konsolenkost.de

 
NDS Pokemon: Diamant Edition
 
 
Pokemon: Diamant Edition - NDS
Matthias Engert (16.08.2007)

SYSTEM: NDS
ENTWICKLER: Nintendo
GENRE: Rollenspiel
SPIELER: 1-4(8) Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-7
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: 3+
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.40 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Ja
WI-FI: Ja

   
Einleitung....

Eines konnte man in den letzten Monaten vor allem bei Nintendos InHouse Helden und Serien verstärkt feststellen. Sie wurden gerne mal für Genre eingesetzt, die teilweise mehr Experiment Charakter besaßen. Was bei Mario & Co nicht so neu ist, das er abseits seiner Jumper Action viele andere Auftritte hinter sich brachte, war bei anderen Themen teilweise Neuland. Da geht die gute Samus auf Flipperkurs oder die Pokemon betätigten sich in einem Racer angehauchten Spielprinzip. Wobei gerade beim Thema Pokemon das Urprinzip fast schon aus dem Auge verloren wurde. Gottseidank finden die Entwickler dann doch immer wieder den Weg zurück und präsentieren die Serien so wie man sie kennt. Die Pokemon sind dabei das beste Beispiel. Wie lange haben Fans auf ein wirklich neues Spiel gewartet, das den Namen Pokemon Edition auch verdient. Zuletzt sei hier die Smaragd Edition angebracht, die auch bei mir wieder das alte Spielfeeling aufkommen ließ. Endlich möchte man meinen hat Nintendo auch mit seinen DS Spielern ein Einsehen und präsentiert mit der Diamant und Perl Edition wieder das Urgameplay der Serie. Und wie sich zeigen sollte hat das ganze wenig von seinem Charme und Reiz verloren. Anhand der Diamant Version zeigen wir euch was die neuen Pokemon Umsetzungen so zu bieten haben.

Menus und die Story....

Zunächst gilt es sich wie immer den Rahmenbedingungen zu widmen, die natürlich so daherkommen wie man es von Nintendo gewohnt ist. Sprich ein Spiel in komplett deutscher Sprache, einem Batteriespeicher sowie einer ungemein großzügigen Einbindung des Themas Multiplayer. Endlich möchte man meinen und damit mal wieder Dank dem DS steht hier nun nicht mehr nur die Offline Variante zur Verfügung, um sich mit anderen Gamern zu treffen, sondern eben auch mittels des Wi-Fi Features. Nach Yu-Gi-Oh dürfen sich auch die Pokemon die Übererfüllung dieser Hausaufgabe auf die Fahnen schreiben, was vor allem auf längere Sicht die Langzeitmotivation durchaus hebt. Wie immer stellen wir euch gerade die Wi-Fi Möglichkeiten in einem gesonderten Abschnitt in unserem Wi-Fi Special vor. Den Link dazu findet Ihr wie immer am Ende des Tests. In Sachen Story dürfen Pokemon Spieler nun in der Tat endlich wieder Neuland betreten. Die Geschichte führt uns in die Region Sinnoh, wo euer Abenteuer beginnt. Wie immer in einer Pokemon Story gelten auch hier gewisse Ziele, die eigentlich immer dabei sind. Neben dem Ziel der beste Trainer zu werden gibt es die sogenannten Bösewichter, hier das Team Galaktik sowie einen Wiedersacher, dem Ihr hier einen eigenen Namen geben könnt und der euch ständig auf dem Weg zum Ende herausfordert. Alles beginnt in eurem Heimatdorf Zweiblattdorf, in dem Ihr und besagter Kumpel einen Abstecher an den nahegelegenen See macht um nach einem legendären Pokemon zu suchen. Dabei beobachten die beiden 2 unbekannte Personen die sich hier aufhalten und überstürzt verschwinden. Zurücklassen tun sie einen Koffer, den unseren beiden Helden, neugierig wie sie nunmal sind, natürlich öffnen.

