konsolenkost.de

 
NDS Neopets Puzzle Adventure
 
 
Neopets Puzzle Adventure - NDS
Matthias Engert (09.08.2009)

SYSTEM: NDS
ENTWICKLER: Infinite
GENRE: Puzzle
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 3-9
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: 3+
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.15 Euro
RUMBLE PAK: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
WI-FI: Nein

   
Einleitung....

Spricht man in der Spiele Branche über die Firma Capcom, so fällt wohl jedem von uns irgendein Resident Evil Teil ein. Im Laufe der Zeit hat aber auch Capcom sein Angebot stark erweitert und wartet nicht mehr nur mit allen möglichen Survival oder Action Titeln auf. Selbst dem Thema Puzzle und derartiger Geschicklichkeit kann man sich nicht mehr verschließen und übernimmt hier und da zumindest Publisher Aufgaben. Gerade auf dem DS ist das ganze durchaus ein lohnenswertes Ziel. Zumindest dann wenn man auch spielerisch etwas bieten kann. Mit der Neopets Serie hat sich Capcom dazu auf jeden Fall schon mal keine Unbekannte Serie gesichert und viele kennen die Neopets Serie aus Serien abseits der virtuellen Umsetzungen und vor allem dem Internet Auftritt. Aber selbst das war noch nicht alles um hier fast schon auf Nummer sicher zu gehen. Denn als Entwickler sicherte man sich die Dienste der Spieleschmiede Infinite, die sich auch schon für die sehr gelungenen Puzzle Quest Spiele verantwortlich zeichneten. Auf dem Papier sieht es also schon mal recht gut aus. Wollen schauen ob das finale Ergebnis die Erwartungshaltung erfüllen kann.

Menus und die Story....

Eines muss man dem ganzen durchaus vorweg schicken. Mit 15 Euro ist der Titel sehr günstig zu haben, was heutzutage auch nicht ganz unerheblich ist. Wii Spieler, die hier und da mal einen DS Test lesen um sich zu informieren, tun dies hier nicht umsonst. Denn in den nächsten Tagen stellen wir euch auch die Wii Ausgabe der Neopets vor. Doch zurück zur DS Umsetzung. Das man hier kein Erstlingswerk vor sich hat, spürt man auch schon beim Drumherum. Puzzle Fans wird neben einem komplett deutschen Spiel, mit samt einem bequemen Batteriespeicher auch ein Multiplayer spendiert, dessen einziger Haken, wenn man es so nennen will, die Tatsache der Multicard Umsetzung darstellt. Storytechnisch dreht es sich bei den Neopets um kleine virtuelle Haustiere, die es zu entwickeln gilt, hier aber zunächst nur Mittel zum Zweck für das Gameplay sind. Dabei geht man einen gelungenen Weg. Denn neben den Spielen besteht die Neopets Community vor allem aus Internetnutzern, die dort über ein großes Portal ihre kleinen Racker bearbeiten können. Die Spiele wiederum erlauben es euch mittels erspielbarer Codes dort tätig zu werden und man schafft somit eine gelungene Verbindung. Dabei sind die Spiele aber weit mehr als billig gemachte Werbespiele, die wenig Inhalt bieten würden. Selbst ohne den Hintergrund des Neopets Universums kommen Puzzle Fans hier doch sehr auf ihre Kosten. Spielerisch erwartet euch ein durchaus knackiges Puzzle Game auf dem Nintendo DS.

Ohne große Einführung oder diverser Sequenzen, landet Ihr relativ fix auf dem eigentlichen Hauptmenu des Spiels. Hier findet man die einzelnen Menupunkte, denen man sich widmen kann. Über allem thront hier der angesprochene Einzelspieler, der in sich auch noch mal unterteilt sein wird. Dazu kommen die Mehrspieler Inhalte und die sogenannten Freischaltbaren Dinge. Diese beinhalten die angesprochenen Codes, die man im Internet auf dem Neopets Portal einlösen kann. Dazu muss man bestimmte Spielziele erreichen, um diese Freischalten zu können. Zu guter letzt warten die Optionen und die Credits bei Bedarf auf einen Besuch. Die Optionen kommen von der sehr einfachen Variante daher und bieten neben Soundeinstellungen und der Sprachwahl z.b. auch ein Kampf Tutorial an, mit dem man sich das Grundgameplay genauer anschauen kann. Wer den Einzelspieler aber auf normalen Wege beginnt, bekommt dieses auch dort geboten. Also nichts wie rein in das Gameplay von Neopets Puzzle Adventure.

Technik und Gameplay....

