konsolenkost.de

 
NDS Pipe Mania DS
 
 
Pipe Mania DS - NDS
Matthias Engert (24.09.2009)

SYSTEM: NDS
ENTWICKLER: Razorworks
GENRE: Puzzle
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 3-9
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: K.E.
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.20 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
LESERMEINUNGEN: Nein

   
Einleitung....

Was Spiele angeht, bei denen man auch ein wenig seinen Grips anstrengen muss, hat man gerade auf dem Nintendo DS mehr als genug Auswahl. Das Positive an diesen Spielen, ist oft die Tatsache, das sie eine sehr große Zielgruppe ansprechen. Egal ob Jung oder Alt, in diesem Genre kann man oft viele Altersschichten abdecken. Pipe Mania ist dafür ebenfalls ein ganz typisches Paradebeispiel. Eher kindlich aufgemacht und präsentiert, schlummert auf der Cartridge nicht nur ein interessantes Gameplay, sondern vor allem auch in Sachen Umfang ein gelungenes Spiel. Zwar ist das Spielprinzip und selbst der Titel an sich nicht Neu, dennoch sollte man hier durchaus einen intensiveren Blick lassen. Wer sich zudem auch nicht von einem Zeitdruck Feature beirren lässt, ist eigentlich goldrichtig.

Menus und die Story....

Unter dem Dach des bekannten Publishers Empire Interactive, zeichnen sich die Jungs von Razorworks für die DS Umsetzung verantwortlich. Auch keine Unbekannten in der Handheld Szene. Daher verwundert es auch nicht, das bei den Rahmenbedingungen vieles passt. Ihr bekommt ein komplett deutsches Spiel, ausgestattet mit einem bequemen Batteriespeicher via Autosave und dürft euch im Vergleich zum Original über reichlich neue Feature freuen. Streiten kann man über das Fehlen eines Mehrspieler Modus, der sich durchaus auch angeboten hätte, Aber na gut, auch so ein Puzzle Titel, der es für einen Spieler dennoch in sich hat. Selbst eine kleine Geschichte bietet der Titel, auch wenn man diese nicht zwingend erwartet. Auch für ein Drehbuch wird es nicht reichen. ;-) Hintergrund ist zunächst Alfonso Senior, ein Klempner der sich im Laufe seines Arbeitslebens ein kleines Vermögen erwirtschaftet hat. Im Ruhestand gönnt sich Alfonso ein kleines Inselparadies und freute sich eigentlich auf sein Rentner Dasein. Doch die Ruhe trügt auf der Insel der Rohre und der Schurke Buffalo Bonzo treibt hier sein Unwesen und versucht zusammen mit anderen Cowboy Klempnern das Chaos auf die Insel auf zu bringen. Doch da hat er die Rechnung ohne Alfonsos Kinder Fawcett und Junior gemacht. Diese machen sich auf, in Klempner Manier die Probleme zu meistern und Bonzo ein für allemal das Handwerk zu legen. Genau da kommt ihr als Spieler dazu und übernehmt die Geschicke der beiden. Natürlich eine etwas abgedreht Story, aber immer noch besser als es völlig trocken zu präsentieren.

Ohne großartiges Sequenzen Geplänkel landet Ihr auf dem Sprachen Bildschirm und dürft danach einen von 3 verschiedenen Speicherplätzen wählen, auf dem eure Fortschritte gesichert werden. Dazu bietet Pipe Mania auch die Möglichkeit den Speicher komplett zu leeren. Erst jetzt folgt das eigentliche Hauptmenu, das euch 4 Menupunkte offeriert. Neben dem Spielen-Modus warten hier auf einen Besuch die Optionen, die Extras und ein Tutorial, worum es hier eigentlich geht und wie sich Pipe Mania spielt. Etwas dem wir uns natürlich im Gameplay Teil genauer widmen. Die Optionen bieten euch neben den Soundeinstellungen auch eine Einsicht der Steuerung des Spiels. Interessanter sind da schon die Extras, die euch hinter verschlossenen Schatzkisten insgesamt 35 Secrets offerieren, Je nach Spielfortschritt kann man diese nach und nach Öffnen und bekommt neben neuen spielerischen Möglichkeiten auch alternative Modi geboten, die man angehen kann. Für Statistiker gibt es hier auch eine gleichnamige Rubrik, die euch dazu verschiedene Scorerubriken bietet und auch eine Gesamtprozentzahl, wie viel des Spiels ihr schon gelöst habt. Dauert eine Weile, ehe man hier halbwegs eine hohe Prozentzahl sieht. Mehr ist es zunächst nicht und der Modus Spielen lockt natürlich. Schauen wir also ein wenig genauer auf das Gameplay von Pipe Mania.

