konsolenkost.de

 
NDS Meine Tierpension 2
 
 
Meine Tierpension 2 - NDS
Kilian Pfeiffer (18.08.2007)

SYSTEM: NDS
PUBLISHER: dtp young
GENRE: Simulation
SPIELER: 1 Spieler
HANDBUCH: Deutsch
SPEICHER: Batterie
1MODUL MP: Nein
SCHWIERIGKEIT: 1-3
SECRETS: Nein
SPRACHHÜRDE: Keine
MIKRO SUPPORT: Nein
ALTERSFREIGABE: 3+
TERMIN: Erhältlich
VIRTUAL SURROUND: Nein
PREIS: ca.40 Euro
KOMPLETTLÖSUNG: Nein
CHEATS / TIPPS: Nein
LESERMEINUNGEN: Nein

   
Einleitung....

Die "stillen" Erfolge der Spielebranche sind klar und deutlich im Bereich der Tiertitel anzusiedeln. Nicht umsonst gilt die dort veröffentlichte Software als "das" Erfolgsprodukt schlechthin. Die Fangemeinde der tierischen Aufbauumsetzungen ist enorm, das Durchschnittsalter orientiert sich eher im niedrigeren Bereich. Der durchschnittliche Käufertyp ist hingegen wesentlich älter, kein Wunder, da meist die Eltern Titel wie "Meine Tierpension 2" käuflich erwerben. Betrachtet man die Entwicklung der Handheld-Tierspiele von Anfang an, stellt man aber durchaus Verbesserungen im Gameplay und Umfang fest, welche die Titel selbst für neue Zielgruppen interessant machen könnten. Auch bei "Meine Tierpension 2" hat sich einiges getan: in bewährter Umgebung mehr von allem!

Menus und die Story....

Der deutsche Entwickler "Independent Arts Software" hat sein Handwerk verstanden, nicht ohne weiteres gelingt der kleinen Spielschmiede mit vorliegendem Titel ein Rundumschlag im Tiersegment, der nicht nur eine Vielzahl interessanter Tierarten abdeckt, sondern diese auch noch in Einklang mit dem Gameplay bringt. Wie im Vorgänger schon, seid Ihr Besitzer einer Tierpension, besser gesagt, habt bei einem Wettbewerb die Möglichkeit erhalten, Euer Können im Umgang mit Tieren unter Beweis zu stellen. Sieben verschiedene Tierarten werden Euch im Laufe, der in Episoden unterteilten Hintergrundgeschichte, begegnen und in die Obhut einer tierlieben Hand gegeben. Logisch, dass die ursprüngliche Tierpension Investitionen verlangt, um dem Ansturm des interessierten Einzugsbereichs umliegender Ortschaften standzuhalten. Bei "Meine Tierpension 2" habt Ihr also eine Menge zu tun, denn immerhin will jedes einzelne Tierchen Zuneigung verspüren und von sorgsamer Hand bemuttert werden. Danach richten sich Euer Erfolg und das Ansehen innerhalb der Bevölkerung.

Das Hauptmenü präsentiert sich wie gewöhnlich schlicht und umfasst neben den Optionen "Neues Spiel" und "Spiel laden" den Menüpunkt "Ausreiten", der sich in den meisten Tiertiteln von "dtp young entertainment" bereits als Allgemeingut verewigen konnte. Hier habt Ihr die Wahl zwischen drei Pferden, die Ihr auf eine Koppel wahlweise mit dem Steuerkreuz, intuitiver allerdings, mit dem Touchpen steuern könnt. Auf einer im Kreis angeordneten Steuereinheit gelingen durch präzise Bewegungen ausgewogene reiterische Meisterleistungen, sei es der flotte Galopp oder der behutsame Trab. Ein spielerisches Ziel wird Euch zugegebenermaßen nicht abverlangt.

Technik und Gameplay....

In "Meine Tierpension 2" für den Nintendo DS erwarten den Spieler während der nächsten Stunden 17 Szenarien. Eine Game Boy Advance-Variante wird voraussichtlich wohl nicht mehr erscheinen, da sich der Nintendo-Klassiker langsam aber sicher aus dem Handheld-Segment verabschieden dürfte. In jeder der Szenarien werden bestimmte inhaltliche Punkte vom Spieler gefordert: So sollt Ihr Euch beispielsweise erfolgreich in medizinischer Hinsicht um eine Tierart kümmern, gleichzeitig keine Schulden auf dem Konto haben, sowie den Gesundheitswert bestimmter Tierchen möglichst hoch halten. Zu tun ist also einiges und die Arbeit nimmt im Laufe der nächsten Stunden mit Gewissheit nicht ab.

