konsolenkost.de

 
NDS Marvel: Ultimate Alliance 2
 
 
Marvel: Ultimate Alliance 2 - NDS
Matthias Engert (10.10.2009)

SYSTEM: NDS
ENTWICKLER: N-Space
GENRE: Action RPG
SPIELER: 1-4 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 2-7
SECRETS: Ja
SPRACHHÜRDE: Gering
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: K.E.
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Ja
PREIS: ca.40 Euro
RUMBLE PAK: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
WI-FI: Nein

   
Einleitung....

Diskutiert man das Thema Comics, fällt unweigerlich irgendwann der Name Marvel. Eine mittlerweile kaum noch überschaubare Ansammlung an Helden ohne Ende, die weit mehr sind, als nur Charaktere in irgendwelchen Zeitschriften. Egal ob nun als Filmumsetzungen oder speziell in den Spielen. Ohne die Marvel Racker wäre das Thema Games um ein Kapitel ärmer. Schwachpunkt allerdings vieler dieser Spiele Umsetzungen war die Tatsache, das man meist einen Helden in den Mittelpunkt setzte und eher ein mäßiges Gameplay drum herum bastelte. Es zählte oft mehr der zugkräftige Name, als das was drinsteckte. Bis der Zeitpunkt kam, an dem man mehrere Marvel Helden in ein actiongeladenes Spiel packte und ein RPG Gameplay drum herum baute. Seinerzeit auf dem GCN sorgte X-Men Legends mit einem thematisch damals eher ungewöhnlichen Gameplay für reichlich Spielspaß. 4 Helden am Stück, die man durch weitläufige Areale führte, Auflevelte und Attacken ohne Ende auf die Gegner prasseln ließ. Durch den kommerziellen Erfolg folgten weitere Spiele dieser Art. Marvel Ultimate Alliance war geboren und bekommt ganz aktuell nun endlich einen Nachfolger. Und wie sich zeigen sollte, haben die Entwickler endlich das gelungene Gameplay der TV Konsolen auch auf den DS portiert. Wie sich das ganze nun auf dem DS spielt, soll euch wie immer der folgende Test etwas genauer darlegen.

Menus und die Story....

Auch so eine Konstante seit jeher ist die Tatsache, das Activision als Publisher auftritt, und sich die Third Partys um die Entwicklung kümmerten. Das ist auch beim zweiten Teil der Ultimate Alliance Reihe so und mit N-Space war kein Unbekannter dafür verantwortlich, wie die jüngere DS Geschichte gezeigt hat. Dennoch gibt es gleich zu Beginn etwas zu kritisieren. Das man einen Titel wie diesen, der zum einen sehr Storylastig ist und zum anderen auch die jüngere Zielgruppe anspricht, nicht lokalisiert ist Kritikwürdig. Beim Rest dagegen passt eigentlich alles. 2 Speicherplätze stehen euch zur Verfügung, auf denen ihr eure Erfolge und Spielstände sichern könnt. Dazu kommt nun auch auf dem DS ein Mehrspieler Modus, der es durchaus in sich hat. Zwar nur als Multicard Variante enthalten, dürfen sich hier vor allem Freunde eines Kooperativ Modus freuen. Storytechnisch setzt man ein wenig an der Geschichte des Vorgängers an und führt euch als Spieler erneut in die Hintergründe des sogenannten Marvel Bürgerkrieges ein. Nachdem euch hier die Story zu Beginn ein wenig in die Irre führt, gipfelt das ganze in einer kleinen Glaubensfrage und Ihr als Spieler müsst euch im Spiel für eine Seite entscheiden. Aus allen möglichen bekannten und neuen Marvel Helden entstehen 2 Teams, die über die Zukunft der Helden entscheiden soll. Denn mit Iron Man und S.H.I.E.L.D. und dem Rebellengegenstück um Captain America vertretet ihr im Spiel 2 Ansichten. Egal für welche Seite ihr euch entscheidet, vor euch wird ein actiongeladener Titel liegen, der für DS Verhältnisse einiges in petto hat.

