konsolenkost.de

 
NDS Meine Tierschule
 
 
Meine Tierschule - NDS
Kilian Pfeiffer (09.09.2007)

SYSTEM: NDS
PUBLISHER: dtp young
GENRE: Simulation
SPIELER: 1-2 Spieler
HANDBUCH: Mehrsprachig
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-3
SECRETS: Nein
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Ja
ALTERSFREIGABE: 3+
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.35 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
LESERMEINUNGEN: Nein

   
Einleitung....

Eine Tierarztpraxis haben wir bereits erfolgreich geführt, eine Tierpension zu einer wahren Kette ausbauen können. Um unser Imperium, das mit niedlichen Vierbeinern und Vögeln sein Geld erwirtschaftet, weiterhin zu erweitern, haben wir uns überlegt in ein bis dato unbekanntes Terrain einzusteigen - die Tierschule. Anders gesagt eine umgewandelte Tierpension, die besonderen Wert auf diszipliniertes Verhalten seitens Eurer animalischen Gäste legt. "Meine Tierpension" von "dtp young entertainment" ist der neueste Ableger der höchst erfolgreichen Tier-Schiene. Erneut wird besonderes Augenmerk auf altbewährte Strukturen gelegt, denn große Neuigkeiten sind nicht zu vermelden - wobei: ein Mehrspieler-Modus wurde dem Titel spendiert, der also nun seine Premiere feiert.

Menus und die Story....

Euer Anwesen - oder soll man besser Wohnhaus sagen - ist der Ausgangspunkt des Abenteuers, von hier aus macht Ihr Euch auf, der Stadt einen Besuch abzustatten und besucht die Gehege der einzelnen Tiergattungen. Das Leben eines Tierlehrers ist alles andere als einfach. Haben es bereits menschliche Vertreter oftmals nicht leicht mit der vor ihnen gähnenden Rasselbande, so kann man sagen, dass tierische "Schüler" nochmals ein weiteres Deut anstrengender sein können. Das größte Problem stellt dann auch die redlich schwer fallende Kommunikationsmöglichkeit dar. Nichtsdestotrotz müsst Ihr Erfolge feiern, um im Spiel überleben zu können, denn immerhin dreht sich das Spiel letztendlich um das Geld - besser gesagt, die Wirtschaftlichkeit Eurer Unternehmung. Natürlich stehen andere Spielaspekte klar im Vordergrund, ohne Moos, ist aber auch in "Meine Tierschule" nichts los. Demnach ist es das hehre Ziel, eine gut funktionierende Schule auf die Beine zu stellen, in der Ihr gegen Geld Zwei- (Papagei) und Vierbeinern witzige Kunststückchen beibringt oder den eigenen Namen lehrt. Möglichkeiten gibt es hier viele, auch der Anspruch, den Eure Kundschaft an Euch heranträgt, ist verschieden. Je mehr Dinge es zu erledigen gilt, desto größer auch der Verdienst.

Vom Hauptmenü ("Neues Spiel", "Spiel laden", "Drahtloses Spiel", "Optionen") aus startet Ihr in das tierische Abenteuer. Eine beinahe schon zum guten Ton gehörende Ausreite-Option gibt es in "Meine Tierschule" dieses Mal allerdings nicht mehr. Wie üblich - und das freut die Zielgruppe - weist der Titel komplett deutsche Textzeilen auf, auch eine weitere Neuerung kann hier verzeichnet werden: deutsche Sprachausgabe, die von einer sehr angenehmen, weiblichen Stimme vorgetragen wird. Dem gesamten Tutorial könnt Ihr somit lauschen, selbst zu lesen steht auf dem Tagesordnungspunkt also nicht mehr an oberster Stelle. Eine Sache, die uns zusagt und insbesondere für die Zielgruppe eine sehr zuvorkommende Angelegenheit sein dürfte.

Technik und Gameplay....