Welch Zufall könnte man meinen, befinden sich darin 3 Pokemon und der Kreis in den Pokemon Spielen schließt sich auch hier. Aus diesen 3 Pokemon dürft Ihr als Erster für eure Spielfigur eines auswählen. Auch fast schon ein Ritual das Ihr hier die üblichen 3 Startklassen findet. Bei mir fiel die Wahl wie immer auf das Feuerpokemon Panflam, hier eines der Neuen, das auch zeigt das man es in den neuen Edition endlich mal wieder mit neuen Pokemon zu tun hat. Genaugesagt warten 100 neue Varianten auf euch entdeckt und gefangen zu werden. Von nun an beginnt eure Reise durch Sinnoh und die beiden unbekannten Personen geben sich bald darauf zu erkennen..... Wieder typisch gemacht ist der Start in das Spiel. Zwar wartet kein Vorspann auf den Spieler, dafür aber der Umriß eines der beiden legendären Pokemon, um die es in den Editionen Diamant und Perl unter anderen auch geht. Der Start selber und damit das Hauptmenu ist wie immer einfach gehalten. Ihr könnt aus 2 Speicherplätzen auswählen und eine neues Spiel beginnen, später dort ein gespeichertes fortsetzen und eben neu in den Wi-Fi Setup Einstellungen nach dem rechten sehen. Habt Ihr euch für einen Speicherplatz entschieden beginnt das eigentliche Spiel und damit natürlich das Gameplay.

Technik und Gameplay....

Wie schon erwähnt gibt es aktuell erneut 2 Editionen, die nach dem gleichen Prinzip arbeiten wie bei früheren Pärchen. Locationtechnisch und in Sachen Story ist alles gleich. Nur die findbaren Pokemon in den Editionen unterscheiden sich. Dennoch braucht man nicht unbedingt alle beide Editionen um den Pokedex zu komplettieren. Dank Wi-Fi habt Ihr hier nun völlig neue Möglichkeiten. Die DS Versionen könnte man grob umschreiben als Weiterentwicklung. Technisch gibt es neues, bei dem vor allem die 2 Screens eine Rolle spielen. Neben vielen inhaltlich gebliebenen Dingen was das Gameplay angeht sind hier und da neue Elemente dazu gekommen. Fest implementiert ist nun allerdings wieder das Thema Zeit. Dank der internen Uhr des DS läuft die Zeit in den Editionen auch in Echtzeit ab. Damit einhergehend ist nicht nur eine grafische Veränderung der Lichtverhältnisse, sondern auch Events und Aktionen die eben nur zu bestimmten Zeiten funktionieren. Wer also Nachts 2:00 seinen DS anschaltet erlebt die Welt auch im Dunkeln. Doch schauen wir uns das ganze Stück für Stück genauer an. Ihr findet euch wie schon erwähnt zu Beginn des Spiels in Zweiblattdorf wieder, wo die Geschichte ihren Anfang nimmt. Die beiden unbekannten Personen am See entpuppen sich als Wissenschaftler, allen voran Prof. Eibe, der natürlich ein Pokemon Forscher ist. Nach einigem Hin und Her überläßt er euch das im Koffer gefundene Pokemon und beauftragt euch nun die Gegend zu bereisen und weitere Informationen über Pokemon zu finden. Auf dieser Reise durch die Region Sinnoh baut sich nun nach und nach die Story um das Team Galaktik auf, dessen Ziel ist es eine neue Welt zu erschaffen. Dies geht nur wenn man eines der legendären Pokemon erweckt. Dies geht nur mithilfe 3er weiterer mystischer Pokemon, so das auch diese noch eine Rolle spielen werden. Ihr seid mittendrin in dieser Geschichte, habt aber im Verlauf die Möglichkeit alle diese 4 Pokemon zu finden und auch zu fangen. Doch bis dahin ist es ein weiter Weg und Ihr dürft erstmal die üblichen Grundregeln jedes Pokemon Spiels erleben. Mit eurem ersten Pokemon macht Ihr euch nun auf den Weg durch die Region, müßt andere Trainer besiegen, wilde Pokemon für euren Pokedex fangen und in 8 Locations die Arena Leiter besiegen.