Technik und Gameplay....

Kern des Spiels ist natürlich der Spielen-Modus, hinter dem sich die reichhaltigen Inhalte verbergen. Dabei geht Pipe Mania den gelungenen Weg, dem Spieler bei weitem nicht alle Inhalte gleich zu Beginn vorzusetzen. Von 4 möglichen Spielmodi mit dem Welten Modus, der Arcade, Bonus und Klassisch Variante, ist zu Beginn nur der Welten Modus verfügbar, den man auch am ehesten noch als Story Modus durchgehen lassen kann. Zumindest wartet nur hier die der Oberschurke Bonzo auf euch. Gestaltet als Kartenscreen sind darauf die zunächst zu lösenden 7 Hauptwelten zu sehen. Diese darf man schön nacheinander lösen, ehe man erst danach in der letzten noch abgedunkelten Welt auf Bonzo trifft. Verschwendet erstmal keinen Gedanken an den Obermotz, denn das dauert. ;-) Vorher dürft Ihr euren Gehirnschmalz unter Zeitdruck rotieren lassen. Denn neben Reaktionsvermögen und logischem Denken, spielt eben Zeit eine sehr große Rolle in diesem Spiel und definiert auch einen Teil des Schwierigkeitsgrades. Wenn ich euch das Spielprinzip vorgestellt habe, werdet Ihr auch verstehen, warum Pipe Mania eines der Spiele ist, das ohne Zeitdruck gar nicht funktionieren würde. Jede Welt bietet in sich 8 verschiedene Action Level, so das man hier schon einen großen Teil der über 250 Level findet. Auch hier geht das Spiel den bekannten und gewohnten Weg. Nur Welt 1 ist anwählbar und auch dort nur Level 1. Was schnell auffällt wenn man eine Welt startet, das über dem Auswahlbildschirm für die Level eine Ergebnisanzeige in Form eines Sterns zu finden ist. Auch dies ist ein positiver Punkt, das man alles mit Bronze, Silber, oder Gold abschließen kann. Neben der Scorejagd an sich definiert das Ergebnis auch die Art und Wertigkeit der Belohnung, die man erspielen kann. Aber keine Sorge. Einfach nur Spaß macht das Ganze auch noch. ;-))

Alle Welten im Spiel haben nicht nur grafisch ein anderes Thema, sondern auch spielerisch hat das ganze einen sehr großen Einfluss auf das Gameplay. Kann man die erste Welt durchaus noch als halbes Tutorial durchgehen lassen, so kommt danach pro Welt immer was Neues im Gameplay dazu, so das es nicht langweilig wird. Logisch das man durch das Wertungssystem jedes Level so oft spielen kann wie man will. Ok schauen wir mal in die erste Welt und ich stelle euch hier zunächst mal das Gameplay in seinen Grundzügen vor. Passend zum Spiel ist die Welt 1 auch wirklich mit Rohren im herkömmlichen Sinne ausgestattet. Später wird’s noch verrückt genug. Bevor ein Level startet gibt’s die Scoregrenzen für Bronze, Silber und Gold. Wobei man sich Bronze fast hätte sparen können, da hier ein Score von 0 ausreicht. Also Bronze ist euch immer sicher. ;-) Klar abgesteckt sind die Regeln für die Screenaufteilung. Bietet der Top Screen alles mögliche an Infos und Anzeigen, so spielt sich die eigentliche Action auf dem Touch Screen ab. Sinnvoll auch deshalb weil man das ganze einmal mit der herkömmlichen Kreuz/Tasten Steuerung angehen kann, oder eben nur via Pen auf dem Touch Screen. Grundlage ist das Spielfeld, das aus 10x8 Feldern bestehen kann. Auf diesem Spielfeld gibt es einen Ausgangspunkt, einen Endpunkt und dazwischen viel Nichts oder bauliche Hindernisse. Der Anfangspunkt ist eigentlich nichts anderes als eine Art Schleuse, die thematisch in den Welten verschieden umgesetzt ist. Startet ein Level, so vergeht eine feste Zeitspanne in der erstmal nichts passiert. Ist diese Zeit runtergelaufen beginnt das sogenannte "Flooze" loszulegen. Wieder einfach gesagt dreht man den Hahn auf, Wasser fließt z.b. und sollte am besten bis zum Endpunkt fließen. Eure Aufgabe ist es nun den großen Bereich dazwischen mit Elementen zu bebauen, so dass das jeweilige Flooze ungehindert bis zum Endpunkt fließen kann. Hier kommt nun ein Art Tetris Gameplay zum Tragen. Links oben im Top Screen habt Ihr eine Teileliste, die übereinander nachrücken und euch immer ein Bauteil an die Hand geben. Die einfachsten Bauteile im Spiel können nun am Beispiel der Rohre gerade Stücke nach oben oder zur Seite sein, sowie gebogene Rohre um die Richtung zu ändern. Diese sollte man im Idealfall aneinander setzen um so nach und nach bis zum Endstück zu kommen. Soweit die einfache Theorie.