In "Meine Tierschule" dreht sich der inhaltliche Großteil um das Lernen von Befehlen, sowie die darauf folgende Ausführung des Angeeigneten. Diverse Tierarten stehen von Beginn an zur Verfügung, wobei Ihr Euch entscheiden müsst, mit welcher/n Tierart/en Ihr starten wollt. Neben schnuckeligen Kleintieren, wie Mäusen und Hasen - Erstere sehen manche Mütter als Ungeziefer an, also Vorsicht ;-) - erwarten Euch eigensinnige Katzen und verspielte Hunde. Ebenso beliebt: der plappernde Papagei und für alle in runde Kulleraugen Verliebte: Katzenbabys und Hundewelpen, die an Knuddelfaktor kaum zu überbieten sind. Aber selbst Pferdenarren dürfen sich freuen - ebenso, etwas ungewohnt und bislang in keinem Videospiel verbraten - ein Esel, den es zu erziehen gilt.

Seid Ihr also erfolgreich ins Spiel gestartet, dürft Ihr Euch überlegen, das eigens dafür verfügbare Tutorial zu nutzen, das Euch an prägnanten Stellen hilfreiche Dienste erweisen kann und den Spieler dadurch - an den einzelnen Spielinhalten vorbeimarschierend - aufklärt. Euer Alter Ego steuert Ihr übrigens entweder mit dem Steuerkreuz oder, wahlweise, dem Touchpen, was im Test allerdings nicht immer so gut funktionierte. Speziell das Laufen stellte ein Problem dar, das besser mit der Knopfvariante gelöst werden kann. Habt Ihr Euch zu Hause zu Recht gefunden, wartet bereits der erste Kunde, der sich ankündigt und sein Tier in Eurer Obhut gut geschützt wissen will. Selbstverständlich gibt er Euch einen Auftrag mit auf den Weg, zu Beginn den Namen des jeweiligen Tier-Gefährten diesem beizubringen. Im Laufe der Zeit werdet Ihr eine Vielzahl von Beauftragungen erhalten, die mit der Zeit alle "abgearbeitet" werden müssen, um die entsprechende Vergütung einstreichen zu können. Leider dürft Ihr immer nur ein Tier durch die Gegend tragen und belehren, gruppenspezifische, gleich lautende Aufträge (zum Beispiel: "Tot stellen!") können nicht ausgeführt werden. Die Möglichkeiten, die Ihr im Spiel habt, sind ansprechend ausgefallen. Neben dem obligatorischen "Gib Pfote!", dürft Ihr den Hund springen und im Kreis drehen lassen, zu Euch kommen, führen oder folgen lassen. Natürlich kann er auch lernen, sich hinzusetzen, will aber für jede erfolgreich durchgeführte Aktion am liebsten ein Leckerli haben. Apropos erfolgreich durchgeführte Aktion: Gelingt Euch dies als Trainer, gibt es Punkte, die hinsichtlich des zu erlernenden Befehls auf einer Skala hinzu addiert werden. Habt Ihr einen bestimmten Wert erlangt, gilt der Befehl als erfolgreich ausgeführt. Wie Ihr an die Sache herangeht, bleibt allerdings Euch überlassen. Zwar gibt es die Option der Sprachbefehle, in der Tat funktionieren diese aber leider nur sporadisch, oftmals wird eine falsche Aufforderung an das zu trainierende Tier weitergegeben. Also solltet Ihr Euch mit dem Touchscreen und der Anwahl der dort verfügbaren Buttons begnügen, was im Test perfekt klappte und keine weiteren Probleme aufkommen ließ. Das Zeichnen bestimmter Befehle funktionierte (Gestenerkennung), allerdings kam es auch hierbei zu einzelnen Unklarheiten, da sich die Zeichen teils sehr ähneln.

Weil jeder tierische Partner auch Bedürfnisse hat, solltet Ihr Euch ebenso um diese kümmern, selbst wenn ein ganzes Heer von Tieren in Euren Stallungen auf das Training und die Fürsorge wartet. Bei Müdigkeit solltet Ihr das Training beenden, ebenso sind übermäßige Ansprüche an das Tier nicht sonderlich förderlich für die Ausdauer. Leckeres Futter gibt es beim Händler um die Ecke, die Qualität entscheidet über den Preis. Ebenso könnt Ihr in Weiterbildungen und anschließenden Prüfungen in jedem Tierbereich Euer Wissen erweitern und somit den Bekanntheitsgrad steigern. Des Weiteren dürft Ihr bei entsprechender Finanzlage Werbung in verschiedenen Medien schalten lassen - fehlt Eurer Kasse allerdings das notwendige Kleingeld, könnt Ihr bei der örtlichen Bank, gegen horrende Zinsen, ein Darlehen aufnehmen. Und - was eigentlich immer der Tierpension vorbehalten war - Ihr dürft die Unterkünfte der einzelnen Geschöpfe in verschiedenen Stufen ausbauen, um eine größere Anzahl unterbringen zu können.