Danach wartet die Siegesstraße samt Pokemon Liga mit den Top 4 auf euch und ein finaler Kampf um die Ruhmeshalle, ehe man den Abspann sieht. Dieser stellt dann aber auch hier kein Finale dar und man kann danach weiter spielen, da man sich nach dem Abspann wieder zuhause im heimischen Zweiblattdorf wiederfindet. Soweit der Anfang und das Ende. ;-) Dazwischen liegt nun aber auch noch mehr als genug. Die Diamant Edition bietet insgesamt 149 Pokemon, die man fangen könnte. Zumindest endet mit Nr.149, Dialga der Pokedex. Das man eigentlich so ziemlich alle Pokemon im Spiel nutzen kann, liegt ebenfalls am Thema Wi-Fi. Allerdings muß man für sehr viele Dinge bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Um z.b. Pokemon aus den GBA Editionen Rubin, Saphir, Feuerrot, Blattgrün und eben Smaragd über den GBA Slot hierher holen zu können, muß allein der Pokedex z.b. vollständig sein. Was schwer klingt verliert hier durchaus ein wenig seinen Schrecken. Mittlerweile komplett durch reicht es eigentlich keinem Trainerkampf aus dem Weg zu gehen um diesen zu 95% komplett zu haben. Die restlichen holt man sich z.b. über die Wi-Fi Möglichkeiten. Dank Nintendo DS sind nun auch viele Bedienpunkte anders gelöst. 2 Screens machen das ganze aufgeräumter und es lassen sich viele Dinge anders verteilen. Grob bleibt allerdings vieles beim alten. Der Top Screen wird im Spiel für die eigentliche Action genutzt, während im Touch Screen Menus und sonstige organisatorische Dinge getätigt werden. Dies alles natürlich per Pen, wobei auch die Freunde der Tastenbedienung nach wie vor alles wie in alten Zeiten bedienen können. Bestimmte Dinge gehen auch garnicht anders und z.b. das Laufen per Steuerkreuz oder das Benutzen des Sprintfunktion oder des Fahrrades gehen wieder über die B-Taste vonstatten. Die X-Taste ruft nun das Inventory auf, das so umfangreich und ausladend daherkommt wie noch nie. Einmal aufgerufen stehen euch verschiedene Dinge zur Verfügung, durch die Ihr euch auf dem Touch Screen via Pen oder eben den Actiontasten bewegen könnt. Das beginnt erneut bein Pokedex und den 6 mitgeführten Pokemon, reicht über euren Rucksack, der Statistik Abteilung bis hin zur Speicher Option. Auch hier dürft Ihr natürlich jederzeit das Spiel Speichern.

Nochmals verbessert in meinen Augen ist der Rucksack mit den einzelnen Rubriken für die Aufbewahrungsmöglichkeiten. Das beginnt bei den einfachen Items, reicht über Heil und Statusvarianten, die wieder enthaltenen Beeren, alle erhaltenen TM's und VM's bis hin zur Pokeballrubrik und dem Abschnitt Briefe die man nun schicken kann. Im gesamten läßt sich alles in nun 8 Rucksack Rubriken trefflich organisieren, so das man nicht den Überblick verliert. Abseits der Organisation gibt es aber nun ebenfalls etwas neues, das den Touch Screen nutzt. Der Poketch stellt dabei eine Ansammlung kleiner hilfreicher Funktionen dar, die im Laufe des Spiels immer weiter erweitert werden. Das beginnt bei banalen Dingen wie einem Schrittzähler, Taschenrechner oder einer Uhr und wird später z.b. mit einem Item Finder erweitert oder einem Tool um Beeren zu lokalisieren. Zwar kein Killerfeature nutzt man diese Dinge ab und zu einmal und schaltet sie während des normalen Laufens via Touchscreen Button wie gewünscht durch. Das Spielprinzip selber in den Kämpfen ist natürlich auch in der Diamant Edition zu 99% gleich geblieben. Trefft Ihr auf ein wildes Pokemon oder einen Trainer geht es in 1-1 Kämpfen in der Regel zur Sache. Rundenbasiert trifft jeder seine Aktionsauswahl ob eine Attacke oder das Benutzen eines Items getätigt werden soll. Auch hier kommt nun der Touch Screen zum Einsatz und man tätigt diese Dinge einfach über die dortig aufgeteilten und entsprechenden Buttons. Ziel ist es die gegnerische KP Anzeige auf Null zu bringen um zu Siegen oder per Pokeball Variante das wilde Pokemon zu fangen. Auch hier werden wilde Pokemon direkt auf die Box übertragen, falls Ihr euer Team schon mit 6 Burschen gefüllt habt. Wie bei der Smaragd Edition fällt auch hier die hohe Anzahl an 2-2 Kämpfen auf. Nicht nur das man dadurch 2 Pokemon schneller entwickelt, sondern auch mehr Geld ist oft die Folge bei einem Sieg. Interessant ist dabei der Einsatz des EP Teilers. Dieser ist wieder ein findbares Item, das Ihr nun einem bestimmten Pokemon mitgeben könnt. Neben eurem Hauptrecken wird genau dieses Pokemon, welches den Teiler trägt mitentwickelt über geteilte Erfahrungspunkte.

