konsolenkost.de

 
NDS Pflanzen gegen Zombies
 
 
Pflanzen gegen Zombies - NDS
Matthias Engert (17.06.2011)

SYSTEM: NDS
ENTWICKLER: PopCap Games
GENRE: Puzzle Action
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Ja
SCHWIERIGKEIT: 1-9
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Ja
ALTERSFREIGABE: USK 6
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Ja
PREIS: ca.25 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Ja
WI-FI: Nein

   
Einleitung....

Es gibt ja in der Spiele Landschaft viele Games, die man rein über den Titel irgendwie kaum zuordnen könnte. Was steckt spielerisch eigentlich drin und um was geht es eigentlich? Gibt mehr als genug Beispiele dafür. Wer sich dann nicht weiter dafür interessiert, lässt sich unter Umständen doch mal den einen oder anderen gelungenen Titel so an sich vorüber ziehen. Pflanzen gegen Zombies ist so ein angesprochener Vertreter. Eingeweihte wissen natürlich schon, worum es sich hier handelt, der Rest hält den Titel für ein simples und billiges Casual Game. Oder man fühlt sich beim Titel irgendwie schnell an B-Movies oder japanische Godzilla Macharten erinnert. ;-) Auf jeden Fall liegt man hier damit komplett falsch. Denn was der Spieler hier bekommt, ist ein Action Puzzler der sehr gelungenen Sorte. Ein eigentlich recht simples und wenig aufwendiges Spielprinzip, das einen dennoch sehr schnell in seinen Bann zieht. Reaktionsvermögen, Köpfchen und ein wenig Frustfell. Genau das sind die gelungenen Zutaten zu diesem Spiel.

Menus und die Story....

Wie schon erwähnt ist der Titel alles andere als eine Exklusiv Entwicklung für den DS. Das Spiel aus dem Hause PopCap Games ist z.B. auch auf dem PC zu finden, und selbst als DSi Ware Produkt kann man sich eine Version herunterladen. Bei den technischen Rahmenbedingungen ist der Titel ein sehr bodenständiger Titel, bringt aber darüber hinaus auch Highlights mit. Komplett lokalisiert darf der Spieler auch den feinen Humor der Zombies erleben, die hier als Bösewichte fungieren und die es zu besiegen gilt. Es sei denn ihr spielt gegen einen Freund. Was hier geht und einen der sehr gelungenen Punkte im Spiel darstellt. Vor allem da es diesen auch als Single Card Variante gibt. Und selbst in einem Spiel wie diesem gibt es eine Story. Wenn auch banal und schon recht einfach gehalten. Aber passend zum spielerischen Inhalt. Einfach gesagt seid ihr Besitzer eines eigenen Häuschens samt Garten und erfreut euch an seinen Inhalten. Bis eines Tages eine Horde wildgewordener Zombies bei euch einmarschiert. Dank eurer ganz speziellen Blumen, könnt ihr euch aber zur Wehr setzen und die Gartenschlacht kann beginnen. ;-) Wie gesagt, weit hergeholt und wie das Spiel selber ein wenig abgedreht und verrückt.

Kunterbunt und mit einem Zombieschrei wird der Spieler zunächst begrüßt. Da es sich hier um ein sogenanntes Tower Defense Spiel handelt, gibt es in Sachen Vorspann nichts zu berichten. Relativ fix landet ihr hier auf dem Profilbildschirm. 3 davon dürft ihr anlegen, die euch später auch den reinen Spielfortschritt anzeigen. Nicht weiter überraschend, dass man die Menu Gestaltung über Grabsteine umgesetzt hat. Schnell zeigt sich, dass inhaltlich einiges im Spiel steckt. Denn neben dem eigentlichen Hauptspiel mit dem Abenteuer Modus, gibt es unter dem vielsagenden Punkt "Mehr", reichlich weitere Betätigungsfelder. Zumindest dann wenn man diese freigespielt hat. Denn diverse Rätsel und Puzzle Varianten, inklusive dem Duell Modus gegen einen menschlichen Spieler sind hier zu finden. Ebenso der Shop, den man ebenfalls über den Abenteuer Modus freispielt und euch die Möglichkeit gibt, die Spielaction aktiv zu beeinflussen. Wer es bis zum Ende des Spiels schafft, bekommt auch noch den sogenannten Zen-Garten. Aber selbst das war noch nicht alles. Selbst das Hauptmenu kann erweitert werden. Sofern man es freigespielt hat, kann man sich dort über eigene Erfolge in Form von Abzeichen informieren oder einen Zombie Editor nutzen. Viel wichtiger ist das finale Lexikon, in dem ihr euch über alle erlebten Gegner und eigene pflanzlichen "Truppen Einheiten" informieren könnt. Doch bis diese Rubriken wirklich alle gefüllt sind, vergehen schon ein paar Stunden. Also schauen wir mal rein, was uns Pflanzen gegen Zombies spielerisch genau zu bieten hat.