Um in "Meine Tierschule" zum Erfolg zu kommen, ist das notwendige Quäntchen Glück, sowie der richtige Einsatz von Streicheleinheiten (Touchscreen!), Leckerlis, sowie Zurechtweisungen erforderlich. Gelingt Euch dies, werden Eure Tiere immer besser, weitere Aufträge folgen, in welchen diverse Befehle auf einmal vermittelt werden wollen. Seid Ihr selbst hinsichtlich der zu bestehenden Prüfungen gut vorangeschritten, erwarten Euch weitere Zusatzaufträge. Ihr könnt wohl erzogene Hunde zu Blindenführern ausbilden oder sie zu sorgsamer Verkehrssicherheit erziehen. Ganz Große unter Euch bekommen gar in Tierfilmen Rollen zugewiesen, in welchen Befehle möglichst fehlerfrei ausgeführt werden müssen.

Grafik & Sound....

Grafisch ist der Titel erneut ein zweischneidiges Schwert: Zum einen sind die 3D-Darstellungen der Tiere im Pflege-Modus wirklich gut ausgefallen, zum anderen stößt - insbesondere der Stadtscreen - höchst unangenehm auf. Auf dem Wiesenareal wirkt die Grafik ähnlich wie in "Meine Tierpension 2", in der Stadt hingegen herrscht öde Tristesse, gekennzeichnet durch sehr schwammige Darstellungen. Gut, dass man sich dort nur selten aufhalten muss.

Bei "Independent Arts Software" gehört es bereits zum guten Ton ein Spiel mit lediglich einem Musikstück zu unterlegen. Auf Dauer wirkt das recht nervig, vor allem das ständige Gedudel ist nicht förderlich für die Motivation. Was man dem Titel allerdings zugute halten muss, ist die neu eingeführte deutsche Sprachausgabe. Vielleicht tut sich beim nächsten Mal auch etwas im Musik-Bereich.

Multiplayer....

Der Mehrspieler-Modus startet recht gut und bietet der Zielgruppe ein angenehmes Potpourri sinnvoller Spielmodi, die auch über längere Sicht gefallen dürften. So duelliert Ihr Euch im Bewältigen eines Auftrages. Derjenige, der schneller erfolgreich ist, gewinnt. Beim "Spiel um Geld" läuft das Prozedere ähnlich ab, jedoch habt Ihr zu Beginn eine gewisse Geldsumme, von welcher Ihr dem Gewinner immer wieder etwas abdrücken müsst. Ist kein Geld mehr vorhanden, ist das Spiel zu Ende. Auch das "Kommando"-Spiel bietet für die Zielgruppe ab acht Jahren einen spannenden Wettstreit. Ein guter Einstand also…

Fazit....

"Meine Tierschule" bewegt sich auf ähnlichem Niveau wie "Meine Tierpension 2", wobei bei Letzterem wesentlich mehr Spiel geboten wird. Zwar ist das Befehlselement in "Meine Tierschule" recht ausgeprägt, allerdings gleichen sich die Aufgaben mit der Zeit immer mehr, dies war bei "Meiner Tierpension 2" noch anders. Gut hingegen ist die neu hinzugewonnene Sprachausgabe, die dem Spiel gut tut. Leider sind die Spracherkennung, sowie das Gestenelement etwas rückständig. Der Mehrspieler-Modus überzeugt die dem Spiel zugeneigten Tierfreunde aber mit Sicherheit. Informativ sind die ausführlichen Textbeschreibungen über das Tiertraining im Allgemeinen - leider wiederum ohne Sprachausgabe. Tierfreunden wird der Titel aber aufgrund der vielen Trainingsbefehlen gefallen dürfen.

 

+ einsteigerfreundlich
+ massig Befehle
+ Tiere über Tiere über Tiere...
+ Mehrspieler-Modus
- Sprach- und Gestenerkennung
- lediglich ein einziges Lied
- grafisch teils sehr schwammig
- etwas langatmig

GRAFIK: 58%

SOUND/EFFEKTE: 55%

MULTIPLAYER: 60%

GESAMTWERTUNG: 61%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de