Bei jedem Kampf gibt es je nach Stärke und Anzahl der Gegner EP, welche die entsprechende Leiste unter der Anzeige des Pokemon füllen. Folge sind zum einen reine Level Up's mit entsprechender Stärke Entwicklung, der möglichen Verwandlung des Pokemon und dem Erlernen neuer Attacken. Das übliche Vergessen - Erlernen Spielchen ist auch hier an der Tagesordnung. Ihr findet dazu wieder die bekannten VM's um z.b. Wasser zu überqueren oder auch nur um Büsche zu zerschneiden die einen Weg blockieren. Dazu bekannte wie der Zertrümmerer, mit dem Ihr Steine zerbröseln könnt oder abschließend die VM Kaskade um Wasserfälle nach oben zu kommen und so neue Wege möglich machen. Neue Wege ist dann auch das richtige Stichwort. Auch die Diamant Edition hat einen gewissen Adventure Touch. Das heißt für bestimmte Ziele muß man die Örtlichkeiten mehrmals bereisen. Zwar gibt es auch hier den berühmten roten Faden, sprich die 8 Orte samt Arenaleiter, einen z.b. muß man erstmal auslassen und muß andere Voraussetzungen erfüllen um gegen ihn anzutreten. Im gesamten zwar etwas seichter als in Smaragd gibt es allerdings eine große Ausnahme. Die Location Kraterberg im Spiel ist in meinen Augen sehr gelungen gemacht. Wege durch Höhlen und Gänge um im Freien in Winterlandschaften mit regelrechten Schneestürmen voran zu kommen. Der Kraterberg ist auch storytechnisch sehr interessant, da man hier z.b. die 4 mystischen Pokemon in einer imposanten Sequenz zu sehen bekommt und nur hier die Chance hat das legendäre Pokemon Dialga zu fangen. Seit langem mal wieder ein spielerischer Höhepunkt in den Pokemon Spielen wie ich finde. Alles andere ist halt doch irgendwie in der einen oder anderen Form schonmal da gewesen. Aufgefüllt allerdings durch weitere neue Dinge. Neben den üblichen Pokemon Centern in den Städten findet man neben dem Konnex Club für die Offline Verbindung mit anderen Spielern auch den Wi-Fi Club, die Tauschbörse und vor allem nach dem Ende des Spiels und besiegen der Top 4 samt Endkampf den sogenannten Duellturm auf einer Extra Insel. Alle 3 Dinge geben euch die Möglichkeit Online via Internet zu Kämpfen, zu Tauschen und miteinander zu schnaken. Dinge die wir euch im angesprochenen Wi-Fi Special etwas genauer aufdröseln.

Was mir ebenfalls gut gefallen hat ist der Schwierigkeitsgrad im Spiel. Die ersten Orden erspielt man in meine Augen relativ fix. Danach dauert es erstens länger bis man die anderen Arena Leiter herausfordern kann und zum anderen ziehen auch die Kämpfe an. Nichts ist dabei unlösbar, aber in meinen Augen anspruchsvoll, was natürlich in den Top 4 Kämpfen endet. Hier heißt es sich durchaus gut mit Heil und Statusitems auszurüsten und vor allem sein Team gut zu mischen. War danach in den anderen Editionen meist Schluß mit Dauermotivation erhaltet Ihr hier eben Zugang zu einer Insellocation mit besagtem Duellturm. Da man nun bei vollständigem Pokedex auch seine alten Recken aus den GBA Editionen rüberholen kann entwickelt das Spiel einen neuen Reiz, der vor allem im Kämpfen gegen Gegner aus aller Welt seinen Höhepunkt findet. So das man endlich mal zeigen kann wozu man wirklich in der Lage ist. Ein menschlicher Gegner ist durch keinen CPU Gegenpart zu ersetzen. Das merkt man schon nach wenigen Wi-Fi Duellen. Neben der guten Gameplay Mischung, den neuen Locations und Pokemon gibt es aber auch Dinge die mir weniger gefallen haben. Oder sagen wir besser nicht unbedingt hätten sein müssen. Für mich zählt der sogenannte Pokemon Wettbewerb dazu. Ein in 3 Kategorien eingeteilter Event, der speziell für die Touchscreen Fans gemacht ist. Eingeteilt in die Rubriken Model, Tanz und Aktionen geht es hier darum Juroren zu beindrucken. Dazu muß man sein Pokemon mit allerlei Accessoires ausschmücken, die man im Verlauf des Spiels immer wieder mal findet. Hat aber mehr Barbie Charakter in meinen Augen. Beim Tanzteil müßt Ihr solche Einlagen nachmachen oder selber agieren, während beim Aktionswettbwerb die Attacken des Pokemon vorgeführt werden. Irgendwie wirkt das ganze wie ein Minispiel Wettbewerb, der mir persönlich hier aber nicht so richtig reinpaßt. Auch der sogenannte Untergrund ist nicht so mein Ding, wird aber mehr im Multiplayer Abschnitt eine Rolle spielen. Glücklicherweise wird man zu diesen Dingen nicht gezwungen, so das die Kritikpunkte eher in den Hintergrund treten. Was haften bleibt sind die positiven Dinge im Spiel.