Ohne große Einführung startet das Spiel und entlässt euch relativ schnell auf das eigentliche Hauptmenu des Spiels. 4 Menupunkte stehen zur Auswahl. Ultimate Alliance ist dabei ein Spiel, das inhaltliches als großes Ganzes daher kommt und daher keine alternative Spielmodi anbietet. Es gibt einzig die Kampagne für einen Spieler, oder das Mehrspieler Gegenstück für bis zu 4 Spieler. Eines der wenigen Spiele, das auch in der Multicard Variante eine Empfehlung auf dem DS darstellt. Dazu kommen die Optionen und die Credits. Und selbst die Optionen sind äußerst spartanisch und bieten euch einzig die Soundeinstellungen. Der Fokus liegt einzig auf der Kampagne und nichts lenkt euch hier irgendwie ab. Also nicht lange gefackelt und wir schwingen uns in das Gameplay, beim Versuch die Fronten zu entschärfen und die Marvel Allianz wieder zu versöhnen. Denn nichts anderes ist das große Ziel in diesem Spiel.

Technik und Gameplay....

Startet Ihr eine neue Kampagne, wählt Ihr zunächst einen der beiden möglichen Speicherplätze. Auf diesem wird euch später immer der letzte Spielzeitpunkt und die aktuelle Location angezeigt. Danach beginnt auch schon die Story, die man euch im Spiel immer wieder in gut gemachten Comic Sequenzen erzählt. Logisch das man beim Marvel Thema nicht unbedingt bewegte HiRes Sequenzen braucht. Die Erzählweise hier passt gut und erhöht auch den Bezug zum Comic Thema. Schade das man trotzdem auf Sprachausgabe verzichtet hat, was bei einem DS Spiel heutzutage eigentlich kein Problem mehr darstellt. So bleibt euch also nur den reichlich vorhandenen Textpassagen zu folgen, die aber eben für jüngere Marvel Fans zum Problem werden kann, sofern sie mit Englisch nichts anfangen können. Wie schon erwähnt spielt die Entscheidung für eine der beiden Seiten in der Geschichte zu Beginn noch keine Rolle. Alles Beginnt 1 Jahr vor der eigentlichen Geschichte mit einem Einsatz von Iron Man, Wolverine, Spider-Man und Captain America im Castle Doom. Mal wieder gilt es ein paar finstere Pläne zu vereiteln, an dessen Ende ihr das Schloss zerstört und einem weiteren Marvel Team zur Seite steht. Um einiges wichtiger ist dabei eher der Lerncharakter für den Spieler, da man hier natürlich die Steuerung und das Gameplay intensiv kennenlernt. Und es braucht nicht lange, bis der Spieler erkennt wie hier der Hase läuft. Aber vor allem Fans des X-Men Legends und Ultimate Alliance Gameplays, das man bisher nur von den TV Konsolen her kannte, werden sich schnell erfreut die Hände reiben. Denn nun darf auch auf dem DS im 4er Team losgelegt werden. Dabei wird das ganze ungemein stimmig durch das begleitende RPG Feature unterstützt, das diese Spiele so auszeichnet. Doch kümmern wir uns erstmal um die Grundlagen des Spiels.