Wie schon erwähnt warten die wichtigsten spielerischen Inhalte hinter dem Menupunkt Einzelspieler. Hier wird dann zunächst noch mal unterteilt und Ihr findet die Punkte Geschichtenmodus und Sofort Spielen. Unterschied sind hier das logischerweise im Story Modus neben der reinen spielerischen Action noch ein wenig die Geschichte erzählt wird. In der Sofort Spielen Variante hingegen darf man neben Just for Fun Spielchen auch die zahlreichen Minispiel Varianten für ein schnelles Spielchen angehen. Kern bleibt natürlich der Story Modus, dem wir uns natürlich etwas intensiver widmen wollen. Bevor man nun Hand an die Modi anlegen könnte, muss man sich ein eigenes Neopet erstellen. Verschiedene Skins der kleinen Monster, das man so personalisiert und von an nun im Spiel nutzt, ohne das man dieses aber aktiv steuert. Neben einem eigenen Namen sichert man hier euren Spielfortschritt, so das Ihr später auch ein anderes Neopet erstellen könnt. Später freigespielte Pets haben allerdings noch eine ganz andere Bedeutung. Aber dazu später mehr. Sobald Ihr dies hinter euch gebracht habt, beginnt die Story und Ihr landet auf einer große Karte, die man via Pen Bewegungen nach allen Seiten Bewegen kann. Hier findet man verbunden durch Straßen die fernöstlich angehauchten Locations. Innerhalb dieser Locations bewegt Ihr euch von einem Ort zum anderen und löst recht linear einzelne Quests. Insgesamt derer 150 in 3 verschiedenen Umgebungen warten auf den Spieler in der DS Version. Relativ trocken präsentiert, gibt es immer wieder kleine Gespräche zwischen eurem Charakter und den hier enthaltenen NPC’s. Ohne das man selber irgendwas entscheidet ist die Geschichte eigentlich nur Mittel zum Zweck und man schickt euch hin und her, um sich überall diverser Aufgaben anzunehmen. Alibifunktion auch deshalb, weil spielerisch immer das gleiche Gameplay und Spielfeld wartet. Nur das man es immer wieder mit neuen Gegnern zu tun hat. Das Gameplay selber ist aber recht spannend gemacht und bietet durchaus Neues für DS Puzzler. Auch wenn man gerade auf dem Nintendo DS zig Puzzle Umsetzungen vorfindet und es schwer hier wirklich Neues zu bieten.

Das Spielprinzip von Neopets Puzzle Adventure dürfte vielen dabei gar nicht mal so unbekannt sein. Lehnt es sich doch stark an die auch in der Realität viel gespielten Reversi und Go an, zu denen es ja regelrechte Meisterschaften gibt. Auch hier virtuell kommt das Schachbrettähnliche Spielfeld zum Einsatz und Ihr dürft im Verlauf einer Partie, zusammen mit dem Gegner alle 64 Spielfelder füllen. Die Art und Weise richtet sich an Spieler die gerne Logisch und vor allem vorausschauend Denken. Ohne Zeitdruck, was nicht zu unterschätzen ist, kann man sich den Spielbrettern widmen. Das Ziel in einem Duell ist es dabei immer den Gegner zu besiegen und einfach gesagt die Kontrolle über das Spielbrett dadurch zu übernehmen, das mehr Steine der eigenen Farbe in den 64 Feldern liegen, als die des Gegners. Dann hat man hier ein Duell gewonnen. So gibt es hier also nur die Farben Rot und Blau, wobei die blauen Steine die Eigenen darstellen. Der Start in ein Duell ist zunächst relativ simpel. Im Top Screen seht Ihr immer die beiden Kontrahenten, sowie bei eurem Charakter die erspielten Erfahrungspunkte und bei beiden die Anzahl der jeweils sichtbaren Steine auf dem Spielfeld. Wer also am Ende eines Duells mindestens 33 Steine der eigenen Farbe erspielt hat, gewinnt das Duell. Besser geht’s natürlich immer. ;-) Gespielt wird das ganze Rundenbasiert. Jeder der beiden Kontrahenten agiert abwechselnd und kann auf normalen Weg eine Aktion ausführen und bekommt mit der Zeit Bonusfunktionen dazu. Diese werden hier anhand der 5 links und rechts im Touchscreen dargestellten kleinen Fenster umgesetzt. Dazwischen findet man nun das angesprochene Spielfeld mit den 8x8 Feldern. Zu Beginn eines Duells liegen jeweils 2 eigene und 2 gegnerische Steine. Dazu rundherum viele Felder mit Zahlen darin, die Bonus Erfahrungspunkte bieten. Das Spielsystem ist zunächst relativ simpel, bietet aber im Verlauf die eine oder andere Nuss zum knacken. Ziel muss es sein durch die richtige Platzierung eines eigenen Steins, die des Gegners umzudrehen. Das simpelste Beispiel ist eine 3er Reihe. Stellt euch 3 Felder nebeneinander vor. Im linken liegt ein blauer Stein von euch und rechts daneben ein roter des Gegners. Pro Runde kann man wie schon erwähnt einen eigenen Stein erschaffen, den man hier rechts neben den roten legt. Das noch leere Feld wird so mit einem eigenen blauen gefüllt. Jetzt hat man links und rechts in dieser Reihe eigene Steine liegen. Alles was nun dazwischen liegt, in diesem einfachen Beispiel also der eine rote, wird nun in einen eigenen verwandelt. Schupps hätte man bei einer Wertung, die oben im Top Screen immer live mitgeht 3 eigene und 1 Gegnerstein.