Allem voran entwickelt auch die Diamant Edition dank neuer Locations und Pokemon fast wieder den Reiz der alten Tage. Das Feeling des Auflevelns und stetigem Kämpfens macht Spaß wie am ersten Tag und wird glücklicherweise auch storytechnisch unterstützt. Das erste Drittel im Spiel ist mehr zum warm werden und bietet kaum Überraschungen. Erst wenn der Kraterberg ins Spiel kommt zieht nicht nur die Story an, sondern auch das Gameplay und man will weiter und wissen wie es weitergeht. Über die Spielzeit muß man sich wenig Gedanken machen, auch wenn man die Diamant Edition mit den Größen der Serie Gold & Silber nicht ganz vergleichen kann. Zumindest steht bei mir 22:50 Stunden für ein einmal beendetes Spiel, was wie immer positiv und ausreichend ist. Die vielen sinnvollen Zugaben, das Tag/Nacht Feature und die sehr gute Anzahl an 2-2 Kämpfen samt den neuen Wi-Fi Zugaben runden den positiven Gesamteindruck ab. Auf jeden Fall Editionen die sich klar an den Pokemon Fan des Core Gameplays richten.

Grafik & Sound....

Grafisch kann das Spiel durchaus punkten. Zwar ist die Sichtweise und Gestaltung der einzelnen Gameplay Abschnitte grob gleich geblieben. Dafür lebt das ganze von der Farbpower des DS, dem größeren Screen und hier und da sehr gelungenen Effekten. Allem voran wieder der Kraterberg, der neben den Winterlandschaften vor allem ganz oben an der Speersäule den einen oder anderen Aha Effekt erzeugt. Das aufeinandertreffen mit Dialga ist wirklich sehr schön in Szene gesetzt. Der Rest ist wiegesagt angepaßt, aber eben im positiven. Technisch gibt es keinerlei Probleme, so das sich der Spieler ganz auf die spielerischen Inhalte konzentrieren kann. Detaillierte Pokemon, überall edlere Effekte wie z.b. bei der Entwicklung heben das Spiel grafisch etwas ab von seinen GBA Vorgängern. Ein Quantensprung ist das ganze aber nicht, was es aber irgendwie auch nicht sein muß.

Der Sound ist ähnlich melodisch wie in den alten Editionen und wurde ja seither wenig verändert. Wobei wie in jeder Edition der Geschmack auch entscheidet. Viele Melodien und Stücke die je nach Ort und Tageszeit euer Ohr verzaubern sollen, sind in meinen Augen Geschmackssache. Nicht alles gefällt, wobei richtig schlecht aber auch nichts ist. Effekte sind wie schon erwähnt das was man kennt. Hier wird man wohl auch in zig Jahren nichts neues schreiben müssen. ;-)

Multiplayer....