Technik und Gameplay....

Wählt ihr nun den Abenteuer Modus an, so startet dieser eigentlich relativ simpel. Dafür bekommt man in einer kurzen sekundenlangen Sequenz, ein volles Spielfeld mit den jeweiligen "Elite Einheiten" der beiden Kontrahenten zu sehen. Hier sieht man Action, Effekte und animierte Dinge geballt und kann erst mal nur erahnen, was hier wirklich spielerisch auf einen wartet. Danach startet eigentlich auch schon das eigentliche Spiel mit dem ersten von 50 Levels. Dabei liegen vor euch im Spiel insgesamt 5 Welten mit je 10 Levels. Nehmen wir mal die ersten Tutorial Levels heraus, so unterteilen sich diese zumeist in 9 reine Action Level und zum Schluss immer ein etwas abgewandeltes Prinzip im letzten Level. Dabei spielt man schön alles nacheinander. Einen Level Select oder ähnliches gibt es nicht. Das man den aber auch nicht vermisst, liegt hier eher am Abenteuer Modus selber und den dabei freigespielten Bonus Modi, die noch mal reichlich Spaß und Spielzeit bieten werden. Eine der großen Pluspunkte im Spiel ist das ständige Entwickeln der Möglichkeiten des Spielers. Fast nach jedem Level bekommt man etwas freigeschaltet, dass man im nächsten Level nutzen kann, oder aber einen der angesprochenen alternativen Modi. Dabei spielen sich von nun an die Welten 4x im Garten ab, während es in der 5. Welt oben auf dem Dach zur Sache geht. Zusätzlich variiert man noch ein wenig mit der Tageszeit, so dass es auch mal des Nachts zur Sache geht. Aber bis dahin dauert es schon noch eine Weile. Schauen wir uns die Grundlagen mal etwas genauer an.

Wie schon erwähnt ist Pflanzen gegen Zombies ein sehr typisches Tower Defense Spiel. Auf den Handhelden gibt es so viele davon nicht. Der bekannteste Vertreter, der mir auf die Schnelle hier einfällt, ist Locks Quest für den DS. Ja auch ein Spiel, das gut abgeräumt hat. Gerade in Deutschland fällt ein solches Spielprinzip ja auf einen sehr fruchtbaren Boden. Wie schon erwähnt stellen die ersten Levels noch ein Art Tutorial dar, bei dem euch die Grundlagen beigebracht werden. Dabei hält sich das Spiel an einige feste Regeln, deren Umsetzung und Nutzung einzig ihr übernehmt. Klar aufgeteilt sind die Aufgaben der Screens. Während der Touch Screen die eigentliche Spielaction zeigt, dient der Top Screen für die visuelle Ereignis Anzeige. Hier stellen dies die "Angriffswellen" der Zombies dar, die man auch anhand eines Balkens einsehen kann. Viel wichtiger ist aber der Touch Screen. Denn hier spielt die Musik. ;-) Lob gibt es auch für die konsequente Nutzung des Touch Screens im Spiel. Alles was man an Steuerung und Eingaben machen kann, wird über Pen Action erledigt, die wunderbar gelungen von der Hand geht. Kommt dem immer dynamischer werdenden Spielprinzip auch sehr entgegen. Grundlage aller Action ist zunächst das Spielfeld. Dieses besteht maximal aus 9x5 Feldern. Dabei agiert ihr als Spieler auf der linken Seite im Abenteuer Modus, während von rechts die Zombies auf euer Gartengrün einmarschieren. Oder sagen wir besser, links dürfen die Zombies niemals das Haus betreten. ;-) Vor jedem Level Beginn schwenkt die Kamera rechts auf die Straße, so dass man kurz einsehen kann, welche Typen an Gegnern auf euch warten. Ist nicht ganz unwichtig mit der Zeit. Denn danach seid ihr auch schon mit einer der wichtigsten Entscheidungen im Game Play dran.