Soweit natürlich die einfachste Variante. Das ganze schaukelt sich nun durch weitere Elemente extrem auf. Zum einen sind umgedrehte Steine in dem Sinne ja nicht gesperrt. Ist der Gegner dran und legt seinerseits einen Stein so ab, das am Anfang und am Ende dessen Steine sind, verwandeln sich alle Steine dazwischen auch in seine eigenen. Egal ob da nun 1 andersfarbiger Stein dazwischen liegt oder derer maximal möglicher 6. Dazu kommt das dieses Spielchen nicht nur Waagerecht oder Senkrecht möglich ist, sondern natürlich auch Diagonal. Und schon ergeben sich zig Möglichkeiten und man überlegt bei jeder Runde ein wenig mehr, wo man seinen nächsten Stein platziert. Dazu kommen nun diverse Boni wie z.b. das Combo und Kettensystem. Denn natürlich kann man auch so spielen, das ein abgelegter Stein mehrere Linien Enden verbindet und man so gleich eine Vielzahl an Steinen für sich umdreht. Dafür gibt es, wie bei allen umgedrehten Steinen zunächst Erfahrungspunkte. Schafft man es besonders viele umzudrehen, gibt es die Kettenreaktionen, die wie eine Explosion gemacht auch Randsteine mit umdrehen. Wie gesagt ein eigentlich recht simples Spielsystem, aber ungemein fesselnd auf lange Sicht. Und da man eben keinen Zeitdruck hat, dauern die bis zu 150 Quests oder besser gesagt Duelle durchaus eine Weile. Die höchsten Weihen erhält man im Spielverlauf aber durch die schon angesprochene Möglichkeit die 5 Fenster links und rechts einzubeziehen. Diese stehen für die enthaltenen Petpets. Kleine Helfer die eigentlich auch nichts anderes als kleine Monster sind. Nur das man sie nicht steuert, sondern als Helfer einsetzen kann. 25 davon gibt es im Spiel, die man aber durch Erfolge im Story Modus erst Freispielen kann. Jedes dieser Petpets bringt eine Fähigkeit mit, die man in einem Duell einmalig nutzen kann. Das reicht vom Steinetausch auf dem Spielfeld, über die Möglichkeit einen Stein wirklich fest zu arretieren, so das er nicht mehr umgedreht werden kann, bis hin zur Variante die den Gegner mal lahmlegen kann.

