konsolenkost.de

 
NDS Quiz Taxi
 
 
Quiz Taxi - NDS
Kilian Pfeiffer (20.01.2009)

SYSTEM: NDS
ENTWICKLER: Independent Arts
GENRE: Wissensspiel
SPIELER: 1-3 Spieler
HANDBUCH: Mehrsprachig
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-3
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: 3+
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.30 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
LESERMEINUNGEN: Nein

   
Einleitung....

Derzeit sind die Entwickler ganz besonders fleißig. Vor allem was bekannte Fernsehsendungen angeht, überbietet man sich in der Entwicklung an Formaten. Verkehrte Welt: Des Öfteren erscheinen die bevorzugt für den Nintendo DS entwickelten Games erst dann, wenn das Vorbild, die eigentliche TV-Sendung, bereits aus den Programmen der Sender verschwunden ist. Ob und wo das „Quiz Taxi" derzeit läuft – keine Ahnung! Zumindest haben wir die ehemalige „kabel eins"-Sendung nicht in der Programmzeitschrift wiedergefunden. Macht aber nichts, denn solange der Handheld-Markt noch große Margen abwirft, sollte man sich beeilen, bekannte Formate umzusetzen. Und so begleiten wir am heutigen Tag Thomas Hackenberg, den Taxifahrer, auf seinem Trip durch die eine oder andere Hauptstadt.

Menus und die Story....

Unsere guten Bekannten von „Independent Arts" zeichnen sich auch für „Quiz Taxi" verantwortlich. Der deutsche Entwickler ist hinlänglich auf dem Nintendo-Handheld bekannt. Nicht nur was die Anzahl der Entwicklungen betrifft. Denn oftmals ist es die kurze Spielzeit, die nicht immer für die besten Wertungen sorgte. Ob dies auch bei vorliegendem Titel zutrifft, wollen wir im Weiteren klären.

Der Blick beim Öffnen der Verpackung fällt auf die komplett deutsche Anleitung, die trotz des recht inhaltsleeren Spieltitels sehr ausführlich gestaltet wurde. Ausführlichst wird auf das Gameplay eingegangen und jede mögliche Spielweise aus einer anderen Perspektive betrachtet. Sei es nun das Hauptspiel mit der Beantwortung von über 3.000 Quizfragen oder die fünf zusätzlichen Minispiele, die „Independent Arts" integrierte. Gepublished wird das Spiel im Übrigen von der „SevenOne Intermedia GmbH", die mit „clever! – Das Spiel, das Wissen schafft" und „Know How – Spielend um die Ecke denken" (beide für Nintendo DS) zwei gelungene Software-Produkte im Programm führt. Schwingen wir uns also nun endlich ins Taxt, lassen wir den effektreichen Lichterreigen über uns ergehen und stellen wir uns der Fragenflut des relativ unbekannten Moderators, Thomas Hackenberg.

Technik und Gameplay....

Essen ist die Stadt, in der das Quizschicksal seinen Lauf nimmt. Ziel der beschwerlichen Frage-/Antwort-Tour ist die Hauptstadt der Bundesrepublik, Berlin. Fünf Städte werdet Ihr im Laufe der Zeit besuchen. Fünf Städte, die Ihr nicht zu Gesicht bekommt, sondern innerhalb eines Taxis durchquert. Die Strecken sind vorgegeben, es gilt also während der meist mehrere Kilometer langen Fahrt aufzupassen und die vom Taxifahrer gestellten Fragen korrekt – auch unter Zuhilfenahme einiger Joker – zu beantworten. Pro Stadt warten jeweils vier unterschiedlich lange Etappen auf Euch – summa summarum kommt man als Spieler auf 20 Quizetappen, die – sofern Ihr nicht maßlos auftretet – in rund zwei Stündchen bestanden sind. Also erneut ein „Independent Arts"-Titel, dessen Umfang eher bescheiden ausfällt.

3.000 Fragen sind hingegen eine anständige Anzahl für einen Quiztitel. Was uns aber während des Testzeitraumes auffiel, war der arg beschnittene Schwierigkeitsgrad im Vergleich mit dem TV-Format, das an wesentlichen Stellen häufig anspruchsvoller daherkommt. Sobald Ihr Euch in Essen für eine der vier zur Verfügung stehenden Strecken entschieden habt, kann es losgehen. Der Topscreen zeigt eine Stadtkarte, auf welcher die aktuelle Etappe eingezeichnet ist, ebenso ein das Auto repräsentierendes Symbol, das darstellt, wo sich das Taxi, inklusive Euch, aktuell aufhält. Während der Fahrt von A nach B stellt Euch der Quizmaster Fragen, die es zu beantworten gilt. Drei „Leben" und zwei Joker warten darauf, zum Einsatz zu kommen. Oftmals werdet Ihr die zusätzlichen Chancen aber aufgrund des Schwierigkeitsgrades überhaupt nicht in Anspruch nehmen müssen. Sobald das Ende einer Strecke naht, wartet eine sogenannte Masterfrage darauf, beantwortet zu werden. Allerdings muss diese nicht beantwortet werden, würde aber – bei erfolgreicher Antwort – einen beträchtlichen Euro-Bonus auf dem Konto gutschreiben. Allerdings: Bei der letzten der vier Etappen einer Stadt muss selbst die Frage der Fragen korrekt entgegnet werden. Wenn dies nicht der Fall ist, bleibt der Zutritt zur nächsten Stadt versperrt.