Bevor man ein Level startet, darf man nämlich aus den verfügbaren "Pflanzen-Einheiten" einige auswählen, die nun im Level für die reine Abwehr der Zombie Wellen verantwortlich sind. Sprich in diesem Spiel platziert ihr die Pflanzen und das einzige Ziel ist es Angriffe abzuwehren. Ihr selber geht hier weder auf Eroberung, noch gibt es sonst irgendwas zu erledigen. Keine Sorge, mit dem was zu tun ist, habt ihr genug zu tun. Nun wäre das Spiel relativ simpel wenn es darum einige wenige Pflanzen zu platzieren und blöde Zombies umzunieten. Hier steckt wesentlich mehr dahinter. Das beginnt schon damit, dass insgesamt an die 50 verschiedenen Pflanzen Typen zur Verfügung stehen. Zwar zu Beginn nur sehr wenige davon, aber das Feature macht sehr schnell Lust auf mehr. Der Haken an der Sache ist spätestens ab Welt 2, dass ihr aber in den Levels nicht alle auf einmal nutzen könnt. Ihr müsst wählen. Denn aus den verfügbaren Pflanzen Einheiten dürft Ihr zu Beginn maximal 6 Stück mitnehmen. Erst im Verlauf des Spiels kann man zumindest 3 weitere dieser Ablageslots erspielen. Bei 50 möglichen ist in vielen Levels allein die Qual der Wahl bei 9 möglichen Pflanzentypen ausschlaggebend für den Erfolg und oft auch ein kleine Zeitgeschichte. Einige davon müsst ihr aber auf jeden Fall mitnehmen und wir widmen uns mal dem Spielprinzip im Detail. Es gibt übergeordnet 4 verschiedene Pflanzentypen. Zum einem Angriffs- und Verteidigungspflanzen, solche die das Thema Fallen und Gemeinheiten abdecken und als Grundlage allen Wirtschaftens die Sonnenblumen. Ohne die geht gar nichts. Denn sie besorgen euch das "Zahlungsmittel" im Spiel - die Sonnensymbole.

Denn bis auf wenige Ausnahmen kostet jede Pflanze die man platziert Bares in Form der Sonnensymbole. Sonnensymbole fallen entweder vom Himmel direkt auf den Touch Screen, oder aber die Sonnenblume erzeugt ein solches Symbol nach einer gewissen Zeit. Jedes Sonnensymbol hat dabei einen Wert von 25. Um z.B. eine zweite Sonnenblume zu pflanzen bedarf es schon mal 2 Sonnensymbolen. Alles noch sehr überschaubar. Je mehr Sonnenblumen man hat, umso besser und der Rubel rollt. Ihr habt schneller Geld und könnt dementsprechend weitere Pflanzen platzieren. Wobei auch hier immer eine kleine Wartezeit dabei ist. Hat man eine Pflanze platziert dauert es je nach Typ unterschiedlich lange, ehe man dieser Variante die nächste platzieren kann. Theoretisch kann man alle 45 Felder mit Pflanzen vollknallen. Hier gibt es keine Einschränkungen. Dazu kommt man aber höchst selten. OK ihr habt jetzt z.B. die ganze linke Reihe voll mit Sonnenblumen. Schön und gut. Nun kommt z.B. in der obersten Reihe ein einfacher Zombie geschlendert. Würde man so weiter spielen, ist die Niederlage vorprogrammiert. Denn die Sonnenblume wehrt sich natürlich nicht. Erreicht der Zombie diese, so knabbert er so lange daran, bis sie weg ist und der Weg Richtung Haus ist frei. Einzig einmal werden Durchbrüche aufgefangen, in dem Rasenmäher eine letzte Linie bilden, ehe danach aber der Weg frei ist. Also müssen wir die Burschen aufhalten. Man könnte jetzt eine Barriere Pflanze platzieren. Egal wo und je nach Typ halten diese die Zombies nur auf, was aber schon eine Menge bringen kann, je nach Situation. Um den Zombie kalt zu machen, bedarf es einer Angriffspflanze. Die einfachste im Wert von 100 wird platziert und verschießt aller paar Sekunden ein Samenkorn. Reicht aus um den Zombie kalt zu machen. Na ja, nun kommen aber vielleicht mehrere Zombies auf einer Reihe, die vielleicht noch Schilde haben, schnell sind, oder z.B. Barrieren überspringen oder überfliegen können.

