konsolenkost.de

 
NDS Picross 3D
 
 
Picross 3D - NDS
Kilian Pfeiffer (24.03.2010)

SYSTEM: NDS
PUBLISHER: Nintendo
GENRE: Puzzle Action
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 3-10+
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: 3+
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.30 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
WI-FI: Nein

   
Einleitung....

Ihr kennt „Picross DS"? Hoffentlich! Denn wenn dies nicht der Fall sein sollte, müsstet Ihr sofort in den nächsten Laden stürmen und Euch den Titel unter den Nagel reißen. Das Puzzle-Spiel war seinerzeit ein echter Spielspaß-Garant, den kaum ein anderer Titel hätte toppen können. Nur logisch, dass eine Fortsetzung von Nintendo kommen musste. Und in der Tat hat man es geschafft, die 2D-Welt zu verlassen und das Puzzle-Game sinnvoll in 3D einzubetten. Das Resultat: Der Spielspaß wächst und wächst und wächst…

Menus und die Story....

Für den Test zu „Picross 3D" haben wir gespielt, was das Zeug hält. Wir haben uns durch Hunderte Puzzles gerätselt, vertrackte Konstellationen gelöst, das Hirn zum Rauchen gebracht. Um euch jenen vorliegenden Test präsentieren zu können. „Picross 3D" ist alles – außer langweilig! Ein Umfang wie im Bilderbuch, ein Suchtfaktor, der nicht höher hätte ausfallen können. Typisch Nintendo eben!

Technik und Gameplay....

Ein Picross ist nichts weiter als ein Objekt, bestehend aus vielen kleinen Kästchen. Jenes Objekt „schält" Ihr nach und nach aus einem größeren Block heraus. Zahlen, die in horizontaler und vertikaler Weise angebracht sind, helfen Euch beim Lösen der Rätsel. In „Picross DS" waren die Spielfelder noch in einer 2D-Optik dargestellt. Der Anspruch konnte zwar auch recht hoch sein, so hoch wie beim Nachfolger war er dann aber doch zu keiner Zeit. Das liegt einfach daran, dass die 3D-Darstellungen nochmals eine Ebene mehr beinhalten und demnach der Schwierigkeitsgrad deutlich anzieht.

Wir wollen Euch an dieser Stelle die Spielregeln näher erklären. „Picross 3D" besteht aus einem Block, der sich wiederum aus vielen einzelnen Miniblöcken speist. Letztendlich ist die Größe aber soweit gleichgültig, da vor allem der Überblick im Spiel zählt. Und der ist in der 3D-Variante exzellent. Vor allem wegen der beinahe perfekten Steuerungsweise, mit welcher das Spiel aufwartet. Den eigentlichen Überblick verschafft man sich durch diverse Hinweise an den äußeren Bereichen der horizontalen und vertikalen Blockkonstrukte. Das Spielziel ist es, den gesamten Block so zu bearbeiten, dass sich letzten Endes ein Objekt offenbart, etwa ein Sportler, ein Hund oder ein Buchstabe. Um das Spiel zu beenden, stehen Euch Hinweise in Ziffernform zur Verfügung. Die Ziffern stehen dafür, wie viele Felder auszufüllen sind. Eine „5" bedeutet beispielsweise, dass fünf Blöcke in Folge abgestrichen werden können. Jene Reihe könnte selbstverständlich auch aus zehn Blöcken bestehen, fünf davon müssen jedoch in Folge markiert und dann aus dem Konstrukt gelöst werden. Steht die „5" am linken Rand des Spielfeldes, gilt die Zahlenfolge von links nach rechts, am oberen Rand des Bildschirms müsst Ihr die Felder von oben nach unten markieren. Selbstverständlich wisst Ihr zu diesem Zeitpunkt nicht, wo sich die fünf Kästchen in Folge befinden (geht man beispielsweise von einem 10x10-Block aus). Sollte in einem 10x10-Feld eine zehn am Rand markiert sein, könnt Ihr sicher sein, die gesamte Reihe anstreichen zu müssen. Natürlich gibt es weitere Angaben, die Euch unterstützend zur Seite stehen. Etwa eine Zahl, die in einem Kreis zu finden ist. Nehmen wir das Beispiel der „6", die sich in einem Kreis befindet. Dies bedeutet, dass in dieser Reihe insgesamt sechs Kästchen zum endgültig zu suchenden Objekt dazugehören, wobei sich diese in zwei Gruppen befinden müssen. Sprich: Mindestens ein Kästchen muss sich zwischen den zwei Gruppen als „Leerblock" befinden. Bei einer Zahl, die sich in einem Quadrat tummelt, bedeutet es, dass die zu suchende Blockanzahl in mindestens drei oder mehr Gruppen zu suchen ist. An das Ziel kommt Ihr wohl nur über das Ausschlussverfahren. Also dreht Ihr das Gesamtobjekt immer wieder von links nach rechts und von oben nach unten, zählt fleißig Blöcke ab, markiert Bereiche, die definitiv im Endbild dabei sein müssen und zerstört jene Blöcke, die nicht zum „Meisterwerk" dazugehören. In der 3D-Variante neu hinzugekommen: Jenes Schieber-Feature mit welchem Ihr Euch in die Konstrukte hinein bewegen könnt und dadurch einen Querschnitt der Block-Konstellation erzeugt. Nur wenn Ihr dieses Feature einzusetzen wisst, wird das Unterfangen auch gelingen können. Mit „platter" 2D-Ausschlussmechanik werdet Ihr schon bald an Eure persönlichen Grenzen stoßen.

