konsolenkost.de

 
NDS WWE Smackdown vs. Raw 2010
 
 
WWE Smackdown vs. Raw 2010 - NDS
Jens Morgenschweiss (03.12.2009)

SYSTEM: NDS
ENTWICKLER: THQ
GENRE: Wrestling
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 2-5
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Ja
ALTERSFREIGABE: K.E.
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.20 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
LESERMEINUNGEN: Nein

   
Einleitung....

Die 2009´er Variante von Smackdown vs. RAW konnte uns ja nicht vollends zufrieden stellen. Dank der Stylus Steuerungsmethode hatte man voriges Jahr eine Menge Prozente liegen gelassen. So vie kann ich hier schon mal verraten, man hat es geändert. Endlich dürfen alle Aktionen mit den Tasten ausgeführt werden. Und auch weitere Veränderungen haben Einzug gehalten, das man spielerisch einen Schritt nach vorn getan hat.

Menus und die Story....

In der diesjährigen Version kann man nur noch zwei Singleplayer und einen Multiplayer Spielmodi finden. Die weiteren Menupunkte sind der obligatorische "Superstar erstellen" Modus, die Rubriken "Karten" und "Rekorde" und natürlich die Optionen. Dort darf jeder nach seinem Geschmack die Tasten belegen, das ihm jeder Move wirklich leicht von der Hand geht. Selbst die Hintergründe im Menu können dort geändert werden. Wer also lieber den blauen Smackdown Hintergrund sehen will - Bitte schön! Man kann es aber auch dem Zufall überlassen, ob nun RAW, Smackdown oder ECW im Hintergrund schimmern. Und wer doch einmal seine Daten löschen möchte, der kann dies auch hier in den Optionen erledigen. Die Rekorde spiegeln unsere Erfolge im Exhibition Modus wieder. Dort wird dann jeder Fight gespeichert, ob man nun im "leicht", "normal" oder "schwer" gewonnen oder verloren hat, wie es im Multiplayer aussieht u.s.w. Danach richtet sich dann auch die Bezeichnung, unter der wir derzeit rangieren.

Die Rubrik "Karten" listet alle erhaltene Karten aus, ob nun Power - up´s, Extra oder Roster. Welche Bedeutung sie haben, dazu komme ich dann ein wenig später. Den Exhibition Mode kann man mit einem der 30 aktuellen Wrestler bestreiten, oder man schaut vorher im "Superstar erstellen" Modus vorbei und bastelt sich einen Kämpfer nach seinem Geschmack. Natürlich hat es auch Vorzüge, einfach mal mit einem fertigen original Superstar anzutreten, aber das wahre ist doch immer noch, der selbst geschaffene Athlet. Doch um sich einen Überblick zu verschaffen, was für Matcharten angeboten werden, kann man sich ja mal niederlassen und mit Triple H ein Kampf bestreiten. Insgesamt stehen neun Matcharten zur Auswahl, die neben dem einfachen 1 gg 1, Tables, TLC und Ladder auch den DS exclusiven "Ambulance" Fight bereithalten. Wer über die verschiedenen Matcharten nicht Bescheid weiß, für den werden im Topscreen die Einzelheiten noch einmal erläutert. Gerade in dem neuen "Ambulance" Match, ist es gut zu wissen, wie man den Sieg davon trägt. Wer nun seine Spielart und seinen Kämpfer gewählt hat, der wird bei den Locations feststellen, Hoppla, da sind ja viele Fragezeichen. Viele der Einsatzorte muss man sich erst erkämpfen und freispielen. Also ist das Exhibition Match wirklich erst einmal nur was zum gucken und wir müssen doch an den Story Mode heran.