Ihr merkt schon so langsam schaukelt sich das Prinzip auf. Es gibt nun zum einen die unterschiedlichsten Angriffsvarianten. Man könnte die Schusspflanzen upgraden bis hin zu einer MG Variante. Oder man platziert 2 einfache hintereinander, denn Geld ist selten genug da um alles zu platzieren, was man möchte. Oder man hat keinen anderen Ausweg und muss eine teure Explosionsvariante nutzen. Wird einmal platziert, explodiert und ist dann aber auch weg. Und wie bei allen Typen gibt es die unterschiedlichsten Varianten davon, die einen Zombie, den gesamten Umkreis oder eine komplette Reihe Feindfrei machen. Je weiter man kommt umso besser wird das Spiel nicht nur in dieser Hinsicht. Denn nach jedem Level gibt es eine neue Pflanze, oder aber mittendrin schaltet Ihr Deppie Daves Laden frei. Auch so ein ganz feines Feature. Denn zu Beginn fragt man sich schon, wofür man hier Geld erspielen kann in den Levels. Denn der Shop, der ebenfalls nach und nach erst sein gesamtes Angebot entfaltet, bietet auf lange Sicht genug Produkte, die man einfach haben will und muss. Allein die 3 Zusatz Slots sind nur über den Shop zu bekommen. Und der letzte ist schweineteuer. ;-) Bei jeder neuen Pflanze nimmt man sie einmal in das folgende Level mit, um zu sehen ob sie sich gut macht, oder eher zur Kategorie "Effektiv aber viel zu teuer" gehört. Denn das Verhältnis Nutzen, Geld und Wartezeit ist immens wichtig. Was nützen euch die tollsten Pflanzen, wenn man nicht die Zeit und das Geld hat, um sie auch einzusetzen, oder die Gegner einfach eine andere Herangehensweise erfordern. Ein herrliches Spielchen sage ich euch. Wie oft man hier doch falsch liegen kann. ;-) Denn die Schwierigkeiten nehmen mit der Zeit noch zu.

Das beginnt bei den Nachtlevels, wo z.B. keine fallenden Sonnenblumensymbole erscheinen, sprich viel weniger Geld zur Verfügung steht. Hier gibt es dann z.B. auch eine kleine Behelfspflanze, die nichts kostet und dennoch auf kurze Distanz Geschosse verschießt. Dafür halten sie nicht lange und dienen oft eher der Überbrückung. Oder wie wäre es Wasser innerhalb des Spielfeldes, wo man erst noch Seerosenblätter platzieren muss, auf die dann erst eine normale Pflanze gesetzt werden kann. Dazu kommt Nebel, der über die Hälfte des Spielfeldes verdeckt und man nicht weiß von wo die Gegner kommen. Aber für all diese Fälle gibt es eben Pflanzentypen, wo man immer wieder abwägt, brauche ich sie oder nicht. Die Qual der Wahl wird im Verlauf immer extremer. Man hat schon so seine Favoriten, muss aber dennoch immer wieder Kompromisse eingehen. Ebenso schaltet man im Verlauf einen Spaten frei, mit dem man selber platzierte Pflanzen auch selber entfernen kann. Auch diese Situationen gibt es. Es macht einfach einen Heidenspaß. Ab Welt 3 wird's dann oft auch hektisch und die Spielfläche wird zusehends voller. Gerade wenn dann die letzten Wellen der Zombies loslegen, das sind dann gerne mal 20 am Stück der unterschiedlichsten Varianten, wuseln die Effekte nur so über den Schirm. Überall Scharmützel und man merkt jedes Mal wie sehr sich die eigene Vorbereitung und Platzierung auswirkt. Und wehe die Zombies brechen mal durch. Dann ist guter Rat teuer. In der 5. Welt kommt mit dem Dach auch das Thema Schräge mit dazu, was erneut eine spezielle Situation darstellt. Ich könnte hier aufzählen ohne Ende, will aber niemanden zu viel erzählen. Das habe ich eh schon. Jedes Level macht aufs neue Spaß und hat einen das Spielprinzip einmal gepackt, und das geht überraschend schnell, will man nicht mehr aufhören. ;-)) Glaubt mir.