Dazu gehört natürlich die Screenaufteilung. Hier gibt es feste Regeln, die auch aufgrund der Aktionsvielfalt immer gleichbleibend ist. Während im Top Screen die eigentliche Action vonstatten geht, sorgt der Touch Screen via antippbarer Symbole für das Auslösen spezielle Attacken, oder auch dem Charakterwechsel, der ja ebenfalls ein fester Bestandteil der Serie ist. Gespielt wird das Game dabei aus der bekannten Third Person Sichtweise schräg von oben, bei der Ihr alle Charaktere übernehmen könnt. Allein natürlich immer nur einen Helden, während die anderen 3 selbsttätig agieren und euch wie kleine Lemminge folgen. ;-) Ab und zu wechselt das Spiel in der Sichtweise auch mal in eine seitliche Kameraposition, was vor allem bei diversen Boss Kämpfen eine Rolle spielt. Unterstützt werdet Ihr nun beim Gemetzel von diversen Anzeigen im Top Screen. Neben einer Leiste für die eigene Gesundheit, gibt es das Energie Gegenstück für die Specials, die man auf dem Touch Screen findet und zu guter letzt eine Sterne Anzeige für die Fusionsaktionen. Kurzzeitig eingeblendet wird zudem die Energieleiste der Gegner, so das man weiß was bei dem einen oder anderen noch vor euch liegt. Kümmern wir uns zunächst mal um die Steuerung, die euch auf dem Weg zu den verschiedenen Spielzielen unterstützt. Für diese Ziele, die euch an die unterschiedlichsten Orte von Schlössern, Fabriken, Labors bis hin nach New York führen werden, gilt es natürlich reichlich Gegner umzulegen. Egal welchen der 4 Helden ihr steuert, bewegt wird er immer per Steuerkreuz. Überhaupt greift bei den Grundlagen ein konventionelle Steuerung auf dem DS. Ein freies 8-Way System wie auf den großen Versionen ist dabei selbstverständlich. Dazu kommen 3 grundlegende Aktionen. Mittels X-Taste könnt Ihr einen Sprung ausführen, der je nach Charakter auch in ein gewisses Schweben führt. Dazu kommen die A und B-Taste für den leichten und schweren Angriff, sowie die Y-Taste, mit der ihr hier alle möglichen Abfragen und Aktionen auslöst, sowie Dinge aufheben und werfen könnt. Kommen euch die ersten Gegner in die Quere, lässt man also erstmal mit einfachen Attacken die Sau raus. Die Mitstreiter neben euch hauen dabei entweder mit auf das gleiche Ziel, oder attackieren die meist in Gruppen auftauchenden Gegner. Weitere Aktionen wie das Blocken oder Rollen nutzt man relativ selten, was durchaus mit der Zeit zu der Meinung führt, das Spiel hätte ruhig einen Tick schwerer sein können. Allerdings liegt das auch an einem anderen Feature, das man wirklich selten mal draufgeht.

Erledigt ihr einen Gegner, oder zerstört etwas in der oft zerstörbaren Umgebung, fallen neben Münzen auch kleine Kristalle auf den Boden, die je nach Farbe eure Gesundheit, die Energieleiste und auch die Fusionsanzeige füllen. Positiv das eure Mitstreiter nicht blind aufsammeln, sondern die Kristalle nehmen die sie auch wirklich brauchen. Soweit so gut und vieles im Spiel und dem Gameplay ist so abgedeckt. Klingt zunächst wenig spannend und abwechslungsreich, ist aber glücklicherweise nur die halbe Wahrheit. Das liegt zum einen an immer wieder wechselnden Aufgaben innerhalb der weitläufigen Areale. Neben der reichhaltig vorhandenen Gegneraction gilt es auch kleine Rätsel und Aufgaben zu lösen. Zwar nun keine Kopfnüsse im Stile eines Dr. Kawashima, aber dennoch gut genug um dem Spiel auch die Linearität zu nehmen, das man dadurch auch oft alternative Wege gehen muss. Des Weiteren sorgen viele Boss Kämpfe für Abwechslung. Die Würze im Spiel ist aber nun die erweiterte Steuerung und vor allem das angesprochene RPG Feature in Ultimate Alliance 2. Die erweiterte Steuerung definiert sich zusammen mit der Energieleiste und den Möglichkeiten über den Touch Screen. Dort findet man insgesamt 9 Felder, die man Antippen kann. Neben einem jederzeit möglichen Charakterwechsel findet man Oben und an den Seiten die Spezialattacken, die gegenüber den einfachen Varianten eine größere Wirkung haben und je nach Charakter auch Fernattacken abdecken können. Gutes Beispiel dafür ist immer Storm, die Ihr zu einem späteren Zeitpunkt im Spiel freischaltet und mit ihren Blitzangriffen Bildschirmfüllend agierend kann. Das Nahkampf Gegenstück und auch hier wieder mein bevorzugter Charakter ist Wolverine, der über die Specials verschiedene Attacken mit seinen Klauen anbringen kann. Nachteil dieser Attacken, das man sie nicht unendlich zur Verfügung hat. Denn je nach Wertigkeit und Stärke ziehen sie euch Energie ab, was über die dazugehörige Leiste abgedeckt wird. Zwar regeneriert sich diese Leiste von selbst. Aber eben nur langsam. Also gilt es entweder blaue Kristalle zu sammeln, oder aber anderweitig für mehr Wirkung zu sorgen.