Um aber überhaupt den Storymode spielen zu können, müssen wir kreativ werden und einen Wrestler erstellen. Neben Namen und Attributen, müssen wir den Körper und Kopf mit samt seinen Feinheiten wie Frisur, Gesicht, Augenbrauenform, und verschiedenste Accessoires festlegen. Im DS Maßstab kann man sich hier richtig austoben und viele Kleinigkeiten bestimmen. Bei den Klamotten kann man auch richtig aus den vollen schöpfen. Wer später im Karten Shop seine Punke ausgibt, kann sich sogar eine Wehrmachtsjacke zu legen, an der das Hoheitsabzeichen auch noch an der richtigen Stelle (rechts) angebracht ist! Bei den Moves muss man zu Beginn ein paar Abstriche machen, weil die richtig harten Sachen erst später im Karten Shop erworben werden können. Doch man kann ja jederzeit seinen Wrestler "nachrüsten". Wer auch hier mit den Bezeichnungen nicht klar kommt, der kann sich mit dem Y Knopf die Vorschau auf dem Topscreen ansehen. Nun ist man eigentlich gut gerüstet für den Story Modus.

Technik und Gameplay....

Im Story Modus kann man das Geschehen und Ereignisse bis zu einem gewissen Grad durch seine Antworten in Gesprächen beeinflussen. Was wir nicht beeinflussen können, das wir bei der ECW starten. Aber egal wo wir sind, wir müssen uns einen Ruf und Ansehen erarbeiten um als Superstar anerkannt zu werden. Dabei gilt es, seinen Wrestler zu trainieren, erfolgreich zu kämpfen und nicht wie ein Ar... durch die Gegend zu laufen. Denn Respekt bekommt man nur, wenn man selbst welchen zollt. Der Spielbildschirm gestaltet sich so, das wir oben den Charakter steuern und die Locations sehen, wo wir uns gerade befinden und auf dem Touchscreen die Einzelheiten zu unserer Person. So sehen wir neben dem Namen auch noch das aktuelle Brand, unseren Gesundheitszustand, unsere Fähigkeiten und den Wochenausschnitt aus dem aktuellen Tourenplan.

Die verschiedensten Location sind im Zentrum, dem WWE Hauptquartier und den jeweiligen Arenen untergebracht. Auf dem Kartenausschnitt der USA kann man auch per X Taste speichern. Und zwar nur dort. Im Zentrum finden wir unser Heim, wo wir unsere Kartensammlung betrachten können, die errungenen Gürtel oder einfach nur um zu schlafen und einen weiteren Tag vergehen zu lassen. Im Fitness Studio können wir an unseren körperlichen Fähigkeiten arbeiten. Das bedeutet, in Form kleiner Minispiele verbessern wir unsere Kraft, Zähigkeit u.s.w. Wie immer kann man da nur einmal pro Tag aufkreuzen. Im Krankenhaus kann man sich gegen Bares aufpolieren lassen, wenn man in einem Match zu sehr gelitten hat. Allerdings geht das auch, wenn man 1 bis 3 Tage vergehen lässt. Das dauert zwar länger, aber man spart locker 500 - 1000$. Der letzte Besucherpunkt im Zentrum ist der Shop. Hier kann man seine sauer verdiente Kampfbörse in Power - up´s und Extras wechseln. Die Extras sind zum Beispiel neue Moves, Arenen und neue Kleidungsstücke. Power - up´s dagegen sind Karten, die man während eines Matches einsetzen kann. Vor jedem Match kann man aus seinem Sammelsurium drei Karten aussuchen und im Kampf bei bestimmten Situationen einsetzen. So kann man sich zum Bsp mit einer Karte sofort aus einer Submission befreien oder automatisch ein Reversal ausführen. In den Brand Arenen starten wir im normal Fall unsere Matchs, können aber auch auf dem Parkplatz, der Umkleide und dem Backstage Bereich mit verschiedenen Leuten quatschen und so Einfluß auf das Geschehen nehmen. Wenn jemand in einem Bereich sein sollte, dann erscheint unter dem Pic ein Name. Meist ist es nur belangloses Blabla, aber es können sich auch schnell Backstage Brawl entwickeln. Je nachdem, wie voll man seine Klappe nimmt. ;-)