Neben dem Hauptmodus Abenteuer, warten wie schon erwähnt weitere Varianten auf euch. Zunächst der Punkt Überleben. Hier bietet man euch die einzelnen Umgebungen samt Tag und Nacht als Dauervarianten an. Hier gibt es insgesamt 11 verschiedene Levels, die man fast schon als Endlos Varianten durchgehen lassen könnte. Der Clou ist hier, dass man nach einer von vielen Zombie Wellen sämtliche Pflanzen neu wählen kann, um den immer besseren Zombies auch Herr zu werden. Geld verdient man hier, wie bei allen anderen alternativen Modi übrigens auch. Bei den 22 enthaltenen Minispielen, bekommt ihr gerne mal fertige Aufgaben vorgesetzt und müsst völlig andere Ziele erfüllen. So ist einmal das Spielfeld komplett mit Pflanzen Einheiten vollgestopft. Jetzt kommen nach wie vor Zombies von rechts, während ihr aber wie in einem richtigen Puzzler 3 gleiche Einheiten nebeneinander platzieren müsst. Per Schieben und Ziehen macht man dies und muss dabei auch die Zombie Action im Auge behalten. Eine vorgegebene Zahl von z.B. 75 solcher Gebilde muss man schaffen, um das Minispiel als gelöst zu bekommen. Bei den abschließenden 20 enthaltenen Rätseln, gilt es mit ganz speziellen Situationen fertig zu werden, die sehr oft Überraschungseffekte bieten. So warten einmal 40 Vasen auf einem Spielfeld. Unter jeder Vase befindet sich entweder eine Pflanze oder ein Zombie. Jetzt gilt es die verfügbaren Ressourcen richtig einzusetzen, wobei man hier auch die Möglichkeit erlebt, Pflanzen von rechts nach links agieren zu lassen. Aber das sind wie gesagt wirklich nur Beispiele. Die Möglichkeiten und Herausforderungen sind immens.

Da ist der finale Zen Garten fast schon nur als Beiwerk zu sehen, oder richtet sich eher an spezielle Spieler Vorlieben. Denn der Garten ist eigentlich nichts anderes als Tamagotchi in Pflanzen Form. Denn hier könnt ihr spezielle, im Laden erhältliche Pflanzen, platzieren und euch danach reichlich um sich kümmern. Ist aber in meinen Augen kein Killer Modus. Muss es aber auch nicht, da das Spiel ansonsten mit einem reichhaltigen Umfang punktet. Immer wenn man denkt, jetzt hat man alles einmal gesehen, schaltet man doch wieder irgendwo was frei, das neu und wieder etwas anders ist. Abgesehen vom eh schon spaßigen Abenteuer Modus, mit seinen 2 möglichen Durchgängen, ist das der große Pluspunkt im Spiel. Zu dem Preis gibt es nicht viele Spiele mit solchen Möglichkeiten. Zwar schon ein Spiel mit einer speziellen Zielgruppe, wird diese dafür aber mit einer sehr gelungenen Variante unterhalten.

Grafik & Sound....

Beim Thema Grafik muss man hier nicht allzu weit ausholen, um diesen Teil des Spiels zu beschreiben. Die hier sehr zweckmäßig gehaltene Grafik, reicht für das Game Play vollkommen aus. Gefallen können die Variationen der Umgebungsbedingungen. Denn auch wenn es eigentlich nur 5 verschiedene Welten sind, die sich im Garten und auf dem Dach abspielen, bietet man überall veränderte Bedingungen. Ebenfalls einfach, aber stimmig sind die etwas schrägen Animationen der Beteiligten. Neben den Pflanzen, fallen hier besonders die Zombies auf. Technisch gibt es eigentlich nichts zu beanstanden. Sei es in Sachen Engine, oder aber auch bei der sehr gut funktionierenden Touch Screen Steuerung.