Aus einer Schräg-von-oben-Perspektive befehligt Ihr Euer Alter Ego wahlweise mit dem Steuerkreuz oder dem Stylus. Habt Ihr bei der, den Szenarien zugrunde liegenden, einleitenden Texteinführung, gut aufgepasst, sollte Euer weiteres Vorgehen klar sein. Von Eurem Hauptgebäude aus jongliert Ihr mit den zur Verfügung stehenden Menüpunkten und wartet darauf, dass Kundschaft den Weg zu Euch findet. Mit im Gepäck selbstverständlich ein kleines, süßes Tierchen, das auf seine Versorgung für die nächsten Tage wartet. Jede der sieben Tierrassen (Vögel, Hunde, Katzen, Pferde, Meerschweinchen, Kaninchen und Fische (!) ) wollen - insbesondere im späteren Spielverlauf - umsorgt werden, Hektik und ein voller Zeitplan sind demnach unumgänglich. Aber was wäre der eigene Traumjob ohne persönliche Selbstaufopferung?

In einer Tierpension steht das Wesen als Individuum an erster Stelle. Grundbedürfnisse müssen beachtet werden, denn ohne diese ist das Tier unzufrieden und womöglich nach dem Aufenthalt bei Euch schlechter gestellt als bei seiner Ankunft. Demzufolge existieren insgesamt sieben Bedürfnisbalken (Gesundheit, Hunger, Hygiene, Bewegung, Geselligkeit, Luxus, Training), die sich abhängig vom spielerischen Einsatz positiv oder negativ auswirken können. Ist eines der Tierchen hungrig, erkennt Ihr dies am verringerten Balkenwert, durch ein leckeres Mahl (drei Qualitätsstufen mit unterschiedlichen Preisen) vergrößert sich dieser, ebenso dürft den Tieren ein Leckerli als Belohnung spendieren. Der Hygienewert wird hingegen durch fleißige Reinigungsarbeiten oben gehalten, demnach solltet Ihr Euch von Zeit zu Zeit dazu überwinden können, die jeweiligen Tiergehege einer Grundreinigung zu unterziehen. Den Bewegungsdrang stillt Ihr mit unterschiedlichen Spielchen: So müssen Kaninchen Männchen machen oder im Kreis laufen - der Touchpen macht's! Ebenso wird dadurch der Geselligkeitswert nach oben geschraubt - Tiere fühlen sich in der Regel außerdem wohler, wenn sie unter ihresgleichen sind. Da jeder Tierart eigene Optionsmöglichkeiten zugrunde liegen, ist es beispielsweise den Hunden eigen, dass Ihr mit ihnen Gassi gehen könnt. Pferde wollen zu einem späteren Zeitpunkt hingegen ausgeritten werden. Auch das Bürsten und Striegeln ist ein sinnvoller Zeitvertreib, dem sich Deine Schützlinge gerne unterziehen.