Bevor es zum Kampf kommt, sehen wir um welche Art von Match es sich handelt und natürlich unseren Gegner. Der Einmarsch in die Arena macht schon einiges her. Mit den originalen Einmarschmusiken und Videoclips an der Leinwand, hat man schon mal ein kleines Augenschmankerl. Auch die Ringaction ist durchaus sehenswert. Die Moves sind eindeutig und das Ergebnis kann man im Laufe des Kampfes an dem Namen oben im Bild erkennen. Denn der färbt sich nach und nach gelb und rot, was bedeutet, das man einen Pin versuchen kann. Da die Moves und Griffe über die Tasten und das Steuerkreuz erzeugt werden, läuft das ganze wesentlich einfacher ab. Die Stärke der jeweiligen Aktion richtet sich nach der Druckdauer des Knopfes. Bei jeder gelungen Aktion füllt sich die Leiste des jeweiligen Kämpfers, während der "Bearbeitete" Stück für Stück seines Leisteninhaltes verliert. Ist die Leiste ganz voll, hat man ein bestimmtes Zeitfenster um seinen Finisher an den Gegner zu bringen. Schafft man es nicht, leert sich nicht nur der Zeitbalken, auch die Moveleiste ist wieder leer und das ganze geht von vorn los. Sollte man selbst in der misslichen Lage sein, permanent auf dem Ringboden zu liegen, wird der Finger, der die B Taste bearbeitet euch hassen. Zu Beginn des Kampfes alles noch kein Problem, da reicht einmal drücken aus, um den Wrestler wieder auf die Beine zu bringen. Bei fortlaufender Färbung des Namenszuges, wird das drücken eine wahre Plackerei. Das heißt: immer selbst das Heft in der Hand behalten und den Gegner klein halten. Nach erfolgreichem Kampf dürfen wir uns aus 6 verdeckten Karten eine aussuchen, die unserer Sammlung zugeführt wird. Aber wer regelmäßig Gebrauch von den Karten macht, der wird dankbar sein für den Nachschub.

Grafik & Sound....

Vom optischen Aspekt kann man eigentlich nicht viel schlechtes sagen. Die Wrestler sehen wirklich gelungen aus und auch die Bewegungsabläufe sind soweit nachvollziehbar. Wer sich den Einmarsch der Charaktere ansieht, muss bei den Zuschauern sehr stark sein. Die sind ja mal wieder unter aller Kanone dargestellt und animiert. Gott sei Dank sieht man sie wirklich nur beim Einmarsch und in kurzen Einblendungen bei Groundaction.

Wer auf Kommentatoren lauert, der wird sich enttäuscht sehen. Bis auf den rockigen Sound und den originalen Einmarschmusiken, wird es eher ruhig zugehen. Auch von den Rängen habt ihr nichts zu erwarten. Da sorgen beim Wasserballett die 4 Zuschauer für mehr Stimmung, als hier die ausverkaufte Halle. Also atmosphärisch ganz kleines Kino.

Fazit....

Auch wenn wir für die Ohren recht wenig geboten bekommen, ist Smackdown vs. RAW 2010 definitiv ein Gewinn. Schon allein die Tatsache das man uns unsere Tasten wiedergegeben hat, ist ein Schritt nach vorn gewesen. Aber auch die Langzeitmotivation ist ein klares Plus im Spiel. Die Neuerungen mit den Karten, ist mal was anderes, wenn gleich sie nicht immer zufriedenstellend ist. So kann man zum Bsp bei einem Gauntletmatch zu Beginn drei Karten auswählen, verliert sie aber beim zweiten Gegner, ohne eine verwendet zu haben. Da müsste man dann bei der 11´er Version noch an den Feinheiten arbeiten. Aber die Grundidee ist nicht schlecht. Schlussendlich haben wir wieder einen "Wrestler", der viel Spaß macht und gerne gespielt werden will.

 

+ Langzeitmotivation
+ freispielbare Boni
+ Tastensteuerung
+ Eigenkreation "updatebar"
+ Bonuskarten
- miese Zuschauergestaltung
- wenig Abwechslung für die Ohren
- 2 Player nur per Multikarte
- keine Sprachausgabe

GRAFIK: 78%

SOUND/EFFEKTE: 60%

MULTIPLAYER: 49%

GESAMTWERTUNG: 78%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de