Der Sound ist sehr einprägsam und geht eher nach der Methode "weniger ist mehr" vor, ohne aber zu eintönig zu werden. Zumindest was die Musik angeht. Gehört aber zur wenig nervenden Variante. Abwechslungsreich sind dagegen die Effekte. Auch hier muss man die Zombies ansprechen, die sowohl für ihre Angriffsaktionen, also auch beim Treffer Einstecken akustisch einiges zu bieten haben. Auch sonst bleibt keine Aktion ungehört im Spiel. Auch hier hinterlässt der Titel, einen für das Game Play stimmigen Eindruck.

Multiplayer....

Den Duell Modus erreicht man auch hier über den Haupt Menu Punkt "Mehr". Habt ihr diesen freigespielt, könnt ihr hier gegen einen Freund antreten. Positiv das euch dabei die Möglichkeit zur Verfügung steht, auch nur mit einem Modul spielerische Action zu erleben. Natürlich bietet man euch hier weniger Möglichkeiten, als mit der Multi Card Variante. Ausreichend für eine unterhaltsame Runde Zwischendurch ist es allemal. Spielerisch ist der Inhalt aber natürlich identisch. Dabei übernimmt im Mehrspieler einer der Spieler die Pflanzen, während der Gegenüber die Zombies ins Feld führt. Gilt es dabei für die Pflanzen Treffer zu generieren, um zu gewinnen, so muss der Zombie Akteur versuchen, wie im Hauptspiel der CPU geführte Gegner, in das Haus des Spielers einzudringen. Dabei bleibt die Aufteilung auf dem Spielfeld ähnlich. Nur das jetzt eine rote Linie auf dem Spielfeld erscheint, neben der links die Pflanzen agieren und rechts Grabsteine gesetzt werden können, um die Zombies zu generieren und auch besser zu machen, sprich sie zu verbessern.

Fazit....

Man sollte sich vom Titel und der Aufmachung nicht beeinflussen lassen. Das Spiel ist alles andere als oberflächlich oder Kinderkram. Wer einmal hinter die Fassade schaut entdeckt ein,durchaus knackiges Action Puzzle Spiel, bei dem der Fokus auf der Verteidigung liegt. Die spielerischen Möglichkeiten, die man euch dabei an die Hand gibt, übertreffen die Erwartungshaltung mehr als genug. Das Überlegen welche Pflanzen man wo mitnimmt und dann einsetzt macht den großen Reiz aus. Man merkt schnell, dass die eigene Spielweise entweder klug war, oder man sich tüchtig vertan hat. Aber genau das ist der Spaß an der Sache, es immer wieder besser machen zu wollen. Das gefällt mir sehr und nach und nach bietet das Spiel nicht nur durch den Shop immer mehr Möglichkeiten diese Leidenschaft auch auszuleben. Eine Prise Taktik gehört hier genauso mit dazu, wie auch mal ein gut gefordertes Frustfell. Krönung ist dann sicherlich der reine Umfang. Selbst wenn das Hauptspiel mal durch ist, kann man es zum einen mit neuen Bedingungen noch mal komplett von vorn beginnen, oder widmet sich den dann zahlreich verfügbaren anderen Modi im Spiel. Zwar gibt es den Titel billiger auch für den PC, wer für seine DS Variante Futter dieser Art für unterwegs sucht, ist hier aber goldrichtig.

 

+ 50 spaßige Story Level
+ Tower Defense Spielprinzip
+ Knapp 50 Pflanzen "Einheiten"
+ Sehr gute TS Steuerung
+ Steigender Anspruch
+ MP mit nur einem Modul
+ Viele alternativen Modi
+ Komplett Deutsch
- Eigentlich nichts :-)

GRAFIK: 72%

SOUND/EFFEKTE: 70%

MULTIPLAYER: 78%

GESAMTWERTUNG: 84%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de