Wie bereits erwähnt, sind es die „Leben" sowie die Joker, die helfend zur Hand gehen. Gewöhnlich stellt Euch der Moderator eine Frage und gibt Euch drei Antwortmöglichkeiten vor, aus welchen Ihr wählen dürft. Dies erfolgt via Touchpen ganz unproblematisch. Wenn Ihr mal wirklich nicht weiterwisst, fragt doch einfach einen herumirrenden Passanten per Knopfdruck. Natürlich kostet Euch dies einen wertvollen Joker, aber sei’s drum! Meistens ist die Antwort des Fußgängers korrekt, aber natürlich nicht immer. Daher solltet Ihr Vorsicht walten lassen und nicht zu vorschnell aus der Deckung preschen. Weiterhin steht ein Telefon-Joker zur Verfügung, den Ihr bei Bedarf kontaktieren dürft. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Antwort des Jokers korrekt ist, liegt bei 75 Prozent. Abzuwägen gehört also jederzeit zum höchsten Gebot eines „Quiz Taxi"-Teilnehmers. Sobald das Taxi bei einer roten Ampel stehen bleibt, bekommt Ihr eine ganz besondere Chance geboten. Eine, die nicht zu verachten ist. Denn Ihr dürft einen Passanten-Joker innerhalb eines von fünf Minispielen zurückholen. Die Minispiele stellen zwar eine nette Abwechslung dar, sind aber ziemlich an den Haaren herbeigezogen und so innovativ wie ein Pickel am Allerwertesten – eben überhaupt nicht! In einem Labyrinth müsst Ihr den Ausgang finden, den heißen Draht bei gleichnamiger Aufgabe nicht berühren, ein paar Wörter korrekt buchstabieren, ein viel zu simples Memory-Spiel lösen oder einfachste mathematische Gleichungen niederschreiben. Besonders angestrengt dürften sich die Entwickler bei diesen Minispiel-„Leckereien" aber nicht haben. Leider wirken sie aufgesetzt. Guter Nebeneffekt: Die Ablenkung vom andauernden Frage-Einerlei. Immerhin existieren neben den gewöhnlichen Fragetypen auch Bonusfragen und Bilderfragen, in denen Ihr Ausschnitte zuordnen sollt. Pro beantwortete Frage landen Geldbeträge auf dem eigenen Konto. Achtet darauf, diese am Ende nicht wieder in Sekundenschnelle zu verzocken!

Grafik & Sound....

Im Fond des Taxis erkennt Ihr eine comichafte Figur, die Euch repräsentieren soll. Das ist im Endeffekt auch schon beinahe alles, was es an grafischer „Brillanz" zu vermelden gibt. Ok, da sind noch die Minispiele, die ein paar Grafiken mit sich bringen. Das Gros der Darstellungen begnügt sich aber mit den Fragen und den Antworten, der Topscreen beinhaltet eine Levelkarte, auf dem Touchscreen seht Ihr besagtes Auto und einen lächelnden Kandidaten. Ob Euch nach dem Spiel noch immer zum Lächeln zumute ist?

Getrieben von der Musik werdet Ihr auf die Beantwortung der Fragen hingetrimmt. Vorwerfen, dass die musikalische Seite nicht passend wäre, kann man den Sound Composern nicht. Schade hingegen: Ihr werdet zwar von Thomas Hackenberg per Sprachausgabe begrüßt, alle weiteren Fragen sind leider nicht in das Spiel eingesprochen worden.

Multiplayer....

Maximal zu dritt lässt sich „Quiz Taxi" spielen, entweder im Team-Spiel oder aber im Combat gegeneinander. Jeder Teilnehmer benötigt seinen eigenen Nintendo DS samt Spielkarte. Nun kann es also quizmäßig in der Gruppe losgehen: Ihr agiert im Team! Je nachdem, wie sicher sich ein Part bei der Beantwortung einer Frage ist, stellt er einen Regler auf eine gewisse Prozentzahl. Hierdurch wird bestimmt, welcher Spieler die Teamantwort abgibt. Der Combat ist hingegen das klassische Einzelspieler-Game, nur eben gegeneinander. Wer mehr Geld auf dem Konto verbuchen kann, gewinnt! Der Mehrspieler-Modus wird damit zum eigentlichen Sahnehäubchen des Spieles.

Fazit....

„Quiz Taxi" ist ein netter Zeitvertreib, kommt aber nicht an das Spielgefühl eines gewöhnlichen Software-Titels heran. Dazu ist der Spielumfang mal wieder zu knapp geraten. Trotz der 3.000 Fragen begegnen Euch nach einer gewissen Spielzeit einige davon doppelt und dreifach. Als Fan des TV-Formats werdet Ihr definitiv gut bedient werden. Seid Ihr hingegen auf der Suche nach einem gewöhnlichen Frage-/Antwortspiel, solltet Ihr Euch an einer anderen Stelle umsehen. Denn dazu ist der Titel viel zu simpel. Die fünf Minispiele können die TV-Umsetzung hinsichtlich der Abwechslung leider nicht wesentlich bereichern. Alles in allem werden Freunde des Formats aber gut bedient!

 

+ Quiz Taxi"-Lizenz
+ 3.000 Fragen
+ fünf Minispiele
- kaum Abwechslung
- oft zu leichte Fragen
- kurze Spielzeit
- klare Zielgruppe

GRAFIK: 56%

SOUND/EFFEKTE: 63%

MULTIPLAYER: 62%

GESAMTWERTUNG: 57%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de