Zunächst jedoch gibt es noch das 9.Feld auf dem Toch Screen, das die Fusionsaktionen abdeckt. Diese kann man nutzen, sobald die Sternenanzeige im Top Screen zumindest 2 gefüllte Sterne anzeigt. Diese sind notwendig um einen gefallenen Mitstreiter zum Leben zu erwecken. Dazu zieht man einfach ausgehend von der Mitte eine Linie auf das entsprechende Charakterbild. Ist die komplette Anzeige gefüllt, könnt ihr die höchsten Weihen der Angriffe ausführen. Auch hier führt man von der Mitte ausgehend den Pen zu einem anderen Charakterbild und beide verbinden ihre Attacken zu einer gewaltigen. Etwas schade das man sie kaum braucht, womit wir wieder beim Thema Schwierigkeitsgrad wären. Trotz dieser zarten Kritik hat man schon gut zu tun, sich den Gegnern und entledigen, die je weiter ihr im Spiel voran kommt, auch stärker werden. Um diese Entwicklung mitgehen zu können, bietet das Spiel nun den besagten RPG Teil. Einfach gesagt beginnen alle Charaktere im Spiel bei Level 1. Während Ihr in den Arealen zur Sache kommt, sammelt ihr heimlich, still und leise viele Erfahrungspunkte, die zu bestimmten Zeitpunkten zu einem Level Up führen. Angezeigt wie bei den großen Versionen durch eine Lichtsäule um die jeweiligen Charaktere. Dann kann man sich daran machen sie zu entwickeln, oder besser gesagt ihre Fähigkeiten. Zwar gibt es kein Shop Feature, dennoch reicht die Umsetzung allemal aus, um den Spieler lange zu motivieren. Denn einmal im Charaktermenu angekommen, kann man zum einen Angriffs und Gesundheitsbalken füllen, oder aber die Charakterspezifischen Attacken. Immer gleich gemacht bietet man euch für jede einzelne Fähigkeit eine Balkenanzeige die aus 10 Kreisen besteht, wovon 1 schon gefüllt ist. Das heißt 10% eurer Wirkungsweise habt ihr zu Beginn. Mit jedem Level Up bekommt ihr einen Upgrade Punkt, den ihr so verteilen könnt. Habt Ihr die Hälfte der Balken entwickelt, wird’s teurer und Ihr müsst schon 2 davon einsetzen. Das würde ziemlich lange dauern, gäbe es nur diese Möglichkeit. Hier kommen nun die Münzen zu ihrem Recht. Mit diesen kann man Punkte auch kaufen, die ebenfalls teurer werden, je weiter die entsprechende Leiste entwickelt ist. Aber es wirkt sich nachvollziehbar aus und motiviert ungemein. Dabei kann man dem Spiel überlassen wie ein Charakter entwickelt werden soll, oder aber man legt selber Hand an.

Auch dies tut man sehr schnell, sobald man einmal die Evakuierungspunkte kennenlernt. Überläuft man sie im Level, so dienen sie zum einen als Rücksetzpunkt, die aber nur greifen wenn alle 4 Helden draufgehen und zum anderen dienen sie der Team Organisation. Hier landet Ihr in einer Halle und könnt euer 4er Team jederzeit durchmischen und die Charaktere austauschen. Immerhin 19 Marvel Helden stehen euch zur Auswahl, zumindest wenn mal alle nutzbar sind. Denn sobald Ihr euch im ersten Drittel des Spiels für eine Seite entscheiden müsst, werden es logischerweise erstmal weniger. Außerdem schaltet man manche erst mit der Zeit frei oder muss sie zunächst mal in einem Zwischen- oder Endgegnerkampf bezwingen. Dennoch ist es genau die Mischung in einem Spiel wie diesem, die zu gefallen weiß. Horden von Gegnern, denen man nach jedem Level Up zeigen will, wo der Frosch seine Locken hat. Dazu entwickelt man mit der Zeit natürlich sein Team und mischt nicht einfach nur blind durch. Wobei auch dieser Punkt nicht ganz frei von Kritik ist. Es dauert recht lange ehe deren Wirkung bei Gegnern auf einem Niveau ist, wo man auch ein wenig Angst und Schrecken verbreitet. Bis dahin übernehmt ihr meist die Hauptarbeit. Dafür sind sie allerdings sehr aktiv und stehen nicht nur blöd in der Gegend herum. Die Gegner beschäftigen tun sie also schon. So ist zwar das Gameplay an sich oft gleich, punktet aber durch das Team und RPG Feature ungemein. Zwischendurch gibt es zwar hier und da auch mal ein paar DS typische Minispielartige Einlagen. Bleibenden Eindruck hinterlassen sie allerdings nicht. Wer also auf das Gameplay der TV Versionen steht, kann dieses nun endlich auch mal auf dem DS erleben.