Hat sich jemand dazu entschlossen, ein Tier in Deine Obhut zu geben, informiert Euch das Spiel darüber, welche Bedürfniswerte das Tier zum Zeitpunkt des Aufenthalts hat, wie viele Tage es bleiben wird und wie hoch die voraussichtliche Vergütung bei Erfolg sein könnte. Ein Tag ist in "Meine Tierpension 2" kein Zuckerschlecken, aber - im Vergleich mit dem Vorgänger - bereits nach wenigen Stunden beendbar. So dürft Ihr Euch schlafen legen, wenn Ihr der Ansicht seid, alle Tätigkeiten wären zur Zufriedenheit der Tiere erledigt worden. Habt Ihr in einem Szenario bestimmte Voraussetzungen erfüllt, erhaltet Ihr Sternchen gutgeschrieben, mit denen wiederum nützliche Produkte für die Tierpension erworben werden können. Neben einem Brunnen habt Ihr die Wahl zwischen einem Teppich, einem Vogelbad, einem Wetterhahn oder einigen Sträuchern. Weitere sinnvolle Gegenstände stehen Euch ebenfalls zur Verfügung. Im Online-Shop könnt Ihr die benötigte Tiernahrung käuflich erwerben, ebenso sind in dessen Sortiment Spielzeuge aller Couleur enthalten: Spielmäuse für die Katzen, Seilknoten für die Hunde, sowie ein Sprungring für die Hasenschar, um mit den Tierchen ein wenig zu trainieren. Des Weiteren existieren im Spiel Luxusprodukte in Hülle und Fülle, abhängig von gewählter Tierart. Unter anderem Sand- und Unterstellplätze für Pferde, HiFi-Anlagen und Wühlecken für Hunde, Spielbälle und Kletterbäume für Katzen, Wippen und Sandbäder für Vögel, Buddelecken und Baumstämme für Kaninchen, sowie Qualitätsfilter und Hintergrundpanoramen für Fische. Die Jungs von "Independent Arts Software" haben sich hier wirkliches einiges einfallen lassen, um den Spieler auch über einen längeren Zeitraum bei der Stange halten zu können. Denn bis Ihr dies alles beisammen habt, vergehen viele Stunden an Spielzeit. Aber dies ist noch längst nicht alles, denn erneut ist abseits Eurer Pension ein Händler, der Euch tierische Medizin zum Schnäppchenpreis und Tier-Accessoires wie Schleifen, Blumen und Zöpfe nach Geschmack verkauft.

Um in den Genuss all dieser schönen Dinge zu kommen, müssen die einzelnen Tiergehege gegen teures Geld zuvor jedoch ausgebaut und erweitert werden. Hierzu ist eine Menge an Zaster notwendig, jedoch zahlt sich der Einsatz im Spiel irgendwann mit Sicherheit aus. Spätestens dann, wenn Eure Tierpension zur Nummer eins gekürt wird!

Grafik & Sound....

Die grafische Darstellung wirkt im Gesamten besser, ebenso ist der Zoom etwas geringer und die Erkennungsweise des Alter Egos dadurch größer. Auch die 3D-Darstellungen der Tiere wirkt ausgereifter, hier hat man sich also nicht auf seinen Lorbeeren ausgeruht, sondern etwas geleistet. Was nicht heißen soll, dass man sich nun ausruhen könnte! Immer noch siedelt sich die Darstellung im guten Durchschnitt an, eine hervorragende Präsentation wird Euch bei "Meine Tierpension 2" nicht geboten.

Der Sound des Spieles wurde von Grund auf neu eingespielt, einige Gesangssamples ertönen beim immergleichen Lied. Schlecht ist dieses nicht, nach einigen Stunden geht es dem Spieler allerdings auf den Keks. Hier hätte man bei den Sound-Verantwortlichen für mehr Abwechslung sorgen sollen. Nett hingegen sind die vielen kleinen Begrüßungs- und Verabschiedungssamples der Kundschaft.

Fazit....

"Meine Tierpension 2" für Nintendo DS wirkt im Gesamten noch ein wenig runder und schafft es den Vorgänger klar zu übertrumpfen. Dennoch kommt es manchmal zum Leerlauf, insbesondere dann, wenn Ihr Geld benötigt, die Kunden aber nur schleppend eintreffen. Im späteren Spielverlauf fällt dieser Aspekt nicht mehr so in's Gewicht, hier überwiegt dann der Spaß an der Tierverpflegung. Eine erweiterte Tierriege und viele kleine Zusatzaufgaben optimieren langsam aber sicher das Spielvergnügen. All jene, die den Vorgänger schon liebten, werden mit dem Nachfolger höchst zufrieden sein. "Mehr von allem" ist hier die Devise. Viel könnt Ihr mit der Tiersimulation samt integriertem Wirtschaftsaspekt nicht falsch machen.

 

+ einsteigerfreundlich
+ sieben Tierarten
+ Spielarten zu jeder Tierart
+ viele käufliche Produkte
- teilweise Leerlauf
- auf Dauer nervende Musik
- lediglich eine Spielumgebung

GRAFIK: 65%

SOUND/EFFEKTE: 59%

MULTIPLAYER: --

GESAMTWERTUNG: 67%

Sämtliche Inhalte wie Bilder und Texte zu diesem Artikel sind geistiges Eigentum des Mag'64. Eine Benutzung oder anderweitige Verwendung darf nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Mag'64 erfolgen.

 
                   

Game-and-Fun.de