Wie so oft spendiert Nintendo „Picross 3D" eine umfangreiche Anleitung, die jedes Spielelement im Detail darlegt. So etwas sind wir nur von Big N gewohnt – und auch dieses Mal darf man sich davon überzeugen, dass die Qualität eine hervorragende ist. Auch in Sachen Umfang ist der Titel nicht von schlechten Eltern. Über 350 Rätsel – das bedeutet locker 30 bis 50 Stunden Spielspaß pur! Nicht nur Anfänger kommen auf ihre Kosten, auch Fortgeschrittene und Experten werden mit „Picross 3D" angesprochen. Ein ausführliches Tutorial weist Euch in die Mechanik der Software ein. Später im Spiel tauchen Picross-Rätsel auf, die Ihr ohne Fehler lösen müsst. Bis zu drei Sterne erhaltet Ihr pro gelöstes Rätsel – aber nur dann, wenn Ihr ohne Fehler arbeitet, ein vorgegebenes Zeitlimit unterschreitet und schlussendlich das Rätsel auch meistert. In der „Galerie" dürft Ihr Euch all jene Objekt-Sammlungen zu Gemüte führen, die Ihr im Laufe des Spieles gesammelt habt. In den Themen-Sammlungen kommen die Ausstellungen besonders gut zur Geltung. Euer Ziel: Alle sammeln! Restlos alle! Auch das Erstellen eigener Picross-Puzzles ist möglich, erfordert aber ein wenig Einarbeitungszeit, kann aber gefallen. Leider hat Nintendo keinen Mehrspieler-Modus in den Titel verfrachtet, sondern lediglich die Möglichkeit, selbst erstellte Rätsel untereinander auszutauschen. Zwar ganz nett – aber wie genial hätte etwa ein Speed Run-Modus werden können? Das einfache Duell Mann-gegen-Mann respektive Frau-gegen-Frau oder ein Mixed. Schade, dass es dazu nicht gekommen ist.

Grafik & Sound....

Puzzlespiele grafisch einzuordnen ist zwar nicht ganz einfach, im Grunde kann diese Wertung oftmals aber vollständig vernachlässigt werden. Wie soll man auch ein 3D-Objekt mit senkrechten und waagrechten Blöcken grafisch opulent darstellen wollen? Ok, ein paar Texturen, schön und gut – dennoch wirken die Objekte, die Ihr heraus meißelt, eher sehr grobkörnig und wenig ästhetisch. Zweckmäßig ist auch beim 3D-Nachfolger die richtige Benennung.

Bei weitem nicht mehr so gut gefällt uns der Sound des aktuellen Titels. Auf Dauer nerven die doch recht disharmonischen Klänge gewaltig. Anfangs kann man sich gerade noch damit arrangieren, später dann fragt man sich, was die Sound Composer sich bei den quietschenden Tonansammlungen gedacht haben.

Fazit....

„Picross 3D" ist genau das passende Stück Software geworden, welches sich Besitzer des Vorgängerspieles gewünscht hatten. Und glaubt uns: Es ist sogar noch ein klein wenig besser, denn die 3D-Optik sorgt für zusätzlichen Anspruch, der den über 350 Aufgaben gut tut und selbst Profis fordern wird. Problem bei der Sache: Man kann als Spieler einfach nicht aufhören, man muss so lange weitermachen, bis erneut ein Rätsel gelöst ist. Mit der Zeit werden diese immer anspruchsvoller, dennoch bleibt man am Ball. „Picross 3D" weiß einfach, wie es den Spieler um den Finger wickeln kann. Unser Empfehlung: Einfach kaufen!

 

+ süchtig machendes Spielprinzip
+ großer Umfang
+ viele Sammelgegenstände
+ Erstellen von Puzzles
+ leichte, intuitive Handhabung
- fehlender Mehrspieler

GRAFIK: 58%

SOUND/EFFEKTE: 55%

MULTIPLAYER/: --

GESAMTWERTUNG: 90%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de