto stärker werden dann zum Bsp. die Griffe oder einzelne Moves. Man sollte davon Abstand nehmen, das Angebot für eine automatische Trainingssitzung zu akzeptieren. Hier wird meist nur der normale Punktbereich getroffen, während man in Eigenleistung den Bonus mit abräumen kann. So pusht man sich hoch und kann dann im Ring den Gegner auch besiegen. Was ein wenig nervt, man kämpft zu dem für viele Kleinigkeiten. So muß man für eine Brechstange, die eh für einen anderen gedacht ist, in den Ring steigen.

Grafik & Sound....

Wenn man sich schon allein die Einmärsche der Wrestler ansieht, kann man eine Vielzahl der Typen auch am Aussehen erkennen. Zwar wirkt das ganze Hallenflair etwas karg (keine Pyrotechnik, keine pompöse Videotechnik u.s.w.), aber wir wollen nicht vergessen, auf welchem System wir hier spielen. Im Spiel selbst, werden die anvisierten Moves, wenn sie geklappt haben, in einer Animation dargestellt. In einem fast rundenbasierend anmutenden Game ist das völlig ok. In den Räumen bewegen wir uns in der First Person Sicht, was uns viele kleine Details entdecken läßt. So darf man den vielen Gesprächspartner gerne auf den Mund sehen, wenn sie reden. Und sie bewegen sich doch ...:-)

Akustisch das Highlight sind die originalen Einmarschmusiken aller Athleten. Aber auch der Sound im Hauptmenu kann man sich eine ganze Weile anhören ohne das es einen stört. Ist eben die etwas straffere Musik als sonst. Auch der Hallensprecher ist sauber zu verstehen und vermittelt mit den euphorischen Zuschauern eine richtig gute Atmosphäre.

Fazit....

Smackdown vs RAW 2008 bietet dem Spielern ein langes und vor allem ansprechendes Spielvergnügen. Natürlich ist die Anzahl der Wrestler und Matcharten nicht mit denen der Wii zu vergleichen, trotzdem bietet es für den DS ein richtig gutes und durchdachtes Spiel. Vor allem die "innovative" Steuerung macht, wenn man es einmal richtig drauf hat, besonderes Vergnügen. Das selbst die Trainingseinheiten per Hand absolviert werden müssen, damit man seinen Wrestler pushen kann, bringt zusätzlichen Spaß und Ansporn. Die vielen Kleinigkeiten, wie das Suchen der Zeitgutschriften, die toughen Sprüche der Damen und als Retter in Liebesdingen unterwegs zu sein, machen aus dem Spiel mehr, als reine Wrestling Action. Seit langen mal ein Spiel, was mich richtig fasziniert und gefesselt hat, und wo ich bestimmt noch einge Fights absolvieren werde. Nur ein harscher Kritikpunkt fällt mir sofort auf, das ist der Rumbler. Die Funktion hätte man getrost weglassen können, das wäre niemanden aufgefallen. Das man keinen Editor zur Verfügung hat, ist schade, aber für die Nachfolger muß ja auch noch was da sein.

 

+ über 80 Moves
+ tolle innovative Steuerung
+ guter Saison Mode
+ lange Motivation/Spielspaß
+ Entwickelbare Kampfwerte
+ tolle akustische Kulisse
- kaum Rumbleaktivität
- kein Editor
- 1-2 Matcharten zu wenig
- MP benötigt zwei Karten

GRAFIK: 75%

SOUND/EFFEKTE: 79%

MULTIPLAYER: 70%

GESAMTWERTUNG: 83%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de