Wobei es dauert ehe man alle nutzen könnte. Denn erst muss man als Spieler bestimmte Erfahrungsstufen erreichen, ehe man nach und nach 1-5 dieser Petpets nutzen kann. Vor jedem Duell kann man dann später aus den verfügbaren wählen, welche man mitnehmen möchte. Je weiter man kommt, um so wichtiger wird auch die Auswahl, da man diese dem Gegnerverhalten anpassen kann. Denn mit zunehmender Spieldauer kommen regelrechte Taktiker auf euch zu, die ebenfalls wissen wie man das ganze spielt. Man erlebt oft genug Niederlagen und kann bei der Revanche so darauf reagieren. Wobei die KI überhaupt angenehm hoch ist und ein leichtes Spiel sieht wirklich anders aus. Spätestens ab der zweiten Location zeigt sich, was mit dem eigentlich einfachen Spielprinzip machbar ist. Die Erfahrungspunkte sind aber auch sonst nicht unwichtig. Neben der Möglichkeit neue und mehr Petpets mitzunehmen, schaltet man nur durch Erreichen bestimmter Punktegrenzen auch die Code Rubrik frei. Dazu kann man dies schaffen, in dem man bestimmte Spezialziele knackt. Schafft man es z.b. alle 4 Ecken in einem Duell zu beherrschen, knackt man ein solches Spezialziel. Stoff für stundenlanges Gameplay bietet der Story Modus allemal. Wem das nicht reicht, oder mal ein wenig Abwechslung erleben will, schaut bei den enthaltenen Minispielen vorbei. Diese bieten zwar nicht unbedingt epische Spiele, orientieren sich aber dennoch an bekannten Spielchen. Sei es das Umdrehen von Kartenpaaren oder z.b. das Anheizen eines Ofens durch das Platzieren der Steine. Positiv das man auch dafür Erfahrungspunkte erhalten kann. Dennoch überwiegt für mich der Story Modus. Weniger durch die Geschichte an sich, dafür aber durch das Spielsystem, das zu gefallen weiß. Eigentlich recht simpel, zieht es seinen Reiz durch die zunehmend schwerer werdenden Duelle und reinen Möglichkeiten, den Gegner besiegen zu können. Oft kann man wirklich zuschauen, wie man ein Duell dominiert, um dann in den letzten Runden alles zu verlieren. Stichwort Bonus mit Combo und Ketten Gameplay. Für Puzzle Fans wirklich mal wieder ein relativ frisches Spielprinzip auf dem DS.

Grafik & Sound....

In Sachen Spielgrafik kommt die DS Version äußerst zweckmäßig daher, was aber hier nichts schlechtes sein muss. Ein Puzzle Game war noch nie dazu da um Grafikpreise abzustauben. Kunterbunt und hier und da sehr fernöstlich angehaucht, passt es zum Spielgeschehen. Klare Strukturen und eine nicht zu verspielte Background Grafik, lässt den Spieler sich auf das Wesentliche konzentrieren. Hier und da ein wenig Effekthascherei bei diversen Aktionen auf dem Spielbrett lockern das ganze ein wenig auf. Technisch kann man hier eigentlich wenig falsch machen und somit überrascht es auch nicht weiter, das hier alles passt.

Auch beim Sound bekommt man vor allem bei der Musik viele fernöstliche Stücke zu hören. Dazu einige wenige Effekte, so das hier nichts Herausragendes geboten wird. Auch hier bleibt man bei zweckmäßigen Inhalten, so das man hier weder im positiven noch negativen etwas Schreiben muss.

Multiplayer....

Der Multiplayer überrascht dadurch das man zwingend ein zweites Spiel braucht. Technisch bin ich mir sicher, wäre eine Single Card Umsetzung ohne Probleme möglich gewesen. Das zieht den Multiplayer natürlich etwas nach unten. Denn das gelungene Gameplay macht natürlich auch gegen einen menschlichen Spieler viel Spaß. Geboten wird euch hier das Standard Gameplay aus dem Story Modus. Das der Multiplayer speziell hier nicht ganz in den Keller geht, liegt natürlich am günstigen Preis, bei dem man durchaus auch mal 2 Spiele kaufen kann.

Fazit....

Neopets Puzzle Adventure überrascht nicht nur durch den günstigen Preis, was einen ja zunächst eher zweifeln lässt, sondern durch ein wirklich relativ frisches Gameplay auf dem DS. Zwar nicht ganz Neu, aber virtuell so nicht vorhanden. Auch der Verdacht eines Werbespiels, aufgrund der Serie und Portal Inhalte im Web kann schnell ad acta gelegt werden. Die 150 Quests allein im Story Modus lassen einen lange vor dem Spiel sitzen. Eine immer knackiger werdende Gegnerschaft sorgt für zunehmenden Anspruch. Und wer dazu wirklich noch aktiv in der Neopets Community unterwegs ist, für den lohnen sich die 15 Euro ungemein. Schade das man keine Online Duelle spielen kann. Das wäre hier mit dem Erfahrungspunkte Inhalten durchaus ein Killer Feature. Aber auch so kann man Puzzle Fans das Spiel durchaus wärmstens ans Herz legen.

 

+ Gute Touch Screen Steuerung
+ Angenehm knackig und schwer
+ Unterhaltsames Spielprinzip
+ Codes für Neopets Portal
+ Preislich sehr interessant
+ Komplett deutsch
- MP nur als Multicard
- Online Modus wäre Klasse
- Story Präsentation etwas mau

GRAFIK: 62%

SOUND/EFFEKTE: 62%

MULTIPLAYER: 70%

GESAMTWERTUNG: 78%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de