Grafik & Sound....

Grafisch und Technisch scheint man dem actiongeladenen Gameplay hier und da wohl doch ein wenig Tribut gezollt zu haben. Denn bedingt durch die 3D Areale, 4 Charaktere, samt der zerstörbaren Umgebung und dem hohen Gegneraufkommen, sehen manche Areale recht bieder und blass aus. Vor allem die Farbpower leidet hier und da schon ein wenig. Auch erlebt man als Spieler öfters kleine Ruckler. Vor allem in der zweiten Hälfte des Spiels, wenn die Attacken entwickelt und auch die Gegnerschaft mehr einsetzt als nur Pistolen und Fäuste. Dann geht in Sachen Effekten auf dem Screen durchaus mal die Post ab, was man hier und da eben auch mal spürt. Unspielbar wird es aber glücklicherweise nie. Gut hinbekommen hat man die Animationen der Charaktere, die man allesamt wieder erkennt. Auch wenn die Farbpower etwas leidet, die Umgebungen sind vielschichtig und stehen den großen Versionen im Design in kaum etwas nach. Auch das man hier und da alles mögliche zerstören kann und somit auch mal die eine oder andere Geheimecke findet, gefällt hier durchaus. Allemal eine ausreichende Grafik, die hier und da aber mit ein paar Schwächen daher kommt.

Abgesehen von der fehlenden Sprachausgabe, die man sich schon irgendwie wünscht, gibt es im Soundbereich wenig zu meckern. Die Musik ist stimmig und unterhält. Sie kommt in verschiedenen Themen daher und wird eigentlich nie langweilig. Stärke sind durchaus die Effekte, die natürlich davon leben, das jeder Charakter seine typischen Klänge mitbringt. Das haben die Entwickler gut hinbekommen und erhöht natürlich den Bezug zu seinen Marvel Helden.

Multiplayer....

Der Multiplayer ist zwar hier nur in der Multicard Variante enthalten, erhält aber dennoch eine gute Bewertung. Dazu ist das Gameplay einfach eine gelungene Sache und konnte schon bei den TV Versionen überzeugen. Denn das gesamte Hauptspiel ist mit bis zu 3 Leuten im Kooperativ Modus spielbar, so das jeder im 4er Team von einem menschlichen Spieler übernommen werden kann. Das hat schon was. Zumal man Mitspieler auch Einladen und Rausschmeißen kann, wann man will. Also man kann durchaus allein die Hälfte des Spiels angehen und erst dann menschliche Mitspieler mitnehmen, wie auch anders herum. Positiv das man dabei seine Entwicklungen behält, was ebenfalls eine große Stärke darstellt. Selbst zu Zweit passt das ganze schon, da dann die beiden anderen Teammitglieder wie gewohnt von der CPU gesteuert werden.

Fazit....

Ultimate Alliance 2 auf dem DS ist ein typisches Spiel, bei dem man sich sehr schnell nach dem Start auf den Rest des Spiels freut. Ich persönlich bin ein großer Fan der TV Versionen der X-Men Legends und Ultimate Alliance Games. Nach vielen Enttäuschungen und immer abgewandelten Inhalten auf den Handhelden, darf man dieses Gameplay nun auch unterwegs erleben. Die Mischung aus Team Haudrauf Action und dem gelungenen RPG Korsett gefällt und motiviert den Spieler. Da sieht man auch mal über die eine oder andere technische Schwäche hinweg, die einer besseren Bewertung im Wege stehen. Eine gute Spielzeit rundet den dennoch guten Gesamteindruck ab. Freuen wir uns nun auf die Wii Version.

 

+ Gelungene Steuerung
+ Unterhaltsames Gameplay
+ Motivierendes RPG Feature
+ Viele Charaktere/Teamplay
+ Kooperativ Mehrspieler
+ Gelungene Soundkulisse
+ Wechsel zwischen Einzel und MP
- Komplett Englisch
- Könnte durchaus schwerer sein
- Ruckler hier und da

GRAFIK: 69%

SOUND/EFFEKTE: 79%

MULTIPLAYER/WI-FI: 74%

GESAMTWERTUNG: 75%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de