Der Multiplayer teilt sich nun auch bei den neuen Pokemon Editionen in den Offline und Online Bereich. Dank Wi-Fi ist alles was man bisher nebeneinander auf der Couch tätigen konnte, nun auch via Internet online möglich und hebt natürlich das Thema in eine neue Dimension für Pokemon Verhältnisse. Allerdings beschäftigen wir uns hier erstmal nur mit den Offline Möglichkeiten. Für die Online Ausführungen verweise ich wieder auf das Wi-Fi Special. Grob eingeteilt ist der Multiplayer in 3 Teile. Dem Tauschen, dem Kämpfen und neu dem sogenannten Untergrund Feature. Wenig neu ist das Tauschen und Kämpfen Feature. Dabei können nun aber nicht nur 1-1 kämpfen, sondern auch Teamkämpfe abgehalten werden. Neben einem Doppelkampf gibt es nun auch die Möglichkeit für Mischkämpfe mit je 3 Pokemon und die Multikämpfe, bei denen 4 Spieler teilnehmen dürfen. 2 Teams sind hier möglich, wobei nun jeder einzelne Spieler 1 Pokemon steuert. Seid Ihr durch das Spiel durch können auch mehrere Spieler den Duellturm besuchen. Dabei stellt dieser eine Besonderheit dar. In ihm bekommt Ihr für Siege keine EP, sondern GP (Gewinnpunkte), die Ihr hier für Items eintauschen könnt. Sonderbonbons sind ja immer ein paar Kämpfe wert. ;-) Dabei bildet Ihr hier mit einem Freund zusammen ein Team, wobei jeder 2 Pokemon mitbringen muß. Ziel ist es in je 7 Kämpfen eine Duellturm Herausforderung zu lösen. Auch allein möglich aber auch für 2 lokale Freunde eine feine Sache. Und Online geht das ganze ja auch. ;-) Was mir persönlich nicht so gefällt ist der Untergrund. Hier können sich dann auch 8 Spieler treffen. Sinn des ganzen ist ein Tunnelkomplex der sich unter der gesamten Region Sinnoh befindet. Eine Ansammlung von Gängen, in denen Ihr die Möglichkeit habt eine Basis zu errichten. Hat ein bißchen was von Animal Crossing, da das Thema Einrichtung eine Rolle spielt. Mit und Gegenspieler können nun versuchen gegnerische Basen zu finden. Ihr könnt Fallen aufstellen, Schätze finden und eben die eigene Basis immer weiter verschönern. Geschmackssache wie ich finde. Was auch für die Wettbewerbe gilt die man ebenfalls zu viert angehen könnte. Im gesamten sind aber schon offline die Möglichkeiten immens sich mit Freunden zu betätigen.

Fazit....

Nach einigen Ausflügen der Pokemon in andere Genre, was oft auch nicht unbedingt im Spielspaß Paradies endete, finden sie hier den Weg zurück. Ich für meinen Teil, der seit der ersten Edition die Serie gerne gespielt hat, fühle mich wieder sehr angesprochen. Die neuen Editionen zaubern schnell wieder das alte Spielgefühl auf die Screens und man vergißt wieder zu gerne Zeit und Raum beim Entwickeln seiner kleinen Racker. Dazu tragen natürlich die neuen Locations, Pokemon und mit wenigen Abstrichen auch die neuen Gameplay Aspekte bei. Spielzeittechnisch schlägt man zwar auch hier nicht Gold & Silber, bekommt aber reichlich für sein Geld. Besonders die Multiplayer Möglichkeiten als Offline und nun eben auch als Online Variante lassen Pokemon Herzen höher schlagen. Vorbei die Zeiten wo man irgendwann in seinem Stübchen seufzend auf seine Mega Teams blickte und mangels Möglichkeiten im Regal verschwanden. Jetzt könnt Ihr die ganze Welt herausfordern und zeigen was in euch steckt. Pokemon Fans des Urgameplays, schlagt zu.

Das Mag64 Wi-Fi Special
Hier findet Ihr Infos zum Online Gameplay zu Pokemon Diamant Edition.(Voraussetzungen/Möglichkeiten)

 

+ Hohe Spielzeit
+ Neue Inhalte
+ Screen Aufteilung
+ Gelungene Story
+ Location Kraterberg
+ MP / Wi-Fi Möglichkeiten
+ Duellturm
+ Komplett deutsch
- Pokemon Wettbewerb
- Untergrund Geschmackssache

GRAFIK: 75%

SOUND/EFFEKTE: 75%

MULTIPLAYER/Wi-Fi: 88%

GESAMTWERTUNG: 85%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de