Die Schwierigkeit beginnt im Weltenmodus damit, das man die Bauteile nicht frei drehen kann. Kommt also ein Kurvenstück, das von unten nach rechts verläuft, Ihr aber genau das Gegenteil braucht, dieses nicht einfach an vorhandene Rohre setzen könnt. In diesem Fall muss man zwingend einen anderen Platz dafür suchen, den man vielleicht erst 10 Bauteile später an das System anschließt. Hintergrund ist hier der, das man für unnütz abgelegte Teile Punktabzüge bekommt. Man kann auch nicht Tauschen, sondern wenn, man nur ein Neues über ein altes Bauteil setzen kann. Allerdings hier auch mit dem Effekt das man damit dieses zwar zerstört, aber Punktabzug bekommt. Hektisch wird es dann, wenn man mit der gesamten Leitung noch nicht fertig ist und das Flooze schon anfängt zu Fließen. Zu Beginn des Spiels noch nicht so wichtig, da es noch langsam fließt. Später ändert sich das und man stellt durchaus seine Steuerung mit um. Denn neben der Kreuz/Tasten Variante, bei der es naturgemäß etwas dauert ehe man über die Spielfelder scrollt, ist die Pen Variante schneller, wenn es um das Platzieren der Teile geht. Kommt es dennoch mal dazu, das man ein Teilstück der Leitung noch nicht fertig hat, so darf auch etwas Flooze auslaufen. Auch dafür gibt es im Top Screen eine entsprechende Füllanzeige, die euch darüber informiert. Erst wenn die voll ist, darf man noch mal anfangen. Aber damit gehen die Probleme erst los und wir sind immer noch nur in der ersten Welt. Weitere Knackpunkte betreffen ebenfalls alle Welten. Erstes Thema ist die geforderte Länge der Leitungen. So gibt es Level wo man theoretisch mit 8 Bauteilen das ganze komplett machen könnte. Problem hier ist aber, das Ihr in jedem Level eine Mindestanzahl an Teilen verbauen müsst, also manchmal gezwungen werdet um die Ecke zu Bauen. Nächste Schwierigkeit ist die Tatsache, das man euch selten freie Wege zum Ziel anbietet. Da warten einmal simple bauliche Hindernisse auf euch, oder aber das Spielfeld ist komplett in mehrere Teile getrennt. Dann muss man ähnlich dem Pac-man Prinzip bauen. Oben aus dem Spielfeld, kommt man danach unten wieder hinein.

Die richtigen Ansprüche bekommt Ihr allerdings erst mit weiteren Welten zu sehen. Hier ändern sich wie schon erwähnt auch die Themen und reichen von Zugleveln, wo Ihr Modellbahn like Schienenstücke verlegen müsst, oder in der Internetwelt Datenkanäle aneinander reihen dürft. Des Weiteren kommen wie schon erwähnt immer wieder neue Bauteile dazu. Ganz speziell sind die Pumpen, die das Flooze beschleunigen. Da wird es dann sehr hektisch. ;-) Dazu kommen verschiedene Arten von Brücken, oder Kreuzungen und man kann das Spielfeld regelrecht zubauen. Wer den Überblick behält, kann so natürlich auch den Score in die Höhe treiben. Denn jedes Teil über den geforderten bringt doppelt Punkte. Ebenfalls ganz speziell sind die Wandler, welche mit Pfeilen dargestellt das Flooze nur in eine Richtung durchlassen. Damit Ihr aber manchmal auch eine entscheidende Hilfe bekommt, gibt es das Teil Zeichnung. Wie ein Joker kann man damit ein gewünschtes Teil fix zeichnen und platzieren und erhält oftmals gerade so das letzte fehlende oder eben ein dringend gebrauchtes. Das hat schon was und fordert euch durch alle Welten hindurch. Und als Krönung wartet in den jeweils letzten Leveln ein Gegner Modus der Cowboy Klempner, die in regelmäßigen Abständen Zerstörungsattacken anbringen. Rohrstücke fangen an zu bröseln und man muss zusätzlich auch noch reparieren, in dem man für einige Sekunden den Cursor darüber hält. Kostet natürlich Zeit, die man später im Spiel eigentlich nie hat. Von daher ein sehr unterhaltsames Spiel, das euch vor immer neue Aufgaben stellt und eigentlich nie langweilig wird. Wer dennoch mal Abwechslung will, darf in den später Freigeschalteten Modi loslegen. Im Arcade Modus bewegen sich gleich mal die kompletten Level, was das ganze noch hektischer macht. Der Klassik Modus bringt euch die Original Pipe Mania Level ohne die Leckanzeige und einer festen und beschränkteren Anzahl an Teilen. Im Bonus Modus gibt man euch zudem unvollständige Level als Vorgabe, die Ihr ergänzen müsst. Also ein Art Szenario Modus. Vorteil das man nur hier die Teile auch Drehen kann. Verschiedene Ansätze, die man alle mal ausprobiert. Gemeinsamkeit bleibt der Spielspaß und das Zeitfeature. Wer damit kein Problem hat, bekommt einen gelungenen Titel aus diesem Genre.

Grafik & Sound....

Grafisch ist Pipe Mania ein eher zweckmäßiges Spiel, bei dem es aber auch nicht mehr braucht. Bei Puzzle und Denkspielen ist die Grafik bei weitem nicht so wichtig. Gefallen können die kleinen Animationen auf dem Spielfeld, ohne das man dadurch aber beim Spieler einen Aha Effekt auslöst. Simpel und völlig ausreichend. Schön das man die Weltenthemen auch konsequent umgesetzt hat. Wichtiger ist wie immer die Technik, bei der sich das Spiel keine Blöße gibt. Hier passt eigentlich alles.

Der Sound ist irgendwie sehr schnell was den Rhythmus angeht. Ohne aber kurioserweise zu Nerven. In vielen anderen Spielen würde ich ihn leiser drehen. Hier passt er doch recht gut zum Geschehen. Was man ein wenig vermisst ist die Effekt Kulisse. Hier gibt es sehr wenig zu hören. Muss zwar sicherlich nicht sein, aber ein bisschen mehr hätte man gefühlt dennoch machen können.

Fazit....

Pipe Mania ist ein gelungener Titel aus dem Puzzle und Denkspiel Genre. Auch wenn das Spielprinzip an sich nicht Brandneu ist, das Original liegt nun doch schon eine ganze Weile zurück. Die Neuauflage auf dem DS ist aber auch für Veteranen des Titels höchst interessant, das inhaltlich viel Neues dabei ist. Seien es die Welten oder vielen neuen Bauteile. Dabei ein Spiel das eigentlich nie langweilig wird und den Spieler immer wieder aufs neue fordert. Nicht zu unterschätzen ist allerdings das Zeitfeature und die dadurch durchaus entstehende Hektik. Wer das nicht mag, wird mit dem Spiel eher nicht warm. Alle anderen sollten durchaus einen intensiven Blick riskieren. Auch weil der Titel mittlerweile recht günstig zu haben ist.

 

+ 2 Steuerungs Varianten
+ Sehr umfangreich
+ Passend für Jung und Alt
+ Von Simpel bis knackig schwer
+ Verschiedene Themenwelten
+ Komplett Deutsch
- Zeitfeature nicht jedermans Sache
- Mehrspieler wäre schön

GRAFIK: 64%

SOUND/EFFEKTE: 69%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 74%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de